Gattungen

Zilberman

City West

Im Mittelpunkt der Soloausstellung Level 3 von Manaf Halbouni steht das medienübergreifende Langzeitprojekt What If. Was wäre, wenn die industrielle Revolution nicht in Europa, sondern im Osmanischen Reich und der arabischen Welt stattgefunden hätte und wenn letztere Europa in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts besiegt hätten? In What If kehrt Manaf Halbouni Geschichtsverläufe um in einer Mischung aus Fiktion, historischen Fakten und gegenwärtigen Konflikten.

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

bis 18.04. Florencia Califano, Guido Yanitto, Mariana Ortega, Radio Comunitaria "La Voz Indígena", Workshop "Memoria Étnica", Brayan Sticks, Kollektiv "Orembiapo Maipora", Kollektiv "Thañí/Viene del monte", Carlos ‘Pajita’ García Bes: La Escucha oder die Winde. Berichte und Spuren aus dem Gran Chaco (Kuratorin: Andrea Fernández) Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

Diese Ausstellung hat ihren Ursprung in Tartagal, einer kleinen Stadt im äußersten Norden Argentiniens, in der Angehörige von sieben Pueblos Originarios leben und tausende Menschen unterschiedlicher Herkunft. In diesem Gebiet, einer Grenzenklave, in der Gegenwart und Vergangenheit nebeneinander existieren, verschränken sich Erinnerungen und Widerstände.

Virtueller Rundgang: https://youtu.be/CmJcf9iomW8

Die Galerie auf SoundCloud: https://soundcloud.com/user-803422726

bis 25.04. Axel Anklam, Jenny Brockmann, Friederike Feldmann, Tom Früchtl, Ulrike Mohr, Matej Rízek, Gloria Zein, Raphael Beil, Birgit Cauer, Reinhard Haverkamp, Vanessa Henn, Kai Schiemenz, Marina Schreiber, Michael Konstantin “Herr” Wolke: Kunst am Bau Spandau. Wettbewerbsergenisse 2020 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst, Photo: Christian Hamm

Wettbewerb Musikschule Spandau: Axel Anklam (Siegerentwurf), Jenny Brockmann, Friederike Feldmann, Tom Früchtl, Ulrike Mohr, Matej Rízek, Gloria Zein

Wettbewerb SJC Wildwuchs: Kai Schiemenz (Siegerentwurf), Raphael Beil, Birgit Cauer, Reinhard Haverkamp, Vanessa Henn, Marina Schreiber, Michael Konstantin Wolke.

24.04. – 12.06. Marina meets Robert. an art liaison Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst, Abb. Würfel , 2021, Gals und Edelstahl, 110 x 50 x 50, Photo: Marina Herrmann

Sichbar wird die  Verbundenheit zwischen Marina Herrmann und Robert Indiana für den Ausstellungsbesucher durch einen transparenten Glaswürfel, mit dem Marina Herrmann Robert Indianas Skulpturen „ONE through ZERO“ auf eine neue Stufe stellt. Die Zahl Null, die auf der nach oben gewandten Seite des Würfels angebracht worden ist, stellt die Fortentwicklung der Zahlenreihe von 1 bis 9 von Robert Indiana dar, die vor den Schaufenstern der Banken des Londoner Financial Districts zu finden ist.

Galerie Georg Nothelfer

Schöneberg/Tiergarten

30.04. – 26.06. Michael Buthe, André Butzer, Angela de la Cruz, Damien Daufresne, Paula Doepfner, Nadine Fecht, Friederike Feldmann, Gerhard Hoehme, Channa Horwitz, Travis Jeppesen, Tony Just, KAYA, Idris Khan, László Lakner, Britta Lumer, Armando Mesías, Henri Michaux, Jenny Michel, Robert Motherwell, Michael Müller, Bernard Piffaretti, Karin Sander, Thomas Scheibitz, Emil Schumacher, Richard Serra, Walter Stöhrer, Fred Thieler u.a.: All I think about is you. Ein Projekt in Kooperation mit Kunstsaele Berlin Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

Mit „All I think about is you“ gelingt der Brückenschlag zwischen klassischen Künstlern wie u.a. Gerhard Hoehme, Henri Michaux und Emil Schumacher zu zeitgenössischen KünstlerInnen wie u.a. Kerstin Brätsch, Friederike Feldmann und Thomas Scheibitz. Es entstehen Gespräche zw. den Werken: Intime „1 zu 1“ Begegnungen und Gruppendiskussionen sind zu erwarten, auf der Suche nach dem Verbindenden und dem Trennenden. Ein Projekt in Kooperation mit KUNSTSAELE Berlin kuratiert von Michael Müller.

Daimler Contemporary

Schöneberg/Tiergarten

bis 27.06. Anni Albers, Leonor Antunes, Ilit Azoulay, Lerato Shadi, Amit Berlowitz, u.a.: 31: Women (Exhibition Concept after Marcel Duchamp, 1943). Werke der Daimer Art Collection 1930-2020 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Sonstiges, Abb. Gamalakhe I, 2018, Silbergelatine-Druck, 49,5 x 38 cm, Photo: Zanele Muholi

Historisch setzt unsere Ausstellung an in der Zeitum 1930 mit abstrakten Graphiken von Anna Beothy Steiner. Von hier aus weitet es sich von europäischen und amerikanischen Tendenzen aus Zero und Minimalismus bis hin zu internationalen Positionen der Gegenwartskunst in den Medien Bild, Fotografie, Installation, Skulptur, Zeichnung und Video. Die Ausstellung spannt einen Bogen von frühen Tendenzen hin zu einer globalen, feministisch orientierten Perspektive der zeitgenössischen Kunst.

Kunstbibliothek / Kulturforum

Schöneberg/Tiergarten

bis 31.07. Claudia Skoda: Dressed to Thrill Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst, Abb. Ohne Titel (Claudia Skoda, Tabea Blumenschein & Jenny Capitain), ca. 1977/78, Silbergelatine-Vintageprint, Photo: © Ulrike Ottinger

11.06. – 31.07. Anni Albers, Dornier Bärbel, Carla Guagliardi, Birgit Hölmer, Rebecca Michaelis, Maria Munoz, Haleh Redjaian, Fiene Scharp: Konkret Abstrakt Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

16.07. – 21.08. Silke Katharina Hahn, Halfa, Ulrich Haug, Claudia Kallscheuer, Christophe Laudamiel, Ev Pommer, Jens Rausch, Michael Schuster, und Gäste: mianki & friends Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Sonstiges

Marie Cozette schrieb über die Arbeit der französischen Künstlerin Capucine Vandebrouck und darüber wie sie einzuordnen ist: Irgendwo zwischen Duchamps Élevage de poussière und den Scribbles von Sol Le Witt, zwischen den Verfechtern der Arte povera und den Asphaltströmen von Smithson, zwischen der herben Eleganz von Eva Hesse und der visuellen Alchemie einer Ann Veronica Janssens oder Edith Dekyndt.

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

10.09. – 16.01. Thea Djordjadze Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst, Abb. oneissopublicandtheothersoprivate (Detail), 2019, Photo: Reto Kaufmann

Thea Djordjadzes künstlerische Praxis lässt sich als Prozess des beständigen Wiederverwertens, Rekonfigurierens und Neuordnens von Objekten begreifen. In der umfangreichen Werkschau der Künstlerin treten bestehende und neue, speziell für den Gropius Bau entwickelte Arbeiten in einen Dialog mit dem geschichtsträchtigen Gebäude.