Gattungen

CONRADS

Berlin West

bis 28.05. Videoinstallation "On Exactidude in Science", "Deskscapes" and related works. Alan Butler.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. On Exactidude in Science, Alan Butler, 2017, Two-screen HD video, 5.1. audio, 80 min., loop, Photo: Koyaanisqatsi (© IRE 1983, All Rights Reserved)

bis 28.05. Videoinstallation "On Exactidude in Science", "Deskscapes" and related works. Alan Butler.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Big Sur Road dot jpeg v1, Alan Butler, 2022, Acrylic on cotton rag , 132 x 132 cm, Photo: Galerie

On the left plays Godfrey Reggio’s Koyaanisqatsi: Life Out Of Balance, the 1982 stoner classic of slow motion and time lapse footage of cities and landscapes with pulsing, shimmering Philip Glass soundtrack. On the right: Butler’s shot-by-shot remake, in which he has — marvelously, reproduced the film in its entirety by modding Grand Theft AutoV.

 

 

bis 11.06. Ich bin ein Gedicht. I am poetry. Rosa von Praunheim.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Abb. Der schönste Tag in meinem Leben, Rosa von Praunheim, 2021, Druck auf Leinwand, Acryl‐ Lackmalstifte, 75 x 50 cm

bis 11.06. Ich bin ein Gedicht. I am poetry. Rosa von Praunheim.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Abb. Das beste Begräbnis der Eltern, Rosa von Praunheim, 2022, Druck auf Leinwand, Acryl- Lackmalstifte, 150 x 200 cm

Rosa von Praunheim studierte in den 60er Jahren freie Malerei in Berlin. Im Jahr seines 80. Geburtstags präsentiert er seine neuesten Arbeiten. Sie sind eine Mischung aus Comic, Kinderzeichnungen und lyrischen Fantasien.Eine betrunkene Astrologin weissagte Rosa, dass er am 16. Oktober 2023 sanft entschlafen wird. Also nutzt die Gelegenheit, ein Stück von Rosa zu kaufen. Es könnte aber sein, dass statt Rosa von Praunheim, die Astrologin stirbt.

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

bis 12.06. Gods Moving in Places. The Day Reader. Mathieu Kleyebe Abonnenc.  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Abb. Wacapou, a Prologue or a Room in My Mother’s House, Mathieu Kleyebe Abonnenc , 2018, Super8 film transfered to HD, 26mn

The second part of the exhibition "Gods Moving in Places. The Day Reader" will dive deeper into the relationship of  living landscapes to memories, histories and colonial trauma. Through the works of French-Guyanese artist Mathieu Kleyebe Abonnenc the exhibition will take the Amazonian forest of the Guiana Shield as a starting point to explore the interwoveness of times and place.

 

Zitadelle Spandau

Berlin West

bis 19.06. fünf plus x. Studierende der Szenografie hinterfragen Thoraks Bronze-Pferde für Hitlers Reichskanzlei. Hannah Beeck, Doruk Çiftçi, Noelia Contreras, Laura Lara, Lena Mehner, Andrea Palacios, Lara Scheuermann, Prapatsorn Sukkaset, Yasemin Tural.  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Sonstiges  Abb. fünf plus x © Zitadelle Spandau | Grafik: studio lindhorst-emme+hinrichs

In Kooperation mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Spandau haben sich Studierende des Masterstudiengangs „Bühnenbild_Szenischer Raum“ der TU Berlin im Zuge des Projekts „Ideenseminar zur Erweiterung der Ausstellung: ‚Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler in Zusammenhang mit den schreitenden Pferden von Josef Thorak‘“ im Wintersemester 2021/22 mit der Entwicklung und Erprobung neuer Formen der narrativen Raumgestaltung beschäftigt.

Kooperationsprojekt mit Positionen zum Klimawandel.

28.05. – 19.06. Klimakipppunkte. Dinos, Aliens und Elektroschrott. Tom Albrecht, Conrad Brockstedt, Barbara Czarnojahn, Lupe Codoy, Rosika Janko-Glage, Maria Korporal, Lina Schobel, Paul Reßl, Andrea Streit, Nancy Happ, Burchard Vossmann, Helga Wagner.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Abb. Maria Korporal

Wenn Dinosaurier auf Außerirdische und Tüten voller Abfall treffen, dann kann es eigentlich nur um ein Thema gehen: den Klimawandel. Das Phänomen ist derart komplex, das es alle Bereiche unseres Lebens durchdringt. Und ohne konsequente und entschiedene Gegensteuerung laufen alle Veränderungen auf einen kritischen Punkt zu – den „Tipping-Point“, zu Deutsch Kipppunkt. Die Kunstschaffenden beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit Ursachen und mit Auswirkungen des Klimawandels.

KANG CONTEMPORARY

Berlin Süd

bis 09.07. Minds & Matter. Remembering Fragments of Space. ChanSook Choi, Annette Cords, Wolfram Wickert, Jazoo Yang.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Urban Art  Abb. Minds & Matter, ChanSook Choi, Annette Cords, Wolfram Wickert, Jazoo Yang, 2022

Mit dieser Ausstellung zeigt Kang Contemporary die Beziehungen zwischen mentalen und physischen Räumen auf. Durch die Fokussierung auf Überschneidungen und Übergänge wird die Isolierung zwischen Kunst, Raum und Menschen verkompliziert und die Klarheit der Interpretation erschwert. Gleichzeitig eröffnet es die Möglichkeit, eine Fülle von Verbindungen und Korrelationen zu entdecken, die das alltägliche Leben tangieren.

20.05. – 30.07. [ɛ̃fɔʁmɛl]. Jan-Peter E.R. Sonntag, Fred Thieler.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. courtsy Galerie Georg Nothelfer

Die Galerie Georg Nothelfer freut sich in der Schau [ɛ̃fɔʁmɛl] Arbeiten von Fred Thieler mit Werken von Jan-Peter E.R. Sonntag in Dialog zu setzen

Fred Thieler (1916-99) gehört zu den wichtigen Vertretern des Deutschen Informel.

Jan-Peter E.R. Sonntag (*1965) begann Anfang der 90er Jahre mit monochromatischen Gasentladung-Lichtsystemen und Feldern aus stehenden,  Infraschallwellen sein Arbeiten über Raum in Raum – geprägt auch von der Prozessualität und Unmittelbarkeit des Informel.

Galerie Mutare

Berlin West

17.06. – 30.07. Skulptur und Videoinstallation. Jan Luis Gottwald.  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Abb. bird blue, Jan Luis Gottwald

Migrant Bird Space

Berlin Mitte

25.06. – 06.08. Intermediate. Yuya Suzuki.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Abb. Garbled Letter, Yuya Suzuki, 2021, Acrylic Board, 100 X 82 cm

bis 21.08. Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection. Werke der Sammlung 1920–2021. Heba Y. Amin, John M. Armleder, Willi Baumeister, Hicham Berrada, Mbali Dhlamini, Haris Epaminonda, Isabell Heimerdinger, Dayanita Singh, Guy Tillim, Franz Erhard Walther, uvm.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst

Die Jubiläumsausstellung ›Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection‹ blickt auf die Entwicklung einer der bedeutenden internationalen Unternehmenssammlungen zurück. Aus dem Bestand von über 3.000 Kunstwerken der 1977 gegründeten Sammlung wurden etwa 100 Werke von rund 70 Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt. Sie nehmen in einem weit gefassten Sinne Beziehungen auf zu zeitgenössischen Phänomenen im Kontext von Freundschaft, Natur und Kultur. 

PalaisPopulaire

Berlin Mitte

bis 22.08. Opera Opera. Allegro ma non troppo. Contemporary Art from the MAXXI Collection.  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Abb. Quadro di fili elettrici, Michelangelo Pistoletto, 1967, Photo: Patrizia Tocci

Das PalaisPopulaire zeigt in Kooperation mit dem MAXXI aus Rom Hauptwerke aus derer Museumssammlung. Unter dem Titel ’Opera Opera‘ wird dabei der Faszination und dem Potenzial der Oper als theatralisches Gesamtkunstwerk aus der Perspektive der bildenden Kunst nachgegangen. Zu sehen sind Positionen unter anderem von Monica Bonvicini, Vanessa Beecroft, Luigi Ontani, Liliana Moro, William Kentridge, Olaf Nicolai, Susan Philipsz und Kara Walker sowie neue ortsspezifische Produktionen.

03.07. – 28.08. Reset. Stipendiat*innen der Krull Stiftung 2021/22. Ronny Lischinski, Ya-Wen Fu, Konrad Mühe, Stella Meris, Manaf Halbouni.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance

Die Hans und Charlotte Krull Stiftung fördert seit 2009 bildende Künstler*innen mit jährlichen Arbeitsstipendien von bis zu 12.000€. Alle zwei Jahre richtet sie eine Ausstellung für die Stipendiat:innen aus: Die aktuell geförderten Künstler*innen präsentieren sich in einer kuratierten Gruppenausstellung:

Ya-Wen Fu (Performance)
Ronny Lischinsky (Malerei)
Manaf Halbouni (Bildhauerei/Installation)
Stella Meris (Bildende Kunst)
Konrad Mühe (Skulptur/Video)

01.06. – 31.08. AArtist in Residence. Represented by ChertLüdde. Stephanie Comilang.  Audio–Videokunst  Photo: Stephanie Comilang

nüüd.berlin

Berlin Mitte

26.08. – 08.10. Self Defense Made Easy (No. 1). Philip Crawford.  Grafik–Papierarbeit  Audio–Videokunst  Abb. Smpte, Frame 008, Philip Crawford, 2022, Immage transfer and watercolour, 48 x 63 cm, Photo: Philip Crawford

In der Ausstellung Self Defense Made Easy (No. 1) präsentieren wir neue Arbeiten auf Papier, Drucke und Videos des in Berlin lebenden Künstlers Philip Crawford (1988, USA). Seine Auseinandersetzung mit dem schwarzamerikanischen Orientalismus und den Kampfkünsten offenbart die komplexe Beziehung zwischen dem Selbst und der Selbstverteidigung und thematisiert unser widersprüchliches Verlangen, sich dem aufgeklärten Menschenbild zu entziehen, sich dagegen zu verteidigen und es dennoch anzunehmen.

25.11. – 09.01. Klassenfragen. Kunst und ihre Produktionsbedingungen.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Urban Art  Abb. "an artist who cannot get funding is no artist“, public intervention on Dudenstrasse 15, Berlin, June 2021, after Mladen Stilinović and Anca Benera and Arnold Estefan, Vlad Brăteanu, 2021, acrylic on artificial silk, 153 x 253 cm

Im Arbeitsfeld Kunst treffen extreme Klassenunterschiede aufeinander. Armut und soziale Herkunft werden meist verschwiegen – oder fetischisiert. Die Lebensrealitäten von Künstler*innen werden dabei stark von jenen nicht glamourösen, nicht öffentlichen Seiten des Kunstbetriebs bestimmt: von prekären Produktionsbedingungen und finanziellen Abhängigkeiten.