Gattungen

Galerie Albrecht

Berlin West

bis 19.05. Shrubs, Flowers and Decay. Zadok Ben-David, Tilyen Mucik.  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Halophytes Salicornia europaea, Tilyen Mucik, 2021, Digitaldruck auf archival paper, Auflage 3, 30 x 40 cm

bis 19.05. Shrubs, Flowers and Decay. Zadok Ben-David, Tilyen Mucik.  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Unnamed, Zadok Ben-David, 2021, handbemalter Edelstahl, Plexiglas-Box, Unikat, 25 x 25 x 13 cm

In der Ausstellung „Stauden, Blumen und Verfall“ entdeckt die junge Fotografin Tilyen Mucik (*1995 Ljubljana) die Vielfalt der Natur, der Bildhauer Zadok Ben-David (*1949 Bayhan, Jemen) erschafft sie mit eigener Hand. Künstliche und natürliche Natur treffen aufeinander. 

 

bis 22.05. Update 2022. Gruppenaustellung der Künslerinnen und Künstler des VBK. 79 Positionen der Künstlerinnen und Künstler des VBK.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

Ohne ein spezifisches Thema ist UPDATE eine Gruppenausstellung, in der die Kunstschaffenden des VBK jedes Jahr die individuellen Auseinandersetzungen mit ihrer Gegenwart in künstlerischer Form zum Ausdruck bringen. In der diesjährigen Edition versammeln sich aktuelle 79 Perspektiven von Künstlerinnen und Künstlern, die gleichzeitig die Vielseitigkeit des Kunstbegriffs und die vielfältigen Positionen der Mitglieder des VBK präsentieren.

bis 26.05. Let's have a Ball! Pop-up Ausstellung - Künstlerinnenfotos.  Fotografie

Haus am Kleistpark

Berlin Süd

bis 29.05. A worm crossed the street. Nadja Bournonville.  Fotografie  Abb. Philomachus pugnax, Nadja Boournonville, 2020

Nadja Bournonvilles beschäftigt sich in ihrem neuen künstlerischen Projekt auf vielseitige Weise mit dem Leben, der Artenvielfalt, dem Vermächtnis, der Darstellung und dem Aussterben von Tieren. Die Künstlerin hat im Naturhistorischen Museum Wien Objekte und Präparate fotografiert. Entstanden ist ein visueller ästhetischer Kosmos, tief verwurzelt im Sein zwischen Schönheit und Deformation. Die Fotografien verweisen zugleich auf die dem Museum innewohnende Heterotopie. 

 

 

bis 29.05. A Forlorn Hope. Fotografien aus Afghanistan. Andreas Rost.  Fotografie  Abb. Kabul 2007-2009, Andreas Rost

bis 30.05. Modebilder – Kunstkleider. Fotografie, Malerei und Mode. 1900 bis heute.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie  Abb. Berliner Mode, fotografiert auf dem Dach des RCA Building, New York , F.C. Gundlach, 1958, Photo: © Stiftung F.C. Gundlach, Hamburg; Repro: Anja Elisabeth Witte

Neben zahlreicher Modefotografien quer durch das 20. Jahrhundert sprechen ebenso viele Gemälde und Zeichnungen von der Rolle der Mode als Ausdrucks- und Repräsentationsmittel einer Zeit: vom Reformkleid um 1900 über die Dada-Dandies der 1920er Jahre bis zu avantgardistischen Kleidungsentwürfen in der zeitgenössischen Kunst. 

Galerie Poll

Berlin Mitte

bis 11.06. Birds of Tegel. Daniel Poller.  Fotografie  Abb. Birds of Tegel, Daniel Poller, 2022, Archivfester Pigment Print, verschiedene Formate, Photo: Daniel Poller, VG Bild-Kunst 2022

bis 11.06. Birds of Tegel. Daniel Poller.  Fotografie  Abb. Birds of Tegel, Daniel Poller, 2022, Archivfester Pigment Print, verschiedene Formate, Photo: Daniel Poller, VG Bild-Kunst 2022

bis 11.06. Birds of Tegel. Daniel Poller.  Fotografie  Abb. Birds of Tegel, Daniel Poller, 2022, Archivfester Pigment Print, verschiedene Formate, Photo: Daniel Poller, VG Bild-Kunst 2022

bis 11.06. Birds of Tegel. Daniel Poller.  Fotografie  Abb. Birds of Tegel, Daniel Poller, 2022, Archivfester Pigment Print, verschiedene Formate, Photo: Daniel Poller, VG Bild-Kunst 2022

bis 11.06. Birds of Tegel. Daniel Poller.  Fotografie  Abb. Birds of Tegel, Daniel Poller, 2022, Archivfester Pigment Print, verschiedene Formate, Photo: Daniel Poller, VG Bild-Kunst 2022

Fast 50 Jahre lang starteten und landeten auf dem Flughafen Berlin-Tegel Propeller- und Düsenmaschinen. Als TXL im November 2020 geschlossen wurde, konnte Daniel Poller dort einige Tage zuvor bereits Krähen, Tauben, Stare und Kraniche fotografieren, die wenig später Start- und Landebahnen endgültig übernehmen sollten. Entstanden ist die Serie „Birds of Tegel“ (2022). Es erscheint eine Publikation mit einem Text von Andreas Prinzing bei Edizione Multicolore.

bis 12.06. Kunst & Kooperation. Susanne Ring, Oliver Möst, Stefan Roigk, Daniela Fromberg, Elisa Dierson, Katja Marie Voigt.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Beside The Liquid Mirror, Daniela Fromberg & Stefan Roigk, 2011, Video Loop, 9"

Susanne Ring / Oliver Möst, Skulptur, Grafik, Fotografie Stefan Roigk / Daniela Fromberg, Objekte, Klanginstallation, Video # KAMEL / Elisa Dierson / Katja Marie Voigt, Installation, Cyanotypie, Druckgrafik

Die Ausstellung zeigt unterschiedliche Formen von Kooperation in der Kunst von der Zusammenarbeit als klassisches Künstlerpaar, über Kollaboration als künstlerische Praxis bis zur Teilhabe und Partizipation als künstlerischen Prozeß.

bis 12.06. Schwarzweiß - das andere Gedächtnis. Eine Fotoausstellung des Projektkurses an der VHS unter Leitung von Peter Fischer-Piel.  Fotografie  Photo: Ingrid Metzner-Hoffmann

Zentraler Punkt ist die Suche nach einer verlorenen Zeit, der Blick auf das Verborgene oder die Erkenntnis als Ergebnis der intensiven Beschäftigung mit dem Bruchstückhaften. Der Projektkurs Schwarzweiß - das andere Gedächtnis hat sich diese drei Wege zu eigen gemacht um zu zeigen, dass die Fotografie ein anderes Mittel des Gedächtnisses sein kann.

20.05. – 12.06. World Press Photo Ausstellung. 2022.  Fotografie  Abb. Galerie Willy-Brandt-Haus

Der World Press Photo Contest zeichnet jährlich die besten Fotojournalist:innen und Dokumentarfotograf:innen aus. Dieses Jahr wurden 64.823 Beiträge von 4.066 Fotografen aus 130 Ländern eingereicht. Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus präsentiert die World Press Photo Ausstellung bereits zum 19. Mal. Zu sehen sind die Fotografien der Nominierten und Gewinner:innen vom 20. Mai - 12. Juni im Willy-Brandt-Haus. Weitere Informationen www.fkwbh.de/world-press-photo-2022

bis 17.06. Umrisse. Moritz Haase.  Fotografie  Abb. Heritage, Moritz Haase, 2021

Moritz Haase nähert sich mit seinen fotografischen Arbeiten der Vergangenheit. Der eigenen, wie auch der menschlichen im Allgemeinen. Er stellt sich seiner Herkunft und dringt so von der eigenen Kindheit, seinen Eltern und Großeltern immer weiter in der Zeit vor. Kuratiert von Julia Kochanek, wissenschaftliche Volontärin des Haus am Kleistpark.

Migrant Bird Space

Berlin Mitte

bis 17.06. Wildphotos. Gulu.  Fotografie  Abb. Wildphotos, Gulu, 2021, Polaroid, 10.7 X 8.8cm

14.06. – 19.06. Photo Basel. Yang Luo, Zhipeng Lin (aka No.223), Gulu, Li Feng.  Fotografie

bis 25.06. Die Kunst des Vergessens - die Kunst des Erinnerns. Hoa Dung Clerget, Lucas Gabellini-Fava, Mohamed Lekleti, Fatiha Zemmouri.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Fragility, Fatiha Zemmouri, 2022, Textilcollage auf Papier , 30 x 30 cm, Photo: Fatiha Zemmouri

In der multiethnischen Gesellschaft von heute hat diese Frage nach heimatlicher Geborgenheit und kultureller Identität sogar eine zentrale Rolle erhalten und ist zusätzlich durch den neuen kritischen Umgang mit dem Thema Kolonialismus und auch durch die Bedrohung seitens autokratischer Staatsformen von höchster politischer Aktualität.

nüüd.berlin

Berlin Mitte

03.06. – 16.07. Scan. Fotografien. Deni Horvatić.  Fotografie  Abb. Locker room, Deni Horvatić , 2020, C-Print auf Dibond, 180 cm x 195 cm, Photo: Deni Horvatić

03.06. – 16.07. Scan. Fotografien. Deni Horvatić.  Fotografie  Abb. Bath 6/8, Deni Horvatić , 2020, C-Print auf Dibond, 230 x 100 cm, Photo: Deni Horvatić

03.06. – 16.07. Scan. Fotografien. Deni Horvatić.  Fotografie  Abb. Accident 5/6, Deni Horvatić , 2020, C-Print auf Dibond, 180 x 197 cm, Photo: Deni Horvatić

Mit Scan werden erstmals in Deutschland Arbeiten des 1991 in Kroatien geborenen und lebenden Künstlers Deni Horvatić gezeigt. In seinen scanartigen Fotografien hebt er die Distanz zwischen ihm und den Porträtierten auf, indem er einen besonderen Blickwinkel wählt: Von unten aufgenommen, nehmen die Bilder ebenso viel, wie sie geben, denn sie verweigern dem Betrachter den Einblick in den Teil des Körpers, den wir am unmittelbarsten mit Identität assoziieren - das Gesicht.

10.06. – 16.07. New Hustlers & Dudes. Fotografische Arbeiten. Josef Fischnaller.  Fotografie  Abb. Vanitas français, Josef Fischnaller, 2021, C-Print auf Alu Dibond / Acryl, 120 x 160 cm, Photo: Josef Fischnaller

Neue Arbeiten des österreichischen Fotokünstlers Josef Fischnallers. 

bis 30.07. Wittgenstein's Cabin. Dionisio González.  Fotografie  Abb. Wittgenstein's Cabin 4, Dionisio González, 2021

Robert Morat Galerie

Berlin Mitte

20.05. – 30.07. Bright Red. José Pedro Cortes.  Fotografie  Abb. Foot(II), José Pedro Cortes, 2019, Archival pigment print, 60 x 40 cm, Photo: José Pedro Cortes

„Bright Red“ versammelt neue Werke des portugiesischen Künstlers José Pedro Cortes. Der Titel spielt auf die Sehschwäche an, eine leichte Farbenblindheit, die jeder Mensch hat, die die Farbe Rot (oder was als Rot definieren) nach Grün verschiebt und das Lesen des Farbspektrums verändert. Seine Fotografien fungieren als Landkarte visueller Möglichkeiten. Cortes sagt: „Meine Bilder spiegeln unsere Zeit des ständigen Zweifels wider.“

Galerie Albrecht

Berlin West

01.06. – 30.07. Übers Meer. Peter Bialobrzeski, Miwa Ogasawara.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Abb. Strand, Miwa Ogasawara, 2021, Öl auf Leinwand, 120 x 180 cm

01.06. – 30.07. Übers Meer. Peter Bialobrzeski, Miwa Ogasawara.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Abb. Travemünde, Ostseeküste, Peter Bialobrzeski, 2020, Pigmentdruck auf Barytpapier, Edition 5 + 2 ap., 80 x 60 cm

„Übers Meer“ führt Fotografien von Peter Bialobrzeski, die im letzten Jahr an der polnischen Ostsee und in Travemünde entstanden, und Bilder der Malerin Miwa Osagawara zusammen. Fotograf und Malerin sind befreundet, schätzen die Arbeit des jeweils anderen und hatten den Gedanken, einmal zusammenzuarbeiten, in dem Sinne, dass Miwa Osagawara auf die Fotos von Peter Bialobrzeski reagiert.

CAMERA WORK

Berlin West

21.05. – 06.08. David Yarrow.  Fotografie  Abb. Catwalk, David Yarrow, Dinokeng, South Africa, 2021, Photo: David Yarrow / Courtesy of CAMERA WORK

Die Galerie CAMERA WORK präsentiert ab dem 21. Mai 2022 die Ausstellung »David Yarrow«. Die ereignisreiche Karriere des Ausnahme-Fotografen schreibt, wie auch seine Arbeiten, Geschichte. Mit größter Passion und höchster Professionalität hat David Yarrow eine eigene Bildsprache definiert, die seine Werke unverkennbar macht. Dieses fotografische Storytelling macht ihn zu einem der gefragtesten zeitgenössischen Fotokünstler der Welt.

Gropius Bau

Berlin Süd

bis 07.08. Dancing with my Camera. Dayanita Singh.  Fotografie  Abb. Let’s See, DayanitaSingh, 2021, Photo: © Dayanita Singh

Seit den 1980er Jahren leistet Dayanita Singh Pionierarbeit auf dem Gebiet der Fotografie und überwindet immer wieder die Grenzen des Mediums. Dancing with my Camera präsentiert die wichtigsten Schaffensphasen im Œuvre der international renommierten Künstlerin – von ihren frühesten Arbeiten bis heute. Die Arbeit Let’s See wird speziell für die Ausstellung im Gropius Bau realisiert und zusammen mit ihren Schlüsselwerken wie den „museums“ präsentiert.

Haus am Kleistpark

Berlin Süd

10.06. – 07.08. Verweilte Augenblicke. Fotografie. Hansgert Lambers.  Fotografie  Abb. An der Friedrichstraße, Hansgert Lambers, 1975

Diese Ausstellung würdigt das mehr als 60 Jahre umfassende fotografische Lebenswerk von Hansgert Lambers (*1937). Der Fokus des Künstlers liegt auf der Straßen- und Stadtfotografie in europäischen Großstädten wie London, Berlin, Prag, Ostrava, Istanbul, Barcelona. Lambers Fotografien zeichnen sich durch einen forschenden, humorvollen und von großer Sympathie für den Menschen geprägten Blick aus. 

17.06. – 07.08. Was bleibt: Kulturlandschaft im Wandel. Eine fotografische Dokumentation und Gegenüberstellung. Karl-Ludwig Lange, Wiebke Elzel, Jana Müller.  Fotografie  Abb. Stadel im Blauen Land, Karl-Ludwig Lange, 2015

Mit der Präsentation der beiden Positionen der in Berlin lebenden und arbeitenden Fotograf/innen Karl-Ludwig Lange (*1949) und Wiebke Elzel (*1977)/ Jana Müller (*1977) prallen zwei Welten und Gegensatze aufeinander, die  in Ihren selbst gewählten fotografischen Themen dennoch zusammen finden. Beide künstlerischen Projekte beschäftigen sich mit dem Zerfall von vor Jahrhunderten geschaffenen Kulturlandschaften und den zugehörigen Gebäuden. 
Kuratiert von Benjamin Ochse

nüüd.berlin

Berlin Mitte

22.07. – 20.08. Nuit 2.0. Bo Larsen, Marco Kaufmann, Daniela Finke, u.a.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Berghain II, Bo Larsen, 2020, Öl auf Leinwand, 140 x 200 cm, Photo: Bo Larsen

Nach zwei episch langen Pandemiejahren ersehnen wir einen Sommer neuer Freiheiten und Nächte voller Lustbarkeit. Können wir aber aus dem eingeübten Krisenmodus, der Einsamkeit und Leere, ausbrechen und uns wieder dem Leben, der unheimlich gewordenen Sinnlichkeit hingeben? Oder müssen wir selbst in der befreienden Nacht an den nächsten Morgen und die Geschäftigkeit und Distanzen des Tages denken? Künstler:innen der Galerie suchen, finden und geben Inspiration.

bis 21.08. Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection. Werke der Sammlung 1920–2021. Heba Y. Amin, John M. Armleder, Willi Baumeister, Hicham Berrada, Mbali Dhlamini, Haris Epaminonda, Isabell Heimerdinger, Dayanita Singh, Guy Tillim, Franz Erhard Walther, uvm.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst

Die Jubiläumsausstellung ›Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection‹ blickt auf die Entwicklung einer der bedeutenden internationalen Unternehmenssammlungen zurück. Aus dem Bestand von über 3.000 Kunstwerken der 1977 gegründeten Sammlung wurden etwa 100 Werke von rund 70 Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt. Sie nehmen in einem weit gefassten Sinne Beziehungen auf zu zeitgenössischen Phänomenen im Kontext von Freundschaft, Natur und Kultur. 

22.06. – 21.08. Freiheit.  Fotografie  Abb. Klokumpel, Johanna Kirsch, 2022, Fotografie, Photo: Johanna Kirsch

Kaum ein Begriff ist so inspirierend und zentral für liberale Demokratien wie der Begriff von Freiheit. In unserem Alltag ist Freiheit durch Grundrechte weitgehend selbstverständlich, für viele andere Menschen ist das leider nicht so. Aber was machen wir mit unserer Freiheit? Wo begegnen wir ihr, wie fühlt sich Freiheit an, was bedeutet es, in der Schule Freiräume in einem künstlerischen Projekt zu bekommen? Diese Fragen waren für Schüler*innen des Heinz-Berggruen-Gymnasiums zentral.

06.08. – 21.08. Die Neuen 2022. Michael Heyers, Kama Jackowska, Michael Koch, Matthias Leeck, Fumiari Ogawa, Kirstin Rabe, Katrin Salentin, Ulrike Martha Zimmermann.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

8 neue Positionen im VBK

PalaisPopulaire

Berlin Mitte

bis 22.08. Opera Opera. Allegro ma non troppo. Contemporary Art from the MAXXI Collection.  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Abb. Quadro di fili elettrici, Michelangelo Pistoletto, 1967, Photo: Patrizia Tocci

Das PalaisPopulaire zeigt in Kooperation mit dem MAXXI aus Rom Hauptwerke aus derer Museumssammlung. Unter dem Titel ’Opera Opera‘ wird dabei der Faszination und dem Potenzial der Oper als theatralisches Gesamtkunstwerk aus der Perspektive der bildenden Kunst nachgegangen. Zu sehen sind Positionen unter anderem von Monica Bonvicini, Vanessa Beecroft, Luigi Ontani, Liliana Moro, William Kentridge, Olaf Nicolai, Susan Philipsz und Kara Walker sowie neue ortsspezifische Produktionen.

mianki.Gallery

Berlin Süd

01.07. – 27.08. mianki & friends. Marc Dittrich, Silke Katharina Hahn, Halfa, Tina Heuter, Jakob Kupfer, Christophe Laudamiel, Ev Pommer, Katharina Schnitzler, Constanze Vogt, u. a.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

Es ist Sommer und damit wieder die Zeit für unserer Ausstellungsserie mianki & friends in der wir einmal im Jahr die Künstlerinnen und Künstler der Galerie zeigen, welche in dem jeweiligen Ausstellungsjahr nicht mit einer Einzelausstellung vertreten sind. Dazu laden wir eins bis zwei Gastkünstlerinnen und -künstler ein, die uns an anderen Orten aufgefallen sind. Freuen Sie sich auf die einzelnen Positionen und auf den Dialog in der Gegenüberstellung mit der jeweils anderen.

Sprüth Magers

Berlin Mitte

02.07. – 27.08. Bernd & Hilla Becher, LaToya Ruby Frazier, Stephen Shore.  Fotografie

21.07. – 27.08. Kunstessenzen XXVIII. Summer Jam. Edite Grinberga, Saša Makarová, Künstler der Galerie.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Abb. Abend in Bethanien, Edite Grinberga, 2020, Öl auf Leinwand, 150 x 230, Photo: Edite Grinberga

03.07. – 28.08. Reset. Stipendiat*innen der Krull Stiftung 2021/22. Ronny Lischinski, Ya-Wen Fu, Konrad Mühe, Stella Meris, Manaf Halbouni.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance

Die Hans und Charlotte Krull Stiftung fördert seit 2009 bildende Künstler*innen mit jährlichen Arbeitsstipendien von bis zu 12.000€. Alle zwei Jahre richtet sie eine Ausstellung für die Stipendiat:innen aus: Die aktuell geförderten Künstler*innen präsentieren sich in einer kuratierten Gruppenausstellung:

Ya-Wen Fu (Performance)
Ronny Lischinsky (Malerei)
Manaf Halbouni (Bildhauerei/Installation)
Stella Meris (Bildende Kunst)
Konrad Mühe (Skulptur/Video)

Haus am Waldsee

Berlin Süd

20.05. – 04.09. Überlagerungen. Thomas Florschuetz.  Fotografie  Abb. Ohne Titel (Palast) 51, Thomas Florschuetz, 2006, C-Print, 183 x 226 cm

Thomas Florschuetz, geboren 1957 in Zwickau, zählt international zu den wichtigsten deutschen Vertretern zeitgenössischer Fotografie. Das Faszinosum der Fotografie ist für den Künstler dabei die Komplexität des Mediums – das, was über die rein abbildende, dokumentarische Funktion hinausreicht. Florschuetz vertritt die Position, dass die ihn umgebende Wirklichkeit befragt werden muss, um zu einem komplexeren Bild zu gelangen. 

Migrant Bird Space

Berlin Mitte

12.08. – 10.09. White Night. Li Feng.  Fotografie

Galerie TZB

Berlin Mitte

bis 03.10. Raumschiff Enterprise. 50 Jahre Tschechische Botschaft in Berlin. Eine Ausstellung zum Gebäude mit Fotografien von Schnepp Renou. Simon Schnepp, Morgane Renou, Věra Machoninová, Vladimír Machonin.  Fotografie  Sonstiges  Abb. Tschechische Botschaft Berlin, Photo: Schnepp Renou

Das ikonische Gebäude der tschechischen Botschaft an der Mohrenstraße wurde gerne als Raumschiff Enterprise bezeichnet. Es wurde 1972 vom Architektenpaar Machonin geplant und gilt heutzutage als eine der brutalistischen Perlen Berlins. Diesem Gebäude, seinen Möbeln, seiner Kunst und Geschichte wird diese Ausstellung mit Fotografien von Schnepp Renou gewidmet.

19.08. – 09.10. Fotografien. Marc Volk, Maria Jauregui Ponte.  Fotografie

24.06. – 10.10. Stadt Land Hund. Fotografien 1966–2010. Sibylle Bergemann.  Fotografie  Abb. Birgit, Sibylle Bergemann, 1984, Photo: © Estate Sibylle Bergemann / OSTKREUZ. Courtesy Loock Galerie, Berlin

Sibylle Bergemann (1941–2010) ist eine der bekanntesten deutschen Fotograf*innen. Über mehr als vier Jahrzehnte hinweg schuf die Berlinerin mit großer Leidenschaft ein außergewöhnliches Werk aus Mode- und Porträtaufnahmen, literarischen Reportagen und atmosphärischen Serien. Im Mittelpunkt stand stets der Mensch.

Galerie Poll

Berlin Mitte

02.09. – 22.10. Göran Gnaudschun.  Fotografie

04.09. – 23.10. Beautiful. Loredana Nemes.  Fotografie

03.06. – 20.11. Hollywood.  Fotografie  Abb. Fashion, Helmut Newton, Melbourne 1955, Photo: copyright Helmut Newton Foundation

20.09. – 20.11. Berlin Ecke Schönhauser. in Zusammenarbeit mit Friedrich Loock, Galerie Loock und Candice M. Hamelin.  Malerei–Zeichnung  Fotografie

01.09. – 30.11. AArtist in Residence. Represented by FeldbuschWiesnerRudolph. Marta Djourina.  Fotografie  Abb. Marta Djourina, Photo: Luis Bortt

25.11. – 09.01. Klassenfragen. Kunst und ihre Produktionsbedingungen.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Urban Art  Abb. "an artist who cannot get funding is no artist“, public intervention on Dudenstrasse 15, Berlin, June 2021, after Mladen Stilinović and Anca Benera and Arnold Estefan, Vlad Brăteanu, 2021, acrylic on artificial silk, 153 x 253 cm

Im Arbeitsfeld Kunst treffen extreme Klassenunterschiede aufeinander. Armut und soziale Herkunft werden meist verschwiegen – oder fetischisiert. Die Lebensrealitäten von Künstler*innen werden dabei stark von jenen nicht glamourösen, nicht öffentlichen Seiten des Kunstbetriebs bestimmt: von prekären Produktionsbedingungen und finanziellen Abhängigkeiten.

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

bis 05.03. X : Y – KioskShop berlin (KSb). ein Gesamtkunstwerk. Semjon H. N. Semjon.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Urban Art  Sonstiges

11 Jahre hat "KioskShop berlin (KSb)" von H. N. Semjon von 2000 - 2011 das Gesicht von Berlins Mitte mitgeprägt. Der weiße Laden als ein minimalistisches Kunstwerk, der die Kunst und den EInzelhandel miteinander verbindet, mit den seltsam entrückten Produkstskupturen aus Alltagsgütern, mit einem malerisch-strukturierten weißen Bienenwachsmantel. Die Zeit scheint angehalten. Nicolas Berggruens Holding macht ihm den Garaus. Der große Sammler gibt sich unwissend, oder ist es.