Gattungen

bis 29.01. S*Heroes. Die Nomadinnen Persiens - A Contemporary Multimedia Art Exhibition. Sepideh Ahadi, Yumna Al-Arashi, Pablo Alonso, Hesam Ayat, Nina Lamiel Bruchhaus, Dieter Detzner, Frank Jimin Hopp, Rebecca Pokua Korang, Kalpesh Lathigra, Stella Meris, uvm.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Abb. S*HEROES , Illustration: Stephan Heering, Sepideh Ahadi, Erdem Akkaya, Kalpesh Lathigra, Stella Meris, Tahmineh Monzavi, Sammlung Neiriz, Laure d'Utruy, 2021, Illustration

„S*Heroes – die ­Nomadinnen Persiens“ ist der Auftakt einer Ausstellungsserie, die die unbekannten Schöpferinnen außereuropäischer Kulturen innerhalb multimedialer, zeitgenössischer Ausstellungen in den Vordergrund rückt und ihr künstlerisches Schaffen zelebriert. Antikes Handwerk und zeitgenössische Kunst werden dabei in einen neuen Dialog geführt.

bis 19.02. parts. Albert Weis.  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Albert Weis

Albert Weis (*1969 in Passau, lebt und arbeitet in Berlin) hat seiner ersten Einzelausstellung bei Taubert Contemporary den rätselhaften Titel parts gegeben. Als würden sich hier Teile zu einem Ganzen zusammenfügen. Doch beim Durchschreiten der Räume wird rasch deutlich, dass Weis die unterschiedlichen Arbeiten zwar mit minimalistischer Strenge und konzeptueller Klarheit entwickelt, sie aber ganz bewusst im Status der Vorläufigkeit angehalten hat.

Sprüth Magers

Berlin Mitte

bis 26.03. Robert Irwin.  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Sunday Morning (detail), Robert Irwin, 2020, Photo: Pablo Mason © Robert Irwin, Courtesy the artist, Pace Gallery and Sprüth Magers

Seit mehr als sechs Jahrzehnten schafft Robert Irwin Kunst, die unsere Erfahrung des Sehens untersucht und das Bewusstsein für unsere Sinne und Umgebung schärft. Seine Wandarbeiten, Skulpturen und site-conditional Installationen, bei denen er primär Licht, Reflexion und Farben als Material einsetzt, zeichnen sich durch eine Balance zwischen An- und Abwesenheit aus und nutzen einfache Mittel, um eindrucksvolle visuelle und räumliche Effekte zu erzeugen. 

KANG CONTEMPORARY

Berlin Süd

21.01. – 15.04. Climatonic. Floating Landscape. Jeongmoon Choi.  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Climatonik, Jeongmoon Choi

Es war ein eigenes Erdbebenerlebnis, das Jeongmoon Choi dazu brachte, sich künstlerisch mit der Lehre vom Bau der Erdkruste, der Tektonik auseinanderzusetzen.

Auch für ihre Ausstellung bei KANG Contemporary widmet sich Choi der Thematik, der Beeinflussung des Klimas durch plattentektonische Prozesse.