Gattungen

Subjectobject

Schöneberg/Tiergarten

bis 01.12. Andrea Cataudella, Mirsad Herenda: Instinct versus Attitude Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

Galerie Deschler

Berlin Mitte

bis 05.12. Lies Maculan: From Beyond . Ausstellung zum European Month of Photography Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Lies Maculan, Safe V, 2019, C-Print auf Alu, 175x 180 cm)

Zum "European Month of Photography" präsentiert die Österreicherin Lies Maculan in der Solo-Ausstellung From Beyond ihre neusten Arbeiten, welche die Wirkung und Relevanz von Tradition im Hier und Jetzt hinterfragen. Mit großformatigen, auf Aluminium aufgezogenen Fotografien, die durch Wegnahme des Hintergrunds eine dreidimensionale Wirkung erreichen, stellt sie den oder die Betrachter*in vor eine nostalgische Realität. 

 

 

Galerie Sievi

Berlin City

bis 11.12. Adrean Buba, Natarajaa, Norman Gebauer: Form und Farbe . Malerei und Skulpturen Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: norman Gebauer, Form & Farbe, 2017, Bronze, 20x19x2023.10)

bis 11.12. Iris Musolf: Solo Ausstellung Skulptur–Installation

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

bis 13.12. Otobong Nkanga: There’s No Such Thing as Solid Ground Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Happening–Performance

bis 13.12. Mit eigenem Blick . Ehemalige Student*innen der früheren Meisterklasse Achim Freyer an der Universität der Künste Berlin (1976-1999) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Sonstiges

Die Ausstellung in der ACHIM FREYER STIFTUNG zeigt mit exemplarischen Arbeiten aus dem Schaffen der ehemaligen Studierenden von Achim Freyer, welchen künstlerischen Weg sie eingeschlagen haben und woran sie heute „mit eigenem Blick“ arbeiten.

bis 18.12. Mike Bourscheid, Aline Bouvy, Florian Hetz, Mary-Audrey Ramirez: body Fluids Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst

“body Fluids” zeigt wie unterschiedlich Künstler*innen heute mit körpereigenen Materialien fluide Themen, wie Körper, Sexualität, Individualität und Dividualität, oder Gender in unserer übersexualisierten Digital-Gesellschaft untersuchen. Gerade in einer Zeit, in welcher Distanz- und Desinfektionsmittel-Pflicht die Sehnsucht nach Körperlichkeit verdeutlicht, scheint die Ausstellung “body Ffluids” von besonderer Relevanz.

bis 19.12. Gary Kuehn: Selected Works: Leave No Stone Unturned Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Gary Kuehn, Black Painting, 2010, Tusche und Acryl auf Leinwand, 99,5 x 76,5 cm, Photo: Lea Gryze)

Gary Kuehn gehört zu den bekannten Künstlern in den USA, aber auch in Deutschland wurde er kontinuierlich seit den späten 1960er Jahren ausgestellt. Sein umfangreiches Werk umfasst Skulpturen, Malerei, Collagen und Zeichnungen. Die Galerie Michael Haas zeigt in dieser Ausstellung einen Querschnitt seines Schaffens. 

bis 27.12. Axel Anklam, Jenny Brockmann, Friederike Feldmann, Tom Früchtl, Ulrike Mohr, Matej Rízek, Gloria Zein, Raphael Beil, Birgit Cauer, Reinhard Haverkamp, Vanessa Henn, Kai Schiemenz, Marina Schreiber, Michael Konstantin “Herr” Wolke: Kunst am Bau Spandau . Wettbewerbsergenisse 2020 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst (Photo: Christian Hamm)

Wettbewerb Musikschule Spandau: Axel Anklam (Siegerentwurf), Jenny Brockmann, Friederike Feldmann, Tom Früchtl, Ulrike Mohr, Matej Rízek, Gloria Zein

Wettbewerb SJC Wildwuchs: Kai Schiemenz (Siegerentwurf), Raphael Beil, Birgit Cauer, Reinhard Haverkamp, Vanessa Henn, Marina Schreiber, Michael Konstantin Wolke.

bis 27.12. Jamika Ajalon, Tina Bara und Alba DʼUrbano, Emilio Bianchic, Anna und Bernhard Blume, Johanna Braun, Barbara Breitenfellner, Lysann Buschbeck, Sarah Decristoforo, Veronika Eberhart, Margret Eicher, Valerio Figuccio, Parastou Forouhar, Gluklya, Nilbar Gür: disturbance:witch Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance (Repro: Veronika Eberhart, 9 is 1 and 10 is none, 2017, Filmstill)

Die Ausstellung nähert sich der Thematik des Hexischen aus der Warte der zeitgenössischen Kunst. Im Fokus steht „der störende Faktor“, der an den festgefahrenen Machtverhältnissen rüttelt und der der Figur der Hexe innewohnt. Das Hexische, also „Anormale“, „Irrationale“, „Magische“ und „Verkehrte“ widerstrebt den tradierten Rollenmustern und Strukturen und stellt dadurch eine Gefahr für den Status Quo der zeitgenössischen Gesellschaften dar, die immer noch weiß und maskulin dominiert sind.

bis 31.12. Fiona Ackerman, Adébayo Bolaji, Jonni Cheatwood, Gregor Hiltner, Taher Jaoui, Natascha Mann, Robert Szot, Ernst Weil, Taylor A. White, Reiner Zitta: The Freestyle Collection . (verlängert) Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Fiona Ackerman, Slang, 2011, arylic, oil and spray paint on canvas, 180 x 160 cm)

Die Frage eines Stils ist heutzutage heute ebenso obsolet wie langweilig geworden. Stile und künstlerische Bewegungen sind mittlerweile mehrfach in Retrotrends als Neo-Dies oder Neo-Das repetiert worden. Freistil oder neudeutsch Freestyle ist für diese Sammlung von Kunstwerken also eine angemessene Bezeichnung. Allen Künstlern gemeinsam ist ihre Lust, sich nicht um Stile zu scheren und Sehgewohnheiten zu sprengen.

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

bis 02.01. Ev Pommer: Resono I Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Ev Pommer, Studie (Fluss II), 2020, Holz, Gras, Wachs, Band, Glassturtz, Ø 25 cm x 53 cm, Photo: Eric Tschernow)

In Ev Pommers Arbeiten spielen Anwesenheit und Abwesenheit, das Zusammenspiel von Sichtbarem und Unsichtbarem wie auch der Gegensatz von Innen und Außen eine wichtige Rolle. Sie geht von der horizontalen und vertikalen Dimension des menschlichen Körpers aus, beides Vektoren, welche die Anwesenheit eines Körpers im Raum skizzieren und bereits annähernd beschreiben. Dabei funktioniert der fiktive Körper als Leerstelle. Das verwendete Material vergegenständlicht diese bzw. seinen Bewegungsraum.

bis 02.01. Esther Glück, Annette Meincke-Nagy, Astrid Köppe: vis-à-vis Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Annette Meincke-Nagy, Kleine Büsten, 2016, Cellulose, Quarzsand, Pigmente / Cellulose, quartz sand, pigments, je 40 x 15 x 15 cm)

Esther Glück schneidet hauchfein mit dem Skalpell in Papier. Häufig haben ihre Arbeiten mehrere Ebenen, verbergen sich hinter silhouettenhaften Pflanzen menschliche Figuren als Negativschnitte. Annette Meincke-Nagy studiert Gesichter, Gesichter mit Ausdruck, zeitlos und lebendig zugleich. So sind ihre plastischen Bildfindungen Hommagen an die Schönheit und Würde der menschlichen Physiognomie. Die Zeichnungen von Astrid Köppe wirken wie Seiten aus Expeditionstagebüchern.

GALERIE TAMMEN

Checkpoint Charlie

04.12. – 02.01. Marion Eichmann, Matthias Garff, Harald Gnade, Moritz Götze, Sam Grigorian, Karsten Kusch, Volker März, Florian Pelka, Lothar Seruset, Michael Lauterjung: What a Year! Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Michael Lauterjung, Gral, 2020, Acryl, Lack, Leinwand, Öl auf Holz, 150 x 140)

 

 

bis 03.01. Florencia Califano und "Orembiapo Maipora", Guido Yanitto und "Thañí/Viene del monte", Mariana Ortega, Radio Comunitaria "La Voz Indígena", Taller de Memoria Étnica, Dani Zelko + Pajita + Ogwa: La Escucha y los Vientos. Relatos e inscripciones del Gran Chaco . La Escucha - oder die Winde. Berichte und Spuren aus dem Gran Chaco (Kuartorin: Andrea Fernández) Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

Diese Ausstellung hat ihren Ursprung in Tartagal, einer kleinen Stadt im äußersten Norden Argentiniens, in der Angehörige von sieben Pueblos Originarios leben und tausende Menschen unterschiedlicher Herkunft. In diesem Gebiet, einer Grenzenklave, in der Gegenwart und Vergangenheit nebeneinander existieren, verschränken sich Erinnerungen und Widerstände.

bis 09.01. Martin Spengler Skulptur–Installation (Repro: Martin Spengler, Kathedrale, 2020, Graphit und Permanentmarker auf Wellpappe, 238 x 27 x 27 cm)

Martin Spengler zeigt aus Wellpappe geschnitzte Skulpturen und Bildreliefs. In der Auseinandersetzung mit seinem Material entwickelte er über eine eigene Sprache und Ästhetik, die sein Werk bis heute auszeichnet und unverwechselbar macht: Er schichtet Wellpappenbahnen, die normalerweise für Verpackungen verwendet werden, zu Blöcken, aus denen er dann seine Motive herausarbeitet. Jeder Schnitt im Material zeichnet dabei immer auch die Spuren des Werkzeugs auf, mit dem er gemacht wurde.

bis 09.01. Willi Baumeister, Karl Otto Götz, Ernst Wilhelm Nay, Martin Barré, Gerhard von Graevenitz, Fritz Wotruba, Uli Pohl: Kunst des 20. Jahrhunderts. Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

bis 10.01. Katharina Grosse: It Wasn’t Us Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Courtesy KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokyo / Gagosian / Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Wien © Katharina Grosse / VG Bild, Katharina Grosse. It Wasn’t Us, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, 2020 )

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

bis 10.01. Masculinities . Liberation through Photography Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Urban Art  Sonstiges (Repro: Sunil Gupta, Untitled, 1976, Photo: © Sunil Gupta & VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Courtesy: der Künstler & Hales Gallery)

Die Gruppenausstellung "Masculinities: Liberation through Photography" versammelt unter anderem Arbeiten von Laurie Anderson, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Isaac Julien sowie Annette Messager und untersucht, auf welche Weise Männlichkeit seit den 1960er Jahren erlebt, performativ hergestellt und sozial konstruiert wird.

Haus am Waldsee

Berlin City

Sonderausstellung (bis 10.01.2021) Berta Fischer, Björn Dahlem, Naum Gabo: Into Space Skulptur–Installation (Repro: Berta Fischer, Balam, 2018, Styropor, Lack, Silikon, 125 x 105 x 105 cm , Photo: Courtesy die Künstlerin und Galerie Barbara Weiss, Berlin, Karin Günther, Hamburg , Foto: Simon Vogel)

„Into Space“ thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach dem Weltraum, nach Schwerelosigkeit, fernen Galaxien und den Glauben an bisher unfassbare Energien außerhalb unserer Wahrnehmung. Drei BildhauerInnen reflektieren die Schnittstellen zwischen Kunst und Wissenschaft über ein Jahrhundert hinweg und von Berlin aus. 

bis 10.01. Elfi Greb, Fee Kleiß: Fried Frog . Ausstellung des Frauenmuseum Berlin e.V. Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie

Die Reihe »vierhändig« könnte man auch als »kuratierte Blind Dates« bezeichnen: Grundidee ist es, Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen zusammenzubringen und sie die Herausforderung einer gemeinsam erarbeiteten Ausstellung meistern zu lassen. Wie diese Zusammenarbeit vonstattengeht, ist schwer vorherzusagen.

Galerie Z22

City West

bis 16.01. Jinran Kim: Painstaking . Material and Spiritual - Transmutations Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Jinran Kim, Black Water (AT), 2020, Mischtechnik, 100x100x5, Photo: Frank Massholder)

KANG Contemporary

Checkpoint Charlie

bis 16.01. Artists of the Gallery Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Sonstiges

Group show

02.12. – 16.01. Maximilian  Verhas: Sculptures in Motion II Skulptur–Installation

bis 17.01. Resono . Objekte und Zeichnungen von Ev Pommer Skulptur–Installation (Repro: Ev Pommer, Fluss, 2016, Holz, 204x165x160cm)

Im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit der Berliner Bildhauerin Ev Pommer steht der Mensch mit seinen Erfahrungen und Empfindungen. Die Künstlerin versucht, mit ihren Objekten und Skulpturen Bilder für Situationen und Gefühle zu finden, die diesen entsprechen.

13.12. – 22.01. John Cornu, Claudia Desgranges, Ivan Liovik Ebel, Iris Musolf, Ute Schendel, Simone Strasser, u.v.m.: Small Wonders . Malerei - Objekte - Multiples Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Simone Strasser, Felder II, 2020, Öl auf Leinwand, 30 x 40 cm, Photo: Simone Strasser)

Sonderausstellung (ab 05.12) Patricia Dreyfus: Lettre à moi-même #2 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Patricia Dreyfus, Mon Carnet, 2019, Stickerei auf Baumwolle, 308 x 162 cm)

Es sind keine Briefe, die sich die Künstlerin Patricia Dreyfus selber schreibt - sie eignet sich vielmehr ein Sprachsystem mit anderen (visuellen) Zeichen an, um auf diese Weise ein Ordnungssystem mit künstlerischen Mitteln zu entwickeln, welches ihren eigenen Regeln folgt. Dessen Bedeutungsebene und Informationsgehalt überlässt sie den Interpretationen und Wahrnehmungen der Betrachter.

bis 31.01. Julia Antonia, Birgit Cauer, Monika Funke Stern, Michael M. Heyers, Andreas Hildebrandt, Anas Homsi, Anna Myga Kasten, Jozef Legrand, Katrin von Lehmann, Vera Oxfort, u.a.: 25 Jahre Aktionsraum Panzerhalle . Ein Atelierhaus-Jubiläum in vier Teilen - Teil 4 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst

Mit dieser Schau findet das vierteilige Ausstellungsprogramm, das 2020 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des „Atelierhaus Panzerhalle“ in Potsdam und Berlin stattfand, seinen Abschluss. Sie richtet selbstreflexiv ihren Blick nach vorne und vereint Werke aus den verschiedenen Künstler*innen-Generationen des Atelierhauses, das 1995 auf einem ehemaligen Militärgelände in Groß Glienicke gegründet wurde.

bis 13.02. Lotte Laserstein, Rudolf Ausleger, Theo Baden, Hans Brass, Jeanne Mammen, Ida Kerkovius, Otto Laible, Richard Ziegler, Max Schwimmer: Von Brass bis Ziegler . Künstler*innen der Vergessenen Generation Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Otto Laible, Pariser Café, 1932, Öl, 28x36cm)

Die neue Ausstellung der Salongalerie "Die Möwe" präsentiert Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern der Vergessenen Generation. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren viele von ihnen Mitglieder der 1919 gegründeten Novembergruppe, studierten am avantgardistischen Bauhaus oder stellten in der Sturm-Galerie von Herwarth Walden aus. Von den Nationalsozialisten wurde ihr Werk als »entartet« diffamiert, der Krieg vernichtete Ateliers und Existenzen.

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

30.01. – 06.03. Elisabeth Sonneck, Dittmar Danner aka Krüger: Encounter Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

PalaisPopulaire

Berlin City

Sonderausstellung (bis 08.03.2021) K.H. Hödicke Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: K. H. Hödicke im Atelier Dessauer Straße, 1982, Photo: Elvira Hödicke)

Die retrospektiv angelegte Ausstellung K. H. Hödicke, die nach ihrer Premiere in der Staatlichen Graphischen Sammlung München nun in Berlin zu sehen ist, gibt einen Einblick in ein nahezu unerschöpfliches künstlerisches Werk und demonstriert in der Zusammenschau von Zeichnung, Gemälde und Skulptur, dass K. H. Hödicke heute zweifellos zu den Klassikern gehört, sein Jahrzehnte übergreifender Werklauf aber hat seine Frische und Aktualität bewahrt.

Galerie Kuchling

Berlin City

15.01. – 12.03. Semaan Khawam, Ying-Tung Tseng: Freedom º Love . Two City Exhibtion: Berlin - Tainan (Part #1) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Semaan Khawam, Birds of Beirut, 2020, Mixed Media, versch. Größen, Photo: Ana Silva)

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

08.01. – 13.03. Constanze Vogt: pausen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Constanze Vogt, o.T. (Serie spira #52), 2017, Feinliner auf Papier, 42 x 29,7 cm)

Die Kieler Künstlerin Constanze Vogt bewegt sich mit ihren Arbeiten zwischen den unterschiedlichen Medien. Ihre Zeichnungen, Installationen, Objekte und Texte zeichnen sich durch eine reduzierte Materialwahl aus. Materialien wie Papier, Sprache und Licht nutzt und bearbeitet Sie für ihre Auseinandersetzung mit dem Thema der Zwischenräume. Der extensive und nahezu rituale Arbeitsprozess, mit dem sie das Material transformiert, ist in ihren Arbeiten deutlich sichtbar.

bis 05.04. Marc Bauer: The Blow-Up Regime . GASAG Kunstpreis 2020 Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst (Repro: Marc Bauer, The Fall, 2020, Zeichnung, Farbstift und Bleistift auf Papier, 42 cm x 30 cm, Photo: Marc Bauer)

Marc Bauer (* 1975 in Genf, Schweiz) erhält den GASAG Kunstpreis 2020. Mit dem Medium der Zeichnung bearbeitet er Themen wie Migration, Identität und Gender, Kritik an den neuen Medien oder die Verbindung von Religion und Gewalt. Auf der Basis intensiver Recherchen entwickelt der Künstler raumgreifende Installationen aus intimen Papierarbeiten, Wandzeichnungen, Animationen und Sound.

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

06.03. – 23.04. Hubertus von der Goltz: Walk the line . Gratwanderung Skulptur–Installation

Sandau & Leo Galerie

Berlin Mitte

04.03. – 08.05. Wolfgang Leber: Zum 85. Geburtstag Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Wolfgang Leber , Die schwarze Stadt, 2004, Öl auf Hartfaser, 62 x 52 cm)

Sonderausstellung (ab 30.04.2021) Alicja Kwade: In Abwesenheit Skulptur–Installation  Audio–Videokunst (Repro: Alicja Kwade, The Roof Garden Commission, The Metropolitan Museum of Art, 2019, Installation view, Photo: The Metropolitan Museum of Art, Photo: Hyla Skopitz)

Die Arbeit von Alicja Kwade (*1979) ist inspiriert von naturwissenschaftlichen, philosophischen und gesellschaftlichen Fragestellungen. In ihren raumgreifenden Installationen verhandelt sie Modelle und Konstruktionen zur Wahrnehmung von Realität, um die Möglichkeiten objektiver und subjektiver Erkenntnis zu hinterfragen.