Gattungen

bis 12.06. Ultrasocial Pop. Filip Markiewicz.  Sonstiges  Abb. Cover, Filip Markiewicz

Die Ausstellung „Ultrasocial Pop“ von Filip Markiewicz im Haus am Lützowplatz (HaL) ist Teil eines größeren, weit verzweigten Projekts gleichen Namens, das sich an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeitpunkten verwirklicht. Das poetologische Zentrum des Projektes ist das Album Ultrasocial Pop von Raftside, dem musikalischen Alter Ego von Filip Markiewicz, das im September 2021 beim Berliner Label Grzegorzki Records erschienen ist.

Zitadelle Spandau

Berlin West

bis 19.06. fünf plus x. Studierende der Szenografie hinterfragen Thoraks Bronze-Pferde für Hitlers Reichskanzlei. Hannah Beeck, Doruk Çiftçi, Noelia Contreras, Laura Lara, Lena Mehner, Andrea Palacios, Lara Scheuermann, Prapatsorn Sukkaset, Yasemin Tural.  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Sonstiges  Abb. fünf plus x © Zitadelle Spandau | Grafik: studio lindhorst-emme+hinrichs

In Kooperation mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Spandau haben sich Studierende des Masterstudiengangs „Bühnenbild_Szenischer Raum“ der TU Berlin im Zuge des Projekts „Ideenseminar zur Erweiterung der Ausstellung: ‚Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler in Zusammenhang mit den schreitenden Pferden von Josef Thorak‘“ im Wintersemester 2021/22 mit der Entwicklung und Erprobung neuer Formen der narrativen Raumgestaltung beschäftigt.

mianki.Gallery

Berlin Süd

bis 25.06. Weisst du was?=Freitag. Claudia Kallscheuer.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Sonstiges  Abb. Kissen_LOVE..., Claudia Kallscheuer, 2022, Nessel, Baumwolle, Stickerei, Füllwatte und Fäden, 36 x 30 cm, Photo: Nikolaus Fürcho

Schreiben und Zeichnen an der Nähmaschine, Sticken und Nähen und Fäden auch mal hängen lassen – ungewöhnliche Ausdrucksformen in der Kunst Claudia Kallscheuers. Kleinigkeiten im Wert hervorzuheben, Werte, die wir meist nicht mehr beachten. Claudia Kallscheuer entrückt das scheinbar Belanglose, prozesshaft, wiederholend, verknüpft mit einem kalkulierten Fadenchaos. Durch die gestickte Umsetzung erhalten die Arbeiten eine nachdrückliche Relevanz.

Bode Projects

Berlin Süd

bis 26.06. The Library of Things We Forgot to Remember. Kudzanai Chiurai.  Sonstiges

Bode Projects

Berlin Süd

bis 26.06. Kudzanai Chiurai, Ebony G. Patterson, u.a.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Sonstiges  Abb. below..., Ebony G. Patterson, 2021, Mixed media on jacquard woven photo tapestry and custom vinyl wallpaper, 264.2 x 152.4 cm

Sprüth Magers

Berlin Mitte

bis 30.06. In warm shroud. Kissing the bloom crux. A frost window. Sterling Ruby.  Sonstiges  Abb. QUILT (7807), Sterling Ruby, 2022, Photo: Courtesy Sterling Ruby Studio and Sprüth Magers. Photo by Robert Wedemeyer

Seit den frühen 2000er Jahren bewegt sich Sterling Rubys künstlerische Arbeit zwischen verschiedenen Medien und Disziplinen und verbindet Bereiche wie Kunst, Kunsthandwerk, Populärkultur, Geschichte und philosophischen Fragestellungen zu einem vielseitigen Œuvre von Objekten und Bildern. Ruby beschäftigt sich eingehend mit den eingesetzten Materialien und lässt deren Geschichte sowie haptische und textuelle Qualitäten in seine Werke einfließen.

23.07. – 31.07. Irritation..Preview.  Sonstiges

Bilateraler Ausstellungsprojekt zwischen der Schweiz u. Deutschland

02.07. – 21.08. Forcierte Relikte. Kuratiert von SALVE Berlin.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Sonstiges  Abb. Forcierte Relikte, SALVE Berlin, 2022

Relikt: Überbleibsel aus einer vergangenen Zeit, oder Überbleibsel aus einem früheren Zustand, weist auf das zurücklassen, verlassen hin (Latein: rēlinquere). Die kuratierten Arbeiten weisen Spuren von etwas Grösserem oder etwas Verschwundenem auf. Dabei imitiert die Kunstproduktion zum einen Spuren von vergangenen Epochen. Zum anderen spielt das Material eine wesentliche Rolle. Als Medium genutzt werden dabei: Zitate, Collage, Installation, Skulptur, Zeichung, Film, Textilarbeiten.

Bode Projects

Berlin Süd

08.07. – 21.08. Zean Cabangis, JC Jacinto.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Sonstiges  Abb. Even on a Cloudy Day, Zean Cabangis, 2020, Acrylic, graphite, and emulsion transfer on canvas, 121.9 x 121.9 cm

Galerie TZB

Berlin Mitte

bis 03.10. Raumschiff Enterprise. 50 Jahre Tschechische Botschaft in Berlin. Eine Ausstellung zum Gebäude mit Fotografien von Schnepp Renou. Simon Schnepp, Morgane Renou, Věra Machoninová, Vladimír Machonin.  Fotografie  Sonstiges  Abb. Tschechische Botschaft Berlin, Photo: Schnepp Renou

Das ikonische Gebäude der tschechischen Botschaft an der Mohrenstraße wurde gerne als Raumschiff Enterprise bezeichnet. Es wurde 1972 vom Architektenpaar Machonin geplant und gilt heutzutage als eine der brutalistischen Perlen Berlins. Diesem Gebäude, seinen Möbeln, seiner Kunst und Geschichte wird diese Ausstellung mit Fotografien von Schnepp Renou gewidmet.

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

bis 05.03. X : Y – KioskShop berlin (KSb). ein Gesamtkunstwerk. Semjon H. N. Semjon.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Urban Art  Sonstiges

11 Jahre hat "KioskShop berlin (KSb)" von H. N. Semjon von 2000 - 2011 das Gesicht von Berlins Mitte mitgeprägt. Der weiße Laden als ein minimalistisches Kunstwerk, der die Kunst und den EInzelhandel miteinander verbindet, mit den seltsam entrückten Produkstskupturen aus Alltagsgütern, mit einem malerisch-strukturierten weißen Bienenwachsmantel. Die Zeit scheint angehalten. Nicolas Berggruens Holding macht ihm den Garaus. Der große Sammler gibt sich unwissend, oder ist es.

Zitadelle Spandau

Berlin West

20.05. – 30.04. Raus. Raus? Raus! Flucht und Migration im 19. Jahrhundert über den Auswandererbahnhof Ruhleben.  Sonstiges  Abb. Abb. Plakat zur Ausstellung “Raus. Raus? Raus!” | Grafik: studio lindhorst-emme + hinrichs

Mehr als eine Million meist jüdischer Migrant*innen aus Osteuropa mussten zwischen 1891 und 1914 den Auswandererbahnhof zwischen Berlin und Spandau durchlaufen. Bevor sie über die Nordseehäfen in die USA und andere Länder emigrieren durften, wurden hier ihre Papiere, ihre Finanzen und ihr Gesundheitszustand kontrolliert.

So geht die Ausstellung Fragen nach, die heute genauso drängend sind wie vor über hundert Jahren.