Gattungen

Sandau & Leo Galerie

Berlin Mitte

bis 27.02. Ulrike Hahn, Wolfgang Leber, Harald Metzkes, Ursula Strozynski, Klaus Süß: Idee & Druck Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Harald Metzkes, Goldoni kommt, 1982, Aquarell, 38 x 55 cm)

Bevor Farblithografien, Radierungen oder Holzschnitte gedruckt werden, entstehen Motiv-Ideen als Aquarelle, Zeichnungen, Skizzen unterschiedlicher Art. In der Ausstellung werden jeweils die Motive auf Papier und die daraus hervorgegangene Druckgrafik gezeigt. Eine spannende, seltene Gegenüberstellung, die die subtile Übersetzung in ein anderes Medium verdeutlicht.

bis 27.02. John Cornu, Simone Strasser, Francisco Rozas, Ivana Klickovic, Claudia Zweifel, Ute Schendel, Tom Früchte, Gonzalo Reyes Araos, Michel Castaignet, Manuel Salat, u.a.: Small Wonders Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Claudia Zweifel, Ohne Titel, 2014, Keramik gebrannt und glasiert, 22 x 26 cm, Photo: Gilla Loercher)

3D Rundgang durch die Ausstellung: https://www.artatberlin.com/portfolio-item/small-wonders-group-show-gall...

Mit Arbeiten von 18 Künstlern und Künstlerinnen. Die Ausstellung lenkt den Fokus auf all das was Kunst zu bieten hat: Inspiration, Freude, Anregung, Innehalten, einen frischen Blick auf das vermeintlich Bekannte, (...) , Momente des Glücks, inneren Frieden, Erheiterung, Ironie, Witz, ach…und so viele kleine Wunder. 

 

Galerie Deschler

Berlin Mitte

bis 27.02. Luciano Castelli, Tony Conway, Elvira Bach, Holger Bär, Rainer Fetting, Mariano Rinaldi Goñi, Jörn Grothkopp, Jay Mark Johnson, Markus Huemer, Lies Maculan, Sven Marquardt, Salomé, Deborah Sengl, Yukiko Terada, Patricia Waller: Lockdown Fantasies. Highlights aus 25 Jahren Galerie Deschler Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst (Repro: exhibithion view: BOYS, BOYS, BOYS, 2016)

Galerie Thomas Schulte

Checkpoint Charlie

bis 27.02. Juan Uslé: Línea Dolca 2008-2018, Irrefrenable Malerei–Zeichnung  Fotografie

bis 27.02. Fritz Klemm, Barbara Klemm: Arbeiten auf Papier und Fotografie Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie (Repro: Fritz Klemm, Wand, 1988, Bleistift auf Papiercollage, 140 x 100 cm, Photo: Lea Gryze)

Die Galerie Michael Haas zeigt collagierte, zeichnerische Werke von Fritz Klemm (1902-1990) und intensive fotografische Porträts berühmter Künstler seiner Tochter Barbara Klemm (*1939).

Ein kurzer Film zur Ausstellung ist über unsere Homepage abrufbar: https://gallerymichaelhaas.com/fritz-und-barbara-klemm/

bis 27.02. Saša Makarová: Bin ich im Paradies? Malerei–Zeichnung

bis 28.02. Ruprecht von Kaufmann: Inside the Outside. Portraitserie über Geflohene Malerei–Zeichnung

Zwei Jahre lang lud Ruprecht von Kaufmann Flüchtlinge in sein Atelier ein, um sie zu portraitieren. Entstanden ist dabei eine 26-teilige Werkserie, aus der in der Ausstellung 22 Portraits gezeigt werden. Seinen künstlerischen Fokus legte er dabei nicht auf eine hyperrealistische Wiedergabe, vielmehr sind die Werke ein Versuch, die Eindrücke einer Begegnung zwischen zwei Menschen, dem Künstler und dem Modell, zu reflektieren und die Geflohenen aus dem Plural einer homogenen Masse herauszuheben.

Haus am Kleistpark

Schöneberg/Tiergarten

bis 28.02. Bettina Carl, Ina Bierstedt, Silke Leverkühne, Marie Kratochvílová: Palmenschatten. Kuratiert von Dr. Dorothee Bauerle-Willert Malerei–Zeichnung  Fotografie (Repro: Silke Leverkühne, Ciuffenna, 2018, 60x100)

Die 4 Künstlerinnen reflektieren jeweils präzise das Verhältnis zwischen Vorbild und Bild, Natur und Kunst, Mimesis und Schöpfung. Die Arbeiten der Künstlerinnen reflektieren die faszinierenden Vorgänge des Übergangs und kristallisieren die Verwandlungsenergien der Natur. Jeweils spezifisch baut sich ein Bildgeschehen auf, formt ein vielstimmiges und zugleich stimmiges Ineinander, das die Verwandlungsenergien der Natur in Material und Farbe, in Licht und Schatten übersetzt.

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

bis 06.03. Elisabeth Sonneck, Dittmar Danner aka Krüger: Encounter Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

bis 06.03. Christian August, Bram Braam, Jessica Buhlmann, Marta Djourina, Maria Schumacher, Manuel Stehli: New Neighbours Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Manuel Stehli, untitled, 2021, oil on canvas, 180 x 150 cm)

Wir freuen uns, mit NEW NEIGHBOURS die erste Ausstellung in unseren neuen Galerieräumen in der Ludwigkirchstraße 11, 10719 Berlin-Wilmersdorf zu eröffnen.

New Neighbours vereint sieben Künstler:innen, einige davon sind Teil unseres Galerieprogramms wie Christian August, Bram Bram, Marta Djourina, Gary Schlingheider und Maria Schumacher, aber auch neue Positionen wie Jessica Buhlmann und Manuel Stehli.

Verein Berliner Künstler (VBK)

Schöneberg/Tiergarten

bis 07.03. Rosika Jankó-Glage, Helga Wagner, Barbara Czarnojahn, Andrea Streit, Lupe Godoy, Maria Korporal, Tom Albrecht: Klimakipppunkte. Corona, Aliens und Elektroschrott – Showroom hinter den Fenstern des VBK Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst

Wenn Dinosaurier auf Außerirdische und Tüten voller Abfall treffen, dann kann es eigentlich nur um ein Thema gehen: den Klimawandel. Und wer meint, dieser hätte nichts mit Corona zu tun, irrt gewaltig. So legt eine gerade erst veröffentlichte Studie des PIK (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung) den Schluss nahe, dass sich im Zuge des Klimawandels die Fledermäuse stark vermehren, die als Überträger des Virus in Verdacht sind.

 

 

 

 

Galerie Poll

Berlin Mitte

bis 13.03. Peer Boehm: Grenzerfahrung Malerei–Zeichnung (Repro: Peer Boehm, Grenzerfahrung, 2020, Aquarell, Tusche und Acryl auf Leinwand, 70 x 90 cm)

Unter dem Titel Grenzerfahrung stellt die Galerie Poll den Künstler Peer Boehm (*1968) erstmals in einer Einzelausstellung vor. Boehm verknüpft in Leinwandarbeiten, Aquarellen und Zeichnungen mit Kugelschreiber Erinnerungen mit Bildern von Reisen und urbanen Räumen. Grundlage sind Fotos, die er in Fotoalben vom Flohmarkt oder im Internet findet. Einen Ausstellungsrundgang mit Peer Boehm und Jochen L. Stöckmann gibt es hier als Audiofile (37 Min) zum Nachhören. Ein Katalog ist in Vorbereitung.

Galerie Georg Nothelfer

Schöneberg/Tiergarten

bis 13.03. Edgar Hofschen: Ordnungen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie (Repro: Edgar Hofschen, Ausstellungsansicht)

"Farbe", "Raum", "Struktur", "Material", sind die Begriffe, um die sich die Malerei Edgar Hofschens bewegt. Bekannt ist er durch die häufige Verwendung von Segeltuch, Sackleinen oder Zeltplanen. Diese werden vernäht, geflickt oder vorhandene Nähte, Risse bildhaft ausgenutzt, teilweise mit Ponal bearbeitet oder mit Papierstreifen beklebt. Edgar Hofschen (1941-2016) studierte 1972-75 an der Kunstakademie in Düsseldorf und war 1977 Teilnehmer an der documenta 6 in Kassel. 

 

GALERIE TAMMEN

Checkpoint Charlie

bis 13.03. Christian Barho, Holger Biermann, Dietmar Brixy, Moritz Götze, Sam Grigorian, Heike Jeschonnek, Jiny Lan, Volker Leyendecker, Ellen Mäder-Gutz, Sabine Ostermann, Andreas Theurer, Uwe Wohlmacher: Landschaft I Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst (Repro: Holger Biermann, Ausstellungsansicht, Photo: Holger Biermann)

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

bis 14.03. Florencia Califano, Guido Yanitto, Mariana Ortega, Radio Comunitaria "La Voz Indígena", Workshop "Memoria Étnica", Brayan Sticks, Kollektiv "Orembiapo Maipora", Kollektiv "Thañí/Viene del monte", Carlos ‘Pajita’ García Bes: La Escucha oder die Winde. Berichte und Spuren aus dem Gran Chaco (Kuratorin: Andrea Fernández) Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

Diese Ausstellung hat ihren Ursprung in Tartagal, einer kleinen Stadt im äußersten Norden Argentiniens, in der Angehörige von sieben Pueblos Originarios leben und tausende Menschen unterschiedlicher Herkunft. In diesem Gebiet, einer Grenzenklave, in der Gegenwart und Vergangenheit nebeneinander existieren, verschränken sich Erinnerungen und Widerstände.

Virtueller Rundgang: https://youtu.be/CmJcf9iomW8

Die Galerie auf SoundCloud: https://soundcloud.com/user-803422726

Haus am Lützowplatz (HaL)

Schöneberg/Tiergarten

bis 14.03. Margret Eicher: Lob der Malkunst Malerei–Zeichnung (Repro: Margret Eicher, Lob der Malkunst)

Die Ausstellung „Margret Eicher. Lob der Malkunst“ ist eine Kooperation mit dem Museum Villa Stuck in München und die Fortsetzung des Projektes in der Wahlheimatstadt der Künstlerin (geboren 1955 in Viersen).


Live Online Rundgänge
Während der Laufzeit ab dem 9. Februar jeweils Di-Fr 12-16 Uhr mit maximal 10 Teilnehmenden. Dauer 45 Minuten. Vorherige Anmeldung über diesen Link sind erforderlich:

https://visit-hal.as.me/schedule.php
#margreteicherhal

bis 16.03. Stella Meris: Fake It Till We Make It Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Happening–Performance (Repro: Stella Meris, Prayground (Ausschnitt), 2020-2021, Acryl, Eitempera, Acryl- und Kunstharzlackspray, Buntstift, Bleistift und Ölkreide auf Textil, Kostüm von Nika Timashkova, 400 x 300 cm)

bis 20.03. Lotte Laserstein, Rudolf Ausleger, Theo Baden, Hans Brass, Jeanne Mammen, Ida Kerkovius, Otto Laible, Richard Ziegler, Max Schwimmer: Von Brass bis Ziegler. Künstler*innen der Vergessenen Generation Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Otto Laible, Pariser Café, 1932, Öl, 28x36cm)

Die aktuelle Ausstellung "Von Brass bis Ziegler - Künstler*innen der Vergessenen Generation" wird bis zum 20.März 2021 verlängt.

3-D-Rundgang zur Ausstellung unter www.salongalerie-die-moewe.de, Anmeldung zum wöchentlichen Newsletter unter www.salongalerie-die-moewe.de/kontakt.html

bis 20.03. Max Uhlig: Gemälde und Arbeiten auf Papier von 1975 bis 2005 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Max Uhlig, Lichter Kopf, 1977, Aquarell auf Japanpapier, 62 x 45,5 cm)

Der Dresdner Maler Max Uhlig, Jahrgang 1937, zählt zu den großen Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Landschaft und Porträt stehen im Mittelpunkt seines Schaffens. Seinem unverwechselbaren, expressiven Stil – er baut seine Motive aus einem Geflecht von Linien, Strichen und Tupfen auf - blieb er trotz aller Widerstände auch zu DDR-Zeiten treu. Die Galerie Brusberg stellte seine Arbeiten erstmals 1984 aus.

bis 31.03. Tino Geiß: Gemälde und Collagen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Tino Geiß, Das große Studio, 2019, Acryl auf Leinwand, 260 x 170 cm, Photo: Tino Geiß/Leipzig)

bis 31.03. Thomas Ritz: Floating. Digitale Ausstellung Malerei–Zeichnung (Repro: Thomas Ritz, O.T. (Kat.-Nr. 2014-2015-794), 2015, Öl auf Leinwand, 245 x 200 cm)

Thomas Ritz (*1966 in Basel) malt und zeichnet den schleichenden Zustand einer Entfremdung. Die Beziehung Mensch und Natur scheint gescheitert.

PalaisPopulaire

Berlin City

bis 05.04. K.H. Hödicke Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: K. H. Hödicke im Atelier Dessauer Straße, 1982, Photo: Elvira Hödicke)

Die Ausstellung K. H. Hödicke, die nach ihrer Premiere in der Staatlichen Graphischen Sammlung München nun in Berlin zu sehen ist, gibt einen Einblick in ein nahezu unerschöpfliches künstlerisches Werk.

Digital sind wir weiterhin für Sie da: Unter #PalaisPopulaireForYou bieten wir auf der Website des PalaisPopulaire Einblicke in die Ausstellungen und Veranstaltungen. https://www.db-palaispopulaire.de/de/palaispopulaireforyou.htm

03.03. – 10.04. David Ostrowski: So kalt kann es nicht sein Malerei–Zeichnung (Repro: David Ostrowski, So kalt kann es nicht sein, 2021)

Galerie Kuchling

Berlin City

bis 16.04. Semaan Khawam, Ying-Tung Tseng: Freedom º Love. Two City Exhibtion: Berlin - Tainan (Part #1) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Semaan Khawam, Birds of Beirut, 2020, Mixed Media, versch. Größen, Photo: Ana Silva)

bis 17.04. Eliškas Bartek: Farbrausch - Frenesia di Colore – Color frenzy Malerei–Zeichnung (Repro: Eliškas Bartek, 27 Dicembre, 2016, Aquarell auf Papier, 64x56cm )

Eliškas Bartek verdichtet und verschränkt Farbe bis sie glüht. Eliškas schöpft aus dem Vollen, konfrontiert uns mit der Farbwucht ihrer Aquarell. Sie duldet keine Verwässerungen. Wer jedoch in ihren Arbeiten vermeint harmlose Landschaftsbilder zu sehen, ist fehl geleitet, denn das scheinbar pralle Leben in ihren Arbeiten birgt Stolperfallen.Die hilleckes probst galerie gratuliert ihrer Künstlerin von Herzen. Mach deinem Namen noch viele weitere Jahre lang Ehre, liebe Elli! É una festa la vita!

04.03. – 17.04. Horst Schiele Malerei–Zeichnung (Repro: Horst Schiele, O.T., 2015, Ölpastell, 50x70, Photo: Galerie ART CRU Berlin, Matthias Hofmann)

Wir zeigen Bilder von Horst Schiele, der 1948 in Berlin geboren wurde. Es ist die erste Einzelausstellung des Künstlers.

 

Assoziativ gesetzte Formen werden von Schiele mit breiter Farbpalette kontrastreich in Ölpastellkreide koloriert. Sie bergen eine konzentrierte Kraft und außerordentliche kompositorische Dynamik.

Die Schau wird zunächst online präsentiert: www.art-cru.de

Besuche nach Ende des Lockdowns zu unseren Öffnungszeiten: Di u. Do 12-18 Uhr, Mi. 14-18 Uhr.

06.03. – 17.04. Peter Böhnisch Malerei–Zeichnung (Repro: Peter Böhnisch, Ohne Titel, 2019, Edelkorund und Pigment auf Pappelholz, 200 x 300 cm, Photo: Lea Gryze)

Peter Böhnisch (*1977) bettet in seinen Gemälden meist Figuratives und Abbildhaftes in eine surreale, räumlich kaum definierte Welt und erzählt dabei Geschichten, die niemals zu eindeutiger Erkenntnis führen. Das, was er darzustellen sucht, ist nichts was unserer visuellen Welt entstammt, sondern etwas das in uns verborgen liegt. 

26.02. – 24.04. Johannes Beyerle, Eric Cruikshank, Michael Kenna, Silke Leverkühne, Peter Tollens: Landschaft: Abstrakt – Figurativ Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie (Repro: Silke Leverkühne, stehendes Gewässer, 2020, Öl auf Leinwand, 170 x 140 cm)

Die Ausstellung «Landschaft: Abstrakt - Figurativ» führt fünf Künstler zusammen, die sich in ihrer Arbeit zwischen Abstraktion und Figuration bewegen. Die Maler Eric Cruikshank, Silke Leverkühne und Peter Tollens, den Bildhauer und Zeichner Johannes Beyerle und den Fotografen Michael Kenna. Jeder der fünf Künstler sieht die Natur auf eigene Weise und greift die ihm wichtigen Elemente heraus

Galerie Poll

Berlin Mitte

19.03. – 24.04. Martina Altschäfer: true places II. Zeichnungen Malerei–Zeichnung (Repro: Martina Altschäfer, Frühling, 2020, Farbstift und Pastell auf Papier, 126 x 160 cm, Photo: Axel Schneider)

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Conrads

Berlin Mitte

19.03. – 24.04. Marcia Hafif: French Paintings Malerei–Zeichnung (Repro: Marcia Hafif, French Painting: Muette, 1992, Oil on canvas, 178 x 178 cm, Photo: Dirk Rose)

Marcia Hafif NY 1929-2018 - Von 1972 an untersuchte Hafif die Praxis einer Malerei, die die Qualitäten von Farbe, Material und Träger untersucht. Der prozessorientierten Monochromie verpflichtet verfolgt sie einen Ansatz, der eher erforschend und dekonstruktiv als reduktionistisch ist. Die Serie der French Paintings vereint viele Aspekte ihrer früheren Serien. Sie ist vor allem für ihre monochromen Bilder bekannt, ihr Oeuvre umfasst aber auch Fotografien, Videos und textbasierte Arbeiten.

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

12.03. – 02.05. Constanze Vogt: pausen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Constanze Vogt, o.T. (Serie spira #52), 2017, Feinliner auf Papier, 42 x 29,7 cm)

Die Kieler Künstlerin Constanze Vogt bewegt sich mit ihren Arbeiten zwischen den unterschiedlichen Medien. Ihre Zeichnungen, Installationen, Objekte und Texte zeichnen sich durch eine reduzierte Materialwahl aus. Materialien wie Papier, Sprache und Licht nutzt und bearbeitet Sie für ihre Auseinandersetzung mit dem Thema der Zwischenräume. Der extensive und nahezu rituale Arbeitsprozess, mit dem sie das Material transformiert, ist in ihren Arbeiten deutlich sichtbar.

Sandau & Leo Galerie

Berlin Mitte

04.03. – 08.05. Wolfgang Leber: Zum 85. Geburtstag Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Wolfgang Leber , Die schwarze Stadt, 2004, Öl auf Hartfaser, 62 x 52 cm)

18.03. – 08.05. Roberto Cordone, Djeric-Hunold, Nadège Mouyssinat, Robert Pan: Genesis Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

bis 30.05. Xinyi Cheng: The Horse with Eye Blinders Malerei–Zeichnung (Repro: Xinyi Cheng, The Horse with Eye Blinders, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, 2020, Photo: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Mathias Völzke; © Xinyi Cheng, courtesy the artist / Balice Hertling )

Sandau & Leo Galerie

Berlin Mitte

bis 31.05. Ulrike Hahn, Wolfgang Leber, Harald Metzkes, Arno Mohr, Ulrike PIsch, Denise Richardt, Reinhard Stangl, Sarah Straßmann, Ursula Strozynski, Werner Stötzer: Wanderungen durch Berlin & Brandenburg (Online Ausstellung) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Wolfgang Leber, Flugobjekt über der Stadt, 2012, Filzstift, Tusche, 42 x 29 cm, Photo: Bernd Borchardt)

Anlässlich des zweiten Lockdown im Winter 2021 laden wir zu einer dreiteiligen Wanderung durch Berlin und Brandenburg ein. Wir starten zum ersten Rundgang in Mitte, laufen westwärts bis nach Charlottenburg und kommen dann in einem großen Bogen über Schöneberg und Kreuzberg wieder zurück. Die zweite Tour wird uns in zwei Wochen aus der Stadt hinaus von Potsdam bis ins Oderbruch führen. Und abschließend geht es von Weißensee über Prenzlauer Berg bis nach Köpenick.

17.04. – 26.06. Gwen Hardie: Human Boundaries Malerei–Zeichnung (Repro: Gwen Hardie, 06.17.19, 2019, Öl auf Leinwand, 102 x 102)

Ihre reduzierte, räumliche Ästhetik bedeutet für diese quadratischen Ölgemälde, dass ihre Anklänge an Haut auf einer fast unterschwelligen Ebene liegen. Ich erkunde hier die Beziehung zwischen den Farben der Haut und ihren Komplementärfarben; die Komplementärfarbe, die sie an den Rändern umgibt, dient dazu, die Geschlossenheit dieser hautartigen Membran aufzulösen und das Wahrnehmen ihrer Farbe zu beeinflussen. (Gwen Hardie)
 

Daimler Contemporary

Schöneberg/Tiergarten

bis 27.06. Anni Alber, Leonor Antunes, Ilit Azoulay, Lerato Shadi, Amit Berlowitz, u.a.: 31: Women (Exhibition Concept after Marcel Duchamp, 1943). Werke der Daimer Art Collection 1930-2020 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Sonstiges (Repro: Zanele Muholi, Gamalakhe I, 2018, Silbergelatine-Druck, 49,5 x 38 cm, Photo: Zanele Muholi)

Historisch setzt unsere Ausstellung an in der Zeitum 1930 mit abstrakten Graphiken von Anna Beothy Steiner. Von hier aus weitet es sich von europäischen und amerikanischen Tendenzen aus Zero und Minimalismus bis hin zu internationalen Positionen der Gegenwartskunst in den Medien Bild, Fotografie, Installation, Skulptur, Zeichnung und Video. Die Ausstellung spannt einen Bogen von frühen Tendenzen hin zu einer globalen, feministisch orientierten Perspektive der zeitgenössischen Kunst.

bis 02.08. Provenienzen. Kunstwerke wandern Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Max Liebermann, Selbstbildnis, 1912, Photo: Kai-Annett Becker)

Virtueller Rundgang durch „Provenienzen. Kunstwerke wandern“: https://berlinischegalerie.de/beitrag/virtueller-rundgang-durch-provenie...
Mit Thomas Köhler (Direktor der Berlinischen Galerie), Klaus Lederer (Senator für Kultur und Europa), Wolfgang Schöddert (Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Provenienzforschung, Berlinische Galerie) und Martin Hoernes (Generalsekretär der Ernst von Siemens Kunststiftung)

https://berlinischegalerie.de/digital/provenienzen/

07.05. – 08.08. Pablo Picasso & Les Femmes d’Alger Malerei–Zeichnung (Repro: Pablo Picasso © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jens Ziehe / Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Die Frauen von Algier (Version L), Detail, 1955, Öl auf Leinwand)

bis 16.08. Marc Bauer: The Blow-Up Regime. GASAG Kunstpreis 2020 Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst (Repro: Marc Bauer, The Fall, 2020, Zeichnung, Farbstift und Bleistift auf Papier, 42 cm x 30 cm, Photo: Marc Bauer)

Marc Bauer (* 1975 in Genf, Schweiz) erhält den GASAG Kunstpreis 2020. Mit dem Medium der Zeichnung bearbeitet er Themen wie Migration, Identität und Gender, Kritik an den neuen Medien oder die Verbindung von Religion und Gewalt. Auf der Basis intensiver Recherchen entwickelt der Künstler raumgreifende Installationen aus intimen Papierarbeiten, Wandzeichnungen, Animationen und Sound.

10.09. – 17.01. Ferdinand Hodler und die Berliner Moderne Malerei–Zeichnung (Repro: Ferdinand Hodler, Der Frühling, um 1910, Photo: © Privatsammlung)

Ferdinand Hodlers ausdrucksstarke Figurenbilder, Berglandschaften und Porträts sind Ikonen der Moderne. Bereits zu Lebzeiten fand das Werk des Schweizer Malers (1853–1918), der den Symbolismus mitgeprägt hat, international große Beachtung. Zeitgenoss*innen sahen in Hodler vor allem den Menschendarsteller, „der durch den Körper die Seele zu gestalten weiß“, so der Künstler Paul Klee 1911.

11.02. – 06.06. Modebilder – Kunstkleider. Fotografie, Malerei und Mode 1900 bis heute Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie (Repro: Jacob Hilsdorf, Anna Muthesius, 1911, Photo: © Urheberrechte am Werk erloschen)

Noch deutlicher als die Kunst ist die Mode ein Spiegel gesellschaftlicher Veränderungen und individueller Bedürfnisse. In der Sammlung der Berlinischen Galerie ist das Thema Mode überraschend und auf vielfältige Weise präsent. Neben einer großen Zahl von Modefotografien quer durch das 20. Jahrhundert sprechen viele Gemälde und Zeichnungen von der Rolle der Mode als Ausdrucks- und Repräsentationsmittel.