Gattungen

bis 21.05. Lost in Paradise. Bodo Korsig, Shingo Francis.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Illumination (violet-emerald), Shingo Francis, 2022, Öl auf Leinwand, 53 x 53 cm

bis 21.05. Lost in Paradise. Bodo Korsig, Shingo Francis.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. lost in paradise, Bodo Korsig, 2022, Öl auf Papier, 47 x 38 cm

bis 22.05. Update 2022. Gruppenaustellung der Künslerinnen und Künstler des VBK. 79 Positionen der Künstlerinnen und Künstler des VBK.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

Ohne ein spezifisches Thema ist UPDATE eine Gruppenausstellung, in der die Kunstschaffenden des VBK jedes Jahr die individuellen Auseinandersetzungen mit ihrer Gegenwart in künstlerischer Form zum Ausdruck bringen. In der diesjährigen Edition versammeln sich aktuelle 79 Perspektiven von Künstlerinnen und Künstlern, die gleichzeitig die Vielseitigkeit des Kunstbegriffs und die vielfältigen Positionen der Mitglieder des VBK präsentieren.

bis 28.05. Bildhauer. Wolfram Beck.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Assemblage, Wolfram Beck, 1971, Edelstahl, Acryl, H 93 cm

Der Berliner Künstler Wolfram Beck (1930-2004) hinterließ als Bildhauer, Zeichner, Maler und Lyriker ein umfangreiches und vielgestaltiges Œuvre. Er war ein Meister der ästhetischen Strenge und der handwerklichen Präzision mit hoher Sensibilität für die Bearbeitung des jeweiligen Materials wie Holz, Stein, Stahl, Bronze und Acryl. Die Ausstellung präsentiert Skulpturen, Assemblagen, Zeichnungen und Gemälde aus den aus den 1960er bis 1990er Jahren.

bis 29.05. treiben - Unterwegs mit der transsibirischen Eisenbahn. Vom Tagebuch zur Graphic Novel. Bernadette Schweihoff.  Grafik–Papierarbeit  Abb. treiben, Bernadette Schweihoff, 2021, Grafik

«Bernadette Schweihoffs intimer Reisebericht entführt uns nicht nur ins tiefste Sibirien, er taucht auch ein in ihre eigene Gedankenwelt. Weiblich, sinnlich, voll spannender Zwischentöne, berührender Charaktere und einem präzisen und liebevollen Blick für die kleinen Details, die eine Reise unvergesslich und einzigartig machen. Zwischen den Buchseiten spürt man die klirrende Kälte, die endlose Weite, die verblüffende Schönheit und meint einen Hauch der russischen Seele zu erkennen"A. Wendlandt

Galerie Pankow

Berlin Nord

bis 29.05. aurum nigrum. In der Reihe Exil. Dorit Bearach.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Dark Chocolate, Dorit Bearach, 2021, Mischtechnik auf Papier, 20x27cm, Photo: Ch. Petras

Dorit Bearach wurde 1958 in Tel-Aviv/Israel geboren. In ihren farbintensiven pastosen Bildern verbinden sich Einflüsse ihrer Herkunft und ihrer Lebensumstände sowie daraus resultierender unterschiedlicher kultureller Prägungen zu vielschichtigen Metaphern und Allegorien, die sich einer direkten Deutung entziehen, die Fragen stellen ohne Antworten preiszugeben und vor allem über ihre sinnliche Qualität erfahrbar sind.

bis 30.05. Modebilder – Kunstkleider. Fotografie, Malerei und Mode. 1900 bis heute.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie  Abb. Berliner Mode, fotografiert auf dem Dach des RCA Building, New York , F.C. Gundlach, 1958, Photo: © Stiftung F.C. Gundlach, Hamburg; Repro: Anja Elisabeth Witte

Neben zahlreicher Modefotografien quer durch das 20. Jahrhundert sprechen ebenso viele Gemälde und Zeichnungen von der Rolle der Mode als Ausdrucks- und Repräsentationsmittel einer Zeit: vom Reformkleid um 1900 über die Dada-Dandies der 1920er Jahre bis zu avantgardistischen Kleidungsentwürfen in der zeitgenössischen Kunst. 

BORCH Editions

Berlin West

bis 04.06. Tacita Dean.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Antigone (offset), detail, Tacita Dean, 2021, Offset lithography, Series of eight diptychs, 34 x 77 cm each

bis 04.06. Tacita Dean.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Exhibition view, BORCH Gallery, 2022, Tacita Dean, Photo: Hans-Georg Gaul

BORCH Editions freuen sich, Tacita Deans Offsetlithografie-Projekte, Antigone (offset), 2021, und JG (offset), 2013, in Berlin zu präsentieren. Beide Projekte entspringen Deans gleichnamigen Filmen: In Antigone (2018) entwirft Sie eine vielschichtige Erzählung um das Verständnis von Blindheit anhand des Schicksals von Antigones Vater/Bruder Ödipus. JG (2013) wiederum ist die visuelle Interpretation eines hypothetischen Gesprächs zwischen J.G. Ballard, Robert Smithson und Tacita Dean.

bis 04.06. Die Dritte Hälfte. Joanna Buchowska.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Nemesis Of The Underground, Joanna Buchowska, 2021, Papier und Acryl auf Leinwand, 30 x 30 cm

bis 04.06. Die Dritte Hälfte. Joanna Buchowska.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Vera Rubin, Joanna Buchowska, 2022, Papier und Acrylfarbe auf Leinwand, 60 x 50 cm, Photo: Joanna Buchowska

In unserer ersten Ausstellung mit Joanna Buchowska zeigen wir vor allem eine Werkserie, die sich mit wenig bekannten Wissenschaftlerinnen beschäftigt. Joanna sagt dazu: Weltweit liegt der Frauenanteil in der Wissenschaft (2016) bei 29,3 Prozent, im südlichen und westlichen Asien bei nur 18,5 Prozent. Deutschland liegt innerhalb der EU mit genau 28 Prozent nur knapp vor dem Schlusslicht Niederlande. Das ist erschreckend wenig und ich möchte den weiblichen Wissenschaftlerinnen ein Gesicht geben.

bis 04.06. Textile Arbeiten. Sofie Dawo.  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. XII 1987 (Detail), Sofie Dawo, 1987, Weiße baumwolle und weißes Streichgarn, 140 x 115 cm, Photo: Stadtmuseum St. Wendel

Sofie Dawos (1926-2010) textile Arbeiten entstehen überwiegend aus dem Material selbst heraus: seinen Eigenschaften, seinen Gestaltungsmöglichkeiten. Zu entdecken gibt es eine Künstlerin, deren Arbeiten lange vergessen waren, die mit ihrem experimentellen Ansatz einen wichtigen Beitrag zur konkreten Kunst geleistet hat.

JRGallery

Berlin West

bis 11.06. neuste Arbeiten. El Bocho.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Urban Art  Abb. Urban Love - Mudjahedin, El Bocho, 2022, Acryl auf Leinwand, 150 x 100 cm, Photo: El Bocho

Seit El Bocho von der Straße auf die Leinwand gewechselt ist, stellt die JRGallery regelmäßig seine neusten Arbeiten in Einzelausstellungen aus. Durch diese jahrelange Zusammenarbeit hat die Galerie das Glück, die neusten Entwicklungen in seinem Werk als erstes präsentieren zu dürfen. Freuen Sie sich auf neue Arbeiten des inzwischen ikonischen Berliner Street Art Künstlers.
 

bis 11.06. Rivière Noire. Daniel Butcher.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Ribeirão Preto, Daniel Butcher, 2021, Öl, Gips, Collage auf Holz, 184 x 122 cm

bis 11.06. Sphären und Chimären. Süheyla Asci.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Verbindung , Süheyla Asci, 2022, Acryl/Öl auf Leinwand, 60x60 cm, Photo: Ljiljana Vulin-Hinrichs

bis 11.06. Ich bin ein Gedicht. I am poetry. Rosa von Praunheim.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Abb. Der schönste Tag in meinem Leben, Rosa von Praunheim, 2021, Druck auf Leinwand, Acryl‐ Lackmalstifte, 75 x 50 cm

bis 11.06. Ich bin ein Gedicht. I am poetry. Rosa von Praunheim.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Abb. Das beste Begräbnis der Eltern, Rosa von Praunheim, 2022, Druck auf Leinwand, Acryl- Lackmalstifte, 150 x 200 cm

Rosa von Praunheim studierte in den 60er Jahren freie Malerei in Berlin. Im Jahr seines 80. Geburtstags präsentiert er seine neuesten Arbeiten. Sie sind eine Mischung aus Comic, Kinderzeichnungen und lyrischen Fantasien.Eine betrunkene Astrologin weissagte Rosa, dass er am 16. Oktober 2023 sanft entschlafen wird. Also nutzt die Gelegenheit, ein Stück von Rosa zu kaufen. Es könnte aber sein, dass statt Rosa von Praunheim, die Astrologin stirbt.

bis 11.06. Refraction of light. Julia Benz.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Urban Art  Abb. Refraction of Light, Julia Benz, 2022, Acryl und Sprühfarbe auf Leinwand, 160 x 120 cm

Julia Benz studierte Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf und an der Universität der Künste Berlin. Sie sagt von sich selbst, dass Leinwände, Papierarbeiten, Wandmalereien, Rauminstallationen und Hausfassaden ihre große Leidenschaft sind. Farben und Farbbewegungen spielen im Kunstkonzept der jungen Künstlerin eine große Rolle, was in ihrer Ausstellung augenscheinlich wird.

bis 12.06. Kunst & Kooperation. Susanne Ring, Oliver Möst, Stefan Roigk, Daniela Fromberg, Elisa Dierson, Katja Marie Voigt.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Beside The Liquid Mirror, Daniela Fromberg & Stefan Roigk, 2011, Video Loop, 9"

Susanne Ring / Oliver Möst, Skulptur, Grafik, Fotografie Stefan Roigk / Daniela Fromberg, Objekte, Klanginstallation, Video # KAMEL / Elisa Dierson / Katja Marie Voigt, Installation, Cyanotypie, Druckgrafik

Die Ausstellung zeigt unterschiedliche Formen von Kooperation in der Kunst von der Zusammenarbeit als klassisches Künstlerpaar, über Kollaboration als künstlerische Praxis bis zur Teilhabe und Partizipation als künstlerischen Prozeß.

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

bis 16.06. Papier Positionen. Talia Benabu, Ellen Fuhr, Herta Günther, Carsten Gille, Ulrike Hahn, Angela Hampel, Horst Hussel, Melina Mauberret, Harald Metzkes, Nina Schneider, Wolfgang Petrovsky, Barabra Putbrese, Ulrike Urban, Heinrich Zille u.a.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Jüdisches Museum , Mélina Mauberret, 2013, Graphit auf Papier, 110 x 75cm, Photo: Mauberret

bis 16.06. Papier Positionen. Talia Benabu, Ellen Fuhr, Herta Günther, Carsten Gille, Ulrike Hahn, Angela Hampel, Horst Hussel, Melina Mauberret, Harald Metzkes, Nina Schneider, Wolfgang Petrovsky, Barabra Putbrese, Ulrike Urban, Heinrich Zille u.a.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Kopf im Profil, Horst Hussel, 2002, Aquarell auf Japanpapier, 76 X 55 cm, Photo: Galerie

bis 16.06. Papier Positionen. Talia Benabu, Ellen Fuhr, Herta Günther, Carsten Gille, Ulrike Hahn, Angela Hampel, Horst Hussel, Melina Mauberret, Harald Metzkes, Nina Schneider, Wolfgang Petrovsky, Barabra Putbrese, Ulrike Urban, Heinrich Zille u.a.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Nachtlandschaft, Carsten Gille, 2020, Öl auf Papier, 35 X 46cm, Photo: Künstler

bis 16.06. Papier Positionen. Talia Benabu, Ellen Fuhr, Herta Günther, Carsten Gille, Ulrike Hahn, Angela Hampel, Horst Hussel, Melina Mauberret, Harald Metzkes, Nina Schneider, Wolfgang Petrovsky, Barabra Putbrese, Ulrike Urban, Heinrich Zille u.a.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Tunnel, Nina Schneider, 2022, Feder, 7,5 X 7,5 cm, Photo: Künstlerin

bis 18.06. Denkharmonist. André Thomkins (1930–1985).  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Kopf, André Thomkins, 1982, Lackskin, 23 x 26,5 cm, Photo: Kunsthandel Wolfgang Werner

bis 18.06. Denkharmonist. André Thomkins (1930–1985).  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Transport de Chine à Papfouta, André Thomkins, 1955, Federzeichnung, Photo: Foto: Kunsthandel Wolfgang Werner

bis 18.06. Denkharmonist. André Thomkins (1930–1985).  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. ohne Titel, André Thomkins, 1953, Aquarell, Photo: Foto: Kunsthandel Wolfgang Werner

André Thomkins, von DADA und Surrealismus geprägt, gehört zu den wichtigsten Schweizer Künstlern des 20. Jahrhunderts. Er lehrte an der Düsseldorfer Kunstakademie. 1982 kam er mit einem DAAD-Stipendium nach Berlin. Eng befreundet war er u.a. mit Dieter Roth, Daniel Spoerri, Berhard Luginbühl; teils entstanden Gemeinschaftswerke. Thomkins' Werk prägt die enorme Vielfalt an Ausdrucksformen – z.B. entstehen Lackskins, Rollagen, Palindrome – und ein spielerischer, assoziativer Erfindergeist.

bis 19.06. pain/t/h/ing – ausser Haus. konzipiert von Elisabeth Sonneck und Stefanie von Schroeter.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Berlin, 17. Februar 2022

Die Ausstellung pain/t/h/ing – ausser Haus zeigt sieben Positionen, die sich im fließenden Terrain zwischen Malerei, Skulptur, Objekt und Installation verorten lassen. Im künstlerischen Arbeitsprozess wird dabei direkt Hand an Material und Dinge gelegt, ebenso wie organische Eigenschaften oder physische Konditionen zu Autorinnen der Werke werden.

bis 25.06. Die Kunst des Vergessens - die Kunst des Erinnerns. Hoa Dung Clerget, Lucas Gabellini-Fava, Mohamed Lekleti, Fatiha Zemmouri.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Fragility, Fatiha Zemmouri, 2022, Textilcollage auf Papier , 30 x 30 cm, Photo: Fatiha Zemmouri

In der multiethnischen Gesellschaft von heute hat diese Frage nach heimatlicher Geborgenheit und kultureller Identität sogar eine zentrale Rolle erhalten und ist zusätzlich durch den neuen kritischen Umgang mit dem Thema Kolonialismus und auch durch die Bedrohung seitens autokratischer Staatsformen von höchster politischer Aktualität.

bis 25.06. Ein Maler abseits der Kunstszene. Werner Kunkel.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Paletten, Werner Kunkel, 1951, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, Photo: Joachim Schubert

„Meine Bilder sind immer aus purer Freude an der Arbeit entstanden.“ Werner Kunkel (Magdeburg 1922 – 2017 Braunschweig), Meisterschüler von Hans Kuhn an der HfbK Berlin, malte zeitlebens figurativ und hielt sich bewusst vom Kunstbetrieb fern. Er schuf einen eigenwilligen künstlerischen Kosmos, der sachliche Abbildung mit hintergründiger Sinnbildhaftigkeit verbindet. Anlässlich seines 100. Geburtstags zeigen wir eine Auswahl seiner Bilder und Zeichnungen.

bis 26.06. Egmont Schaefer Preis für Zeichnung. Havin Al-Sindy.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. aus der Folge: Bewegungen/Sichten, Havin Al-Sindy, 2018-2020, Bleistift auf Papier , 20 x 30 cm, Photo: © Havin Al-Sindy

Am 4. Oktober 2021 tagte die Jury für den XIII. Egmont Schaefer Preis für Zeichnung.
Sie hat sich mit großer Mehrheit für HAVIN AL-SINDY als Preisträgerin entschieden. Besonders ihre Zeichnungen zum Thema Begraben/Ausgraben und Bewegungen/Sichten haben die Jury überzeugt. Die Preisträgerausstellung wird voraussichtlich vom 26. April bis zum 26. Juni 2022 in der Galerie Parterre Berlin zu sehen sein.

Bode Projects

Berlin Süd

bis 26.06. Kudzanai Chiurai, Ebony G. Patterson, u.a.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Sonstiges  Abb. below..., Ebony G. Patterson, 2021, Mixed media on jacquard woven photo tapestry and custom vinyl wallpaper, 264.2 x 152.4 cm

bis 03.07. Begegnungen. Plakate und Arbeiten für die Volksbühne Am Rosa-Luxemburg-Platz. Achim Freyer, Bernd Frank.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Plakate: Begegnungen, Achim Freyer

Arbeiten von Achim Freyer und Bernd Frank treffen in der Ausstellung  „Begegnung” zusammen. Handschrift und Haltung der Künstler, die in den 70er und 80er Jahren das Image der Volksbühne in Berlin prägten, erinnern an legendäre Aufführungen und sensationelle Inszenierungen. Von der Gestaltung des charakteristischen V im Logo des Theaters durch Achim Freyer vor mehr als 50 Jahren bis zu dessen Einsatz als variables Element von Bernd Frank in seinen Plakaten reicht die Spanne.

 

24.06. – 10.07. 100 beste Plakate 21. Deutschland Österreich Schweiz.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Key Visual 100 beste Plakate 21 , Photo: © claudiabasel

ART CRU

Berlin Mitte

bis 14.07. Gesichter. Marisa Krolikowski.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. O.T., Marisa Krolikowski, 2019, Buntstift, Bleistift, Serie 6-teilig, je 21x28, Photo: © Galerie ART CRU Berlin / Blumenfisch gGmbH

17.06. – 15.07. Modewelten / Fashion Worlds. Stephan Hann.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Ausstellungsansicht, Stephan Hann

bis 17.07. Studio Tolerance.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Tolerance Poster, Detail, Marian Bantjes, Kanada 2017, Photo: © Marian Bantjes

CONRADS

Berlin West

18.06. – 23.07. konkret. werke seit 1970. Diet Sayler.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Studio, Diet Sayler, 2021, Photo: Galerie

18.06. – 23.07. konkret. werke seit 1970. Diet Sayler.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Inst. Neues Museum Nürnberg, Diet Sayler, 2021, Wandmalerei, variabel, Photo: Conrads

Wandobjekte und Monotypien von Diet Sayler, Jg. 1939, einem der prominentesten konstruktiven Künstler Europas

28.06. – 29.07. Leben – Liebe – Leidenschaft. Barbara Quandt.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Berlin bei Nacht, Barbara Quandt, 1984, Acryl auf Nessel, 250 x 170 cm

Jubiläumsausstellung zum 75. Geburtstag der Berliner Malerin Barbara Quant

 

Mit der Ausstellung begeben wir uns auf eine Zeitreise von den siebziger Jahren an bis heute. An ausgewählten Werken lässt sich die künstlerische Entwicklung von Barbara Quant verfolgen. Zu Ehren der Künstlerin wird es eine kleine Feier in Verbindung mit einem Artist-Talk geben.

Galerie Poll

Berlin Mitte

17.06. – 30.07. Chercher la vérité. Zeichnungen und Druckgraphik. Martina Altschäfer, Matthias Beckmann, Peer Boehm, Orlando.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. USA, Atlantic City, Trump Plaza, Martina Altschäfer, 2021, Graphit auf Karton, 10 x 16 cm

17.06. – 30.07. Chercher la vérité. Zeichnungen und Druckgraphik. Martina Altschäfer, Matthias Beckmann, Peer Boehm, Orlando.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Passagen-Werk, Matthias Beckmann, 2019/2020, Bleistift auf Papier, 29,7 x 21 cm

17.06. – 30.07. Chercher la vérité. Zeichnungen und Druckgraphik. Martina Altschäfer, Matthias Beckmann, Peer Boehm, Orlando.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Unter Aufsicht Pilze suchen, Peer Boehm, 2021, Kugelschreiber und Kaffee auf Seekarte, 89 x 110 cm

17.06. – 30.07. Chercher la vérité. Zeichnungen und Druckgraphik. Martina Altschäfer, Matthias Beckmann, Peer Boehm, Orlando.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Harzwald, Orlando, 2020, Mezzotinto, 38 x 68 cm

Hilleckes Gallery

Berlin West

bis 20.08. "Be the presence that puts realities into autocorrect". Emotionale Wärmefelder. Barbara Anna Husar.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Happening–Performance  Abb. Skins of Life, Barbara Anna Husar, 2021, Mischtechnik auf Rettungsdecken

Die Österreichische Künstlerin Barbara Anna Husar installiert emotionale Wärmefelder. Die Ausstellung ist Nährboden und -stoff um sich selbst in einem emotionalen Wärmefeld zu spiegeln bzw sich zu vereinen.
Beuys räumt den Bienen und ihrem Vorgehen, durch Wärmeerzeugung aus dem Chaotischen,eine besondere Stellung ein. Das Prinzip der Wärmeerzeugung steht für das Prinzip der Formung, welches wiederum für den besonderen Akt des Menschen steht, sich seiner Freiheit bewusst zu werden.

 

18.06. – 20.08. PapierKraft. Alpana, Inga Altenkirch, Jelena Fuzinato, Regine Kuschke, Roger Liebesch, Jakob Roepke.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

nüüd.berlin

Berlin Mitte

22.07. – 20.08. Nuit 2.0. Bo Larsen, Marco Kaufmann, Daniela Finke, u.a.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Berghain II, Bo Larsen, 2020, Öl auf Leinwand, 140 x 200 cm, Photo: Bo Larsen

Nach zwei episch langen Pandemiejahren ersehnen wir einen Sommer neuer Freiheiten und Nächte voller Lustbarkeit. Können wir aber aus dem eingeübten Krisenmodus, der Einsamkeit und Leere, ausbrechen und uns wieder dem Leben, der unheimlich gewordenen Sinnlichkeit hingeben? Oder müssen wir selbst in der befreienden Nacht an den nächsten Morgen und die Geschäftigkeit und Distanzen des Tages denken? Künstler:innen der Galerie suchen, finden und geben Inspiration.

bis 21.08. Über die Zeichnung hinaus. Zeitgenössische Zeichnung in Berlin. Sonja Alhäuser, Anke Becker, Matthias Beckmann, Laura Bruce, Claudia Busching, DAG, Jorn Ebner, Myriam El Haïk, Kati Gausmann, Bjørn Hegardt, Hanna Hennenkemper, Timo Herbst, Peter Hock, Birgit Hölmer, Hannes Kater, Mark Lammert, Pia Linz, Petra Lottje, Leon Manoloudakis, Nanne Meyer, Ulrike Mohr, Tomoko Mori, Alex Müller, Bettina Munk, Kazuki Nakahara, Manfred Peckl uvm.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Looking at Clouds, 2021, Tusche auf Papier

Die Ausstellung “Über die Zeichnung hinaus” zeigt die Fülle aktueller zeichnerischer Positionen in Berlin: überbordende Bilderzählung und strenge Reduktion, Figuration und Abstraktion, Dokumentation und Ortsbegehung, Illusion und deren Aufhebung, Mikroskopisches und Großzügiges, Zeichnung als Performance, in Büchern, im Raum oder im Animationsfilm. Ob auf dem Papier oder in der Verbindung mit anderen Medien: Die Zeichnung geht über sich hinaus und überschreitet Grenzen.

bis 21.08. Nachbilder. Jochen Schneider.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Ohne Titel, Jochen Schneider, 2021, Graphit auf Papier, 29,7 x 21 cm

Nachbilder empfinden wir bei geschlossenen Augen, als Erinnerungen, wenn der ursprüngliche Lichtreiz des konkreten Vor-Bildes bereits abgeklungen ist. Ähnlich verhält es sich mit den Arbeiten von Jochen Schneider – Gesehenes klingt nach und gibt den Anstoß zu seinen Zeichnungen und dann zu Bildern in uns, die jetzt eine eigene, neue Geschichte erzählen – ohne finale  Antworten zu geben.

02.07. – 21.08. Forcierte Relikte. Kuratiert von SALVE Berlin.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Sonstiges  Abb. Forcierte Relikte, SALVE Berlin, 2022

Relikt: Überbleibsel aus einer vergangenen Zeit, oder Überbleibsel aus einem früheren Zustand, weist auf das zurücklassen, verlassen hin (Latein: rēlinquere). Die kuratierten Arbeiten weisen Spuren von etwas Grösserem oder etwas Verschwundenem auf. Dabei imitiert die Kunstproduktion zum einen Spuren von vergangenen Epochen. Zum anderen spielt das Material eine wesentliche Rolle. Als Medium genutzt werden dabei: Zitate, Collage, Installation, Skulptur, Zeichung, Film, Textilarbeiten.

Bode Projects

Berlin Süd

08.07. – 21.08. Zean Cabangis, JC Jacinto.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Sonstiges  Abb. Even on a Cloudy Day, Zean Cabangis, 2020, Acrylic, graphite, and emulsion transfer on canvas, 121.9 x 121.9 cm

06.08. – 21.08. Die Neuen 2022. Michael Heyers, Kama Jackowska, Michael Koch, Matthias Leeck, Fumiari Ogawa, Kirstin Rabe, Katrin Salentin, Ulrike Martha Zimmermann.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

8 neue Positionen im VBK

bis 27.08. "angezettelt - alles offen" zum 80. Geburtstag. HohlSchattenKreuzBilder. Johann Manfred Kleber, Skriptopath.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. angezettelt-alles offen, Johann Manfred Kleber, 2021, Stift auf Packpapier, 42 x 59 cm, Photo: Johann Manfred Kleber

Der Text minuskeln bieten größere serifendichte hohlkörper haben ausgedient verschattung ist angesagt gefolgt von sinngerechter paarung kreuzung im rechten winkel schlußreigen in der fröhlichkeit die ungewollte abstraktion zu assoziationen freigeben jmk fecit 2021

02.06. – 27.08. Hamburger Sezessionisten. Eduard Bargheer, Otto Fischer-Trachau, Ivo Hauptmann, Emil Maetzel, Dorothea Maetzel-Johannsen, Gretchen Wohlwill.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Ballspieler, Emil Maetzel, 1955, Öl auf Hartfaser, 71 x 100 cm

Die Ausstellung lenkt den Blick auf die Hamburgische Sezession, die einzige Künstlergruppe der Klassischen Moderne in der Elbestadt. 1919 gegründet, verstand sie sich als Plattform für Gleichgesinnte und vereinte Kunstschaffende aus Malerei, Bildhauerei, Architektur und Literatur. Sie brachte starke Künstlerpersönlichkeiten hervor, die mit vielfältigen eigenständigen Beiträgen das kulturelle Leben der Hansestadt bereicherten.

mianki.Gallery

Berlin Süd

01.07. – 27.08. mianki & friends. Marc Dittrich, Silke Katharina Hahn, Halfa, Tina Heuter, Jakob Kupfer, Christophe Laudamiel, Ev Pommer, Katharina Schnitzler, Constanze Vogt, u. a.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

Es ist Sommer und damit wieder die Zeit für unserer Ausstellungsserie mianki & friends in der wir einmal im Jahr die Künstlerinnen und Künstler der Galerie zeigen, welche in dem jeweiligen Ausstellungsjahr nicht mit einer Einzelausstellung vertreten sind. Dazu laden wir eins bis zwei Gastkünstlerinnen und -künstler ein, die uns an anderen Orten aufgefallen sind. Freuen Sie sich auf die einzelnen Positionen und auf den Dialog in der Gegenüberstellung mit der jeweils anderen.

03.07. – 28.08. Reset. Stipendiat*innen der Krull Stiftung 2021/22. Ronny Lischinski, Ya-Wen Fu, Konrad Mühe, Stella Meris, Manaf Halbouni.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance

Die Hans und Charlotte Krull Stiftung fördert seit 2009 bildende Künstler*innen mit jährlichen Arbeitsstipendien von bis zu 12.000€. Alle zwei Jahre richtet sie eine Ausstellung für die Stipendiat:innen aus: Die aktuell geförderten Künstler*innen präsentieren sich in einer kuratierten Gruppenausstellung:

Ya-Wen Fu (Performance)
Ronny Lischinsky (Malerei)
Manaf Halbouni (Bildhauerei/Installation)
Stella Meris (Bildende Kunst)
Konrad Mühe (Skulptur/Video)

GALERIE TAMMEN

Berlin Süd

08.06. – 03.09. Neue Arbeiten. Papierschnitte. Marion Eichmann.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Porsche 924, Marion Eichmann, 2021, Papier, Museumsglas, 145 x 410 x 4 cm, Photo: Roman März

BORCH Editions

Berlin West

10.06. – 03.09. Nicolai Howalt, Eva Löfdahl, Trine Søndergaard.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Untitled 3, Trine Søndergaard, 2021, Photogravure, 85,5 x 78,5 cm

nüüd.berlin

Berlin Mitte

26.08. – 08.10. Self Defense Made Easy (No. 1). Philip Crawford.  Grafik–Papierarbeit  Audio–Videokunst  Abb. Smpte, Frame 008, Philip Crawford, 2022, Immage transfer and watercolour, 48 x 63 cm, Photo: Philip Crawford

In der Ausstellung Self Defense Made Easy (No. 1) präsentieren wir neue Arbeiten auf Papier, Drucke und Videos des in Berlin lebenden Künstlers Philip Crawford (1988, USA). Seine Auseinandersetzung mit dem schwarzamerikanischen Orientalismus und den Kampfkünsten offenbart die komplexe Beziehung zwischen dem Selbst und der Selbstverteidigung und thematisiert unser widersprüchliches Verlangen, sich dem aufgeklärten Menschenbild zu entziehen, sich dagegen zu verteidigen und es dennoch anzunehmen.

mianki.Gallery

Berlin Süd

In seinen Arbeiten setzt sich Jens Rausch mit natürlichen Kreisläufen und Zyklen auseinander: Im malerisch-künstlichen Prozess kommen dabei Materialitäten wie Asche, Bitumen, Eisenoxid, Feuer und Ruß zum Einsatz. Also jene Materialien, die ihrerseits bereits aus Transformationsprozessen stammen bzw. diese auslösen.

mianki.Gallery

Berlin Süd

Ulrich Haugs Arbeiten sind Bild und Objekt. Sie sind flächig und rechteckig – und erinnern somit an die Konturen von Gemälden. Gleichzeitig entfalten sie eine objekthafte und skulpturale Präsenz im Raum.

04.11. – 06.02. Magyar Modern. Ungarische Kunst in Berlin 1910–1933.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Großes Interieur mit Selbstbildnis – Mann am Fenster, Lajos Tihanyi, 1922, Photo: Museum der Bildenden Künste, Budapest, 2021

Die Ausstellung würdigt erstmals umfassend den ungarischen Beitrag zur Klassischen Moderne in der deutschen Hauptstadt. Berlin prägte viele ungarische Künstler*innen ebenso wie diese den Kunstbetrieb mitbestimmten. Die wechselseitige kulturelle Inspiration wieder bekannt zu machen, ist das zentrale Anliegen. Sie versammelt Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Fotografien und Architekturzeichnungen und bereichert die Kunstwahrnehmung nachhaltig um künstlerische Leistungen aus Ostmitteleuropa.