Gattungen

JRGallery

City West

bis 25.10. Mari Kim: Immortal Beloved Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Mari Kim, Portrait of Sylvia von Harden (Homage of Otto Dix), 2019, Ultrachromdruck und Öl auf Leinwand, 120 x 87,3)

Wieder einmal ist die Südkoranische Künstlerin Mari Kim mit aktuellen Werken in der JRGallery zu Gast. Nach Ihren letzten großen Erfolgen in Seoul, präsentiert sie in Berlin neue Arbeiten aus Ihrer "Masterpieces" Serie.

Subjectobject

Schöneberg/Tiergarten

bis 27.10. Marie Rolshoven, Misko Pavlovic: Changeable Places Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie (Repro: Misko Pavlovic, War for City, 2018, Grafik, 100x70 cm)

bis 31.10. Udo Nöger, FuXiaotong: Light as a Material Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

Light as a Material 

Udo Nöger  bringt in seinen Arbeiten die unterschiedlichsten Werkstoffe wie Holz, Tuch, Leinwand, Flüssigkeiten und Farbe zusammen. Durch dieses additive Verfahren bringt er seine Objekte ohne zusätzliche Lichtquelle dazu aus sich heraus zu leuchten.

FuXiaotong,eine Meisterin der Perforation. Durch eine eigens von ihr entwickelte Technik setzt sie mit Hilfe eines Stanzwerkzeuges zunächst simpel erscheinende Löcher in traditionelles chinesisches Reispapier.

 

bis 31.10. Gotthard Graubner: Hommage zum 90. Geburtstag . Werke 1963–2013 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

Gotthard Graubner (1930–2013), der 1968 und 1977 auf der Documenta ausstellt und 1982 den Deutschen Pavillon auf der Biennale von Venedig gestaltet, setzt die Farbe in ihrer Eigengesetzlichkeit ins Zentrum seiner Bildkonzeption. Unsere "Hommage" umspannt fünfzig Jahre Malerei, ausgehend von monochromen Gemälden der frühen 1960er Jahre bis hin zu den späteren "Farbraumkörpern", die die Zweidimensionalität des Tafelbildes überschreiten, indem sie in den Raum hineinwirken.

BORCH Gallery

City West

bis 31.10. Fiona Tan: Ideas of Utopia Grafik–Papierarbeit  Audio–Videokunst (Repro: Fiona Tan, Shadow Archive IV, detail, 2019, Photogravure)

Mit Ideas of Utopia zeigt die BORCH Gallery zwei Projekte von Fiona Tan, die sich mit utopischen Visionen auseinandersetzen. Angelehnt an Thomas Mores Buch Utopia wird in Studies for Elsewhere und Elsewhere (beide 2018) das heutige Los Angeles zu der von More 1518 beschriebenen Insel. In Shadow Archive (2019) gibt Tan der utopischen Vision von Paul Otelet und Henri La Fontaine ein entsprechendes Gebäude. Die beiden widmeten sich 1895–1945 der Erstellung eines Archivs des Weltwissens.

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

bis 01.11. 11. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst . Der Riss beginnt im Inneren Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Urban Art  Sonstiges

Seit September 2019 entwickelt sich die 11. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst prozesshaft mit „exp. 1“, „exp. 2“ und „exp. 3“. In einem letzten Kapitel, einem Epilog, werden die gemachten Erfahrungen und die damit einhergehenden Fragen an vier Orten – unter anderem dem Gropius Bau – zusammengeführt. Die Beiträge finden unterschiedliche Wege, Solidarität, Verletzlichkeit und Widerstand zu thematisieren. 

Weitere Informationen zum Programm: https://11.berlinbiennale.de/

Verein Berliner Künstler (VBK)

Schöneberg/Tiergarten

bis 01.11. Jutta Barth, Birgit Borggrebe, Marilyn Green, Klaus Stecher-Klasé, Maria Korporal, Christiane Rath, Axel Nass, Peter Stauder, Hartmut Ahlers, Tilman Schmitten: Wild and Connected Plus . in Zusammenarbeit mit BBK Düsseldorf Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

bis 06.11. Hanns Schimansky, Annette Schröter, Katrin Günther, Curt Asker, Reinhard Wöllmer, Kazuki Nakahara, Eva Walker, Johannes Regin, Bernhard Garbert, Rosa M. Hessling, u. a.: Abenteuer Linie . Im Zusammenspiel mit der Galerie Inga Kondeyne Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Annette Schröter, Zu meinen Füßen II, 2016, Papierschnitt / papercut, 70 x 100 cm, Photo: Erasmus Schröter)

Linien schaffen Verbindungen oder enden frei im Raum. Sie sind gezeichnet oder geschnitten. Die Ausstellung zeigt im Zusammenspiel mit der Galerie Inga Kondeyne eine Auswahl beider Galerieprogramme.
Lines create connections or end freely in space. They are drawn or cut. In cooperation with Galerie Inga Kondeyne the exhibition shows a selection of both programs.

bis 07.11. Werner Berges: Pop Art aus Deutschland Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Werner Berges, Ohne Titel, 1970, Siebdruck in vier Farben, 50 x 50 cm)

Werner Berges (1941-2017) ist einer der Hauptvertreter der Pop Art in Deutschland. Noch als Student der Berliner HBK wendet er sich in den späten 60ern der Figuration zu und greift Motive aus Zeitungen und Magazinen auf, vor allem makellose Frauengestalten aus der Werbung. Diese abstrahiert er und verfremdet sie mittels Positiv- und Negativformen, Motivwiederholung und Überlappungen von farbig gerasterten Flächen. So schafft er leuchtend farbige Bildnisse zwischen Übersteigerung und Ironie.

bis 07.11. Rolf Behm: Mixed Media Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie (Repro: Rolf Behm, Scheibe und Blau, 2020, Mischtechnik auf Leinwand, 160 x 200 cm (Detail), Photo: Christian Bertram)

Rolf Behm, geb. 1952, gibt mit neuen Arbeiten Einblick in das Malergepäck, das ihn begleitet. Er bringt Geräte wie Schusswaffen oder Silikonkartouschen ins Bild, die heute zu jedem guten Hausstand gehören. Eine weitere Reihe von Werken widmet er Kolleginnen und Kollegen, die für ihn von Bedeutung sind und eröffnet neue farbfreudige Dialoge von Malerei und Fotografie im Bild selbst: als Mixed Media.

bis 08.11. Kazuki Nakahara, Shiken Nakahara: Egmont-Schaefer-Preis für Zeichnung Grafik–Papierarbeit (Repro: Kazuki Nakahara, Lichtungen 1, 2019, Farbstift auf Papier, 124 x 104 cm (Detail))

Der Berliner Kabinett e. V. hat den in Berlin lebenden Zeichner Kazuki Nakahara mit dem Egmont-Schaefer-Preis für Zeichnung ausgezeichnet. Der Preis ist vom Verein Berliner Kabinett 1998 zu Ehren des Berliner Zeichners Egmont Schaefer ausgelobt worden. Er dient der Förderung eines zeichnerischen Werkes und der Würdigung der Zeichnung als künstlerischer Ausdrucksform. Kazuki Nakahara, 1980 in Kagawa, Japan, geboren, studierte von 2005 bis 2010 an der Kunsthochschule Berlin Weißensee.

Galerie Mutare

City West

bis 28.11. Hans Scheib: Skulptur - Grafik Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Hans Scheib, Auf Tischen tanzen, 2003, Holz und Farbe, 142 x 27 x 21 cm)

Wir empfehlen eine kurze vorherige Anmeldung (telefonisch oder per E-Mail mit Angabe eines gewünschten Zeitfensters), da sich aufgrund der aktuellen Situation nur eine begrenzte Personenzahl gleichzeitig in der Galerie aufhalten darf.

C&K Galerie

Berlin Mitte

bis 28.11. Lubomir Typlt: Somnambul Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Lubomir Typlt, Somnambul, 2019, Öl auf Leinwand, 240 x 180 cm)

Galerie Tammen

Checkpoint Charlie

bis 28.11. Sabine Ostermann, Anna Arnskötter: Linolschnitte - Skulptur Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Sabine Ostermann, Quasselstrippen, 2016, Linoleum, Alkydfarbe, 180 x 227 cm)

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

bis 28.11. Thomas Prochnow: edit-2.0/Der Zweite Öffentliche Raum Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Urban Art  Sonstiges (Repro: Thomas Prochnow, Der zweite Öffentliche Raum – In Memory of Thüringen, 2011, Pigmentdruck (Intervention: Sprühlack auf Beton, Glas und Gummi ca. 250 x 280 cm), 45 x 60 cm, Photo: Thomas Prochnow)

Thomas Prochnow fasst mit dieser Ausstellung die beiden vorangegangenen Ausstellungen "edit_BLACK" und "edit_WHITE" zusammen und stellt seine Fotografien "Der Zweite Öffentliche Raum" seiner intelligent, subversiven und geometrischen Malerei-Interventionen in verlassenen Architekturen und im 'Niemandsland' vor.

JRGallery

City West

30.10. – 29.11. Ausgewählte Künstler der Galerie: Fantomas . Gruppenausstellung zu André Hunebelles "Fantomas" Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

Galerie Kuchling

Berlin City

10.11. – 04.12. 55. Versteigerung Bildender Kunst . Ostdeutsche Kunstauktionen zu Gast in der Galerie Kuchling Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie  Sonstiges

Vorbesichtigung der Exponate vom 10. bis 19. November.

Nachverkauf: 23.11. bis 4.12.2020.

11.11. – 12.12. Margret Eicher, Helmut Dirnaicher, Judith Samen, Julia Ziegler, Alexandra Huber, Albrecht Genin, Shinkichi Tajiri, Wolf Spies, Eun Nim Ro: Works on Paper Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Julia Ziegler, Mr. ED)

bis 13.12. Mit eigenem Blick . Ehemalige Student*innen der früheren Meisterklasse Achim Freyer an der Universität der Künste Berlin (1976-1999) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Sonstiges

Die Ausstellung in der ACHIM FREYER STIFTUNG zeigt mit exemplarischen Arbeiten aus dem Schaffen der ehemaligen Studierenden von Achim Freyer, welchen künstlerischen Weg sie eingeschlagen haben und woran sie heute „mit eigenem Blick“ arbeiten.

07.11. – 19.12. Gary Kuehn: Selected Works: Leave No Stone Unturned Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Gary Kuehn, Black Painting, 2010, Tusche und Acryl auf Leinwand, 99,5 x 76,5 cm, Photo: Lea Gryze)

Gary Kuehn gehört zu den bekannten Künstlern in den USA, aber auch in Deutschland wurde er kontinuierlich seit den späten 1960er Jahren ausgestellt. Sein umfangreiches Werk umfasst Skulpturen, Malerei, Collagen und Zeichnungen. Die Galerie Michael Haas zeigt in dieser Ausstellung einen Querschnitt seines Schaffens. 

bis 27.12. Antonia Bisig, Doris Hinzen-Röhrig, Silvia Sinha: not for sale Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie (Repro: Doris Hinzen-Röhrig und Silvia Sinha, Collage "not for sale", 2020, Collage)

Die Ausstellung not for sale verbindet im Zusammenspiel von Zeichnungen und Fotografien drei Positionen zum Thema „Wasser“. Die realen Bilder und Imaginationen basieren auf unserem menschlichen Wissen: Natur ist nicht unbegrenzt nutzbar, ohne Schaden zu nehmen. Der menschgemachte Klimawandel beweist es längst in seinen vielfältigen Auswirkungen wie zum Beispiel dem ansteigenden Meeresspiegel oder Wassermangel in vielen Teilen der Erde infolge von Erderwärmung.

bis 27.12. Axel Anklam, Jenny Brockmann, Friederike Feldmann, Tom Früchtl, Ulrike Mohr, Matej Rízek, Gloria Zein, Raphael Beil, Birgit Cauer, Reinhard Haverkamp, Vanessa Henn, Kai Schiemenz, Marina Schreiber, Michael Konstantin “Herr” Wolke: Kunst am Bau Spandau . Wettbewerbsergenisse 2020 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst (Photo: Christian Hamm)

Wettbewerb Musikschule Spandau: Axel Anklam (Siegerentwurf), Jenny Brockmann, Friederike Feldmann, Tom Früchtl, Ulrike Mohr, Matej Rízek, Gloria Zein

Wettbewerb SJC Wildwuchs: Kai Schiemenz (Siegerentwurf), Raphael Beil, Birgit Cauer, Reinhard Haverkamp, Vanessa Henn, Marina Schreiber, Michael Konstantin Wolke.

bis 27.12. Jamika Ajalon, Tina Bara und Alba DʼUrbano, Emilio Bianchic, Anna und Bernhard Blume, Johanna Braun, Barbara Breitenfellner, Lysann Buschbeck, Sarah Decristoforo, Veronika Eberhart, Margret Eicher, Valerio Figuccio, Parastou Forouhar, Gluklya, Nilbar Gür: disturbance:witch Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance (Repro: Veronika Eberhart, 9 is 1 and 10 is none, 2017, Filmstill)

Die Ausstellung nähert sich der Thematik des Hexischen aus der Warte der zeitgenössischen Kunst. Im Fokus steht „der störende Faktor“, der an den festgefahrenen Machtverhältnissen rüttelt und der der Figur der Hexe innewohnt. Das Hexische, also „Anormale“, „Irrationale“, „Magische“ und „Verkehrte“ widerstrebt den tradierten Rollenmustern und Strukturen und stellt dadurch eine Gefahr für den Status Quo der zeitgenössischen Gesellschaften dar, die immer noch weiß und maskulin dominiert sind.

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

30.10. – 02.01. Ev Pommer: Resono I Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Ev Pommer, Studie (Fluss II), 2020, Holz, Gras, Wachs, Band, Glassturtz, Ø 25 cm x 53 cm, Photo: Eric Tschernow)

In Ev Pommers Arbeiten spielen Anwesenheit und Abwesenheit, das Zusammenspiel von Sichtbarem und Unsichtbarem wie auch der Gegensatz von Innen und Außen eine wichtige Rolle. Sie geht von der horizontalen und vertikalen Dimension des menschlichen Körpers aus, beides Vektoren, welche die Anwesenheit eines Körpers im Raum skizzieren und bereits annähernd beschreiben. Dabei funktioniert der fiktive Körper als Leerstelle. Das verwendete Material vergegenständlicht diese bzw. seinen Bewegungsraum.

14.11. – 02.01. Esther Glück, Annette Meincke-Nagy: vis-à-vis Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Annette Meincke-Nagy, Kleine Büsten, 2016, Cellulose, Quarzsand, Pigmente / Cellulose, quartz sand, pigments, je 40 x 15 x 15 cm)

Esther Glück schneidet hauchfein mit dem Skalpell in Papier. Häufig haben ihre Arbeiten mehrere Ebenen, wechseln Positiv- und Negativformen, verbergen sich hinter silhouettenhaften Pflanzen menschliche Figuren als Negativschnitte. Annette Meincke-Nagy studiert Gesichter – in ihrer Umgebung wie auch in der Kunstgeschichte -, Gesichter mit Ausdruck, zeitlos und lebendig zugleich. So sind ihre plastischen Bildfindungen Hommagen an die Schönheit und Würde der menschlichen Physiognomie.

Sonderausstellung (bis 04.01.2021) Gezeichnete Stadt . Arbeiten auf Papier. 1945 bis heute Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Gertrude Sandmann, Mira, türkis/blauweiss I, 1972, Pastell auf Papier, 34,5 x 24,1 cm, Photo: Berlinische Galerie, Foto: Anja Elisabeth Witte)

Die Faszination internationaler Künstler*innen für die moderne Großstadt ist in der Kunst, die seit 1945 in Berlin entsteht, stets lebendig und gegenwärtig.Berlin ist gezeichnet von seiner Geschichte, von Erfolgen und Niederlagen, von Feudalismus, Prag­matismus, Liberalismus, Demokratien und Diktatu­ren. Aber auch gezeichnet und gemalt von vielen Künstler*innen.

JRGallery

City West

01.12. – 07.01. Ausgewählte Künstler der Galerie: Das kleine Format . Gruppenausstellung mit Kleinformaten Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie

BORCH Gallery

City West

07.11. – 09.01. Per Kirkeby: Monoprints Grafik–Papierarbeit (Repro: Per Kirkeby, Untitled, 2017, Monoprint, detail, 45,5 x 48 cm)

Per Kirkeby gab 2015 das Ende seiner Karriere als Maler bekannt. Seine bis ins Jahr 1979 zurückreichende Zusammenarbeit mit BORCH Editions setzte er dennoch fort. 2017 schuf er in Zusammenarbeit mit der Meisterdruckerin Mette Ulstrup eine Reihe mehrfarbiger Monoprints, die erst im Frühling 2020 veröffentlicht wurden. Die BORCH Gallery zeigt diese Arbeiten nun zum ersten Mal in Berlin.

14.11. – 09.01. Willi Baumeister, Karl Otto Götz, Ernst Wilhelm Nay, Martin Barré, Gerhard von Graevenitz, Fritz Wotruba, Uli Pohl: Kunst des 20. Jahrhunderts. Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

bis 10.01. Masculinities . Liberation through Photography Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Urban Art  Sonstiges (Repro: Sunil Gupta, Untitled, 1976, Photo: © Sunil Gupta & VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Courtesy: der Künstler & Hales Gallery)

Die Gruppenausstellung "Masculinities: Liberation through Photography" versammelt unter anderem Arbeiten von Laurie Anderson, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Isaac Julien sowie Annette Messager und untersucht, auf welche Weise Männlichkeit seit den 1960er Jahren erlebt, performativ hergestellt und sozial konstruiert wird.

Galerie Z22

City West

07.11. – 16.01. Jinran Kim: Waves (AT) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Jinran Kim, Black Water (AT), 2020, Mischtechnik, 100x100x5, Photo: Frank Massholder)

Sandau & Leo Galerie

Berlin Mitte

19.11. – 16.01. Ulrike Hahn, Wolfgang Leber, Harald Metzkes, Reinhard Stangl, Ursula Strozynski, Klaus Süß: Idee & Druck Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Harald Metzkes, Schräge Teekanne, 1989, Aquarell, 50,5 x 72,5 cm)

Bevor Farblithografien, Radierungen oder Holzschnitte gedruckt werden, entstehen Motiv-Ideen als Aquarelle, Zeichnungen, Skizzen unterschiedlicher Art. In der Ausstellung werden jeweils die Motive auf Papier und die daraus hervorgegangene Druckgrafik gezeigt. Eine spannende, seltene Gegenüberstellung, die die subtile Übersetzung in ein anderes Medium verdeutlicht.

Galerie Pankow

Berlin City

10.11. – 17.01. Valérie Favre: Valery / Plattform I / Exil . Ein Projekt von Valérie Favre in der Galerie Pankow Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Happening–Performance  Sonstiges

04.12. – 22.01. Patricia Dreyfus: Nachdenken über die Frau Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Patricia Dreyfus, Château Impression , 2015, Tinte auf Papier, 66,4 x 49 cm )

13.12. – 22.01. John Cornu, Claudia Desgranges, Ivan Liovik Ebel, Iris Musolf, Ute Schendel, Simone Strasser, u.v.m.: Small Wonders . Malerei - Objekte - Multiples Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Simone Strasser, Felder II, 2020, Öl auf Leinwand, 30 x 40 cm, Photo: Simone Strasser)

Galerie Kremers

Berlin City

20.11. – 23.01. Uwe Bremer, Gregor Hiltner, Natascha Mann, Friedrich Meckseper, Michael Runschke, Johannes Grützke, Ernst Weil, Gerhard Wendland: Sprechende Steine und Platten voller Geheimnisse . Lithographien Radierungen und Holzschnitte Grafik–Papierarbeit (Repro: Natascha Mann, Samoa, 1982, Lithographie, 39 x 49 cm, Photo: Frank Altmann)

Es wird Zeit, dass meisterlich geschaffene druckgraphische Werke eine Rennaissance erleben. Wir präsentieren küntlerisch wie technisch herausragende Werke. 

18.11. – 24.01. Nuria Quevedo: Unferne . Gemälde und Zeichnungen aus den Jahren 1971–2019 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

14.11. – 30.01. Max Uhlig: Gemälde und Arbeiten auf Papier von 1975 bis 2005 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Max Uhlig, Lichter Kopf, 1977, Aquarell auf Japanpapier, 62 x 45,5 cm)

Der Dresdner Maler Max Uhlig, Jahrgang 1937, zählt zu den großen Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Landschaft und Porträt stehen im Mittelpunkt seines Schaffens. Seinem unverwechselbaren, expressiven Stil – er baut seine Motive aus einem Geflecht von Linien, Strichen und Tupfen auf - blieb er trotz aller Widerstände auch zu DDR-Zeiten treu. Die Galerie Brusberg stellte seine Arbeiten erstmals 1984 aus.

bis 13.02. Reinhard Metz, Walter Karberg: Zum 80. Geburtstag: Ich überhole mich selbst . Neue Arbeiten auf Leinwand und Papier Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Reinhard Metz, Blauer Elefant, 2019, Acryl auf Leinwand, 120x100 cm, Photo: Rainer Bär)

Die dem deutschen Informel zu zuordnenden Arbeiten von Reinhard Metz werden häufig durch Landschaften ausgelöst und inspiriert. Es erwartet Sie ein Feuerwerk kräftiger mediterraner Farben. Mit der Ausstellung ehren wir den Künstler zu seinem 80. Geburtstag nach langjähriger und vertrauensvoller Zusammenarbeit.

12.11. – 13.02. Lotte Laserstein, Rudolf Ausleger, Theo Baden, Hans Brass, Jeanne Mammen, Ida Kerkovius, Otto Laible, Richard Ziegler, Max Schwimmer: Von Brass bis Ziegler . Künstler*innen der Vergessenen Generation Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Otto Laible, Pariser Café, 1932, Öl, 28x36cm)

Die neue Ausstellung der Salongalerie "Die Möwe" präsentiert Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern der Vergessenen Generation. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren viele von ihnen Mitglieder der 1919 gegründeten Novembergruppe, studierten am avantgardistischen Bauhaus oder stellten in der Sturm-Galerie von Herwarth Walden aus. Von den Nationalsozialisten wurde ihr Werk als »entartet« diffamiert, der Krieg vernichtete Ateliers und Existenzen.

Subjectobject

Schöneberg/Tiergarten

17.01. – 17.02. Suzanne Levesque: The Days are long but the Years are short Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

08.01. – 27.02. Eva Walker, Christiane Schlosser, Peter Riek: Zeichnungen und Radierungen . Im Zusammenspiel mit der Galerie Inga Kondeyne Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Eva Walker, Interferenz (26), 2020, Radierung, Schablonendruck auf Büttenpapier / Etching, stencil print on laid paper, 75,5 x 56 cm)

Eva Walker beschäftigt sich mit der Frage, wie Wissen in Bildern durch Wiederholung festgesetzt und durch Überschreibungen oder Auslassungen revidiert, verändert oder verworfen wird. Die oft großformatigen Zeichnungen von Christiane Schlosser sind gekennzeichnet durch verblüffende Feinheit - ein Berühren der Papierfläche durch den Stift. Peter Rieks Formenkanon, der die Vergänglichkeit von den Pflanzen bis hin zu Zellstrukturen umfasst, wird immer wieder neu von ihm abstrahiert.

Sonderausstellung (ab 28.10) Provenienzen . Kunstwerke wandern Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Max Liebermann, Selbstbildnis, 1912, Photo: Kai-Annett Becker)

„Die Kunstwerke wandern. Das war und ist ihr Schicksal, und niemals wird es sich ändern.“ Mit dieser grundlegenden Feststellung führte schon 1925 der Berliner Kunstkritiker Adolph Donath (1876 – 1937) in eine Beschreibung der Provenienzforschung ein. Die Dimensionen dieses Forschungsfeldes bleiben Museumsbesucher*innen in der Regel verborgen.

PalaisPopulaire

Berlin City

Sonderausstellung (bis 08.03.2021) K.H. Hödicke Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: K. H. Hödicke im Atelier Dessauer Straße, 1982, Photo: Elvira Hödicke)

Die retrospektiv angelegte Ausstellung K. H. Hödicke, die nach ihrer Premiere in der Staatlichen Graphischen Sammlung München nun in Berlin zu sehen ist, gibt einen Einblick in ein nahezu unerschöpfliches künstlerisches Werk und demonstriert in der Zusammenschau von Zeichnung, Gemälde und Skulptur, dass K. H. Hödicke heute zweifellos zu den Klassikern gehört, sein Jahrzehnte übergreifender Werklauf aber hat seine Frische und Aktualität bewahrt.

Galerie Kuchling

Berlin City

15.01. – 12.03. Semaan Khawam, Ying-Tung Tseng: Freedom º Love . Two City Exhibtion: Berlin - Tainan (Part #1) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Semaan Khawam, Birds of Beirut, 2020, Mixed Media, versch. Größen, Photo: Ana Silva)

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

08.01. – 13.03. Constanze Vogt: pausen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Constanze Vogt, o.T. (Serie spira #52), 2017, Feinliner auf Papier, 42 x 29,7 cm)

Die Kieler Künstlerin Constanze Vogt bewegt sich mit ihren Arbeiten zwischen den unterschiedlichen Medien. Ihre Zeichnungen, Installationen, Objekte und Texte zeichnen sich durch eine reduzierte Materialwahl aus. Materialien wie Papier, Sprache und Licht nutzt und bearbeitet Sie für ihre Auseinandersetzung mit dem Thema der Zwischenräume. Der extensive und nahezu rituale Arbeitsprozess, mit dem sie das Material transformiert, ist in ihren Arbeiten deutlich sichtbar.

Sandau & Leo Galerie

Berlin Mitte

28.01. – 20.03. Wolfgang Leber: Zum 85. Geburtstag Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Wolfgang Leber , Die schwarze Stadt, 2004, Öl auf Hartfaser, 62 x 52 cm)

Sonderausstellung (ab 29.01.2021) Anything goes? . Berliner Architekturen der 1980er Jahre Grafik–Papierarbeit  Sonstiges (Repro: Steven Holl, Bauwettbewerb Amerika-Gedenkbibliothek/Berliner Zentralbibliothek, nicht realisiert, 1. Preisgruppe – Perspektivischer Schnitt, 1988, Photo: © Berlinische Galerie, Foto: Anja Elisabeth Witte)

In Berlin gibt es eine einzigartige Dichte von bemerkenswerten Bauten aus den 1980er Jahren, deren Bedeutung es nach mehr als 30 Jahren zu überprüfen gilt. Ihre vielfältige und bunte Architektursprache stellte bisherige Vorstellungen einer modernen Lebenswelt in Frage.