Gattungen

Galerie Kuchling

Berlin City

bis 23.10. Fresh! . ...essays on Nature Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst

Mit der Gruppenausstellung "Fresh! ...essays on Nature" werden Geschichten zu Natur und Gesellschaft erzählt. Die ausgewählten Werke stellen nicht nur eine visuelle Verbindung zwischen dem Publikum und dem Natürlichen her, sondern zeigen auch die konzeptuellen Wahlmöglichkeiten der Künstler*innen auf - vom Politischen, über das Ökologische bis hin zum rein Ästhetischen.
Teilnehmende Künstler*innen:
Marlene Bart/Eduard Bigas/Yoav Admoni/Yamou/Ying-Tung Tseng/Michael Kain/Akyute/Semaan Khawam

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

bis 24.10. Ulrich Haug: zwischenSchichten Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Ulrich Haug, Migmatit #20.07 Q, 2020, Paraffin, Beton, Pigment, 13 x 13 x 13 cm, Photo: Ulrich Haug)

Ulrich Haugs Arbeiten sind Bild und Objekt. Sie sind flächig und rechteckig – und erinnern somit an die Konturen von Gemälden. Gleichzeitig entfalten sie eine objekthafte und skulpturale Präsenz im Raum. Tafeln und Blöcke aus Wachs und Beton – das sind die ersten Eindrücke der Stoffe mit denen Ulrich Haug arbeitet und die unterschiedlicher in ihrem Ausdruck nicht sein könnten. Gemeinsam ist ihnen die Umwandlung vom warmen flüssigen in den erkalteten festen Zustand.

Haus am Lützowplatz (HaL)

Schöneberg/Tiergarten

bis 25.10. Viviana Abelson: Gravity . HaL Hofskulptur #5 Skulptur–Installation  Happening–Performance (Repro: Viviana Abelson, Model for Movement, 2020)

Gravity

Die universelle Anziehungskraft, die zwischen allen Materien wirkt, unterwirft allen Körpern dem Abwärtssog ihrer eigenen Masse. Für die Ausstellungsreihe „HaL-Hofskulptur“ hat Viviana Abelson drei neue Werke konzipiert. Diese Arbeiten, welche die ersten Außenskulpturen in ihrem Schaffen sind, knüpfen an die Auseinandersetzung der Künstlerin mit Materialität, Kraft und Stabilität und dem Potential zur Interaktivität an.

 

bis 30.10. Tanja Rochelmeyer: Architectural Landscapes Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Tanja Rochelmeyer, Surface to Air, 2019, Acrylglas, 160 x 300 cm)

Galerie Kremers

Berlin City

bis 30.10. Adébayo Bolaji: Between Two Worlds Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Adébayo Bolaji, The Crossover, 2020, mixed media on coarse grain jute, 205 x 165 cm, Photo: Amoroso Films)

Dies ist die erste Ausstellung des Londoner Künstlers Adébayo Bolaji in Berlin. Der Titel "Between Two Worlds" ist Programm und beschreibt ein hochspannendes Crossover zwischen sehr verschiedenen Kulturen. Seine afrikanischen Wurzeln und seine europäische Erziehung lassen seine vielen Tätigkeitsfelder, Film, Theater, Poesie und Bildende Kunst einzigartig und authentisch verschmelzen.

bis 30.10. Fiona Ackerman, Adébayo Bolaji, Jonni Cheatwood, Gregor Hiltner, Taher Jaoui, Natascha Mann, Robert Szot, Ernst Weil, Taylor A. White, Reiner Zitta: The Freestyle Collection Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Fiona Ackerman, Slang, 2011, arylic, oil and spray paint on canvas, 180 x 160 cm)

Die Frage eines Stils ist heutzutage heute ebenso obsolet wie langweilig geworden. Stile und künstlerische Bewegungen sind mittlerweile mehrfach in Retrotrends als Neo-Dies oder Neo-Das repetiert worden. Freistil oder neudeutsch Freestyle ist für diese Sammlung von Kunstwerken also eine angemessene Bezeichnung. Allen Künstlern gemeinsam ist ihre Lust, sich nicht um Stile zu scheren und Sehgewohnheiten zu sprengen.

bis 31.10. Tamara Kvesitadze: The Passage Skulptur–Installation (Repro: Tamara Kvesitadze, The Passage, 2020, Rendering für die Installation in der Galerie Kornfeld, September 2020, Maße variabel)

„The Passage“ lautet der Titel des neuen Werks der bedeutenden georgischen Künstlerin Tamara Kvesitadze, das sie geschaffen hat, als die Welt unter Quarantäne gestellt wurde. Kvesitadze ist für ihre kinetischen Skulpturen bekannt, die Kunst und Technik miteinander verbinden. Doch diesmal bewegt sich die Installation nicht; die Geschichte entfaltet sich, während sich die Betrachter durch sie hindurch bewegen, auf einer schmerzlichen Reise, die sowohl beklemmend als auch hoffnungsvoll ist.

bis 31.10. Gotthard Graubner: Hommage zum 90. Geburtstag . Werke 1963–2013 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

Gotthard Graubner (1930–2013), der 1968 und 1977 auf der Documenta ausstellt und 1982 den Deutschen Pavillon auf der Biennale von Venedig gestaltet, setzt die Farbe in ihrer Eigengesetzlichkeit ins Zentrum seiner Bildkonzeption. Unsere "Hommage" umspannt fünfzig Jahre Malerei, ausgehend von monochromen Gemälden der frühen 1960er Jahre bis hin zu den späteren "Farbraumkörpern", die die Zweidimensionalität des Tafelbildes überschreiten, indem sie in den Raum hineinwirken.

Galerie Z22

City West

bis 31.10. Joax Goldenage, Zam Johnson: The beautiful ones Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Joax & Zam Johnson, Your madness makes me smile on white, 2020, Mischtechnik, 100x100x25, Photo: Joax)

Eine spannende Mischung aus Malerei und Stahl
 

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

bis 01.11. 11. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst . Der Riss beginnt im Inneren Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Urban Art  Sonstiges

Seit September 2019 entwickelt sich die 11. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst prozesshaft mit „exp. 1“, „exp. 2“ und „exp. 3“. In einem letzten Kapitel, einem Epilog, werden die gemachten Erfahrungen und die damit einhergehenden Fragen an vier Orten – unter anderem dem Gropius Bau – zusammengeführt. Die Beiträge finden unterschiedliche Wege, Solidarität, Verletzlichkeit und Widerstand zu thematisieren. 

Weitere Informationen zum Programm: https://11.berlinbiennale.de/

Verein Berliner Künstler (VBK)

Schöneberg/Tiergarten

bis 01.11. Jutta Barth, Birgit Borggrebe, Marilyn Green, Klaus Stecher-Klasé, Maria Korporal, Christiane Rath, Axel Nass, Peter Stauder, Hartmut Ahlers, Tilman Schmitten: Wild and Connected Plus . in Zusammenarbeit mit BBK Düsseldorf Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

bis 07.11. Werner Berges: Pop Art aus Deutschland Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Werner Berges, Ohne Titel, 1970, Siebdruck in vier Farben, 50 x 50 cm)

Werner Berges (1941-2017) ist einer der Hauptvertreter der Pop Art in Deutschland. Noch als Student der Berliner HBK wendet er sich in den späten 60ern der Figuration zu und greift Motive aus Zeitungen und Magazinen auf, vor allem makellose Frauengestalten aus der Werbung. Diese abstrahiert er und verfremdet sie mittels Positiv- und Negativformen, Motivwiederholung und Überlappungen von farbig gerasterten Flächen. So schafft er leuchtend farbige Bildnisse zwischen Übersteigerung und Ironie.

KANG Contemporary

Checkpoint Charlie

bis 07.11. Meng Huang: Tide Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Meng Huang, Lake of Rain, 2020, Oil on canvas, 180 x 280 cm, Photo: Meng Huang)

Haus am Lützowplatz (HaL)

Schöneberg/Tiergarten

bis 08.11. Said Baalbaki, Catherine Biocca, Yvon Chabrowski, Manaf Halbouni, Kerstin Honeit, Ali Kaaf, Ahmed Kamel, David Krippendorff, Andréas Lang, Beatrice Minda, uwm.: In weiter Ferne so nah . AArtist in Residence-Programm 2016-2020 Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst (Repro: Andreas Lang, Sumpfwald, 2016, Pigment-Print, 104,40 x 128,40 cm (Detail))

Die Ausstellung vereint alle fünfzehn Stipendiatinnen und Stipendiaten, die seit 2016 vom AArtist in Residence-Programm gefördert wurden. Das 2015 gemeinsam von Frank-Walter Steinmeier als damaliger Außenminister und Werner Tammen, dem Vorsitzenden des Landesverbandes Berliner Galerien (lvbg), ins Leben gerufene Projekt ist das erste Künstler-Residenzprogramm in einem deutschen Bundesministerium und in dieser Form weltweit einzigartig.

bis 08.11. Ulrike Flaig: Listen to the Space Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Ulrike Flaig, Listen to the Space, Photo: Ulrike Flaig)

Ulrike Flaigs künstlerische Herangehensweise an Themen ist konzeptuell. Ausdruck finden sie in den unterschiedlichsten Medien. Für die Ausstellung „Listen to the Space“ wird eine Installation entstehen, die sich mit der Möglichkeit auseinandersetzt, über Materialien eine akustische Ebene zu imaginieren. Es wird um die Auslotung von Zwei- und Dreidimensionalität gehen, um das Ineinanderweben von Akustischem und Visuellem, um ein Spiel mit Halbdurchlässigkeit, Spiegelung und Rhythmen.

bis 14.11. Christo Daskaltsis, Philipp Haager, Masaya Hashimoto, Kosuke Kato, Nadège Mouyssinat, Robert Pan: Equilibrium Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Masaya Hashimoto, Narcissus tazetta var. chinensis, 2019, Deer antler, 33 x 17 x 7 cm, Photo: Haruhi Okuyama, 2020)

Bermel von Luxburg Gallery is pleased to present the next highlight exhibition for Berlin Art Week and Gallery Weekend 2020.

The exhibition title is Equilibrium.

As the title comes from the Latin, it means "balance".

It is about the balance of 3 painters and 3 sculptors that will be shown in dialogue.

 

gallery damdam

Checkpoint Charlie

Sonderausstellung (bis 21.11) Jane Jin Kaisen: Of Specters Or Returns . Solo exhibition of Jane Jin Kaisen Skulptur–Installation  Fotografie  Sonstiges (Repro: Jane Jin Kaisen, Of Specters Or Returns, 2020, DV, Photo: David Stjernholm)

October 3rd, 2020 marks the 30th anniversary of German Reunification. To celebrate German reunification and hope for peace on the Korean Peninsula, gallery damdam is hosting a solo exhibition of Jane Jin Kaisen from September 20th to November 21st with generous support from the Danish Arts Foundation. Jane Jin Kaisen, an artist born in South Korea and adopted into a Danish family in Denmark, will present two installation pieces that deal thematically with the division of Korea.

Galerie ROOT

City West

06.11. – 27.11. Aruna Samivelu, Johannes von Stumm: Ausserhalb - Innerhalb . Konkrete Farbfeldmalerei und Skulptur Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

Johannes von Stumm kombiniert in seinen Skulpturen Materialien wie Glas, Stein, Holz, Stahl. Seine neusten Arbeiten kombinieren die ausgeschnittene Formen abstrahierter Figuren im präsenten Material. In denneusten Bildern von Aruna Samivelu lotet ihr sensibler und intelektueller scharfer Geist den Bereich der konkreten KUnst neu aus.

Galerie Mutare

City West

bis 28.11. Hans Scheib: Skulptur - Grafik Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Hans Scheib, Auf Tischen tanzen, 2003, Holz und Farbe, 142 x 27 x 21 cm)

Wir empfehlen eine kurze vorherige Anmeldung (telefonisch oder per E-Mail mit Angabe eines gewünschten Zeitfensters), da sich aufgrund der aktuellen Situation nur eine begrenzte Personenzahl gleichzeitig in der Galerie aufhalten darf.

C&K Galerie

Berlin Mitte

bis 28.11. Lubomir Typlt: Somnambul Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Lubomir Typlt, Somnambul, 2019, Öl auf Leinwand, 240 x 180 cm)

Galerie Tammen

Checkpoint Charlie

23.10. – 28.11. Sabine Ostermann, Anna Arnskötter: Linolschnitte - Skulptur Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Sabine Ostermann, Quasselstrippen, 2016, Linoleum, Alkydfarbe, 180 x 227 cm)

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

24.10. – 28.11. Thomas Prochnow: edit-2.0/Der Zweite Öffentliche Raum Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Urban Art  Sonstiges (Repro: Thomas Prochnow, Der zweite Öffentliche Raum – In Memory of Thüringen, 2011, Pigmentdruck (Intervention: Sprühlack auf Beton, Glas und Gummi ca. 250 x 280 cm), 45 x 60 cm, Photo: Thomas Prochnow)

Thomas Prochnow fasst mit dieser Ausstellung die beiden vorangegangenen Ausstellungen "edit_BLACK" und "edit_WHITE" zusammen und stellt seine Fotografien "Der Zweite Öffentliche Raum" seiner intelligent, subversiven und geometrischen Malerei-Interventionen in verlassenen Architekturen und im 'Niemandsland' vor.

Sonderausstellung (bis 29.11) Sibylle Bergemann, Norbert Bisky, Nina Fischer, Asta Gröting, David Polzin, Cornelia Schleime, Ulrich Weichert, Tobias Zielony: Zusammen . 30 Jahre Wiedervereinigung aus künstlerischer PerspektiveStudio Galerie Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Norbert Bisky, Doppeldenk, 2019, Öl auf Leinwand, Detail, Photo: Bernd Borchardt)

Die Ausstellung Zusammenlädt ein, 30 Jahre zurück zu schauen, sich zu erinnern und zugleich die Brüche der Geschichte um dieses große Ereignis der Wiedervereinigung in individueller künstlerischer Auseinandersetzung zu betrachten. Zusammen bietet Gelegenheit für einen Abgleich mit eigenen Erfahrungen und öffnet den Blick für die Perspektiven anderer.
Die Ausstellung ist nicht zuletzt ein kuratorischer Ausdruck der gelebten Begegnung nach 1990.
Kuration: Sylvia Metz & Elke Neumann

JRGallery

City West

30.10. – 29.11. Ausgewählte Künstler der Galerie: Fantomas . Gruppenausstellung zu André Hunebelles "Fantomas" Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

Verein Berliner Künstler (VBK)

Schöneberg/Tiergarten

06.11. – 29.11. Marion Angulanza, Michael Augustinski, Sandra Becker, Gerda Berger, Ute Faber, Ulrich Heemann, Sibylle Hoessler, Susanne Knaack, Ina Lindemann, Naenzi, Larissa Nod, Gerd Pilz, Jens Reulecke, Franziska Rutishauser, Todd Severson, Marianne Stoll, Andrea Sunder-Plassmann, Catrin Wechler, Rolf-Jürgen Windorf, HH Zwanzig: Tod Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Sonstiges

bis 30.11. Peles Empire: AArtist in Residence - Represented by WENTRUP Gallery Skulptur–Installation

Subjectobject

Schöneberg/Tiergarten

01.11. – 01.12. Andrea Cataudella, Mirsad Herenda: Instinct versus Attitude Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

Galerie Deschler

Berlin Mitte

bis 05.12. Lies Maculan: From Beyond . Ausstellung zum European Month of Photography Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Lies Maculan, Safe V, 2019, C-Print auf Alu, 175x 180 cm)

Zum "European Month of Photography" präsentiert die Österreicherin Lies Maculan in der Solo-Ausstellung From Beyond ihre neusten Arbeiten, welche die Wirkung und Relevanz von Tradition im Hier und Jetzt hinterfragen. Mit großformatigen, auf Aluminium aufgezogenen Fotografien, die durch Wegnahme des Hintergrunds eine dreidimensionale Wirkung erreichen, stellt sie den oder die Betrachter*in vor eine nostalgische Realität. 

 

 

Galerie Sievi

Berlin City

23.10. – 11.12. Adrean Buba, Natarajaa, Norman Gebauer: Form und Farbe . Malerei und Skulpturen Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: norman Gebauer, Form & Farbe, 2017, Bronze, 20x19x2023.10)

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

bis 13.12. Otobong Nkanga: There’s No Such Thing as Solid Ground Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Happening–Performance

bis 13.12. Mit eigenem Blick . Ehemalige Student*innen der früheren Meisterklasse Achim Freyer an der Universität der Künste Berlin (1976-1999) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Sonstiges

Die Ausstellung in der ACHIM FREYER STIFTUNG zeigt mit exemplarischen Arbeiten aus dem Schaffen der ehemaligen Studierenden von Achim Freyer, welchen künstlerischen Weg sie eingeschlagen haben und woran sie heute „mit eigenem Blick“ arbeiten.

05.11. – 18.12. Mike Bourscheid, Aline Bouvy, Florian Hetz, Mary-Audrey Ramirez: body Fluids Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst

“body Fluids” zeigt wie unterschiedlich Künstler*innen heute mit körpereigenen Materialien fluide Themen, wie Körper, Sexualität, Individualität und Dividualität, oder Gender in unserer übersexualisierten Digital-Gesellschaft untersuchen. Gerade in einer Zeit, in welcher Distanz- und Desinfektionsmittel-Pflicht die Sehnsucht nach Körperlichkeit verdeutlicht, scheint die Ausstellung “body Ffluids” von besonderer Relevanz.

07.11. – 19.12. Gary Kuehn: Selected Works: Leave No Stone Unturned Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Gary Kuehn, Black Painting, 2010, Tusche und Acryl auf Leinwand, 99,5 x 76,5 cm, Photo: Lea Gryze)

Gary Kuehn gehört zu den bekannten Künstlern in den USA, aber auch in Deutschland wurde er kontinuierlich seit den späten 1960er Jahren ausgestellt. Sein umfangreiches Werk umfasst Skulpturen, Malerei, Collagen und Zeichnungen. Die Galerie Michael Haas zeigt in dieser Ausstellung einen Querschnitt seines Schaffens. 

07.11. – 20.12. Via Lewandowsky: Bei uns Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Via Lewandowsky, Goldene Schnitte (Bis zur letzten Faser) #4, 2020, Raufasertapete vergoldet und entfasert, 52,5 x 52,5 cm)

bis 27.12. Axel Anklam, Jenny Brockmann, Friederike Feldmann, Tom Früchtl, Ulrike Mohr, Matej Rízek, Gloria Zein, Raphael Beil, Birgit Cauer, Reinhard Haverkamp, Vanessa Henn, Kai Schiemenz, Marina Schreiber, Michael Konstantin “Herr” Wolke: Kunst am Bau Spandau . Wettbewerbsergenisse 2020 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst (Photo: Christian Hamm)

Wettbewerb Musikschule Spandau: Axel Anklam (Siegerentwurf), Jenny Brockmann, Friederike Feldmann, Tom Früchtl, Ulrike Mohr, Matej Rízek, Gloria Zein

Wettbewerb SJC Wildwuchs: Kai Schiemenz (Siegerentwurf), Raphael Beil, Birgit Cauer, Reinhard Haverkamp, Vanessa Henn, Marina Schreiber, Michael Konstantin Wolke.

bis 27.12. Jamika Ajalon, Tina Bara und Alba DʼUrbano, Emilio Bianchic, Anna und Bernhard Blume, Johanna Braun, Barbara Breitenfellner, Lysann Buschbeck, Sarah Decristoforo, Veronika Eberhart, Margret Eicher, Valerio Figuccio, Parastou Forouhar, Gluklya, Nilbar Gür: disturbance:witch Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance (Repro: Veronika Eberhart, 9 is 1 and 10 is none, 2017, Filmstill)

Die Ausstellung nähert sich der Thematik des Hexischen aus der Warte der zeitgenössischen Kunst. Im Fokus steht „der störende Faktor“, der an den festgefahrenen Machtverhältnissen rüttelt und der der Figur der Hexe innewohnt. Das Hexische, also „Anormale“, „Irrationale“, „Magische“ und „Verkehrte“ widerstrebt den tradierten Rollenmustern und Strukturen und stellt dadurch eine Gefahr für den Status Quo der zeitgenössischen Gesellschaften dar, die immer noch weiß und maskulin dominiert sind.

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

30.10. – 02.01. Ev Pommer: Resono I Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Ev Pommer, Studie (Fluss II), 2020, Holz, Gras, Wachs, Band, Glassturtz, Ø 25 cm x 53 cm, Photo: Eric Tschernow)

In Ev Pommers Arbeiten spielen Anwesenheit und Abwesenheit, das Zusammenspiel von Sichtbarem und Unsichtbarem wie auch der Gegensatz von Innen und Außen eine wichtige Rolle. Sie geht von der horizontalen und vertikalen Dimension des menschlichen Körpers aus, beides Vektoren, welche die Anwesenheit eines Körpers im Raum skizzieren und bereits annähernd beschreiben. Dabei funktioniert der fiktive Körper als Leerstelle. Das verwendete Material vergegenständlicht diese bzw. seinen Bewegungsraum.

14.11. – 02.01. Esther Glück, Annette Meincke-Nagy: vis-à-vis Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Annette Meincke-Nagy, Kleine Büsten, 2016, Cellulose, Quarzsand, Pigmente / Cellulose, quartz sand, pigments, je 40 x 15 x 15 cm)

Esther Glück schneidet hauchfein mit dem Skalpell in Papier. Häufig haben ihre Arbeiten mehrere Ebenen, wechseln Positiv- und Negativformen, verbergen sich hinter silhouettenhaften Pflanzen menschliche Figuren als Negativschnitte. Annette Meincke-Nagy studiert Gesichter – in ihrer Umgebung wie auch in der Kunstgeschichte -, Gesichter mit Ausdruck, zeitlos und lebendig zugleich. So sind ihre plastischen Bildfindungen Hommagen an die Schönheit und Würde der menschlichen Physiognomie.

23.10. – 03.01. Florencia Califano und "Orembiapo Maipora", Guido Yanitto und "Thañí/Viene del monte", Mariana Ortega, Radio Comunitaria "La Voz Indígena", Taller de Memoria Étnica, Dani Zelko + Pajita + Ogwa: La Escucha y los Vientos. Relatos e inscripciones del Gran Chaco . La Escucha - oder die Winde. Berichte und Spuren aus dem Gran Chaco (Kuartorin: Andrea Fernández) Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

Diese Ausstellung hat ihren Ursprung in Tartagal, einer kleinen Stadt im äußersten Norden Argentiniens, in der Angehörige von sieben Pueblos Originarios leben und tausende Menschen unterschiedlicher Herkunft. In diesem Gebiet, einer Grenzenklave, in der Gegenwart und Vergangenheit nebeneinander existieren, verschränken sich Erinnerungen und Widerstände.

07.11. – 09.01. Martin Spengler Skulptur–Installation (Repro: Martin Spengler, Kathedrale, 2020, Graphit und Permanentmarker auf Wellpappe, 238 x 27 x 27 cm)

Martin Spengler zeigt aus Wellpappe geschnitzte Skulpturen und Bildreliefs. In der Auseinandersetzung mit seinem Material entwickelte er über eine eigene Sprache und Ästhetik, die sein Werk bis heute auszeichnet und unverwechselbar macht: Er schichtet Wellpappenbahnen, die normalerweise für Verpackungen verwendet werden, zu Blöcken, aus denen er dann seine Motive herausarbeitet. Jeder Schnitt im Material zeichnet dabei immer auch die Spuren des Werkzeugs auf, mit dem er gemacht wurde.

14.11. – 09.01. Willi Baumeister, Karl Otto Götz, Ernst Wilhelm Nay, Martin Barré, Gerhard von Graevenitz, Fritz Wotruba, Uli Pohl: Kunst des 20. Jahrhunderts. Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

Subjectobject

Schöneberg/Tiergarten

05.12. – 09.01. Amir Omerovic: Between the hut and science fiction Skulptur–Installation

bis 10.01. Katharina Grosse: It Wasn’t Us Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Courtesy KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokyo / Gagosian / Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Wien © Katharina Grosse / VG Bild, Katharina Grosse. It Wasn’t Us, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, 2020 )

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

bis 10.01. Masculinities . Liberation through Photography Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Urban Art  Sonstiges (Repro: Sunil Gupta, Untitled, 1976, Photo: © Sunil Gupta & VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Courtesy: der Künstler & Hales Gallery)

Die Gruppenausstellung "Masculinities: Liberation through Photography" versammelt unter anderem Arbeiten von Laurie Anderson, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Isaac Julien sowie Annette Messager und untersucht, auf welche Weise Männlichkeit seit den 1960er Jahren erlebt, performativ hergestellt und sozial konstruiert wird.

Haus am Waldsee

Berlin City

Sonderausstellung (bis 10.01.2021) Berta Fischer, Björn Dahlem, Naum Gabo: Into Space Skulptur–Installation (Repro: Berta Fischer, Balam, 2018, Styropor, Lack, Silikon, 125 x 105 x 105 cm , Photo: Courtesy die Künstlerin und Galerie Barbara Weiss, Berlin, Karin Günther, Hamburg , Foto: Simon Vogel)

„Into Space“ thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach dem Weltraum, nach Schwerelosigkeit, fernen Galaxien und den Glauben an bisher unfassbare Energien außerhalb unserer Wahrnehmung. Drei BildhauerInnen reflektieren die Schnittstellen zwischen Kunst und Wissenschaft über ein Jahrhundert hinweg und von Berlin aus. 

24.11. – 10.01. Elfi Greb, Fee Kleiß: Fried Frog . Ausstellung des Frauenmuseum Berlin e.V. Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie

Die Reihe »vierhändig« könnte man auch als »kuratierte Blind Dates« bezeichnen: Grundidee ist es, Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen zusammenzubringen und sie die Herausforderung einer gemeinsam erarbeiteten Ausstellung meistern zu lassen. Wie diese Zusammenarbeit vonstattengeht, ist schwer vorherzusagen.

Galerie Z22

City West

07.11. – 16.01. Jinran Kim: Waves (AT) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Jinran Kim, Black Water (AT), 2020, Mischtechnik, 100x100x5, Photo: Frank Massholder)

02.12. – 16.01. Maximilian  Verhas: Sculptures in Motion II Skulptur–Installation

19.11. – 17.01. Resono . Die Berliner Bildhauerin Ev Pommer Skulptur–Installation (Repro: Ev Pommer, Fluss, 2016, Holz, 204x165x160cm)

Im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit der Berliner Bildhauerin Ev Pommer steht der Mensch mit seinen Erfahrungen und Empfindungen. Die Künstlerin versucht, mit ihren Objekten und Skulpturen Bilder für Situationen und Gefühle zu finden, die diesen entsprechen.

13.12. – 22.01. John Cornu, Claudia Desgranges, Ivan Liovik Ebel, Iris Musolf, Ute Schendel, Simone Strasser, u.v.m.: Small Wonders . Malerei - Objekte - Multiples Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Simone Strasser, Felder II, 2020, Öl auf Leinwand, 30 x 40 cm, Photo: Simone Strasser)

12.11. – 13.02. Lotte Laserstein, Rudolf Ausleger, Theo Baden, Hans Brass, Jeanne Mammen, Ida Kerkovius, Otto Laible, Richard Ziegler, Max Schwimmer: Von Brass bis Ziegler . Künstler*innen der Vergessenen Generation Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Otto Laible, Pariser Café, 1932, Öl, 28x36cm)

Die neue Ausstellung der Salongalerie "Die Möwe" präsentiert Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern der Vergessenen Generation. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren viele von ihnen Mitglieder der 1919 gegründeten Novembergruppe, studierten am avantgardistischen Bauhaus oder stellten in der Sturm-Galerie von Herwarth Walden aus. Von den Nationalsozialisten wurde ihr Werk als »entartet« diffamiert, der Krieg vernichtete Ateliers und Existenzen.

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

30.01. – 06.03. Elisabeth Sonneck, Dittmar Danner aka Krüger: Encounter Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

PalaisPopulaire

Berlin City

Sonderausstellung (bis 08.03.2021) K.H. Hödicke Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: K. H. Hödicke im Atelier Dessauer Straße, 1982, Photo: Elvira Hödicke)

Die retrospektiv angelegte Ausstellung K. H. Hödicke, die nach ihrer Premiere in der Staatlichen Graphischen Sammlung München nun in Berlin zu sehen ist, gibt einen Einblick in ein nahezu unerschöpfliches künstlerisches Werk und demonstriert in der Zusammenschau von Zeichnung, Gemälde und Skulptur, dass K. H. Hödicke heute zweifellos zu den Klassikern gehört, sein Jahrzehnte übergreifender Werklauf aber hat seine Frische und Aktualität bewahrt.

Galerie Kuchling

Berlin City

15.01. – 12.03. Semaan Khawam, Ying-Tung Tseng: Freedom º Love . Two City Exhibtion: Berlin - Tainan (Part #1) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Semaan Khawam, Birds of Beirut, 2020, Mixed Media, versch. Größen, Photo: Ana Silva)

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

08.01. – 13.03. Constanze Vogt: pausen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Constanze Vogt, o.T. (Serie spira #52), 2017, Feinliner auf Papier, 42 x 29,7 cm)

Die Kieler Künstlerin Constanze Vogt bewegt sich mit ihren Arbeiten zwischen den unterschiedlichen Medien. Ihre Zeichnungen, Installationen, Objekte und Texte zeichnen sich durch eine reduzierte Materialwahl aus. Materialien wie Papier, Sprache und Licht nutzt und bearbeitet Sie für ihre Auseinandersetzung mit dem Thema der Zwischenräume. Der extensive und nahezu rituale Arbeitsprozess, mit dem sie das Material transformiert, ist in ihren Arbeiten deutlich sichtbar.

Sandau & Leo Galerie

Berlin Mitte

28.01. – 20.03. Wolfgang Leber: Zum 85. Geburtstag Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Wolfgang Leber , Die schwarze Stadt, 2004, Öl auf Hartfaser, 62 x 52 cm)

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

30.01. – 26.03. Hubertus von der Goltz: Walking the line . Gratwanderung Skulptur–Installation

bis 05.04. Marc Bauer: The Blow-Up Regime . GASAG Kunstpreis 2020 Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst (Repro: Marc Bauer, The Fall, 2020, Zeichnung, Farbstift und Bleistift auf Papier, 42 cm x 30 cm, Photo: Marc Bauer)

Marc Bauer (* 1975 in Genf, Schweiz) erhält den GASAG Kunstpreis 2020. Mit dem Medium der Zeichnung bearbeitet er Themen wie Migration, Identität und Gender, Kritik an den neuen Medien oder die Verbindung von Religion und Gewalt. Auf der Basis intensiver Recherchen entwickelt der Künstler raumgreifende Installationen aus intimen Papierarbeiten, Wandzeichnungen, Animationen und Sound.