Gattungen

bis 23.01. Willi Baumeister, Martin Barré, Gerhard von Graevenitz, Fritz Wotruba, Uli Pohl, Emil Nolde, Franz Lenk, Paul Klee, Rudolf Belling: Jubiläumsaccrochage Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

Im November 2020 feierte unser Bremer Haupthaus sein hundertjähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß zeigen wir Hauptwerke der Klassischen Modern aus unserem Bestand.

Bode Projects

City West

bis 23.01. Patrick Alston, Paula Baader, Mia Chaplin, Pius Fox, Lucas Kaiser, Tahir Karmali, Maximiliano Leon, Yolanda Mazwana, Frank Moll, Franziska Reinbothe, Laura Sachs, Buhlebezwe Siwani, Isaac Zaval: If Yesterday Was Tomorrow What Is Today. Aktuelle Positionen der Kontemplation in Minimalismus, Neo-Expressionismus, Zeichnung und Malerei. Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Franziska Reinbothe, wach!, 2016, Acrylic on canvas, 98 x 88 x 4 , Photo: Michael Ehritt)

”If Yesterday Was tomorrow What Is Today" zeigt aktuelle Positionen der Kontemplation in Minimalismus, Neo-Expressionismus, Zeichnung und Malerei. Die Ausstellung präsentiert eine Generation von Künstlern, die mit dem Internet aufwuchsen, in einem dauernden Zustand der ökologischen Krise und Diskussion über Immigration. Die Themen der Werke zentrieren um die Szenarien der Einsamkeit, der Angst, der Sehnsucht, des radikalen Zweifels im Atelier des Künstlers. 

bis 30.01. Patricia Dreyfus: Lettre à moi-même #2 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Patricia Dreyfus, Mon Carnet, 2019, Stickerei auf Baumwolle, 308 x 162 cm)

Es sind keine Briefe, die sich die Künstlerin Patricia Dreyfus selber schreibt - sie eignet sich vielmehr ein Sprachsystem mit anderen (visuellen) Zeichen an, um auf diese Weise ein Ordnungssystem mit künstlerischen Mitteln zu entwickeln, welches ihren eigenen Regeln folgt. Dessen Bedeutungsebene und Informationsgehalt überlässt sie den Interpretationen und Wahrnehmungen der Betrachter.

bis 31.01. Julia Antonia, Birgit Cauer, Monika Funke Stern, Michael M. Heyers, Andreas Hildebrandt, Anas Homsi, Anna Myga Kasten, Jozef Legrand, Katrin von Lehmann, Vera Oxfort, u.a.: 25 Jahre Aktionsraum Panzerhalle. Ein Atelierhaus-Jubiläum in vier Teilen - Teil 4 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst

Mit dieser Schau findet das vierteilige Ausstellungsprogramm, das 2020 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des „Atelierhaus Panzerhalle“ in Potsdam und Berlin stattfand, seinen Abschluss. Sie richtet selbstreflexiv ihren Blick nach vorne und vereint Werke aus den verschiedenen Künstler*innen-Generationen des Atelierhauses, das 1995 auf einem ehemaligen Militärgelände in Groß Glienicke gegründet wurde.

Haus am Lützowplatz (HaL)

Schöneberg/Tiergarten

bis 31.01. Arno Oehri, Martin Wohlwend, Ilona Kálnoky, Marco Schmitt, Nicole Wendel, Cornelia Lochmann, Maria Seisenbacher, uvm.: Kunst kann. Einblicke in zeitgenössische künstlerische Haltungen Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance

In Zusammenarbeit von vier Partnern mit insgesamt zwölf Künstlerinnen und Künstlern aus der bildenden & darstellenden Kunst sowie Musik & Literatur aus Liechtenstein, Deutschland, Österreich und Italien ist eine Ausstellung im Sinne einer Vermittlungs- und Lernplattform entwickelt worden. Diese visualisiert und vermittelt künstlerische Denk- und Arbeitshaltungen.

bis 31.01. Aimin Tao, Tasja Keetman, Andre Joosep Arming: Scars and Annual Rings. kuratiert von Huang Mei Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst (Repro: Aimin Tao 陶艾民, Book of Women, 2005)

„Es ist unvermeidlich, neben Freude und Erfolg auch Trauer und Verlust zu empfinden, andere zu verletzen und in unserem Leben verletzt zu werden. Unsere Körper können Narben tragen, ebenso unsere Herzen. Wie können wir unser Leben überdenken und weiterhin mit diesen Narben lieben? Wie schaffen wir Kunst und zeichnen Jahresringe unseres Lebens mit diesen Narben auf?“ (Huang Mei)

bis 31.01. John Cornu, Claudia Desgranges, Ivan Liovik Ebel, Iris Musolf, Ute Schendel, Simone Strasser, u.v.m.: Small Wonders. Malerei - Objekte - Multiples Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Simone Strasser, Felder II, 2020, Öl auf Leinwand, 30 x 40 cm, Photo: Simone Strasser)

bis 13.02. Lotte Laserstein, Rudolf Ausleger, Theo Baden, Hans Brass, Jeanne Mammen, Ida Kerkovius, Otto Laible, Richard Ziegler, Max Schwimmer: Von Brass bis Ziegler. Künstler*innen der Vergessenen Generation Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Otto Laible, Pariser Café, 1932, Öl, 28x36cm)

Die neue Ausstellung der Salongalerie "Die Möwe" präsentiert Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern der Vergessenen Generation. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren viele von ihnen Mitglieder der 1919 gegründeten Novembergruppe, studierten am avantgardistischen Bauhaus oder stellten in der Sturm-Galerie von Herwarth Walden aus. Von den Nationalsozialisten wurde ihr Werk als »entartet« diffamiert, der Krieg vernichtete Ateliers und Existenzen.

Haus am Waldsee

Berlin City

bis 14.02. Björn Dahlem, Berta Fischer, Naum Gabo: Into Space Skulptur–Installation (Repro: Berta Fischer, Balam, 2018, Styropor, Lack, Silikon, 125 x 105 x 105 cm , Photo: Courtesy die Künstlerin und Galerie Barbara Weiss, Berlin, Karin Günther, Hamburg , Foto: Simon Vogel)

„Into Space“ thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach dem Weltraum, nach Schwerelosigkeit, fernen Galaxien und den Glauben an bisher unfassbare Energien außerhalb unserer Wahrnehmung. Drei BildhauerInnen reflektieren die Schnittstellen zwischen Kunst und Wissenschaft über ein Jahrhundert hinweg und von Berlin aus. 

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

bis 06.03. Marc Dittrich, Gisoo Kim: Einschnitte Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Marc Dittrich, Wandlung Spreeufer 1, 2020, verwobene Laserprints, Karton, Papier, Holz, 133 x 120 x 15 cm, Photo: Marc Dittrich)

Gisoo Kim schafft mit ihren Arbeiten neue Realitäten, indem sie ihre Fotografien auseinander schneidet und per Hand wieder zusammen näht. Dadurch entstehen Spuren, die dem Sehen einen neuen Raum öffnen.

Marc Dittrich zerschneidet für seine Fotoskulpturen eigene Fotografien moderner Hochhausfassaden in feine Streifen und verwebt diese zu neuen architektonischen Flächen. Damit entsteht ein Versatz im Motiv. Material und Motiv verbinden sich zu einer neuen architekturähnlichen Skulptur.

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

30.01. – 06.03. Elisabeth Sonneck, Dittmar Danner aka Krüger: Encounter Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

PalaisPopulaire

Berlin City

bis 08.03. K.H. Hödicke Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: K. H. Hödicke im Atelier Dessauer Straße, 1982, Photo: Elvira Hödicke)

Die retrospektiv angelegte Ausstellung K. H. Hödicke, die nach ihrer Premiere in der Staatlichen Graphischen Sammlung München nun in Berlin zu sehen ist, gibt einen Einblick in ein nahezu unerschöpfliches künstlerisches Werk und demonstriert in der Zusammenschau von Zeichnung, Gemälde und Skulptur, dass K. H. Hödicke heute zweifellos zu den Klassikern gehört, sein Jahrzehnte übergreifender Werklauf aber hat seine Frische und Aktualität bewahrt.

Galerie Kuchling

Berlin City

bis 12.03. Semaan Khawam, Ying-Tung Tseng: Freedom º Love. Two City Exhibtion: Berlin - Tainan (Part #1) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Semaan Khawam, Birds of Beirut, 2020, Mixed Media, versch. Größen, Photo: Ana Silva)

bis 05.04. Marc Bauer: The Blow-Up Regime. GASAG Kunstpreis 2020 Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst (Repro: Marc Bauer, The Fall, 2020, Zeichnung, Farbstift und Bleistift auf Papier, 42 cm x 30 cm, Photo: Marc Bauer)

Marc Bauer (* 1975 in Genf, Schweiz) erhält den GASAG Kunstpreis 2020. Mit dem Medium der Zeichnung bearbeitet er Themen wie Migration, Identität und Gender, Kritik an den neuen Medien oder die Verbindung von Religion und Gewalt. Auf der Basis intensiver Recherchen entwickelt der Künstler raumgreifende Installationen aus intimen Papierarbeiten, Wandzeichnungen, Animationen und Sound.

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

06.03. – 23.04. Hubertus von der Goltz: Walk the line. Gratwanderung Skulptur–Installation

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

12.03. – 02.05. Constanze Vogt: pausen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Constanze Vogt, o.T. (Serie spira #52), 2017, Feinliner auf Papier, 42 x 29,7 cm)

Die Kieler Künstlerin Constanze Vogt bewegt sich mit ihren Arbeiten zwischen den unterschiedlichen Medien. Ihre Zeichnungen, Installationen, Objekte und Texte zeichnen sich durch eine reduzierte Materialwahl aus. Materialien wie Papier, Sprache und Licht nutzt und bearbeitet Sie für ihre Auseinandersetzung mit dem Thema der Zwischenräume. Der extensive und nahezu rituale Arbeitsprozess, mit dem sie das Material transformiert, ist in ihren Arbeiten deutlich sichtbar.

Sandau & Leo Galerie

Berlin Mitte

04.03. – 08.05. Wolfgang Leber: Zum 85. Geburtstag Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Wolfgang Leber , Die schwarze Stadt, 2004, Öl auf Hartfaser, 62 x 52 cm)

30.04. – 16.08. Alicja Kwade: In Abwesenheit Skulptur–Installation  Audio–Videokunst (Repro: Alicja Kwade, The Roof Garden Commission, The Metropolitan Museum of Art, 2019, Installation view, Photo: The Metropolitan Museum of Art, Photo: Hyla Skopitz)

Die Arbeit von Alicja Kwade (*1979) ist inspiriert von naturwissenschaftlichen, philosophischen und gesellschaftlichen Fragestellungen. In ihren raumgreifenden Installationen verhandelt sie Modelle und Konstruktionen zur Wahrnehmung von Realität, um die Möglichkeiten objektiver und subjektiver Erkenntnis zu hinterfragen.

15.10. – 14.02. Louise Stomps: Natur Gestalten. Werke 1928 – 1988 Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Gerda Schimpf, Louise Stomps, 15.10.1948, Photo: © Gerda Schimpf Fotoarchiv, Foto: Anja Elisabeth Witte)

Das menschliche Leid, die Erschütterung der Sinne und die schutzlose Kreatur sind zentrale Themen im Werk der Berliner Bildhauerin und Grafikerin Louise Stomps (1900–1988). Nach dem Besuch der Preußischen Akademie der Bildenden Künste zu Berlin und der Bildhauerklasse des Vereins der Berliner Künstlerinnen bei Milly Steger hatte sie ab 1930 ihr eigenes Atelier.