Gattungen

bis 01.10. Figurativ bis konkret. Simone Haack, Hannes Mussner, Dirk Salz.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

bis 01.10. Intervention XXX-01. Petra Tödter.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Sonstiges  Abb. Intervention XXX-01, Petra Tödter, 2022, Finpappe, Mdf, Papier und Farbe, variierend, Photo: Petra Tödter

Nach einer 11 jährigen Pause wird die Reihe der Interventions-Ausstellungen wieder aufgenommen. Petra Tödter wird mit ihren abstrakten geometrischen und farbfreudigen Sulpturen und Objekten einen spannenden Kontrast zum begehbaren Gesamtkunstwerk KioskShop berlin (KSb) setzen.

Haus am Kleistpark

Berlin Süd

bis 02.10. HAK Lab. Die Nominierten zum Kunstpreis des Haus am Kleistpark 2022 stellen aus. Yasmin Alt, Felix Baxmann, Nils Blau, Ab van Hanegem, Ulrike Hannemann, Bob Jones, Ingar Krauss, Nina Maria Küchler, Una H. Moehrke, Christian Pilz, Hannah Rath, Sonya Schönberger, Christina Stark, Johannes Vogl, Johannes Weilandt, Silja Yvette.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Abb. "Orchestra(te)" (Ausschnitt/Installationsansicht), Nils Blau, 2021

Im Rahmen der Künstler_innenförderung wird jährlich der Kunstpreis des Haus am Kleistpark ausgeschrieben, der mit 5000 Euro dotiert ist. Unter dem Titel HaK Lab öffnet die große Ausstellungshalle als Raum des künstlerischen Experiments bzw. der künstlerischen Erfahrung. Zu sehen sind Arbeiten aus allen Bereichen der bildenden Kunst, die zeitgenössisch relevante Themen und innovative Konzepte widerspiegeln.

galerie burster

Berlin West

Sonderveranstaltung Berlin Art Week
bis 06.10. Rauchzeichen. solo show. Alex Feuerstein.  Malerei–Zeichnung  Abb. Vulkan 14, Alex Feuerstein, 2022, oil, resin, pigment on wood, 40 x 33 cm, Photo: Alex Feuerstein

Sonderveranstaltung Berlin Art Week
bis 06.10. Rauchzeichen. solo show. Alex Feuerstein.  Malerei–Zeichnung  Abb. Vulkan 16, Alex Feuerstein, 2022, oil, resin, pigment on wood, 40 x 33 cm, Photo: Alex Feuerstein

Sonderveranstaltung Berlin Art Week
bis 06.10. Rauchzeichen. solo show. Alex Feuerstein.  Malerei–Zeichnung  Abb. Vulkan 18, Alex Feuerstein, 2022, oil, resin, pigment on wood, 40 x 33 cm, Photo: Alex Feuerstein

Sonderveranstaltung Berlin Art Week
bis 06.10. Rauchzeichen. solo show. Alex Feuerstein.  Malerei–Zeichnung  Abb. Vulkan 15, Alex Feuerstein, 2022, oil, resin, pigment on wood, 40 x 33 cm, Photo: Alex Feuerstein

Galerie Albrecht

Berlin West

bis 08.10. Floating. Chen Ruo Bing.  Malerei–Zeichnung  Abb. o.T. (2107), Chen Ruo Bing, 2021, Acryl auf Leinwand, 100 x 260 cm

bis 08.10. Floating. Chen Ruo Bing.  Malerei–Zeichnung  Abb. o.T. (1920), Chen Ruo Bing, 2019, Acryl auf Leinwand, 75 x 75 cm

Licht war von Anfang an Chen Ruo Bings Thema. Bereits 2006 betitelte er eine Ausstellung mit „Into the Light“. Im Laufe der Jahre löste er das Materielle in seinen Bildern mehr und mehr auf, konkrete Formen, deckende Farben wurden immer ungreifbarer. Er kommt mit Pinsel, Farbe und Leinwand der Verkörperung des Lichts immer näher.

bis 08.10. Szene und Struktur. Luise Talbot, Jaeyun Moon.  Malerei–Zeichnung

Zwei Malerinnen – zwei Interpretationen dessen, was Malerei heute sein kann. Jaeyun Moon gewinnt ihre von der Linie bestimmten abstrakten farbigen Strukturen durch Eingriffe in geschichtete Farbflächen. In Luise Talbots Bildern erzeugt der lockere Pinselduktus, der fotografische Genauigkeit vermeidet, zusammen mit der Wahl ihrer Objekte - Puppen, verdeckte Gegenstände, menschliche Figuren – trotz der Wiedererkennbarkeit eine Atmosphäre des Unbekannten, fast Unheimlichen.

bis 08.10. Rootless Cosmopolitans. Neue Arbeiten. David FeBland.  Malerei–Zeichnung  Abb. Happy Motoring, David FeBland, 2021, Öl auf LeinWAND, 91,4 x 122 cm , Photo: Cary Whittier

New Yorker Subkultur und der magische Realismus des David FeBland.

CONRADS

Berlin West

bis 08.10. Natascha Schmitten.  Malerei–Zeichnung  Abb. Syn II, Natascha Schmitten, 2022, Tusche, Acryl, Öl auf Nylon, 100 x 80 cm, Photo: Studio

bis 08.10. Natascha Schmitten.  Malerei–Zeichnung  Abb. Syn II, Natascha Schmitten, 2022, Tusche, Acryl, Öl auf Nylon, 100 x 80 cm, Photo: Galerie

Natascha Schmitten, Jg. 1984, hat in der aktuellen Abstraktion eine eigene auf elaborierter Maltechnik beruhende Position eingenommen. Licht, Transparenz und Bewegung bestimmen ihre Malerei. Im Laufe des Malprozesses entstehen im Bildraum teils von der Künstlerin angelegt teils aus kompositorisch tauglichen Zufallsmomenten unterschiedliche fraktale Ebenen. Daher gibt es trotz der zarten Transparenz in  ihren Bildern einen dramatischen Vielklang, der an symphonische Musik erinnert.

Galerie Z22

Berlin West

bis 08.10. Cloudy Mirror. Kati von Schwerin.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Cloudy Mirror 2, Kati von Schwerin, 2021, Collage, 40 x 40, Photo: Frank Massholder

Neuesten Arbeiten von Kati von Schwerin...

bis 15.10. Assemble New Vibes. Tzusoo, Shinoh Nam, Jung A Lee.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Pandemic Eden, Tzusoo, 2022, 3 pieces prints on papers, Framed, Glasses , 150cm x 200cm each

bis 15.10. Assemble New Vibes. Tzusoo, Shinoh Nam, Jung A Lee.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Stem, Jung A Lee, 2022, Drawing, Crayons on Canvas, 210cm x 200cm

bis 15.10. Assemble New Vibes. Tzusoo, Shinoh Nam, Jung A Lee.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Drawings_ongoing, Shinoh Nam, 2020, collage, Pencil on Paper, 30 x30 cm

Eine Ausstellung mit aufstrebenden koreanischen Künstler:innen, die in Deutschland aktiv sind. Durch die erschienenen Werke und ihre gedanklichen Aussagen wird die Kunstwelt einer Generation verdeutlicht, die in den 90er Jahren geboren wurde.

bis 15.10. Privatsphäre. Murshida Arzu Alpana, Uliane Borchert, Oscar Castillo, Josepha van der Schoot.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

bis 15.10. The Language of Existence. Lulwah Al-Homoud.  Malerei–Zeichnung  Abb. AL – NOOR, Lulwah Al Homoud, 2022, Mixed media on canvas, 200 x 200 cm

bis 15.10. The Language of Existence. Lulwah Al-Homoud.  Malerei–Zeichnung  Abb. Rumi 4, Lulwah Al Homoud, 2020, Mixed media on rag paper, 76 x112 cm / Edition of 9

Lulwah will arabische Buchstaben nicht einfach in ein System übernehmen oder den Regeln der islamischen Geometrie folgen. Vielmehr suchte sie nach neuen Codes. Sie wollte neue Chiffren für die arabischen Buchstaben schaffen, in denen die geometrischen Muster und das Wort eine Einheit bilden.

galerie burster

Berlin West

07.10. – 15.10. Shot#Six.  Malerei–Zeichnung  Abb. Twenty Free Degrees, Ellen , 2021, Oil, pastels, charcoal on canvas, 150 x 110 cm

bis 16.10. Mein Land. kuratiert von Cornelia Renz und Asja Wolf. David Adam, Manaf Halbouni, Cornelia Renz.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Mein Land, Manaf Halbouni, 2019, Mixed Media, 140×280 cm

Vor dem Hintergrund der Angst der Entfremdung sowie Ausgrenzung und ihrer Folgen verhandelt die Ausstellung den ambivalenten Heimatbegriff in einer „flüchtigen Moderne“ (Zygmunt Bauman) mit ihren Globalisierungserfahrungen und fluiden Machtstrukturen. Der Vereinnahmung des emotional konnotierten Narrativs Heimat durch rechte Stimmen im Sinne einer völkischen Ideologie begegnet die Romantisierung von Heimatfantasien in kommerzieller Folklore.

bis 16.10. Aktionale IV: Das Nackte Sein. Herbert Achternbusch, Frauke Beek, Catherine Bourdon, Jonas Burgert, Andrea Cataudella, Barbara Czarnojahn, Davizd Dibiah, Christian Ebel, Margret Holz, Andrea Imwiehe, Rosika Janko-Glage, Regine Jankowski, Sebastian Mayer, Viktoria Müller, Larissa Nod, Michael Otto, Wolfgang Petrick, Jay Rechsteiner, Martin Reiter, Astrid Roeken, Corinna Rosteck, Heike Ruschmeyer, Peter Schlangenbader, Jan Sobottka, Marianne Stoll, Klaus Theuerkauf, Sig Waller, Gerard Waskievitz, Catrin Wechler.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Doppelesel, Herbert Achzernbusch, 2014, Farbreste auf Holz, 149x 102x 274cm

bis 16.10. Aktionale IV: Das Nackte Sein. Herbert Achternbusch, Frauke Beek, Catherine Bourdon, Jonas Burgert, Andrea Cataudella, Barbara Czarnojahn, Davizd Dibiah, Christian Ebel, Margret Holz, Andrea Imwiehe, Rosika Janko-Glage, Regine Jankowski, Sebastian Mayer, Viktoria Müller, Larissa Nod, Michael Otto, Wolfgang Petrick, Jay Rechsteiner, Martin Reiter, Astrid Roeken, Corinna Rosteck, Heike Ruschmeyer, Peter Schlangenbader, Jan Sobottka, Marianne Stoll, Klaus Theuerkauf, Sig Waller, Gerard Waskievitz, Catrin Wechler.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Doppelesel, Herbert Achternbusch, 2014, Farbreste auf Holz

Gruppenausstellung mit Vereins- und Gastkünstler*innen

bis 22.10. Da Wo Es Schön Ist. Felix Baxmann.  Malerei–Zeichnung  Abb. Pferd, Felix Baxmann, 2022, Mikropigmenttusche auf Millimeterpapier, 30 x 42 cm

Felix Baxmanns größte Werkgruppe bilden Tuschezeichnungen auf Papier, die aus unzähligen winzigen Webmustern aufgebaut sind. Sie werden zum Teil in mehreren Lagen so verdichtet, dass Strukturen entstehen, die an Textilien erinnern. Sein Arbeitsprozess ist fast meditativ und erfordert extreme Disziplin und Ausdauer.

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

bis 27.10. Rhythmus. Uta Jeran.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Im Park V, Uta Jeran, 2022, Eitempera, Öl auf Leinwand, 170 x 120 cm, Photo: Jeran

bis 27.10. Rhythmus. Uta Jeran.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Melonen in rot, Uta Jeran, 2022, Eitempera, Öl auf Leinwand, 70 x 50 cm, Photo: Jeran

bis 27.10. Rhythmus. Uta Jeran.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Im Park V, Uta Jeran, 2022, Eitempera, Öl auf Leinwand, 170x120cm, Photo: Uta Jeran

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

bis 27.10. Die Unterweisung. Im Kabinett. Claudia Rößger.  Malerei–Zeichnung  Abb. Die Unterweisung, Claudia Rössger, 2017, Graphit, 19x30, Photo: Claudia Rössger

GALERIE TAMMEN

Berlin Süd

bis 29.10. Volker Leyendecker.  Malerei–Zeichnung  Abb. Molch gedreht, Volker Leyendecker, 2022, Öl auf Holz, 80 x 60 cm

galerie probst

Berlin West

bis 29.10. Mistral. Julia Sossinka.  Malerei–Zeichnung  Abb. Mistral , Julia Sossinka II, 2022, Malerei, Öl auf Leinwand , 220 x 120, Photo: Julia Sossinka

bis 29.10. Mistral. Julia Sossinka.  Malerei–Zeichnung  Abb. Mistral und Werk ohne Titel, Julia Sossinka , 2022, Öl auf Leinwand , Photo: galerie probst

bis 29.10. Beatrice. Malerei in Mischtechnik und Sprühfarben.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Bice - Kaa - mighty green, Rolf Behm, 2022, Mischtechnik und Sprayfarben, 75 x 70 cm, Photo: Rolf Behm

bis 29.10. Beatrice. Malerei in Mischtechnik und Sprühfarben.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Bice - Kaa - Konterfei 1, Rolf Behm, 2022, Mischtechnik und Sprayfarben, 50 x 50 cm, Photo: Rolf Behm

bis 29.10. Beatrice. Malerei in Mischtechnik und Sprühfarben.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Bice - Kaa - sorbet, Rolf Behm, 2022, Mischtechnik und Sprayfarben, 150 x 130 cm, Photo: Rolf Behm

bis 29.10. Beatrice. Malerei in Mischtechnik und Sprühfarben.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Bice - Kaa - Butta, Rolf Behm, 2022, Mischtechnik und Sprayfarben, 140 x 130, Photo: Rolf Behm

Angeregt von Dantes Göttlicher Komödie porträtiert Rolf Behm die vielgesichtige berühmte Frauengestalt. Die farbenfreudige erfrischende Malerei veranschaulicht die Relevanz und Mannigfaltigkeit des immer wieder neu zu erkundenden Beatrice-Sujets. Ergänzend werden die neuen Filmsequenzen Dante the Traveler gezeigt mit namhaften Schauspielern wie Christopher Nell, Patrick Güldenberg, Friedhelm Ptok u.a., inszeniert von Christian Bertram.

bis 29.10. cccc. Collagen. Michael Buthe, Nadine Fecht, Gerhard Hoehme, Elmira Iravanizad, Lucia Kempkes, Miriam Salamander, Jan Voss.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

Sprüth Magers

Berlin Mitte

bis 29.10. Counterfeit Poast. Jon Rafman.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Sonstiges  Abb. Counterfeit Poast, Jon Rafman, 2022, 4K stereo video, Photo: © Jon Rafman, Courtesy the artist and Sprüth Magers

Sprüth Magers

Berlin Mitte

bis 29.10. Satellitensaal. Thomas Scheibitz.  Malerei–Zeichnung  Abb. Thomas Scheibitz Thornwell, 2022, © Thomas Scheibitz / VG Bild-Kunst, Bonn 2022 Courtesy Sprüth Magers

bis 29.10. One Step Beyond. René Wirths.  Malerei–Zeichnung  Abb. Orange Juice (Liquids #19), René Wirths, 2020, Öl auf Leinwand, 110 x 100 cm, Photo: Eric Tschernow

bis 29.10. One Step Beyond. René Wirths.  Malerei–Zeichnung  Abb. Spray Bottle, René Wirths, 2022, Öl auf Leinwand, 100x70, Photo: Eric Tschernow

Fasziniert von Fragen der Phänomenologie fertigt René Wirths akribisch ausgeführte Stillleben von Objekten auf farbigem Hintergrund an. Zeugen seine früheren Arbeiten noch von einer gewissen Strenge in ihrem Bildaufbau, zeigt sich eine zunehmende Dynamisierung in Wirths Ästhetik. Seine neuesten Werke lösen schließlich das Objekt selbst auf. René Wirths präsentiert zusätzlich Werke im Kunst Lager Haas, Lise-Meitner-Str. 7-9, 10589 Berlin

Galerie Kremers

Berlin Süd

bis 29.10. The Crazy World of Kevin Coyne. Künstler und Rockpoet. Kevin Coyne.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Hell, Kevin Coyne, 2002, Acryl auf Karton, 117 x 155 cm, Photo: Annette Kradisch

Der international bekannte Künstler Kevin Coyne (geboren 1944 in Derby, gestorben 2004 in Nürnberg) ist vor allem als Rock-Poet eine anerkannte Größe. Dabei war er bis zu seinem Tod auch als Bildender Künstler und Autor sehr kreativ. Kevin Coyne studierte am Derby College of Art Grafik und Malerei. Wir zeigen eine Auswahl aus seinem Werk. Der Journalist und Buchautor Steffen Radlmaier führt in seiner gleichnamigen brillianten Monographie durch Coyne´s Leben und die Ausstellung. 

Galerie Mutare

Berlin West

Sonderveranstaltung Berlin Art Week
bis 30.10. Die Usedomer Malerkolonie. Im Mittelpunkt die Künstler. Karen Schacht, Otto Manigk, Otto Niemeyer-Holstein, Herbert Wegehaupt, Vera Kopetz, Susanne Kandt-Horn, Rolf Werner, Manfred Kandt, Rosa Kühn, Oskar Manigk, Matthias Wegehaupt, Sabine Curio, Volker Köpp.  Malerei–Zeichnung  Abb. Hockende Gestalt vor Kornfeldern, Otto Manigk, um 1938, Öl auf Pappe , 38 x 33 cm, Photo: v.d.Dollen-Werkverzeichnis Nr. 60

4 Künstlergenerationen prägen die Usedomer Malerkolonie!

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog!
Eröffnung der Ausstellung am 9. und 10. September!
Veranstaltungen/Filmabende werden auf der website bzw. per email angekündigt
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer website www.galeriemutare.de

Bode Projects

Berlin Süd

bis 30.10. In Color We Trust. Patrick Alston.  Malerei–Zeichnung  Abb. Against The Grain 03, Patrick Alston, 2022, Acrylic, oil, enamel, pumice, texture spray, spray paint, and gouche on sewn fabric, 45.7 × 45.7 cm / 18 × 18 in, Photo: Dominique Suberville

Seit jeher verwenden die Menschen Farben als symbolischen Ansatz, um Bedeutungen, Grenzen und Strukturen für unsere soziale Zusammensetzung festzulegen. Wir verwenden Farben, um unsere verschiedenen Ideologien darzustellen. Aber was würde passieren, wenn wir unsere historischen Vorstellungen von Farben ablegen und uns erlauben würden, sie in ihrer reinsten Form zu sehen? In seinen Arbeiten reflexiert US-Künstler Patrick Alston über Soziopolitik, Identität und Psychologie der Farbe.

bis 30.10. Tender Hooks. Goldrausch 2022.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Strahlend grüne Wiese, Sophie Hilbert, 2021, Filmstill

Fünfzehn Künstlerinnen, fünfzehn Positionen: Die diesjährigen Stipendiatinnen des Goldrausch Künstlerinnenprojekts reflektieren Geschlechterrollen, Identitäten diasporischer Communities, Erinnerungskulturen und Geschichtsschreibung. Sie erkunden die Potentiale von queeren Utopien, Transhumanismus und Neurodiversität und hinterfragen die Konstruktion von Realitäten und Bildwelten.

bis 31.10. ZusammenSpiel. Tabea Blumenschein, Ulrike Ottinger.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Ohne Titel (Red Queen), Tabea Blumenschein, 1989, Photo: © Townes / Shoko Kawaida / Harald Blumenschein, Foto: Kai-Annett Becker

Tabea Blumenschein wurde als Darstellerin in den Filmen der Regisseurin Ulrike Ottinger bekannt. Blumenscheins künstlerische Kreativität fand in der Zeichnung eine starke weitere Ausdrucksform. Mit einer Auswahl von etwa 40 Blättern stellt die Berlinische Galerie dieses bisher wenig bekannte Werk vor. Ergänzt um Fotografien von Ulrike Ottinger, feiert die Schau die künstlerische Zusammenarbeit und Freundschaft dieser beiden Protagonistinnen der Berliner Kunstszene der 1970er und 1980er Jahre.

JRGallery

Berlin West

bis 31.10. omta [omta:]. Jan-Hendrik Brinkmann.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Doppelbildnis mit Beziehung vor digitalisierter Landschaft [ta rrraaa], Jan-Hendrik Brinkmann, 2022, Öl auf Leinwand , 160 x 180 cm, Photo: Jan-Hendrik Brinkmann

Die JRGallery freut sich auf die erste Ausstellung Jan-Hendrik Brinkmanns in Ihren Räumen in Berlin.

Freuen Sie sich auf neuste Arbeiten des aufstrebenden jungen deutschen Malers.
 

 

TVD ART Galerie

Berlin West

bis 01.11. Dynamik & Stille. Anlässlich des 20-jährigen Galeriebestehen. Künstler der Galerie. Paulis Postazs, Vija Zarina.  Malerei–Zeichnung  Abb. World Wide Open, Paulis Postasz, 2022, Öl auf Leinwand, 110 x 110 cm

bis 01.11. Dynamik & Stille. Anlässlich des 20-jährigen Galeriebestehen. Künstler der Galerie. Paulis Postazs, Vija Zarina.  Malerei–Zeichnung  Abb. Das Moos, Vija Zarina, 2017, Öl auf Leinwand, 200 x 200 cm

Galerie ROOT

Berlin West

bis 04.11. Bilder aus der Mongolei. Von Ulan-Bator in die Wüste Gobi. Andreas Amrhein, Carolin Ina Schröter, Gan-Erdene Tsend, Ute Wöllmann, Andrea Interschick, Anett Münnich, Sabine Kybarth, Ilka Schneider, Sarah Schultz, Annette Trotz, Sylvia Bähring, Karin Stumpf, Ulrike Bröcker, Annalena Wöllmann, Kerstin Kirsch.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

Austauschprojekt der Galerie ROOT mit der Mongolian Art Gallery, Ulan Bator, Mongolei

Hilleckes Gallery

Berlin West

bis 05.11. Laß das Geheimnis zu dir ein. Kristin Kolb.  Malerei–Zeichnung  Abb. Mütterchens Hilfstruppen, Kristin Kolb, 2022, Mischtechnik auf Büchern, 114,5 x 95 cm, Photo: Ariane Tepas

Mit ihren Arbeiten hat sich Kristin Kolb der akkuraten Farbzeichnung verschrieben. Ob in Skulptur oder Malerei, ihr Können zeugt von Altmeisterlichen-Qualität, mit Witz und verspielten Textbezügen. Vor allem die Tierwelt lässt Kristin Kolb auf eigens dafür gesammelten und von ihr restaurierten alten Büchern lebendig werden. 

mianki.Gallery

Berlin Süd

bis 05.11. Miles. Jens Rausch.  Malerei–Zeichnung  Sonstiges  Abb. Grenzgebiet, Jens Rausch, 2022, Öl, Kalk, Gips, Erden und Bitumen auf Leinwand, 90 x 100 cm, Photo: Jens Rausch

In seinen Arbeiten setzt sich Jens Rausch mit natürlichen Kreisläufen und Zyklen auseinander: Im malerisch-künstlichen Prozess kommen dabei Materialitäten wie Asche, Bitumen, Eisenoxid, Feuer und Ruß zum Einsatz. Also jene Materialien, die ihrerseits bereits aus Transformationsprozessen stammen bzw. diese auslösen. Der Moment des Zufalls spielt dabei eine wichtige Rolle: ausgelöste und teils noch weiterarbeitende Prozessabläufe, die sich nur bedingt steuern und kontrollieren lassen.

KANG CONTEMPORARY

Berlin Süd

bis 05.11. Striking Distance. Huang Meng.  Malerei–Zeichnung  Abb. Wilderness, Mneg Huang, 2020, Oil on Canvas, 155 x 180 cm, Photo: courtesy Kang Contemporary

Es ist der leere Raum, der den Gipfel eines Berges umgibt, der sein Ausmaß und seine Höhe hervorhebt. In ähnlicher Weise unterstreicht der Himmel über einem Feld, die Distanz, die das menschliche Auge vermuten kann, seine Weite. Der Blick in diese Entfernungen suggeriert eine visuell-mentale Reise vom Standpunkt der Betrachtenden zu einem anderen Ort.

Paula Böke

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

bis 05.11. Der Garten des Zauberers. Michael Jastram, Denise Richardt.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

bis 05.11. Abstraktion 1950–1960. Robert Motherwell, K.O. Götz, Norman Bluhm, Emil Schumacher, Jean Follett, Martin Barré, André Thomkins.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Untitled (Elegy of the Spanish Republic), Robert Motherwell, 1957, Chinatusche, 57 x 72,5 cm, Photo: Foto: Kunsthandel Wolfgang Werner, Bremen

bis 05.11. Abstraktion 1950–1960. Robert Motherwell, K.O. Götz, Norman Bluhm, Emil Schumacher, Jean Follett, Martin Barré, André Thomkins.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Girr, Emil Schumacher, 1958, Öl auf Leiwand, 60 x 40 cm, Photo: Juergen Nogai, Bremen

bis 05.11. Abstraktion 1950–1960. Robert Motherwell, K.O. Götz, Norman Bluhm, Emil Schumacher, Jean Follett, Martin Barré, André Thomkins.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. untitled, Norman Bluhm, 1960, Gouache, 76 x 55,6 cm, Photo: Karen Blindow, Bremen

bis 05.11. Abstraktion 1950–1960. Robert Motherwell, K.O. Götz, Norman Bluhm, Emil Schumacher, Jean Follett, Martin Barré, André Thomkins.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. 60-T-20, Martin Barré, 1960, Öl auf Leinwand, 140 x 130, Photo: Jochen Littkemann, Berlin

Nach dem Zweiten Weltkrieg griff eine junge Künstlergeneration Entwicklungen in der Malerei wieder auf, die in den Zwischenkriegsjahren in eine abstrakte Formensprache geführt hatten. Zum zehnjährigen Jubiläum unserer Ausstellung "Amerika–Europa" stellen wir Werke des amerikanischen Abstract expressionism dem europäischen Informel gegenüber und zeigen außerdem abstrakte Arbeiten, die sich auf der Leinwand mit konzeptionellen Fragen wie Struktur, Raum und Materialität auseinandersetzen.

bis 05.11. I am a sky where spirits live. Timo Nasseri.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Timo Nasseri

bis 06.11. Final Round. Frank Jimin Hopp.  Malerei–Zeichnung  Abb. Donald, Frank Jimin Hopp, 2021, Watercolour on Paper, 21 x 14 cm

In „Final Round“ zeigt Frank Jimin Hopp Malereien und Keramiken. Der Künstler reagiert mit seinen Werken auf gegenwärtige Fragestellungen, die dringend nach einer Lösung verlangen, wie die Zerstörung des Planeten durch den Klimawandel. In seinen aktuellsten Arbeiten greift Hopp auf Held_innen der 90er und 00er Jahre zurück. Figuren dieserart wurden als fiktive Problemlöser_innen konzipiert.

22.10. – 06.11. Kunstpreis Die Brücke - Bridges. Kunstpreis für Malerei 2022 gefördert durch die A+A Kulturstiftung.  Malerei–Zeichnung

Preisträgerausstellung der 10 nominierten Werke für den Kunstpreis für Malerei 2022 des VBK, mit Förderung durch die A und A Kulturstiftung

21.10. – 07.11. Lilarosa - Purple Rose. Johanna Flammer.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Essigpflaumengrün Nodi, Johanna Flammer, 2021, mixed media on canvas, 200x160cm

Johanna Flammers neue Arbeiten zeigen ein Spiel mit Fragmenten und malerischen Gesten. In ihrer Malerei bricht das pflanzliche Gebilde auf, und öffnet die Sicht auf einen malerischen Kosmos von strahlender Farbigkeit.

bis 12.11. Zurück in die Stadt. Katja Meirowsky, Waldemar Grzimek.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Das große Atelier, Katja Meirowsky, 1949, ÖL auf Leinwand, 100 x 80 cm, Photo: Salongalerie »Die Möwe«

In den Werken Meirowskys (1920-2012) verschränken sich auf einzigartige Weise Eindrücke und Erlebnisse aus ihren beiden Lebenswelten Berlin und Ibiza, wobei gegenständliche und abstrakte Formen oft ineinander übergehen. Ergänzt wird die Ausstellung von Skulpturen des Bildhauers Waldemar Grzimek (1918-1984).

bis 12.11. Grenzenlos. Kunst aus Ostdeutschland vor 1989 und danach. Bernhard Heisig, Gerhard Kurt Müller, Max Uhlig, Wolfgang Mattheuer, Gerhard Altenbourg.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Winkende Frau am Wasser, Wolfgang Mattheuer, 1979, Bleistift auf Farblithografie auf Bütten, 48 x 63 cm

08.10. – 12.11. Verwandlung und Transzendenz. Jürgen Durner.  Malerei–Zeichnung

Migrant Bird Space

Berlin Mitte

15.10. – 18.11. Sculptures and Paintings. Zhuo Qi.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

CONRADS

Berlin West

22.10. – 19.11. Herman de vries.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Sonstiges  Abb. alle exemplare einer gruppe coll. 24-7-1974, herman de vries, 1974, preserved plants , 75 x 105 x 3.7 cm

14.10. – 26.11. Playground. Neue Arbeiten. Marc Taschowsky.  Malerei–Zeichnung  Abb. Kermit, Marc Taschowsky, 2022, Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm

Marc Taschowskys Verwandlung medialer Bilderwelten in Ölgemälde.

nüüd.berlin

Berlin Mitte

14.10. – 26.11. Wiesenstücke. Gemälde. Sabine Beyerle.  Malerei–Zeichnung  Abb. Grasgeflüster, Sabine Beyerle, 2022, Öl auf Leinwand, 140 x 180 cm, Photo: Sabine Beyerle

14.10. – 26.11. Wiesenstücke. Gemälde. Sabine Beyerle.  Malerei–Zeichnung  Abb. Hahnenfuß, Sabine Beyerle, 2022, Öl auf Leinwand, 140 x 180 cm, Photo: Sabine Beyerle

14.10. – 26.11. Wiesenstücke. Gemälde. Sabine Beyerle.  Malerei–Zeichnung  Abb. Villard, Sabine Beyerle, 2022, Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm, Photo: Sabine Beyerle

14.10. – 26.11. Wiesenstücke. Gemälde. Sabine Beyerle.  Malerei–Zeichnung  Abb. Rosablüten, Sabine Beyerle, 2022, Öl auf Leinwand, 100 x 135 cm, Photo: Sabine Beyerle

14.10. – 26.11. Wiesenstücke. Gemälde. Sabine Beyerle.  Malerei–Zeichnung  Abb. Ahoi, Sabine Beyerle, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm, Photo: Sabine Beyerle

22.10. – 26.11. Acceptance / Akzeptanz. Kübra Nur Yarar.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

26.10. – 26.11. 40 Jahre Galerie - Teil I - "Das große Format" - Malerei und Skulptur.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Mond-Blumen, Hans-Hendrik Grimmling, 1993, Oel auf Leinwand, 120x170cm

bis 29.11. Kreative Freizeit für Kinder. Drop In Workshops.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie  Abb. Holger Biermann, 2022, Fotografie, Photo: Holger Biermann

Der kostenlose Workshop beschäftigt sich mit der Erkundung und den Ausstellungen des Willy-Brandt-Hauses, als Ort der Begegnung mit Kunst, Kultur und Fotografie. Es werden die Ausstellungen besucht, einzelne Werke der Kunstsammlung erforscht oder hinter die Kulissen des Ausstellungsbetriebes geschaut. Wie arbeiten Künstler:innen? Woher nehmen sie ihre Ideen? Der Fokus liegt auf dem eigenständigen künstlerischen Arbeiten. Für Jugendliche von 12-15 Jahren. Anmeldung www.fkwbh.de/offene-workshops

Galerie Albrecht

Berlin West

14.10. – 03.12. Toenges, Raku und Oribe. Kuratiert von Miki Shimokawa. Michael Toenges.  Malerei–Zeichnung  Abb. Oribe Keramik, Houemon Kato, Keramik, Höhe 12 cm Ø 9 cm, Photo: Sandy Volz

Neben Malerei von Michael Toenges zeigt die Ausstellung Werke zeitgenössischer Künstler, die die Tradition der Raku- und Oribe-Keramik fortführen. Sie wurde im 16. Jahrhundert vom Teemeister Sen no Rikyu und seinem Schüler Furuta Oribe begründet.

galerie burster

Berlin West

20.10. – 03.12. Ausstellung der Preisträger:innen des Meisterschüler:innen Preis der Udk Berlin.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst

galerie burster

Berlin West

20.10. – 03.12. Ausstellung der Preisträger:innen des Meisterschüler:innen Preises der UdK Berlin.  Malerei–Zeichnung

12.11. – 04.12. Von Clowns und anderen Schweinehunde. Bilder unserer Selbst. Frauke Bohge, Catherine Bourdon, Andrea Cataudella, Sayyora Muin, Katrin Salentin, Anna-Lisa Unkuri.  Malerei–Zeichnung

Gruppenausstellung der VBK Künstler*innen

JRGallery

Berlin West

04.11. – 06.12. Japan. Gruppenausstellung. Nuno Raminhos, Nina Maron, Skenar73, Astrid Köhler.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

Die JRGallery präsentiert eine Gruppenausstellung von vier KünstlerInnen: Astrid Köhler, Nuno Raminhos, Skenar73 und Nina Maron.

Vier KünstlerInnen setzten sich spielerisch in unterschiedlichen Stilen mit der Ästethik Japans auseinander.

GALERIE TAMMEN

Berlin Süd

04.11. – 10.12. Portrait. Jón Thor Gíslason, Volker Leyendecker, Jiny Lan, Volker März, Bettina Sellmann, Moritz Götze, Michael Lauterjung.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

11.11. – 10.12. Vanishing Icons. Ali Eckert.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Vanishing Icons - Parking meter , Ali, 2022 , pigment transfer, acrylic, canvas, 36in x 36in (90cm x 90cm)

Aufgewachsen in zwei Kulturen, wird der Deutsch-Amerikaner Ali Eckert vor allem durch die amerikanische Bilderwelt beeinflusst. In seiner Kunst benutzt er ikonographische, amerikanische Landschaften und pop-kulturelle Elemente, um den amerikanische Mythos zu hinterfragen.

11.11. – 10.12. Rosa zum 80. Rosa von Praunheim.  Malerei–Zeichnung  Abb. Rosa von Praunheim lädt ein, 2022, Fotografie zur Vernissage 2022, Photo: Stefanie Kewitsch

Rosa von Praunheim wird 80 Jahre alt - Das muss gefeiert werden. Daher laden wir herzlich zum Geburtstag ein. Nähere Informationen zur großen Party folgen

Domenico Grenci fokussiert sein Werk auf Porträts. Mit einer Mischung aus Öl, Rötel und Kohle schafft er ausgesprochen zarte Bilder, in denen die porträtierten Personen nur flüchtig aufzutauchen scheinen. Sie wirken sehr verletzlich und zurückhaltend, als würden sie sich nur vorsichtig durch die Fläche des Papiers hindurch in die Welt hinaus trauen. Trotz dieser meist nur leicht angedeuteten Gesichtszüge strahlen die Porträtierten eine große Ruhe und Individualität aus.

12.11. – 17.12. Meisterwerke 1900–1950. Künstler der Galerie.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Oskar Schlemmer und Willi Baumeister, Installation view Kunsthandel Wolfgang Werner, Öl auf Leinwand und Nirostastahl, Photo: anna.k.o., Berlin

29.11. – 18.12. detect. zeichnend Welt begreifen. Alfred Banzke, Andreas Becker, Anke Becker, Christa Niestrath, Christian Pilz, Christine Kriegerowski, Hanna Hennenkemper, Jamesdin, Jérôme Chazeix, Kristin Albrecht, Liana Zanfrisco, Markus Willeke, Matthias Geitel, Matthias Wegehaupt, Monika Huber, Sabine Peuckert, Susanne Britz, Susanne Koheil, Dorit Trebeljahr, Anton Schwarzbach.  Malerei–Zeichnung  Abb. Prolog

Die Ausstellung versammelt 20 künstlerische Positionen aus 15 Jahren Prolog – Heft für Zeichnung und Text und zeigt deren unterschiedliche Wege, zeichnend die Welt abzutasten, ihren Zustand wahrzunehmen. Prolog ist ein überregional agierendes Kunstprojekt in Form einer Zeitschrift und veröffentlicht Zeichnungen/Texte – frei/poetisch/künstlerisch/subjektiv. Egal ob abstrakt, gegenständlich, sachlich, verschnörkelt, dreckig oder auf Zahnstocher.

bis 31.12. "angezettelt - alles offen" zum 80. Geburtstag. HohlSchattenKreuzBilder. Johann Manfred Kleber, Skriptopath.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. angezettelt-alles offen, Johann Manfred Kleber, 2021, Stift auf Packpapier, 42 x 59 cm, Photo: Johann Manfred Kleber

Der Text minuskeln bieten größere serifendichte hohlkörper haben ausgedient verschattung ist angesagt gefolgt von sinngerechter paarung kreuzung im rechten winkel schlußreigen in der fröhlichkeit die ungewollte abstraktion zu assoziationen freigeben jmk fecit 2021

bis 31.12. Die neue Freiheit. Abstraktion in Malerei und Skulptur 1917-2022.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Ohne Titel, Maria Brockstedt/Sarah Schumann, 1959, Öl auf Leinwand, 120 x 77 cm, Photo: Nicolai Stephan/Lüneburg

bis 01.01. Big City Baby. Junge Kunst aus Berlin. Mit Arbeiten von Imad Alfil, Mel Antiers, Laura Mercedes Arndt, Müge Bakır, Leonie Behrens, Benjamin Berkow, Hannes Berwing, Noé Borst, Paula Breuer, Seonah Chae, Alanna Dongowski, Lunita July Dorn, Sofia Efremenko, Anna Eigner, Philipp Ernst uvm.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. It's you I'm thinking of, Lars Unkenholz, 2022, Öl auf Leinwand, 170 x 140 cm

Unter dem Titel Big City Baby bringen 39 junge Künstler*innen, die an der Kunsthochschule Weissensee studieren, die Großstadt in die “kleine Stadt” – die Zitadelle. In Berlin gelegen aber durch dicke Mauern nach Außen abgeschirmt, wird die Zitadelle Spandau zur Modellstadt, zum Ballungszentrum von Beobachtungen, Gegenentwürfen und Kommentaren zur Metropole.

bis 07.01. Impressionismus. Holger Bär.  Malerei–Zeichnung  Abb. Central Park Boats, Holger Bär, 2022, Acryl auf Leinwand, 300 x 800 cm

bis 07.01. Impressionismus. Holger Bär.  Malerei–Zeichnung  Abb. Grande Jatte, Holger Bär, 2018, Acryl auf Leinwand, 200 x 300 cm

Holger Bär arbeitet seit vielen Jahren mit selbst entwickelten, computergesteuerten Malmaschinen, die entsprechend aufbereitete Vorlagen Pixel für Pinselstrich auf die Leinwand übertragen. Dazu benutzt Bär zur Codierung seiner Bilder seit jeher Zahlen als Platzhalter für Farben, die nach bestimmten Algorithmen bildlich verarbeitet werden. 

Galerie Poll

Berlin Mitte

28.10. – 07.01. Inszenierung und Wirklichkeit. Neue Landschaften. Heike Negenborn.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Quarry, Heike Negenborn, 2022, Acryl auf Holz, 64 x 76 cm, Photo: Heike Negenborn / VG Bild-Kunst, Bonn 2022

26.11. – 07.01. Rockiges Neu-Barock. Marian Wijnvoord, Rebecca Stevenson, Luzia Simons, Robert Weber.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

07.12. – 07.01. 40 Jahre Galerie - Teil II - "Das kleine Format" - Zeichnung und Skulptur.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Masken, Albrecht Genin, 2009, Tusche über alter Handschrift, 50x40cm

bis 08.01. Wiederentdeckung eines vergessenen Künstlers. Sascha Wiederhold.  Malerei–Zeichnung  Abb. Bogenschützen, Detail, Sascha Wiederhold, 1928, Öl auf Pappe auf Leinwand, 204 x 240 cm , Photo: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, erworben 2021 durch die Ernst von Siemens Kunststiftung / Galerie Brockstedt, Sebastian Schobbert

bis 08.01. ÜberLeben. Fragen an die Zukunft. Bettina von Arnim, Maxim Brandt, John Cage, Louisa Clement, Sabine Groß, Philip Grözinger, Bjørn Melhus, Katja Novitskova, Mette Riise, Michael Schmidt, Nina E. Schönefeld, Markus Wirthmann.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Sonstiges  Abb. L.E.O.P.A.R.T (video still), Nina E. Schönefeld, 2019, Video, 1920 x 1080

Die Ausstellung „ÜberLeben – Fragen an die Zukunft“ ist konzeptionell an den Film „Soylent Green“ (1973) angelehnt, der im Jahr 2022 spielt und vor knapp fünfzig Jahren eine düstere Zukunftsvision entworfen hat, die von extremer Überbevölkerung und den dadurch hervorgerufenen ökologischen Problemen handelt. Vor der Folie dieses  Blicks in eine Zukunft, die nun Gegenwart geworden ist, öffnet die Ausstellung mit zwölf künstlerischen Positionen einen vielstimmigen Reflexionsraum.

22.10. – 08.01. aller Beute Spuren. Malerei Zeichnung Objekte Sound. Julia Miorin, Una H. Moehrke, Luise von Rohden, Jochen Schneider, Marie Lynn Speckert.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst

In den Räumen der HaL-Studiogalerie treffen die Medien Sound, Malerei, Objekt, Installation und Zeichnung aufeinander und entzünden dialogische Strukturen, sanft und radikal, zusammenhanglos und strukturverwandt.

25.11. – 09.01. Klassenfragen. Kunst und ihre Produktionsbedingungen.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Urban Art  Abb. an artist who cannot get funding is no artist, nach Mladen Stilinović und Anca Benera und Arnold Estefan, Vlad Brăteanu, 2021, acrylic on artificial silk, 153 x 253 cm, Photo: © Vlad Brăteanu

Im Arbeitsfeld Kunst treffen extreme Klassenunterschiede aufeinander. Armut und soziale Herkunft werden meist verschwiegen – oder fetischisiert. Die Lebensrealitäten von Künstler*innen werden dabei stark von jenen nicht glamourösen, nicht öffentlichen Seiten des Kunstbetriebs bestimmt: von prekären Produktionsbedingungen und finanziellen Abhängigkeiten. Das Ausstellungsprojekt untersucht diese komplexen Beziehungen und die sich daraus ergebenden Widersprüche.

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

10.11. – 14.01. Vor der Natur. Ulrich Gleiter.  Malerei–Zeichnung  Abb. Regentag, Ulrich Gleiter, 2021, Öl auf Leinwand, 60 x 70 cm

10.11. – 14.01. Vor der Natur. Ulrich Gleiter.  Malerei–Zeichnung  Abb. Fensterblick, Ulrich Gleiter, 2021, Öl auf Leinwand, 65 x 55 cm

10.11. – 14.01. Vor der Natur. Ulrich Gleiter.  Malerei–Zeichnung  Abb. Stürmischer Tag, Ulrich Gleiter, 2020, Öl auf Leinwand, 45 x 60 cm

10.11. – 14.01. Vor der Natur. Ulrich Gleiter.  Malerei–Zeichnung  Abb. Bei der Orangerie , Ulrich Gleiter, 2020, Öl auf Leinwand, 30 x50 cm

Hilleckes Gallery

Berlin West

12.11. – 14.01. Beauty Strikes Back. Eliška Bartek.  Malerei–Zeichnung  Abb. Pfingstrosen, Eliška Bartek, 2022, Öl auf Leinwand, 60 x 50

Eliška Bartek experimentiert sowohl mit Fotografie und ist zudem Malerin und Videokünstlerin. Natur und Landschaft spielen in ihrem Werk eine zentrale Rolle. Mal sind es poetisierte, aus Erinnerung und Gefühl entwickelte abstrakte Sog-Räume. Mal sind es Bilder, die direkt in der Natur entstanden, wie ihre „HodlerBilder“.

02.12. – 14.01. Landscapes. Neue Arbeiten. Laura Nieto.  Malerei–Zeichnung  Abb. La Parada, Laura Nieto, 2022, Öl auf Leinwand, 163 x 123 cm

Urbane Momentaufnahmen, festgehalten mit leichtester, malerischer Geste.

galerie burster

Berlin West

09.12. – 14.01. X-mas show.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Symbiotic Paradox, Maria Schumacher, 2021, oil on canvas, 50 x 40 cm

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

Der zweite Teil der Ausstellung wird die individuellen Recherchen und Kontextualisierungen von Isaac Chong Wai, Lizza May David, Wilhelm Klotzek, Ofri Lapid, Adrien Missika und Gitte Villesen in den Fokus rücken.

JRGallery

Berlin West

Eine Reise durch das Portfolio der JRGallery.

21.10. – 20.01. Abstraktion-Figuration. Werner Berges, Alexander Camaro.  Malerei–Zeichnung  Abb. "Steilwandfahrer" und "Daphne-Rivale", Alexander Camaro, 1985 und 1987, Mischtechnik auf Leinwand, 240x400cm

21.10. – 20.01. Abstraktion-Figuration. Werner Berges, Alexander Camaro.  Malerei–Zeichnung  Abb. o.T., Werner Berges, 1986, Wachs/Acryl auf Leinwand, 95x75cm

In dieser Ausstellung geht es um zwei Maler des 20. und 21. Jahrhunderts, die für einige Zeit in engem künstlerischen Austausch zueinander standen.

In ihrem Schaffen entwickeln beide Künstler ein jeweils eigenes Formenvokabular jenseits des zeittypischen Kanons von Abstraktion oder Figuration.

Die Ausstellung präsentiert bislang wenig gezeigte Werke von Werner Berges und seinem Professor Alexander Camaro, in denen eine geistige Verwandtschaft nachvollziehbar wird.

11.11. – 21.01. Allergic to Peanuts. Julia Gruner.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Sonstiges  Abb. Domestic Painting - Zitronenfrische, Julia Gruner, 2022

mianki.Gallery

Berlin Süd

11.11. – 21.01. Gleichgewicht Halten. Ulrich Haug.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Gleichgewicht Halten, Ulrich Haug, 2021, Paraffin, Holzkohle, Acryl, 107 x 30 x 4 cm, Photo: Ulrich Haug

Ulrich Haugs Arbeiten sind Bild und Objekt. Sie sind flächig und rechteckig – und erinnern somit an die Konturen von Gemälden. Gleichzeitig entfalten sie eine objekthafte und skulpturale Präsenz im Raum.

KANG CONTEMPORARY

Berlin Süd

11.11. – 21.01. Fields of Sensation. Jaehong Ahn, Vemo Hang, Tatjana Schülke, Sabine Laidig.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Sonstiges

GALERIE TAMMEN

Berlin Süd

16.12. – 21.01. "To the End of the Year". little pieces for lovers. Gabi Streile, Werner Schmidt, Michael Lauterjung, Marion Eichmann, Heike Jeschonnek.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

Die Ausstellung Chains of Interest setzt die persönlichen Auseinandersetzungen von Isaac Chong Wai, Lizza May David, Wilhelm Klotzek, Ofri Lapid, Adrien Missika und Gitte Villesen mit der Sammlung des ifa – Institut für Auslandsbeziehungen fort.

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

03.11. – 26.01. The angle of view. Skulpturen und Fotografie. Oleksii Zolotar.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. The movement of suprematism, Oleksii Zolotar, 2012, Stahl, 4m, Photo: Oleksii Zolotar

03.11. – 26.01. The angle of view. Skulpturen und Fotografie. Oleksii Zolotar.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Wind rose, Oleksii Zolotar, 2012, rusty metal, 50x25x25 cm, Photo: Oleksii Zolotar

Migrant Bird Space

Berlin Mitte

26.11. – 27.01. Chinese Poets and Daoism. Xianwei Zhu, Ruo Shi.  Malerei–Zeichnung  Sonstiges

16.12. – 28.01. Akkumulierte Zeit - Accumulated time. Jochen Proehl.  Malerei–Zeichnung

In einer fotografischen Langzeitbelichtung wird jeder Gegenstand, der sich nur kurz im Bildausschnitt befindet, später auf dem Foto kaum oder gar nicht zu sehen sein. Zu sehen ist die grundsätzliche Struktur. Das Vorübergehende wird unsichtbar. Das heißt wenn ich eine Landschaft male, interessiert mich nicht die temporäre Erscheinung, sondern die unveränderliche Struktur darunter, die terrestrische Anatomie einer Landschaft oder die urbane einer Stadtansicht. (Jochen Proehl)
 

16.12. – 28.01. Imagine the whole earth as one house. Hassan Massoudy.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Imagine the whole earth as one house, Hassan Massoudy, 2022 , Acry auf Papier, 75 x 55 cm

Der 1944 im Irak geborene, international bekannte Hassan Massoudy gehört zu den Künstlern, die sich von der klassischen Kalligrafie kommend schon bald von den strengen Regeln lösten.

Galerie Mutare

Berlin West

04.11. – 29.01. Realismus, Surrealismus. Malerei. Albrecht Tübke, Bettina Moras, Filip Kalkowski, Marina Apud Schneider, Klaus Zeitz.  Malerei–Zeichnung  Abb. Bettina Moras, Öl auf Leinwand

Galerie ROOT

Berlin West

07.11. – 03.02. Kobsar – Nachrichten aus der Ukraine. EL EGO, Andrea Interschick, Oliver Kelm.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst

Die drei Künstler*innen setzen sich seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine intensiv mit den Nachrichten und Bildern, die uns in Deutschland erreichen, auseinander. Durch die künstlerische Gestaltung werden unfassbare Dinge greifbar und verstörende Bilder und beängstigende Wahrheiten anschaubar.

19.11. – 04.02. Künstler - Familien (3). Gitta Kettner, Gerhard Kettner.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

Galerie Albrecht

Berlin West

09.12. – 04.02. Arbeiten aus dem Artist in Residence Aufenthalt im Auswärtigen Amt. Zoran Minić.  Malerei–Zeichnung

12.10. – 06.02. Paint it all! Aktuelle Malerei aus Berlin.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Warpaint_008, Christine Streuli, 2016/2017, Photo: Foto: Kai-Anette Becker, © Christine Streuli

Malerei nimmt im zeitgenössischen Kunstdiskurs immer wieder eine zentrale Stellung ein. Wie kaum ein anderes Medium steht sie für Wiederkehr und Brüche, Infragestellung und auch ständige Neuformulierung. In Berlin hat Malerei Tradition. Die Ausstellung „Paint it all!“ („Alles Malen!“) ist ein Appell und eine Liebeserklärung an die aktuelle Berliner Malerei. Sie greift zehn bemerkenswerte Positionen heraus und will mit 15 ausgewählten Arbeiten eher Teaser als Bestandsaufnahme sein.

04.11. – 06.02. Magyar Modern. Ungarische Kunst in Berlin 1910–1933.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Großes Interieur mit Selbstbildnis – Mann am Fenster, Lajos Tihanyi, 1922, Photo: © Museum der Bildenden Künste, Budapest - Ungarische Nationalgalerie, 2021

Die Ausstellung würdigt erstmals umfassend den ungarischen Beitrag zur Klassischen Moderne in der deutschen Hauptstadt. Berlin prägte viele ungarische Künstler*innen ebenso wie diese den Kunstbetrieb mitbestimmten. Die wechselseitige kulturelle Inspiration wieder bekannt zu machen, ist das zentrale Anliegen. Sie versammelt Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Fotografien und Architekturzeichnungen und bereichert die Kunstwahrnehmung nachhaltig um künstlerische Leistungen aus Ostmitteleuropa.

nüüd.berlin

Berlin Mitte

09.12. – 11.02. Sinnstifter. Gemälde. Axel Teichmann.  Malerei–Zeichnung  Abb. Mein schweigendes Ich, Axel Teichmann, 2022, Acryl u. Gold (24 Karat) auf Tapete/Holz, 130 x 95 cm, Photo: Axel Teichmann

09.12. – 11.02. Sinnstifter. Gemälde. Axel Teichmann.  Malerei–Zeichnung  Abb. Seelensucher, Axel Teichmann, 2012, Acrylglas, 30 x 22 x 16 cm, Photo: Axel Teichmann

Axel Teichmanns Kunst stellt meist einzelne menschliche Figuren in oftmals surrealen Situationen dar, so dass sich mit dem Betrachter des Kunstwerks Zwiegespräche und Impulse ergeben. Der Künstler setzt sich mit Identität, Technik, Digitalisierung und gesellschaftlicher Veränderung auseinander. Gemälde, Pastelle auf Papier und Skulpturen aus Acrylglas, die eine mehr abstrahierte und damit neue Komponente in Teichmanns figürlich-realistischer Kunst offerieren, sind in der Ausstellung zu sehen.

13.11. – 12.02. It's a «She Thing». Frauenmuseum Berlin. Ulrike Dornis, Andrea Golla, Rachel Kohn, Verena Kyselka, Susanne Piotter, Zuzanna Schmukalla, Anna Sonnenburg, Sybilla Weisweiler.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Frauenklasse, Verena Kyselka, 2009/2019, Videostill

Acht Berliner Künstlerinnen des Frauenmuseum Berlin entwickeln künstlerische Perspektiven auf vergangene bis aktuelle frauen- und genderimmanente Fragen: Von der Dekonstruktion des ikonographischen Bildgedächtnisses zu historischen Betrachtungen, Reflektion tradierter Rollenbilder, Erwartungshaltungen und Schönheitsideale, greifen sie die gegenwärtigen Debatten um Identitätspolitik, Selbstermächtigung und die Auflösung binärer Strukturen mit Blick auf Diversität und Vielfalt auf. 

Galerie TZB

Berlin Mitte

21.10. – 18.02. Tiefe Flüsse fließen leise. Daniel Vlček, Radek Brousil, Petra Janda.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Tiefe Flüsse fließen leise

Die jungen tschechischen Künstlerinnen und Künstler Petra Janda, Dan Vlček und Radek Brousil befassen sich in ihren Werken mit der Frage der Nachhaltigkeit in der heutigen Welt. Die Ausstellung wurde von Josefína Frýbová und Petra Widžová kuratiert.

Galerie Poll

Berlin Mitte

13.01. – 25.02. Deutsche Landschaft. Jan Schüler.  Malerei–Zeichnung  Abb. Dresden: Die Elbe bei Schloss Pillnitz , Jan Schüler , 2022, Öl auf Leinwand, 110 x 140 cm, Photo: Jan Schüler / VG Bild-Kunst Bonn, 2022

PalaisPopulaire

Berlin Mitte

05.10. – 27.02. Escribir todos sus nombres. Spanische Künstlerinnen von 1960 bis heute. Elena Asins, Vera Chaves Barcellos, Ángela de la Cruz, Esther Ferrer, Dora García, Sarah Grilo, Cristina Iglesias, Aurelia Muñoz, Carmen Láffon, Eva Lootz, Erlea Maneros Zabala, Soledad Sevilla, Susana Solano, Montserrat Soto, Eulàlia Valldosera.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Heartbeat (Mapa), Dora García, 1999, Photo: © Dora García

Die Schau aus der Sammlung des Museo Helga de Alvear dokumentiert ein spannendes, wenig bekanntes Kapitel der spanischen Gegenwartskunst. Sie vereint Künstlerinnen, die geprägt von konstruktivistischen Traditionen, Minimal Art, Konzept- und Performancekunst eine reduzierte wie assoziative Formensprache entwickelten. Den Werken wird Sichtbarkeit gegeben und die spezifische Verbindung zu Poesie, Linguistik, Musik und Architektur aufgezeigt, die die unterschiedlichen Generationen hier verbindet.

Gropius Bau

Berlin Süd

11.11. – 16.04. Ellen Gallagher. Ellen Gallagher, Edgar Cleijne.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Osedax, Edgar Cleijne and Ellen Gallagher, 2010 , Photo: © the artists

Im Gropius Bau präsentiert die international renommierte Künstlerin Ellen Gallagher eine Reihe von Untersuchungen, die auf visueller, sprachlicher und methodologischer Ebene mit ihrer malerischen Praxis verflochten sind. Die Einzelausstellung umfasst Malereien, Arbeiten auf Papier sowie immersive Filminstallationen, die in Zusammenarbeit mit dem Künstler Edgar Cleijne entstanden sind.

03.03. – 04.05. Farmzucht. Zeichnungen von Marcel Teske. Marcel Teske.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Farmzucht, Marcel Teske, 2021, Tusche und Aquarell, 48 x 38 cm

18.11. – 17.12. Wir öffnen unsere Schränke. Rudolf Ausleger, Hermann Bachmann, Herbert Behrens-Hangeler, Marg Moll, Werner Scholz, uvm.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. o.T., Hermann Bachmann, 1950er Jahre, Mischtechnik auf Papier, 34,5 x 24,5 cm