Gattungen

bis 11.04. Aimin Tao, Tasja Keetman, Andre Joosep Arming: Scars and Annual Rings. kuratiert von Huang Mei Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst, Abb. Book of Women, 2005

„Es ist unvermeidlich, neben Freude und Erfolg auch Trauer und Verlust zu empfinden, andere zu verletzen und in unserem Leben verletzt zu werden. Unsere Körper können Narben tragen, ebenso unsere Herzen. Wie können wir unser Leben überdenken und weiterhin mit diesen Narben lieben? Wie schaffen wir Kunst und zeichnen Jahresringe unseres Lebens mit diesen Narben auf?“ (Huang Mei)

bis 11.04. Elfi Greb, Fee Kleiß: Fried Fog. Ausstellung des Frauenmuseum Berlin e.V. Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie

Die Reihe »vierhändig« könnte man auch als »kuratierte Blind Dates« bezeichnen: Grundidee ist es, Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen zusammenzubringen und sie die Herausforderung einer gemeinsam erarbeiteten Ausstellung meistern zu lassen. Wie diese Zusammenarbeit vonstattengeht, ist schwer vorherzusagen.

bis 11.04. Julia Antonia, Birgit Cauer, Monika Funke Stern, Michael M. Heyers, Andreas Hildebrandt, Anas Homsi, Anna Myga Kasten, Jozef Legrand, Katrin von Lehmann, Vera Oxfort, u.a.: 25 Jahre Aktionsraum Panzerhalle. Ein Atelierhaus-Jubiläum in vier Teilen - Teil 4 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst

Mit dieser Schau findet das vierteilige Ausstellungsprogramm, das 2020 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des „Atelierhaus Panzerhalle“ in Potsdam und Berlin stattfand, seinen Abschluss. Sie richtet selbstreflexiv ihren Blick nach vorne und vereint Werke aus den verschiedenen Künstler*innen-Generationen des Atelierhauses, das 1995 auf einem ehemaligen Militärgelände in Groß Glienicke gegründet wurde.

Galerie Kuchling

Berlin City

bis 16.04. Semaan Khawam, Ying-Tung Tseng: Freedom º Love. Two City Exhibtion: Berlin - Tainan (Part #1) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Birds of Beirut, 2020, Mixed Media, versch. Größen, Photo: Ana Silva

Zilberman

City West

Im Mittelpunkt der Soloausstellung Level 3 von Manaf Halbouni steht das medienübergreifende Langzeitprojekt What If. Was wäre, wenn die industrielle Revolution nicht in Europa, sondern im Osmanischen Reich und der arabischen Welt stattgefunden hätte und wenn letztere Europa in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts besiegt hätten? In What If kehrt Manaf Halbouni Geschichtsverläufe um in einer Mischung aus Fiktion, historischen Fakten und gegenwärtigen Konflikten.

FELDBUSCH WIESNER RUDOLPH

Checkpoint Charlie

bis 17.04. Marta Djourina, Michael Johansson, Isabelle Borges: Recently seen and admired Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Simulation #16, 2021, acrylic on canvas, 155 x 145 cm, Photo: NN

bis 17.04. Marta Djourina, Michael Johansson, Isabelle Borges: Recently seen and admired Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie

Unsere Frühjahrsausstellung präsentiert drei Künstler internationaler Prägung, die jüngst unsere Neugierde weckten und auf unserer Watchlist standen. Wir freuen uns die KünstlerInnen Michael Johansson (geb. 1975 in Trollhättan, Schweden; lebt und arbeitet in Malmö and Berlin), Marta Djourina (geb. 1991 in Sofia, Bulgarien; lebt und arbeitet in Berlin) und Isabelle Borges (geb. 1966 in Salvador, Brasilien; lebt und arbeitet in Berlin) mit ihren neuen Werken vorstellen zu können! 

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

bis 18.04. Florencia Califano, Guido Yanitto, Mariana Ortega, Radio Comunitaria "La Voz Indígena", Workshop "Memoria Étnica", Brayan Sticks, Kollektiv "Orembiapo Maipora", Kollektiv "Thañí/Viene del monte", Carlos ‘Pajita’ García Bes: La Escucha oder die Winde. Berichte und Spuren aus dem Gran Chaco (Kuratorin: Andrea Fernández) Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

Diese Ausstellung hat ihren Ursprung in Tartagal, einer kleinen Stadt im äußersten Norden Argentiniens, in der Angehörige von sieben Pueblos Originarios leben und tausende Menschen unterschiedlicher Herkunft. In diesem Gebiet, einer Grenzenklave, in der Gegenwart und Vergangenheit nebeneinander existieren, verschränken sich Erinnerungen und Widerstände.

Virtueller Rundgang: https://youtu.be/CmJcf9iomW8

Die Galerie auf SoundCloud: https://soundcloud.com/user-803422726

bis 24.04. Adrian Esparza, Manuel Franke, Geissler & Sann, Dionisio González, Joachim Grommek, Julia Gruner, Jia, Axel Lieber, Markus Linnenbrink, Sylvan Lionni, Joan Saló, Jan van der Ploeg, Markus Weggenmann, Beat Zoderer: Long Time – No See. group show Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Nova Heliopólis III, 2007

Mit Arbeiten von
Adria
Manuel Franke
Geissler & Sann
Dionisio González
Joachim Grommek
Julia Gruner
Jia
Axel Lieber
Markus Linnenbrink
Sylvan Lionni
Joan Saló
Jan van der Ploeg
Markus Weggenmann
Beat Zoderer

Terminbuchung unter office@taubertcontemporary.com

Virtueller 3D Rundgang unter https://taubertcontemporary.com/exhibitions/long-time-no-see/long-time-n...

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

bis 02.05. Constanze Vogt: weiterspinnen. Click & Meet: Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Ausstellungsansicht, 2021, Photo: Fürcho GmbH

bis 02.05. Constanze Vogt: weiterspinnen. Click & Meet: Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. reifen #4 (Ausschnitt), 2020, Holzreifen, Garn, 220 x 90 x 90 cm, Photo: Frank Kleinbach, Kunstmuseum Reutlingen

bis 02.05. Constanze Vogt: weiterspinnen. Click & Meet: Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. o.T. (spira) #33, 2017, Feinliner auf Papier, 42 x 29,7 cm, Photo: Constanze Vogt

bis 02.05. Constanze Vogt: weiterspinnen. Click & Meet: Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. o.T. (spira) #47, 2017, Feinliner auf Papier, 42 x 29,7 cm, Photo: Constanze Vogt

bis 02.05. Constanze Vogt: weiterspinnen. Click & Meet: Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. o.T. (spira) #05, 2019, Feinliner auf Papier, 59,4 x 42 cm, Photo: Fürcho GmbH

Die junge Kieler Künstlerin Constanze Vogt bewegt sich mit ihren Arbeiten zwischen den unterschiedlichen Medien. Ihre Zeichnungen, Installationen, Objekte und Texte zeichnen sich durch eine reduzierte Materialwahl aus. Materialien wie Papier, Sprache und Licht nutzt und bearbeitet sie für ihre Auseinandersetzung mit dem Thema der Zwischenräume. Der extensive und nahezu rituale Arbeitsprozess, mit dem sie das Material transformiert, ist in ihren Arbeiten deutlich sichtbar. Dr. Peter Kruska

22.04. – 02.05. Gil Shachar: The Cast Whale Project by Gil Shachar. Der Wal in St. Elisabeth Skulptur–Installation, Abb. Abnahme der Form vom gestrandeten jungen Buckelwal, 2018, Epoxydharz, 14 Länge, Photo: Warrik Mc Leod

Ein Wal strandet in der Schinkelkirche St. Elisabeth in Mitte! Die lebensgroße Skulptur des Künstlers, eine Abformung eines 2018 in Südafrika gestrandeten toten Buckelwals, hat in Berlin seinen großen Auftritt nach seiner ersten Station 2020 im Kunstmuseum Bochum. Der Kirchenraum von St. Elisabeth ist von beträchtlicher Bedeutung, trägt er in sich die Erinnerung an traumatischen, aber auch hoffnungsvollen Ereignissen, und scheint daher der perfekte Ort dafür.

bis 08.05. Via Lewandowsky: Bei uns Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Die Fürsorgliche, 2021, Mixed Media, 265 x 351 x 46 cm

Gefördert von Stiftung Kunstfonds und Neustart Kultur

bis 22.05. Roberto Cordone, Djeric-Hunold, Nadège Mouyssinat, Robert Pan: Genesis Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. CV 7089 PL, 2019-2020, Resin, Acrilyc, Mixed Media, 126 x 110 cm

24.04. – 23.05. Stephan Homann, Mahony: Erratic Parameters Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. Wywer, 2021, Öl, MM auf Leinwand, 200 x 150 cm

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

bis 29.05. Werner Stötzer: Zum 90. Geburtstag. Online-Ausstellung Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. Torso, 2006/2010, Steinguss, 46 x 25 x 9 cm, Photo: Frank Wegner

„...Mein Beruf ist die Bildhauerei, die Skulptur, der Gegenstand meiner Arbeit wendet sich immer dem Figürlichen zu. Zuerst vertreibe ich den Nebel, der die Sicht nimmt. Ich arbeite gegen eine Stimmung. Der Stein aber, nun mein Partner, äußert sich nicht. Oder äußert sich nach dem fünften Tag, da zeigt er vielleicht eine Ader, einen Strich, und seine Physik läßt mich zweifeln. Es gibt aber einen Stein, der mitmacht, der wird gefügig und er läßt mich graben." (aus "Gedanken und Motive", 2002)

Haus am Lützowplatz (HaL)

Schöneberg/Tiergarten

24.04. – 30.05. Nadine Baldow, Hendrik Czakainski, Kai Löffelbein, Jazoo Yang, Shingo Yoshida: Earth, t.b.a. kuratiert von Vanessa Souli Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Detail

Das Projekt präsentiert eine Reihe von Szenarien des zukünftigen Lebens auf der Erde, welche zwischen Imagination und Dokumentation oszillieren. Die ausgewählten Werke, die hauptsächlich ortsspezifische Installationen sind, legen eine imaginäre Untersuchung postapokalyptischer ländlicher und urbaner Landschaften als Ergebnis des menschlichen Einflusses auf Natur und Umwelt nahe. Konkret geht es in der Ausstellung darum eine Auseinandersetzung mit globalen Themen zu erzeugen.

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

bis 31.05. Ulrike Hahn, Wolfgang Leber, Harald Metzkes, Arno Mohr, Ulrike PIsch, Denise Richardt, Reinhard Stangl, Sarah Straßmann, Ursula Strozynski, Werner Stötzer: Wanderungen durch Berlin & Brandenburg (Online Ausstellung) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Flugobjekt über der Stadt, 2012, Filzstift, Tusche, 42 x 29 cm, Photo: Bernd Borchardt

Anlässlich des zweiten Lockdown im Winter 2021 laden wir zu einer dreiteiligen Wanderung durch Berlin und Brandenburg ein. Wir starten zum ersten Rundgang in Mitte, laufen westwärts bis nach Charlottenburg und kommen dann in einem großen Bogen über Schöneberg und Kreuzberg wieder zurück. Die zweite Tour wird uns in zwei Wochen aus der Stadt hinaus von Potsdam bis ins Oderbruch führen. Und abschließend geht es von Weißensee über Prenzlauer Berg bis nach Köpenick.

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

bis 04.06. Hubertus von der Goltz: Walking the line. Gratwanderung Skulptur–Installation, Abb. Balance Werknummer 20404, 2004, Aluminium schwarz, 35 x17 x 6 cm

30.04. – 04.06. Susanne Lorenz, Tilman Wendland: Rotation Rebound. Ausstellung im IG Metall Haus Skulptur–Installation

Für Rotation Rebound versetzen Lorenz und Wendland den Ausstellungsraum der IG Metall in eine Bühnensituation. Die Straße wird zum Zuschauerraum. In einem Par­cours der Bewegung treffen architektonische Eingriffe mit Balance-Objekten aus der Welt der Fitness, Reha und Agility zusammen.

Rotation Rebound eröffnet ein Set möglicher Handlungen, die Tag und Nacht sichtbar sind.

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

bis 05.06. Wolfgang Leber: Zum 85. Geburtstag Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Die schwarze Stadt, 2004, Öl auf Hartfaser, 62 x 52 cm

Die Ausstellung „Dialog Farbe“ ist Wolfgang Leber zum 85. Geburtstag gewidmet. Gezeigt wird eine Auswahl der Bilder von den 1960er Jahren bis heute. Die Motive reichen von seiner unmittelbaren Umgebung, dem Atelier und immer wieder der Stadt – ohne und mit Figuren – über Gestalten in Innenräumen bis hin zu abstrahierten, manchmal mysteriösen Wesen und Dingen sowie Stillleben und Interieurs ohne Räumlichkeit. Sie belegen eindrucksvoll seinen unverwechselbaren Platz in der Berliner Kunstszene.

FELDBUSCH WIESNER RUDOLPH

Checkpoint Charlie

23.04. – 05.06. Jacob Dahlgren: Units of Measurement Skulptur–Installation  Happening–Performance, Abb. Unit of Measurements, 2020, folding rulers, different colours, 576 x 400 cm, Photo: NN

Die koloristischen Arbeiten des Biennale-Künstlers Jacob Dahlgren (*1970; lebt und arbeitet in Stockholm, Schweden) setzen die Tradition des geometrischen Konstruktivismus und der Op-Art-Bewegung der 1960er Jahre fort. Durch die repetitive Anordnung gewöhnlicher Alltagsgegenstände wie Zollstöcke, Kabel, Magazine, Coffecups und deren Einbindung in einen zugleich performativ-medialen Charakter überführt er die Abstraktion in den Kontext unserer Gegenwart.  

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

24.04. – 05.06. Ursula Sax: aus und auf Papier Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Sonstiges, Abb. O.T., 2019, Packpapier, Binderfarbe, 2 x ca. 5 x 4 m, Photo: Frank Zimmer

Diese Ausstellung informiert mit Werkbeispielen über das 70-jährige Schaffen von Ursula Sax (geb. 1935). Die wichtige deutsche Bildhauerin hat mit allen Materialien gearbeitet. Papier als skulpturales Material wurde in den 1980er Jahren, besonders in den 1990ern Jahren und danach für sie wichtig. Seit spätestens 1949 ist Papier wie bei fast allen Bildhauer:innen als Träger von Zeichnungen ihr ständiger Begleiter. Eine gleichnamiges Buch von 520 Seiten wird während der Ausstellung vorgestellt.

Conrads

Berlin Mitte

30.04. – 05.06. Mounir Fatmi: Heavier Than Words Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst, Abb. Heavier Than Words, 2019, Mixed media, variable, Photo: Galerie

mounir fatmi geb. 1970 in Tanger, Marokko – Durch die Verwendung von Materialien wie Antennenkabel, Schreibmaschinen und VHS-Kassetten erarbeitet mounir fatmi eine experimentelle Archäologie, die die Welt und die Rolle des Künstlers in einer Gesellschaft in der Krise hinterfragt. Er durchleuchtet deren Codes und Regeln durch das Prisma einer Trinität aus Architektur, Sprache und Maschine.

 

Haus am Waldsee

Berlin City

bis 06.06. Björn Dahlem, Berta Fischer, Naum Gabo: Into Space Skulptur–Installation, Abb. Balam, 2018, Styropor, Lack, Silikon, 125 x 105 x 105 cm , Photo: Courtesy die Künstlerin und Galerie Barbara Weiss, Berlin, Karin Günther, Hamburg , Foto: Simon Vogel

„Into Space“ thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach dem Weltraum, nach Schwerelosigkeit, fernen Galaxien und den Glauben an bisher unfassbare Energien außerhalb unserer Wahrnehmung. Drei BildhauerInnen reflektieren die Schnittstellen zwischen Kunst und Wissenschaft über ein Jahrhundert hinweg und von Berlin aus. 

https://hausamwaldsee.de/blog/videorundgang-into-space-teil-1/

05.06. – 11.06. Kunstfestivals ArtSpring - Berlin. Ausstellung mit Teilnehmern der Tage der offenen Ateliers in Pankow Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

artspring berlin ist eine Initiative und ein Kunstfestival – seit 2017, im Bezirk Pankow, alljährlich im Mai / Juni. Ein Festivalmonat und Offene Ateliers, das Ziel: Der Stadtbezirk wird Galerie.

17.04. – 12.06. Vera Schwelgin, Wolfgang Reinke, Emerita Pansowová: Mit leiser Kraft Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Paar, 2017/2020, Mischtechnik, Photo: Salongalerie "Die Möwe"

Die Ausstellung "Mit leiser Kraft" präsentiert Arbeiten von Vera Schwelgin, Wolfgang Reinke und Emerita Pansowová, deren Bildern und Skulpturen eine leise und doch eindringliche Kraft eigen ist. Die meisterhaften Holzschnitte von Vera Schwelgin korrespondieren mit den Ruhe und Empfindsamkeit ausstrahlenden Skulpturen von Emerita Pansowová. Die Kreidezeichnungen von Wolfang Reinke ziehen den Betrachter in ihrer stillen Intensität in ihren Bann.

24.04. – 12.06. Marina meets Robert. an art liaison Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst, Abb. Würfel , 2021, Gals und Edelstahl, 110 x 50 x 50, Photo: Marina Herrmann

Sichbar wird die  Verbundenheit zwischen Marina Herrmann und Robert Indiana für den Ausstellungsbesucher durch einen transparenten Glaswürfel, mit dem Marina Herrmann Robert Indianas Skulpturen „ONE through ZERO“ auf eine neue Stufe stellt. Die Zahl Null, die auf der nach oben gewandten Seite des Würfels angebracht worden ist, stellt die Fortentwicklung der Zahlenreihe von 1 bis 9 von Robert Indiana dar, die vor den Schaufenstern der Banken des Londoner Financial Districts zu finden ist.

JARMUSCHEK + PARTNER

Schöneberg/Tiergarten

Zum erstem Mal präsentiert Jarmuschek + Partner die Werke des indonesischen Künstlers Faisal Habibi in einer Einzelausstellung in den Galerieräumen. 
Weitere Infos: jarmuschek.de

25.04. – 13.06. Yero Adugna, Thomas Bratzke, Elisabeth Fraenkel, Heike Kelter, Loredana Nemes, Hans Reuschel, Merete Røstad, Jörg Schemmann, Marie Strauß, u.a.: co:exist. ein multilog aus stadt, mensch und natur Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst

Natur, Menschen und bebaute Umgebung teilen sich endliche Ressourcen. Aber in welcher Beziehung stehen sie zueinander? In welchen Konstellationen begegnen sie sich? 17 künstlerische Positionen untersuchen Weisen des Zusammenlebens im urbanen Raum, loten Zwischenräume aus und befragen Formen des Zusammenspiels zwischen Symbiose, Synchronizität und Entfremdung.  

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

29.04. – 13.06. Andrea Acosta, Joseph Beuys, Anne Duk Hee Jordan, Sara Ouhaddou: Aufzeichnungen einer Seherin Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Assisted Forest , 2020, found objects, brass rods and clamps , variable dimensions

Die ifa-Galerie Berlin stellt Zeichnungen von Joseph Beuys aus dem ifa-Kunstbestand in einen Dialog zu Positionen der Künstlerinnen Andrea Acosta, Anne Duk Hee Jordan und Sara Ouhaddou. Ihr Blick gilt dem Übersehenen, Vergrabenen, Tradierten und Visionären. Ausgehend von der Beziehung zu gefundenen Materialien werden ökologische und ökonomische Fragestellungen beleuchtet und Prozesse initiiert, die nachhaltig in die Gesellschaft wirken können. 

Galerie Sievi

Berlin City

23.04. – 18.06. Gudrun Sailer, Ulrich+Kellermann: Verschwimmen Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

24.04. – 19.06. Beate Höing, Justine Otto, Laura Eckert, Luzia Simons, Elvira Bach, Annette Besgen, Ulrike Bolenz, Sabine Dehnel, Simone Haack, Sandra Mann, Miriam Vlaming: Frauenpower Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

28.04. – 19.06. Robert Bosisio, Peter Demetz, Domenico Grenci, Bruno Walpoth: arte figurativa. vier aktuelle Positionen Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. Ruth, 2020, Esche, 68 x 16 x 15 cm

Kuckei + Kuckei

Berlin Mitte

28.04. – 19.06. Lilly Lulay: Artifacts from the Age of Acceleration Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Early Digital Tech, Agents from The Age of Acceleration, 2020, handmade embroideries of digital tools cotton threat, stramin fabric, C-Print, 40 x 30 cm

Das Smartphone hat unseren Alltag in den letzten Jahren radikal verändert. Immer in griffbereiter Nähe, um uns mit der Welt zu verbinden hat es unsere Kommunikationskultur und unsere Vorstellung des Hier und Jetzt neu definiert. Die Arbeiten dieser Ausstellung werfen einen Blick auf das, was sich hinter den Kulissen unserer Touchscreens abspielt und blicken dazu sowohl geografisch als auch zeitlich weit zurück.
 

12.05. – 19.06. Bikini Kommando, Carlfriedrich Claus, Wilhelm Frederking, Jay Gard, Jan Kummer, Katja Lang, Sofie B. Møller, Michael Morgner, Osmar Osten, Thomas Ranft, Sven Drühl, Jan Muche, Andreas Mühe, Konrad Mühe, Manfred Peckl, Tanja Rochelmeyer, Luzia Simons: Bei uns. Bei Euch! Ein Kontinuum Chemnitz/Berlin. - First Step Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Happening–Performance

Gefördert von Stiftung Kunstfonds und Neustart Kultur

gallery damdam

Checkpoint Charlie

21.05. – 19.06. Hyelim Cha: Celebes. Einzelausstellung von Hyelim Cha Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. Celebes, Photo: Graphic designed by Dokho Shin

Das Koreanische Kulturzentrum (gallery damdam) zeigt vom 21. Mai bis 19. Juni die Soloausstellung „Celebes“ von Hyelim Cha. Die Künstlerin, die sich in ihrem Werk mit den Beziehungen zwischen Community, Gesellschaft und Individuum befasst, die durch zeitgenössische Medien vermittelt werden, präsentiert in dieser Ausstellung neue Werke, die sie in Berlin geschaffen hat. Das Thema ihrer Ausstellung sind die Berliner Unterwelt und die Rolle von Geschichte und Künstler*innen.

bis 20.06. Ev Pommer: Resono. Objekte und Zeichnungen Skulptur–Installation, Abb. Fluss, 2016, Holz, 204x165x160cm

Im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit der Berliner Bildhauerin Ev Pommer steht der Mensch mit seinen Erfahrungen und Empfindungen. Die Künstlerin versucht, mit ihren Objekten und Skulpturen Bilder für Situationen und Gefühle zu finden, die diesen entsprechen.

KANG CONTEMPORARY

Checkpoint Charlie

24.04. – 25.06. Claudia Chaseling: muddy waters Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. cyanobacteria, 2021, gold leaf, egg tempera and oil on canvas, and gold leaf, egg tempera, 30 x 30 cm, Photo: Studio Claudia Chaseling

30.04. – 25.06. Francisco Rozas: If you lived here, you'd be disappointed Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Type 01, 2020, Papier, Tinte, 22 x 58 cm, Photo: Foto: Francisco Rozas

Francisco Rozas (Jahrgang 1980) beschäftigt sich seit 2013 mit der Konstruktion von großen fragilen, geometrischen Objekten, die zwischen Flächigkeit und Dreidimensionalität oszillieren. "If you lived here, you'd be disappointed" ist die vierte Einzelausstellung des chilenischen Künstlers bei Galerie Gilla Lörcher und sie präsentiert seine neuesten Arbeiten und Objekte. Ausgestellt wird hier auch die minimalistische, mit Schreibmaschine erstellte kleinformatige Zeichnung "Type01".

Galerie Georg Nothelfer

Schöneberg/Tiergarten

30.04. – 26.06. Michael Buthe, André Butzer, Angela de la Cruz, Damien Daufresne, Paula Doepfner, Nadine Fecht, Friederike Feldmann, Gerhard Hoehme, Channa Horwitz, Travis Jeppesen, Tony Just, KAYA, Idris Khan, László Lakner, Britta Lumer, Armando Mesías, Henri Michaux, Jenny Michel, Robert Motherwell, Michael Müller, Bernard Piffaretti, Karin Sander, Thomas Scheibitz, Emil Schumacher, Richard Serra, Walter Stöhrer, Fred Thieler u.a.: All I think about is you. Ein Projekt in Kooperation mit KUNSTSAELE Berlin Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

Mit „All I think about is you“ gelingt der Brückenschlag zwischen klassischen Künstlern wie u.a. Gerhard Hoehme, Henri Michaux und Emil Schumacher zu zeitgenössischen KünstlerInnen wie u.a. Kerstin Brätsch, Friederike Feldmann und Thomas Scheibitz. Es entstehen Gespräche zw. den Werken: Intime „1 zu 1“ Begegnungen und Gruppendiskussionen sind zu erwarten, auf der Suche nach dem Verbindenden und dem Trennenden. Ein Projekt in Kooperation mit KUNSTSAELE Berlin kuratiert von Michael Müller.

Daimler Contemporary

Schöneberg/Tiergarten

bis 27.06. Anni Albers, Leonor Antunes, Ilit Azoulay, Lerato Shadi, Amit Berlowitz, u.a.: 31: Women (Exhibition Concept after Marcel Duchamp, 1943). Werke der Daimer Art Collection 1930-2020 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Sonstiges, Abb. Gamalakhe I, 2018, Silbergelatine-Druck, 49,5 x 38 cm, Photo: Zanele Muholi

Historisch setzt unsere Ausstellung an in der Zeitum 1930 mit abstrakten Graphiken von Anna Beothy Steiner. Von hier aus weitet es sich von europäischen und amerikanischen Tendenzen aus Zero und Minimalismus bis hin zu internationalen Positionen der Gegenwartskunst in den Medien Bild, Fotografie, Installation, Skulptur, Zeichnung und Video. Die Ausstellung spannt einen Bogen von frühen Tendenzen hin zu einer globalen, feministisch orientierten Perspektive der zeitgenössischen Kunst.

30.04. – 27.06. Sonja Alhäuser: Eating the Universe Skulptur–Installation, Abb. Frammento I & II Villa Massimo, Rom, 2019, Ziehfett, Styrodur, beleuchtete Kühlvitrine/grease, styrodur, illuminated display refrigerator, 201 × 93 × 71 cm , Photo: Isa Steinhäuser

subject object - ART INVOLVEMENT

Schöneberg/Tiergarten

29.05. – 30.06. Süheyla Asci, Misko Pavlovic, Lada Vlainic, Kazumi Yabuuchi, Sarah Wohler: Von Nähe und Distanz - eine mehrdimensionale Erfahrung. Part I Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Aus der Serie "Grey Lanscapes", 2020, Öl auf Leinwand, 40x30 cm, Photo: Ljiljana Vulin-Hinrichs

Die Ausstellung wurde von der Stiftung Kunstfonds gefördert.

23.06. – 23.07. Bikini Kommando, Carlfriedrich Claus, Wilhelm Frederking, Jan Gard, Jan Kummer, Katja Lang, Sophie B. Møller, Michael Morgner, Osmar Osten, Thomas Ranft, Sven Drühl, Jan Muche, Andreas Mühe, Konrad Mühe, Manfred Peckl, Tanja Rochelmeyer, Luzia Simons: Bei uns. Bei Euch! Ein Kontinuum Chemnitz/Berlin. - Second Step.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Happening–Performance

Gefördert von Stiftung Kunstfonds und Neustart Kultur

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

11.06. – 30.07. Isabelle Dutoit, Hans Scheib: Blaue Feder- Graue Spur Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. Krähe, 2020, Öl auf Leinwand, 30 x 24 cm

11.06. – 31.07. Anni Albers, Dornier Bärbel, Carla Guagliardi, Birgit Hölmer, Rebecca Michaelis, Maria Munoz, Haleh Redjaian, Fiene Scharp: Konkret Abstrakt Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

10.06. – 07.08. Ulrich Gleiter, Sylvia Hagen, Ulrike Hahn, Michael Jastram, Maria Mednikova, Harald Metzkes, Ulrike Pisch, Denise Richardt, Klaus Schiffermüller, Reinhard Stangl: Es wächst!. 30 Jahre Galeristin Doris Leo Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

05.07. – 07.08. Ali Eckert: Lost Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Sonstiges, Abb. Uriel II, 2021, Pigmenttransfer

25.06. – 14.08. Elvira Bach, Holger Bär, Rainer Fetting, Jörn Grothkopp, Xenia Hausner, Jay Mark Jay Mark, Tony Conway, Deborah Sengl, Patricia Waller, Stefan Roloff: Summer Setting. Künstlern der Galerie Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie, Photo: Martin Oskar Kramer

gallery damdam

Checkpoint Charlie

09.07. – 14.08. Woojin Kim, Noh Yen, Sarah Duffy, Gala Bell, Hye Young Sin, Jangwoo Woo: KCC Germany x UK Open Call 2021. Nothing is - everything just has been or will be Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Sonstiges

Nothing like a blue bird
from New York
fall from the sky
into the ocean
there will be light
in a moment
shine from the sky

a big blue whale
scream in the ocean
the wave
the light shine again
just like the bird

free

time

become

a moment to come
a moment to go

Text by Zhenhua Li

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

23.04. – 15.08. Yayoi Kusama: A Bouquet of Love I Saw in the Universe Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Infinity Mirror Room – Phalli’s Field, 1965

Yayoi Kusama zählt zu den bedeutendsten japanischen Künstler*innen der Gegenwart. Im März 2021 widmet der Gropius Bau Kusama die erste umfassende Retrospektive in Deutschland, die auf knapp 3000 m² zentrale Schaffensperioden aus über 70 Jahren nachzeichnet und eine Reihe aktueller Arbeiten umfasst, darunter auch einen neuen Infinity Mirror Room.

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

29.04. – 15.08. Hella Jongerius: Kosmos weben Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Woven Cosmos – Woven Window, 2020, Photo: Magdalena Lepka

Im Mittelpunkt von Hella Jongerius’ künstlerischer Praxis steht die Verknüpfung von Industrie und Handwerk, von traditionellem Wissen und Technologie. Der Gropius Bau widmet der Künstlerin und Designerin im Frühjahr eine Einzelausstellung, die sich während der Laufzeit prozesshaft weiterentwickeln wird.

Haus am Kleistpark

Schöneberg/Tiergarten

10.06. – 15.08. David Edward Allen, Martin Bothe, Yvon Chabrowski, Paula Doepfner, Thilo Droste, Daniela Friebel, Kati Gausmann, Uwe Henneken, Kenji Ouellet, Jens Pecho, Lisa Peters, Christian Pilz, Lisa Premke und Marike Schuurman: Deceleration. Ausstellung zum Kunstpreis des Haus am Kleistpark 2021 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst, Abb. Daniela Friebel, o.T. (Baum), aus der Arbeit TIME AND AGAIN,, 2020, Pigment-druck auf Wallpaper, 80 x 120 cm,, Photo: Daniela Friebel

Die kommunalen Galerien präsentieren die Arbeiten der Nominierten zum Kunstpreis des HAUS am KLEISTPARK 2021, die sich mit dem Thema Deceleration auseinandersetzen. Die gezielte Verlangsamung einer sich ständig beschleunigenden Welt steht im Fokus der Ausstellenden.

bis 16.08. Marc Bauer: The Blow-Up Regime. GASAG Kunstpreis 2020 Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst, Abb. The Fall, 2020, Zeichnung, Farbstift und Bleistift auf Papier, 42 cm x 30 cm, Photo: Marc Bauer

Marc Bauer (* 1975 in Genf, Schweiz) erhält den GASAG Kunstpreis 2020. Mit dem Medium der Zeichnung bearbeitet er Themen wie Migration, Identität und Gender, Kritik an den neuen Medien oder die Verbindung von Religion und Gewalt. Auf der Basis intensiver Recherchen entwickelt der Künstler raumgreifende Installationen aus intimen Papierarbeiten, Wandzeichnungen, Animationen und Sound.

bis 16.08. Anything Goes?. Berliner Architekturen der 1980er Jahre Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Friedrichstadtpalast, kurz nach seiner Eröffnung im Jahr 1984, Fotografie, Photo: Unbekannte*r Fotograf*in, Digitalisierung: Anja Elisabeth Witte

In Berlin gibt es eine einzigartige Dichte von bemerkenswerten Bauten aus den 1980er Jahren, deren Bedeutung es nach mehr als 30 Jahren zu überprüfen gilt. Ihre vielfältige und bunte Architektursprache stellte bisherige Vorstellungen einer modernen Lebenswelt in Frage.

Raus in die Stadt! Audiowalks zur Ausstellung: https://berlinischegalerie.de/digital/anything-goes/

Galerie Z22

City West

24.04. – 20.08. Carolina Amaya, Danielle Benvenuto: All the Beautiful Beings Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance, Abb. Natives of Happiness, 2021, Objects: Stoffe, Leindwand, Ton, Neon, 120 X 80, Photo: C.Amaya

24.04. – 20.08. Carolina Amaya, Danielle Benvenuto: All the Beautiful Beings Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance, Abb. o.T. (the body seeks), 2021, Mixedmedia, 60x90, Photo: Danielle Benvenuto

In "All the Beautiful Beings" tun sich Carolina Amaya und Danielle Benvenuto zusammen, um das Leben zu feiern. Mit verschiedenen Medien wie Malerei, Fotografie, Skulptur und Installationen erforschen sie die Natur des Seins und wie wir durch die gefühlte Erfahrung Kontakt mit unserer Lebenskraft aufnehmen: das Sinnliche, das Erotische und das Alltägliche. Es ist eine Hommage an all die schönen Wesen auf diesem Planeten.
 

01.05. – 21.08. Jakob Mattner Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Second Planet, 2019, Installation, Licht und Schatten auf Rückprojektionsfolie

„Ich sehe mich selbst als Kamera.“, sagt Jakob Mattner. So vermitteln seine neuen atmosphärischen Papier- und Projektionsarbeiten nur den Anschein von Fotografien, konkret sind sie Abdrücke von Farnen oder Akanthusblättern, auf die der Künstler Farbe gestreut hat, während seine raumgreifende Installation Second Planet 2021 vibrierende Sternnebel auf eine Projektionsfläche bringt.

19.06. – 21.08. Else Hertzer, Ute Hausfeld, Erna Schmidt-Caroll, Ines Doleschal, Jenny Wiegmann-Mucchi: Künstlerinnen. Historische und zeitgenössische Positionen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

09.07. – 21.08. Silke Katharina Hahn, HALFA, Ulrich Haug, Claudia Kallscheuer, Christophe Laudamiel, Ev Pommer, Jens Rausch, Michael Schuster, und Gäste: mianki & friends Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Sonstiges

20.06. – 22.08. Ion Grigorescu, Iosif Kiraly, Decebal Scriba, Nicu Ilfoveanu, Patricia Morosan, Ioana Cirlig, Dani Gherca: Crossing the same Circumstances Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

GALERIE TAMMEN

Checkpoint Charlie

16.07. – 28.08. Marion Eichmann, Matthias Garff, Harald Gnade, Florian Pelka, Michael Ramsauer, Lars Theuerkauff, Werner Schmidt, Anna Arnskötter: Landschaft II Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

24.07. – 28.08. Kathrin Rank, Paula Muhr, Thomas Hillig, Jakob Kirchheim, Susanne Roewer, Hannah Becher, Petra Lottje, Marian Wijnvoord, Eva Schwab, Poul R. Weile, Katharina Arndt: RUW! Gruppenausstellung Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

Gruppenausstellung der Künstlergruppe RUW! um den niederländischen Künstler Hans Könings, die regelmäßig zusammen ausstellen und das Künstlermagazin R U W ! herstellen. RUW ist die Kombination des Wortes „raw“ und dem deutschen Wort „rau“ was im niederländischen mit „ruw“ übersetzt wird. Befreundete Künstler und Freunde von Freunden der unterschiedlichsten Kunstmedien widmen sich selbst gestellten Themen.

Galerie Mutare

City West

06.08. – 28.08. Caro Stark, Oskar Manigk: Malerei + Skulptur Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

Haus am Waldsee

Berlin City

20.06. – 05.09. Christiane Löhr: Ordnung der Wildnis Skulptur–Installation, Abb. Drei kleine Kuppeln, 2007, Pflanzenstängel, 14 x 13 x 14 cm / 9 x 8 x 8 cm / 5,5, x 8 x 7 cm, Photo: Shouma Kosai

Beispiellos in der Bildhauerei der Gegenwart verwendet Christiane Löhr (*1965) für ihre plastischen Werke ausschließlich nachwachsendes Material. Pferdehaar, Gräser, Blüten oder Samenstände bilden unter anderem den Stoff, aus dem ihre filigranen Raumplastiken unterschiedlicher Formate bestehen. Dabei interessiert sie sich besonders für die Transformationsprozesse ihrer ungewöhnlichen Ausgangsmaterialien in zarte und damit umso riskantere Raumereignisse. 

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

24.06. – 05.09. For The Phoenix To Find Its Form In Us. On Restitution, Rehabilitation and Reparation. In Kooperation mit SAVVY Contemporary Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Sonstiges

Mit “For The Phoenix To Find Its Form In Us” schlägt SAVVY Contemporary verschiedene Formate entlang der Schlüsselthemen „Restitution“, „Rehabilitation“ und „Reparation“ vor, die insbesondere den Perspektiven und Stimmen von Menschen aus den Herkunftskulturen mehr Raum geben sollen.

02.07. – 05.09. Sofie Bird Møller, Laura Bruce, Rowena Dring, Nezaket Ekici, EVA & ADELE, Christine Hill, Inge Krause, Lilli Messina, Christine Streuli, Nicole Wendel, u. a.: Waterworld. Die Sommer Schau Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie

09.09. – 12.09. Berit-Kristina Weiss, Darko Lesjak, Olivier Messas: Positions Berlin Art Fair 2021 Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

Galerie Sievi

Berlin City

03.09. – 17.09. Berit-Kristina Weiss, Darko Lesjak, Olivier Messas Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

05.08. – 24.09. Sylvia Hagen: Sibyllinisch Skulptur–Installation, Abb. Wellenreiter, 2019, Bronze, 20 x 19 x 11,5 cm

13.08. – 03.10. Yoel Diaz Vasquez, Lothar Gericke: Karx Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. KARX No1, 2020, Aus Kaltgussbronze mit Polyurethan-Gießharz, 55 x 30 x 30, Photo: Yoel Diaz Vazquez

Mit traditionellen Medien, wie Skulptur und Zeichnung, untersucht Y. D. Vasquez welche Rollen, Macht und Ideologie in Statuen und Denkmälern im sozialen, historischen und kulturellen Gedächtnissen einnehmen. Auf der Suche nach einer satirischen Antwort auf die Darstellung von Macht, sowohl von totalitären Ideologien als auch von westlicher Hegemonie, setzt er sich mit dem aktuellen Dilemma auseinander, ob Denkmäler von umstrittenen historischen Persönlichkeiten erhalten bleiben sollen.

 

subject object - ART INVOLVEMENT

Schöneberg/Tiergarten

28.08. – 09.10. Amir Omerovic: civilization. actresses & actors Skulptur–Installation

Jüdisches Museum Berlin

Checkpoint Charlie

26.04. – 10.10. Yael Bartana: Redemption Now Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst, Abb. Stand­bild aus Malka Germania, Auftrags­arbeit für das Jüdische Museum Berlin, 2021

Ab dem 26. April 2021 zeigt das Jüdische Museum Berlin Yael Bartana: Redemption Now. Die erste umfassende Werk­schau der Künstlerin unter­sucht das erlösende Potenzial der Kunst und unserer Vor­stellungs­kraft. Seit über zwanzig Jahren erforscht Bartana die großen historischen Erzählungen, die dazu bei­tragen, nationale und andere kollektive Identitäten zu formen.

Die Ausstellung vereint über 50 frühe und neuere Arbeiten, darunter Video­arbeiten, Foto­grafien und Licht­skulpturen.

24.04. – 24.10. Tilman Wendland, Susanne Lorenz: HaL-Hofskulptur #6. Rebound Rotation Skulptur–Installation

Im Ende der achtziger Jahre umgestaltete Garten des Hauses am Lützowplatz auf einem quadratischen Feld im Zentrum des Hofes liegt eine aus Trampolinen zusammengesetzte Kapsel. Die Sprungtücher der Ein-Personen-Sportgeräte sind ins Innere gerichtet, eine Anordnung, in der niemand springen kann. Aufprall und Abprall als endlose Rotation?
Zeitgleich zur Gemeinschaftsarbeit HaL-Hofskulptur #6 im HaL zeigen Lorenz und Wendland im Haus der IG Metall ihre Ausstellung Rotation Rebound.

Die von Christine Nippe kuratierte Einzelausstellung von Elín Jakobsdóttir trägt den Titel „In the First Place“ und geht zurück zum biographischen Ursprung der Künstlerin. Das Kindheitshaus der in Island geborenen Künstlerin wurde in der Asche eines Vulkanausbruchs begraben. Themen, die die Kraft und Schönheit der Natur betreffen, sind in die Kunstwerke eingewoben. Elín Jakobsdóttirs Ouevre zeichnet sich durch eine starke Poetik und Intensität mit Verweisen auf das Unbewusste aus.

bis 14.11. Mit eigenem Blick. Ehemalige Student*innen der früheren Meisterklasse Achim Freyer an der Universität der Künste Berlin (1976-1999) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Sonstiges

Die Ausstellung in der ACHIM FREYER STIFTUNG zeigt mit exemplarischen Arbeiten aus dem Schaffen der ehemaligen Studierenden von Achim Freyer, welchen künstlerischen Weg sie eingeschlagen haben und woran sie heute „mit eigenem Blick“ arbeiten.

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

17.09. – 09.01. Andy Warhol, Erik Bulatov, Ivan Čujkov, Helen Frankenthaler, Jasper Johns, Ilja Kabakov, Lee Lozano, Natalja Nesterova, Viktor Pivovarov, Jackson Pollock, u.a.: The Cool and the Cold. Malerei aus den USA und der UdSSR 1960–1990. Sammlung Ludwig Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Hopeless, 1963, Acryl auf Leinwand, 177,8 x 152,4 cm, Photo: Kunstmuseum Basel, Martin P. Bühler

Im Jahr des 30. Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung ist im Gropius Bau eine Gruppenausstellung zu sehen, die zur Zeit des Kalten Krieges entstandene Gemälde aus beiden weltpolitischen Machtzentren vereint – unter anderem Arbeiten von Andy Warhol, Il’ja Kabakov, Jackson Pollock, Helen Frankenthaler und Erik Bulatov.

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

10.09. – 16.01. Thea Djordjadze Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst, Abb. oneissopublicandtheothersoprivate (Detail), 2019, Photo: Reto Kaufmann

Thea Djordjadzes künstlerische Praxis lässt sich als Prozess des beständigen Wiederverwertens, Rekonfigurierens und Neuordnens von Objekten begreifen. In der umfangreichen Werkschau der Künstlerin treten bestehende und neue, speziell für den Gropius Bau entwickelte Arbeiten in einen Dialog mit dem geschichtsträchtigen Gebäude.

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

15.10. – 16.01. Raum malen Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. Flagranti (Detail), 2010, Photo: Schirin Kretschmann

"Raum malen" versammelt eine Vielzahl von zeitgenössischen künstlerischen Positionen, die die materiellen Essenzen von Malerei und deren Verhältnis zum Raum untersuchen. Speziell für die Ausstellung entstandene sowie existierende Arbeiten laden die Besucher*innen ein, Malerei nicht nur visuell, sondern auch physisch zu erfahren.

15.10. – 17.01. Louise Stomps: Natur Gestalten. Werke 1928 – 1988 Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Louise Stomps, 15.10.1948, Photo: © Gerda Schimpf Fotoarchiv, Foto: Anja Elisabeth Witte

Das menschliche Leid, die Erschütterung der Sinne und die schutzlose Kreatur sind zentrale Themen im Werk der Berliner Bildhauerin und Grafikerin Louise Stomps (1900–1988). Nach dem Besuch der Preußischen Akademie der Bildenden Künste zu Berlin und der Bildhauerklasse des Vereins der Berliner Künstlerinnen bei Milly Steger hatte sie ab 1930 ihr eigenes Atelier.

Daimler Contemporary

Schöneberg/Tiergarten

17.07. – 27.02. Heba Y. Amin, John M. Armleder, Willi Baumeister, Hicham Berrada, Mbali Dhlamini, Haris Epaminonda, Isabell Heimerdinger, Dayanita Singh, Guy Tillim, Franz Erhard Walther, uvm: Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection. Werke der Sammlung 1920–2021 Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst

Die Jubiläumsausstellung ›Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection‹ blickt auf die Entwicklung einer der bedeutenden internationalen Unternehmenssammlungen zurück. Aus dem Bestand von über 3.000 Kunstwerken der 1977 gegründeten Sammlung wurden etwa 100 Werke von rund 70 Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt. Sie nehmen in einem weit gefassten Sinne Beziehungen auf zu zeitgenössischen Phänomenen im Kontext von Freundschaft, Natur und Kultur.