Gattungen

bis 02.07. Die Kunst des Vergessens - die Kunst des Erinnerns. Hoa Dung Clerget, Lucas Gabellini-Fava, Mohamed Lekleti, Fatiha Zemmouri.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Fragility, Fatiha Zemmouri, 2022, Textilcollage auf Papier , 30 x 30 cm, Photo: Fatiha Zemmouri

In der multiethnischen Gesellschaft von heute hat diese Frage nach heimatlicher Geborgenheit und kultureller Identität sogar eine zentrale Rolle erhalten und ist zusätzlich durch den neuen kritischen Umgang mit dem Thema Kolonialismus und auch durch die Bedrohung seitens autokratischer Staatsformen von höchster politischer Aktualität.

bis 02.07. Denkharmonist. André Thomkins (1930–1985).  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Kopf, André Thomkins, 1982, Lackskin, 23 x 26,5 cm, Photo: Kunsthandel Wolfgang Werner

bis 02.07. Denkharmonist. André Thomkins (1930–1985).  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Transport de Chine à Papfouta, André Thomkins, 1955, Federzeichnung, Photo: Foto: Kunsthandel Wolfgang Werner

bis 02.07. Denkharmonist. André Thomkins (1930–1985).  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. ohne Titel, André Thomkins, 1953, Aquarell, Photo: Foto: Kunsthandel Wolfgang Werner

André Thomkins, von DADA und Surrealismus geprägt, gehört zu den wichtigsten Schweizer Künstlern des 20. Jahrhunderts. Er lehrte an der Düsseldorfer Kunstakademie. 1982 kam er mit einem DAAD-Stipendium nach Berlin. Eng befreundet war er u.a. mit Dieter Roth, Daniel Spoerri, Berhard Luginbühl; teils entstanden Gemeinschaftswerke. Thomkins' Werk prägt die enorme Vielfalt an Ausdrucksformen – z.B. entstehen Lackskins, Rollagen, Palindrome – und ein spielerischer, assoziativer Erfindergeist.

galerie probst

Berlin West

bis 02.07. Essenz. May Carro Cabaleiro.  Malerei–Zeichnung  Abb. May Carro Cabaleiro, Photo: Jonathan Allenberg

bis 03.07. Synthese. An der Schnittstelle von Vergangenheit und Gegenwart zum 80. Geburtstag. Albert Merz.  Malerei–Zeichnung  Abb. Annäherung, Albert Merz, 2022, Photo: Albert Merz

Der Titel der Ausstellung „Synthese“ beinhaltet beides: den Blick zurück und den Schritt vorwärts ins Unbekannte. Der Berliner Künstler Albert Merz legt sein bisheriges Werk auf den Prüfstand. „Alte“ Bilder, die seinem jetzigen Qualitätsanspruch nicht mehr standhalten, hat er aussortiert und schwarz übermalt. Sichtbar sind noch die alten Reliefzeichnungen. Darauf hat er weiter gearbeitet, praktisch ein Reset geschaffen, was zu einer Synthese vom Jetzt mit dem Vergangenen wurde.

KANG CONTEMPORARY

Berlin Süd

bis 09.07. Minds & Matter. Remembering Fragments of Space. ChanSook Choi, Annette Cords, Wolfram Wickert, Jazoo Yang.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Urban Art  Abb. Minds & Matter, ChanSook Choi, Annette Cords, Wolfram Wickert, Jazoo Yang, 2022

Mit dieser Ausstellung zeigt Kang Contemporary die Beziehungen zwischen mentalen und physischen Räumen auf. Durch die Fokussierung auf Überschneidungen und Übergänge wird die Isolierung zwischen Kunst, Raum und Menschen verkompliziert und die Klarheit der Interpretation erschwert. Gleichzeitig eröffnet es die Möglichkeit, eine Fülle von Verbindungen und Korrelationen zu entdecken, die das alltägliche Leben tangieren.

Bode Projects

Berlin Süd

bis 10.07. Subversive/Art. Kudzanai Chiurai, Roberto Diago, Bonolo Cavula, u.a.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Sonstiges  Abb. Untitled 1, Bonolo Kavula, 2022, Shweshwe, thread, wood, 84 x 65 x 1.5 cm, Photo: Dominique Suberville

Sonderveranstaltung Berlin Art Week
06.07. – 10.07. art Karlsruhe. Ruo Bing Chen, Steffen Diemer, Sylvie Enjalbert, Silke Leverkühne, Zoran Minić, Michael Toenges, Peter Tollens.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Wolken, von rechts unten nach links oben , Silke Leverkühne, 1998, Eitempera auf Leinwand, 160 x 130 cm

ART CRU

Berlin Mitte

bis 14.07. Gesichter. Marisa Krolikowski.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. O.T., Marisa Krolikowski, 2019, Buntstift, Bleistift, Serie 6-teilig, je 21x28, Photo: © Galerie ART CRU Berlin / Blumenfisch gGmbH

bis 16.07. Indianer, Toreros und Nachteulen. Die Neuen Wilden im Berlin der 80er Jahre. Elvira Bach, Luciano Castelli, Rainer Fetting, Helmut Middendorf, Salomé, Bernd Zimmer.  Malerei–Zeichnung  Abb. Olé, Luciano Castelli, 1981, Mischtechnik auf Papier, 258 x 244 cm

40 Jahre nach der legendären Zeitgeist-Ausstellung 1982, mit Schwerpunkt Malerei, insbesondere der "Heftigen Malerei", im seinerzeit nur notdürftig sanierten und direkt an der Berliner Mauer gelegenen Martin-Gropius-Bau, wirft die Ausstellung in der Galerie Deschler noch einmal einen Fokus auf die so lebendige Kunstszene der 1980er Jahre in Berlin. 

bis 16.07. Objects of Desire / Objekte der Begierde. Stephan Hann.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Ausstellungsansicht, Stephan Hann

bis 16.07. Objects of Desire / Objekte der Begierde. Stephan Hann.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Aurevoir, Stephan Hann, 2014, 80 x 170 cm

bis 16.07. Objects of Desire / Objekte der Begierde. Stephan Hann.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Blaues Quadrat, Stephan Hann, 2019, 70 x 70 cm

Seit 35 Jahren beschäftigt sich Stephan Hann mit dem Ableben und Weiterleben von Materialien. Lange, bevor der wertschätzende Blick auf Menschen und Materialien überhaupt im Bewusstsein Vieler angekommen war. Und doch stehen wir nach wie vor vor der Frage, wie eine neue Wertschätzung, ein Verlangen, eine Begierde für ein als wertloses Gesehenes entstehen kann.

CONRADS

Berlin West

bis 23.07. konkret. werke seit 1970. Diet Sayler.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Studio, Diet Sayler, 2021, Photo: Galerie

bis 23.07. konkret. werke seit 1970. Diet Sayler.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Inst. Neues Museum Nürnberg, Diet Sayler, 2021, Wandmalerei, variabel, Photo: Conrads

Wandobjekte und Monotypien von Diet Sayler, Jg. 1939, einem der prominentesten konstruktiven Künstler Europas

bis 29.07. Leben – Liebe – Leidenschaft. Barbara Quandt.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Berlin bei Nacht, Barbara Quandt, 1984, Acryl auf Nessel, 250 x 170 cm

Jubiläumsausstellung zum 75. Geburtstag der Berliner Malerin Barbara Quant

 

Mit der Ausstellung begeben wir uns auf eine Zeitreise von den siebziger Jahren an bis heute. An ausgewählten Werken lässt sich die künstlerische Entwicklung von Barbara Quant verfolgen. Zu Ehren der Künstlerin wird es eine kleine Feier in Verbindung mit einem Artist-Talk geben.

bis 30.07. [ɛ̃fɔʁmɛl]. Jan-Peter E.R. Sonntag, Fred Thieler.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. courtsy Galerie Georg Nothelfer

Die Galerie Georg Nothelfer freut sich in der Schau [ɛ̃fɔʁmɛl] Arbeiten von Fred Thieler mit Werken von Jan-Peter E.R. Sonntag in Dialog zu setzen

Fred Thieler (1916-99) gehört zu den wichtigen Vertretern des Deutschen Informel.

Jan-Peter E.R. Sonntag (*1965) begann Anfang der 90er Jahre mit monochromatischen Gasentladung-Lichtsystemen und Feldern aus stehenden,  Infraschallwellen sein Arbeiten über Raum in Raum – geprägt auch von der Prozessualität und Unmittelbarkeit des Informel.

Galerie Albrecht

Berlin West

bis 30.07. Übers Meer. Peter Bialobrzeski, Miwa Ogasawara.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Abb. Strand, Miwa Ogasawara, 2021, Öl auf Leinwand, 120 x 180 cm

bis 30.07. Übers Meer. Peter Bialobrzeski, Miwa Ogasawara.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Abb. Travemünde, Ostseeküste, Peter Bialobrzeski, 2020, Pigmentdruck auf Barytpapier, Edition 5 + 2 ap., 80 x 60 cm

„Übers Meer“ führt Fotografien von Peter Bialobrzeski, die im letzten Jahr an der polnischen Ostsee und in Travemünde entstanden, und Bilder der Malerin Miwa Osagawara zusammen. Fotograf und Malerin sind befreundet, schätzen die Arbeit des jeweils anderen und hatten den Gedanken, einmal zusammenzuarbeiten, in dem Sinne, dass Miwa Osagawara auf die Fotos von Peter Bialobrzeski reagiert.

Galerie Poll

Berlin Mitte

bis 30.07. Chercher la vérité. Zeichnungen und Druckgraphik. Martina Altschäfer, Matthias Beckmann, Peer Boehm, Orlando.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. USA, Atlantic City, Trump Plaza, Martina Altschäfer, 2021, Graphit auf Karton, 10 x 16 cm

bis 30.07. Chercher la vérité. Zeichnungen und Druckgraphik. Martina Altschäfer, Matthias Beckmann, Peer Boehm, Orlando.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Passagen-Werk, Matthias Beckmann, 2019/2020, Bleistift auf Papier, 29,7 x 21 cm

bis 30.07. Chercher la vérité. Zeichnungen und Druckgraphik. Martina Altschäfer, Matthias Beckmann, Peer Boehm, Orlando.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Unter Aufsicht Pilze suchen, Peer Boehm, 2021, Kugelschreiber und Kaffee auf Seekarte, 89 x 110 cm

bis 30.07. Chercher la vérité. Zeichnungen und Druckgraphik. Martina Altschäfer, Matthias Beckmann, Peer Boehm, Orlando.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Harzwald, Orlando, 2020, Mezzotinto, 38 x 68 cm

bis 30.07. Zauberberg Effekt. Jens Hausmann.  Malerei–Zeichnung  Abb. Zelle 2, Jens Hausmann, 2021, Öl auf Leinwand, 90 x 45 cm

Der Berliner Maler Jens Hausmann ist seit vielen Jahren einer der auffälligsten mitteleuropäischen Maler im Themenbereich der Architektur. Wobei bereits dieses Label etwas irreführend ist, denn Hausmann geht es um Malerei nicht um Architektur.
 

bis 31.07. Tauziehen. Peer Boehm.  Malerei–Zeichnung

Hinweis: Die Ausstellung ist am Sonntag, den 08. Mai wegen der Schleswig-Holstein-Wahl außerplanmäßig geschlossen.

bis 31.07. Tauziehen. Peer Boehm.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Abb. Tauziehen, Peer Boehm, 2020, Aquarell und Acryl auf Leinwand, 50 x 95

In Kooperation mit der Galerie Poll Berlin.

https://www.fkwbh.de/ausstellung/tauziehen-peer-boehm

bis 05.08. Mit Heiterkeit wenden wir uns dem Jahrhundert.. Yann Freichels.  Malerei–Zeichnung

Yann Freichels gegenständliche Bilder entstehen in einem längeren Prozess, bei dem sich die Darstellung historischer Ereignisse mit Elementen gegenwärtigen Erlebens assoziativ verbinden.

Migrant Bird Space

Berlin Mitte

bis 06.08. Intermediate. Yuya Suzuki.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Abb. Garbled Letter, Yuya Suzuki, 2021, Acrylic Board, 100 X 82 cm

02.07. – 12.08. Atlantes & Cariatides. John Cornu.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Atlantes et Cariatides, John Cornu, 2021, Skulptur, Holz, Tusche, Wachs, 35 x 30 x 40 cm, Photo: John Cornu

Der französische Künstler John Cornu (*1976) arbeitet mit einer Ästhetik, die sich auf Minimalismus und Modernismus bezieht (Monochromie, Serialität, Modularität), wobei er einen starken Bezug zum Kontext (historisch, architektonisch, gesellschaftlich) und eine Form der zeitgenössischen Romantik aufweist. Ob skulptural, zeichnerisch oder installationsbasiert – in den Arbeiten mischen sich paradoxe Kräfte, um eine Vielfalt von Deutungsmöglichkeiten und Lesarten zu ermöglichen. 

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

bis 13.08. Momentum Wirklichkeit. Harald Metzkes, Elrid Metzkes, Robert Metzkes.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

bis 13.08. Von allen Seiten - die unentwegte Mitte. Hans-Hendrik Grimmling, Jörg Bach.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Hans-Hendrik Grimmling in seinem Atelier

20.07. – 13.08. Ocean Stories. Malerei, Skulptur, Zeichnung. Albrecht Genin.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. o.T., Albrecht Genin, 2011, Mischtechnik auf Leinwand, 50x60cm

galerie probst

Berlin West

07.07. – 18.08. many titles. Gruppenausstellung.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Baltikum, Erik Schubert, 2022, Malerei, Öl auf Leinwand , 100 x 80 cm

07.07. – 18.08. many titles. Gruppenausstellung.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Palmenzweig, Viktoria Meiler, 2022, Malerei, Öl auf Leinwand , 40 x 30 cm

07.07. – 18.08. many titles. Gruppenausstellung.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. o.T., Elisa Lohmüller , 2021, Glycerin, Stärke, Wasser, Essig, Pigment auf Holz, 140 x 100 cm

07.07. – 18.08. many titles. Gruppenausstellung.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Schrebergarten der Lüste, Carl Hugo Hahn, 2022, Malerei, Acryl auf Leinwand , 225 x 335 cm

Mit many titles präsentiert galerie probst diesen Sommer zum ersten Mal eine Gruppenausstellung, in der sieben junge Künstler*innen mit jeweils individuellen Schwerpunkten und Ausdrucksformen in Dialog treten. Gezeigt werden figurative, abstrakte und monochrome Arbeiten aus den Genres Malerei, Mixed Media und Plastik. Wie der Titel andeutet, gibt es nicht das eine übergreifende Thema, sondern viele, zumindest aber sieben, die aus der Summe der künstlerischen Positionen resultieren.

Hilleckes Gallery

Berlin West

bis 20.08. "Be the presence that puts realities into autocorrect". Emotionale Wärmefelder. Barbara Anna Husar.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Happening–Performance  Abb. Skins of Life, Barbara Anna Husar, 2021, Mischtechnik auf Rettungsdecken

Die Österreichische Künstlerin Barbara Anna Husar installiert emotionale Wärmefelder. Die Ausstellung ist Nährboden und -stoff um sich selbst in einem emotionalen Wärmefeld zu spiegeln bzw sich zu vereinen.
Beuys räumt den Bienen und ihrem Vorgehen, durch Wärmeerzeugung aus dem Chaotischen,eine besondere Stellung ein. Das Prinzip der Wärmeerzeugung steht für das Prinzip der Formung, welches wiederum für den besonderen Akt des Menschen steht, sich seiner Freiheit bewusst zu werden.

 

bis 20.08. PapierKraft. Alpana, Inga Altenkirch, Jelena Fuzinato, Regine Kuschke, Roger Liebesch, Jakob Roepke.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

Kuckei + Kuckei

Berlin Mitte

bis 20.08. Ingmar Alge.  Malerei–Zeichnung  Abb. Monobloc, Ingmar ALGE, 2022, Öl auf Leinwand, 182 x 182 cm

07.07. – 20.08. Sonntagmorgen. Rainer Kurka, Carsten Kaufhold.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Loops, Rainer Kurka, 2017, Terrakotta, farbig gefasst, 76 x 39 x 33 cm, Photo: Rainer Kurka

07.07. – 20.08. Sonntagmorgen. Rainer Kurka, Carsten Kaufhold.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Straße am Sonntag, Carsten Kaufhold, 2022, Acryl auf Leinwand, 70 x 50 cm, Photo: Christine Knauber

Am Sonntagmorgen ist alles anders. In diesen frühen Stunden gibt es keinen Gedanken an gestern und schon gar nicht an morgen. Der Himmel ist wie blank geputzt, die Straßen sind leer. Alles läuft langsam, auch wir. Die Werke von Carsten Kaufhold und Rainer Kurka fangen diese ganz besondere Stimmung ein. Kaufholds Berliner Stadtlandschaften und Kurkas Skulpturen begegnen uns dabei mit geradezu lyrischer Sachlichkeit, die uns auf subtile Weise anzieht und zugleich auf einer klaren Distanz hält.

nüüd.berlin

Berlin Mitte

22.07. – 20.08. Nuit 2.0. Bo Larsen, Marco Kaufmann, Daniela Finke, u.a.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Berghain II, Bo Larsen, 2020, Öl auf Leinwand, 140 x 200 cm, Photo: Bo Larsen

Nach zwei episch langen Pandemiejahren ersehnen wir einen Sommer neuer Freiheiten und Nächte voller Lustbarkeit. Können wir aber aus dem eingeübten Krisenmodus, der Einsamkeit und Leere, ausbrechen und uns wieder dem Leben, der unheimlich gewordenen Sinnlichkeit hingeben? Oder müssen wir selbst in der befreienden Nacht an den nächsten Morgen und die Geschäftigkeit und Distanzen des Tages denken? Künstler:innen der Galerie suchen, finden und geben Inspiration.

bis 21.08. Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection. Werke der Sammlung 1920–2021. Heba Y. Amin, John M. Armleder, Willi Baumeister, Hicham Berrada, Mbali Dhlamini, Haris Epaminonda, Isabell Heimerdinger, Dayanita Singh, Guy Tillim, Franz Erhard Walther, uvm.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst

Die Jubiläumsausstellung ›Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection‹ blickt auf die Entwicklung einer der bedeutenden internationalen Unternehmenssammlungen zurück. Aus dem Bestand von über 3.000 Kunstwerken der 1977 gegründeten Sammlung wurden etwa 100 Werke von rund 70 Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt. Sie nehmen in einem weit gefassten Sinne Beziehungen auf zu zeitgenössischen Phänomenen im Kontext von Freundschaft, Natur und Kultur. 

bis 21.08. Die weite Ebene nach Westen, bis zum Horizont. Horst de Marées.  Malerei–Zeichnung  Abb. Verdun-de-Lauragais (Detail), Horst de Marées, um 1965, Tempera auf Papier, 61 x 83 cm

Das ZAK – Zentrum für Aktuelle Kunst präsentiert in der umfassenden Ausstellung Die weite Ebene nach Westen, bis zum Horizont das Werk des Malers Horst de Marées, dessen Biographie und Werkentwicklung in exemplarischer Form Zeitgeschichte und prägende Aspekte der Kunst des letzten Jahrhunderts widerspiegeln.

bis 21.08. Nachbilder. Jochen Schneider.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Ohne Titel, Jochen Schneider, 2021, Graphit auf Papier, 29,7 x 21 cm

Nachbilder empfinden wir bei geschlossenen Augen, als Erinnerungen, wenn der ursprüngliche Lichtreiz des konkreten Vor-Bildes bereits abgeklungen ist. Ähnlich verhält es sich mit den Arbeiten von Jochen Schneider – Gesehenes klingt nach und gibt den Anstoß zu seinen Zeichnungen und dann zu Bildern in uns, die jetzt eine eigene, neue Geschichte erzählen – ohne finale  Antworten zu geben.

02.07. – 21.08. Forcierte Relikte. Kuratiert von Salve Berlin.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Sonstiges  Abb. Forcierte Relikte, Salve Berlin, 2022

Relikt: Überbleibsel aus einer vergangenen Zeit, oder Überbleibsel aus einem früheren Zustand, weist auf das zurücklassen, verlassen hin (Latein: rēlinquere). Die kuratierten Arbeiten weisen Spuren von etwas Grösserem oder etwas Verschwundenem auf. Dabei imitiert die Kunstproduktion zum einen Spuren von vergangenen Epochen. Zum anderen spielt das Material eine wesentliche Rolle. Als Medium genutzt werden dabei: Zitate, Collage, Installation, Skulptur, Zeichung, Film, Textilarbeiten.

Bode Projects

Berlin Süd

08.07. – 21.08. Abstraction. curated by Alteronce Gumby.  Malerei–Zeichnung  Abb. Voyage, Ryan Cosbert, 2021, Acrylic on canvas, 132.1 x 132.1 cm

Bode Projects

Berlin Süd

08.07. – 21.08. Zean Cabangis, JC Jacinto.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Sonstiges  Abb. Even on a Cloudy Day, Zean Cabangis, 2020, Acrylic, graphite, and emulsion transfer on canvas, 121.9 x 121.9 cm

06.08. – 21.08. Die Neuen 2022. Michael Heyers, Kama Jackowska, Michael Koch, Matthias Leeck, Fumiari Ogawa, Kirstin Rabe, Katrin Salentin, Ulrike Martha Zimmermann.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

8 neue Positionen im VBK

bis 27.08. "angezettelt - alles offen" zum 80. Geburtstag. HohlSchattenKreuzBilder. Johann Manfred Kleber, Skriptopath.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. angezettelt-alles offen, Johann Manfred Kleber, 2021, Stift auf Packpapier, 42 x 59 cm, Photo: Johann Manfred Kleber

Der Text minuskeln bieten größere serifendichte hohlkörper haben ausgedient verschattung ist angesagt gefolgt von sinngerechter paarung kreuzung im rechten winkel schlußreigen in der fröhlichkeit die ungewollte abstraktion zu assoziationen freigeben jmk fecit 2021

bis 27.08. Hamburger Sezessionisten. Eduard Bargheer, Alma del Banco, Otto Fischer-Trachau, Ivo Hauptmann, Emil Maetzel, Dorothea Maetzel-Johannsen, Gretchen Wohlwill.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Ballspieler, Emil Maetzel, 1955, Öl auf Hartfaser, 71 x 100 cm

Die Ausstellung lenkt den Blick auf die Hamburgische Sezession, die einzige Künstlergruppe der Klassischen Moderne in der Elbestadt. 1919 gegründet, verstand sie sich als Plattform für Gleichgesinnte und vereinte Kunstschaffende aus Malerei, Bildhauerei, Architektur und Literatur. Sie brachte starke Künstlerpersönlichkeiten hervor, die mit vielfältigen eigenständigen Beiträgen das kulturelle Leben der Hansestadt bereicherten.

mianki.Gallery

Berlin Süd

01.07. – 27.08. mianki & friends. Marc Dittrich, Silke Katharina Hahn, Halfa, Tina Heuter, Jakob Kupfer, Christophe Laudamiel, Ev Pommer, Katharina Schnitzler, Constanze Vogt, u. a.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

Es ist Sommer und damit wieder die Zeit für unserer Ausstellungsserie mianki & friends in der wir einmal im Jahr die Künstlerinnen und Künstler der Galerie zeigen, welche in dem jeweiligen Ausstellungsjahr nicht mit einer Einzelausstellung vertreten sind. Dazu laden wir eins bis zwei Gastkünstlerinnen und -künstler ein, die uns an anderen Orten aufgefallen sind. Freuen Sie sich auf die einzelnen Positionen und auf den Dialog in der Gegenüberstellung mit der jeweils anderen.

21.07. – 27.08. Kunstessenzen XXVIII. Summer Jam. Edite Grinberga, Saša Makarová, Künstler der Galerie.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Abb. Abend in Bethanien, Edite Grinberga, 2020, Öl auf Leinwand, 150 x 230, Photo: Edite Grinberga

03.07. – 28.08. Reset. Stipendiat*innen der Krull Stiftung 2021/22. Ronny Lischinski, Ya-Wen Fu, Konrad Mühe, Stella Meris, Manaf Halbouni.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance

Die Hans und Charlotte Krull Stiftung fördert seit 2009 bildende Künstler*innen mit jährlichen Arbeitsstipendien von bis zu 12.000€. Alle zwei Jahre richtet sie eine Ausstellung für die Stipendiat:innen aus: Die aktuell geförderten Künstler*innen präsentieren sich in einer kuratierten Gruppenausstellung:

Ya-Wen Fu (Performance)
Ronny Lischinsky (Malerei)
Manaf Halbouni (Bildhauerei/Installation)
Stella Meris (Bildende Kunst)
Konrad Mühe (Skulptur/Video)

16.07. – 28.08. Geduld – Warten – Freiheit. Rauminstallation. Silke Kästner.  Malerei–Zeichnung  Abb. Rollbild, Silke Kästner, 2019, Pigmente Eitempera auf Leinwand über Birkenstämme, 8,80 m

Silke Kästner lotet in begehbaren Bildern die Möglichkeiten der Malerei aus. Farbe ist für sie ein sehr direktes Medium, die die Künstlerin in großzügiger Geste verteilt und, gleich einer Collage, mit monochromen Flächen kontrastiert. Wir leben in einer gespaltenen Gesellschaft. Die Kunst erlaubt es, Gegensätze in Relation zu denken. Warten bedeutet, sich der Ungewissheit anzuvertrauen, in der eine Form des Widerstands und der Freiheit liegt...

TVD ART Galerie

Berlin West

bis 30.08. 20 Jahre Galerie. Sommerspezial*22. Contemporary Fine Art - Ausgewählte Werke.  Malerei–Zeichnung  Abb. Saturday Night, Paulis Postazs, 2022, Öl, Schlagmetall auf Leinwand, 110 x 110 cm

02.07. – 03.09. Colorscapes - Farblandschaften. Dante Factory 1. Hubertus Reichert.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Dante Landscape #1, Hubertus Reichert, 2022, Öl auf Leinwand, 150 x 170 cm, Photo: Hubertus Reichert

02.07. – 03.09. Colorscapes - Farblandschaften. Dante Factory 1. Hubertus Reichert.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Dante Landscape #3, Hubertus Reichert, 2022, Öl auf Leinwand, 150 x 170 cm, Photo: Hubertus Reichert

02.07. – 03.09. Colorscapes - Farblandschaften. Dante Factory 1. Hubertus Reichert.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Dante Landscape #5, Hubertus Reichert, 2022, Öl auf Leinwand, 150 x 170 cm, Photo: Hubertus Reichert

02.07. – 03.09. Colorscapes - Farblandschaften. Dante Factory 1. Hubertus Reichert.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Dante Landscape #7, Hubertus Reichert, 2022, Öl auf Leinwand, 150 x 180 cm, Photo: Hubertus Reichert

Hubertus Reichert führt weiter, was er 2021 zu Dante Alighieris Commedia begonnen hat. Er durchquert in seinen Arbeiten die drei Reiche, die Dante in seiner Reise durchwandert hat - Inferno, Läuterungsberg, Paradiso . Er konzentriert sich in seiner großformatigen Malerei auf die Natur, die Landschaften, die Farben und Materialien, die bei Dante immer wieder eine große Rolle spielen und gibt dem Betrachter das Gefühl, in die Landschaften Dantes einzutreten, inmitten der Landschaft zu sein.

bis 04.09. Folly. Deborah Poynton.  Malerei–Zeichnung  Abb. Home Away from Home, Deborah Poynton, 2019

Deborah Poyntons teils monumentale Leinwände sind in einer virtuos realistischen Technik gemalt, in der kleinste Details sichtbar werden. Es sind Werke, die ein reflektierendes Seherlebnis anbieten, das zum Innehalten zwingt, und sich gegen die flüchtige Bilderflut der digitalen Medien stemmt. Die überwältigende visuelle Reichhaltigkeit ihrer Bildwelten, in denen der Blick fast endlos schweifen kann, zeigt jedoch eine konstruierte, aus unterschiedlichen Versatzstücken kombinierte Wirklichkeit.

bis 15.09. Ein Verhältnis mit Kunst. Alexander und Renata Camaro - Katalyse, Symbiose, Muse?  Malerei–Zeichnung  Abb. o. T., Renata Camaro, 1960, Öl auf Leinen, 15 x 21,5 cm, Photo: Eric Tschernow

Die Ausstellung „Ein Verhältnis mit Kunst“ Alexander und Renata Camaro. Katalyse, Symbiose, Muse? befasst sich mit der Periode des symbiotischen Schaffens Alexander und Renata Camaros. Sie zeigt Alexander in seiner Rolle als Lehrer und Katalysator für seine SchülerInnen und hinterfragt gleichzeitig das Bild von Künstler und Muse.

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

bis 18.09. Spheres of Interest*. *nach Ruth Wolf-Rehfeldt. Isaac Chong Wai, Lizza May David, Wilhelm Klotzek, Ofri Lapid, Adrien Missika, Gitte Villesen.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Abb. Spheres of Interest, Ruth Wolf-Rehfeldt, 1975, Zincography, 21 × 29.5 cm, Photo: Courtesy of the artist and Chert Lüdde, Berlin

Die historischen Eigenheiten und Strukturen des ifa-Kunstbestandes und die spezifische Zusammenstellung durch den teilweisen Erhalt der Sammlung des Zentrums für Kunstausstellungen (ZfK) der DDR bilden den Ausgangspunkt einer gemeinsamen künstlerischen kuratorischen Untersuchung. Die Künstler:innen befragen die Sammlung aufgrund ihrer eigenen „Spheres of Interest“, suchen nach Überschneidungen, Parallelen und Leerstellen.

Galerie Sievi

Berlin Süd

19.08. – 18.09. Trois Chemins / Drei Wege. Darko Lesjak, Olivier Messas, Berit Christina Weiss.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Grüne kristalline Formen 3, Darko Lesjak, 2011, Pastell und Graphitkohle auf Papier, 42 x 30 cm

Kulturaustausch mit Künstler/innen aus Brasilien u. Berlin

Galerie Z22

Berlin West

bis 24.09. Galerie Z22 - Die Werkschau#2. Malerei, Zeichnungen und Mehr. Benka, Eric Massholder, Skadi Engeln, Kai Teichert, Gottgordan, Danielle Benvenuto, Hyeja, Manfred Fischer, Martin Wellmer, Balbina Lightowler.  Malerei–Zeichnung

Künstler aus acht Jahren Galerie Z22...

Galerie Mutare

Berlin West

05.08. – 01.10. Malerei. Caro Stark, Oskar Manigk.  Malerei–Zeichnung

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

18.08. – 08.10. Neue Arbeiten. Michael Jastram, Denise Richardt.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. La grazia sul cavallo, Michael Jastram, 2019, Bronze, 20 x 20 x 8 , Photo: Bernd Borchardt

18.08. – 08.10. Neue Arbeiten. Michael Jastram, Denise Richardt.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Weg nach oben, Denise Richardt, 2022, Eitempera auf Leinwand, 75 x 100 cm

Galerie Albrecht

Berlin West

19.08. – 08.10. Floating. Chen Ruo Bing.  Malerei–Zeichnung  Abb. 2107, Chen Ruo Bing, 2021, Acryl auf Leinwand, 100 x 260 cm

mianki.Gallery

Berlin Süd

In seinen Arbeiten setzt sich Jens Rausch mit natürlichen Kreisläufen und Zyklen auseinander: Im malerisch-künstlichen Prozess kommen dabei Materialitäten wie Asche, Bitumen, Eisenoxid, Feuer und Ruß zum Einsatz. Also jene Materialien, die ihrerseits bereits aus Transformationsprozessen stammen bzw. diese auslösen.

Bode Projects

Berlin Süd

10.09. – 23.10. Solo Show. Patrick Alston.  Malerei–Zeichnung

Fünfzehn Künstlerinnen, fünfzehn Positionen: Die diesjährigen Stipendiatinnen des Goldrausch Künstlerinnenprojekts reflektieren Geschlechterrollen, Identitäten diasporischer Communities, Erinnerungskulturen und Geschichtsschreibung. Sie erkunden die Potentiale von queeren Utopien, Transhumanismus und Neurodiversität und hinterfragen die Konstruktion von Realitäten und Bildwelten.

20.09. – 20.11. Berlin Ecke Schönhauser. in Zusammenarbeit mit Friedrich Loock, Galerie Loock und Candice M. Hamelin.  Malerei–Zeichnung  Fotografie

mianki.Gallery

Berlin Süd

Ulrich Haugs Arbeiten sind Bild und Objekt. Sie sind flächig und rechteckig – und erinnern somit an die Konturen von Gemälden. Gleichzeitig entfalten sie eine objekthafte und skulpturale Präsenz im Raum.

02.07. – 08.01. Wiederentdeckung eines vergessenen Künstlers. Sascha Wiederhold.  Malerei–Zeichnung  Abb. Bogenschützen, Detail, Sascha Wiederhold, 1928, Öl auf Pappe auf Leinwand, 204 x 240 cm , Photo: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, erworben 2021 durch die Ernst von Siemens Kunststiftung / Galerie Brockstedt, Sebastian Schobbert

25.11. – 09.01. Klassenfragen. Kunst und ihre Produktionsbedingungen.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Urban Art  Abb. "an artist who cannot get funding is no artist“, public intervention on Dudenstrasse 15, Berlin, June 2021, after Mladen Stilinović and Anca Benera and Arnold Estefan, Vlad Brăteanu, 2021, acrylic on artificial silk, 153 x 253 cm

Im Arbeitsfeld Kunst treffen extreme Klassenunterschiede aufeinander. Armut und soziale Herkunft werden meist verschwiegen – oder fetischisiert. Die Lebensrealitäten von Künstler*innen werden dabei stark von jenen nicht glamourösen, nicht öffentlichen Seiten des Kunstbetriebs bestimmt: von prekären Produktionsbedingungen und finanziellen Abhängigkeiten.

04.11. – 06.02. Magyar Modern. Ungarische Kunst in Berlin 1910–1933.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Großes Interieur mit Selbstbildnis – Mann am Fenster, Lajos Tihanyi, 1922, Photo: Museum der Bildenden Künste, Budapest, 2021

Die Ausstellung würdigt erstmals umfassend den ungarischen Beitrag zur Klassischen Moderne in der deutschen Hauptstadt. Berlin prägte viele ungarische Künstler*innen ebenso wie diese den Kunstbetrieb mitbestimmten. Die wechselseitige kulturelle Inspiration wieder bekannt zu machen, ist das zentrale Anliegen. Sie versammelt Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Fotografien und Architekturzeichnungen und bereichert die Kunstwahrnehmung nachhaltig um künstlerische Leistungen aus Ostmitteleuropa.

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

bis 05.03. X : Y – KioskShop berlin (KSb). ein Gesamtkunstwerk. Semjon H. N. Semjon.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Urban Art  Sonstiges

11 Jahre hat "KioskShop berlin (KSb)" von H. N. Semjon von 2000 - 2011 das Gesicht von Berlins Mitte mitgeprägt. Der weiße Laden als ein minimalistisches Kunstwerk, der die Kunst und den EInzelhandel miteinander verbindet, mit den seltsam entrückten Produkstskupturen aus Alltagsgütern, mit einem malerisch-strukturierten weißen Bienenwachsmantel. Die Zeit scheint angehalten. Nicolas Berggruens Holding macht ihm den Garaus. Der große Sammler gibt sich unwissend, oder ist es.