Kalender

 

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

bis 02.01. Ev Pommer: Resono I Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Ev Pommer, Studie (Fluss II), 2020, Holz, Gras, Wachs, Band, Glassturtz, Ø 25 cm x 53 cm, Photo: Eric Tschernow)

In Ev Pommers Arbeiten spielen Anwesenheit und Abwesenheit, das Zusammenspiel von Sichtbarem und Unsichtbarem wie auch der Gegensatz von Innen und Außen eine wichtige Rolle. Sie geht von der horizontalen und vertikalen Dimension des menschlichen Körpers aus, beides Vektoren, welche die Anwesenheit eines Körpers im Raum skizzieren und bereits annähernd beschreiben. Dabei funktioniert der fiktive Körper als Leerstelle. Das verwendete Material vergegenständlicht diese bzw. seinen Bewegungsraum.

bis 02.01. Esther Glück, Annette Meincke-Nagy, Astrid Köppe: vis-à-vis Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Annette Meincke-Nagy, Kleine Büsten, 2016, Cellulose, Quarzsand, Pigmente / Cellulose, quartz sand, pigments, je 40 x 15 x 15 cm)

Esther Glück schneidet hauchfein mit dem Skalpell in Papier. Häufig haben ihre Arbeiten mehrere Ebenen, verbergen sich hinter silhouettenhaften Pflanzen menschliche Figuren als Negativschnitte. Annette Meincke-Nagy studiert Gesichter, Gesichter mit Ausdruck, zeitlos und lebendig zugleich. So sind ihre plastischen Bildfindungen Hommagen an die Schönheit und Würde der menschlichen Physiognomie. Die Zeichnungen von Astrid Köppe wirken wie Seiten aus Expeditionstagebüchern.

GALERIE TAMMEN

Checkpoint Charlie

04.12. – 02.01. Marion Eichmann, Matthias Garff, Harald Gnade, Moritz Götze, Sam Grigorian, Karsten Kusch, Volker März, Florian Pelka, Lothar Seruset, Michael Lauterjung: What a Year! Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Michael Lauterjung, Gral, 2020, Acryl, Lack, Leinwand, Öl auf Holz, 150 x 140)

 

 

bis 03.01. Magical Soup . Medienkunst aus der Sammlung der Nationalgalerie, der Friedrich Christian Flick Collection und Leihgaben (Repro: Stan Douglas, Deux Devises © Stan Douglas. Courtesy the artist / Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof , Breath and Mime (Video Still, Detail), 1982-1983)

Auf über 2.000 Quadratmetern zeigt die Gruppenausstellung „Magical Soup“ in den Rieckhallen des Hamburger Bahnhof zentrale Werke ergänzt um Leihgaben der jüngsten Künstler*innengeneration, deren gemeinsamer Ausgangspunkt das Verhältnis von Ton, Bild und sozialem Raum ist.

bis 03.01. Florencia Califano und "Orembiapo Maipora", Guido Yanitto und "Thañí/Viene del monte", Mariana Ortega, Radio Comunitaria "La Voz Indígena", Taller de Memoria Étnica, Dani Zelko + Pajita + Ogwa: La Escucha y los Vientos. Relatos e inscripciones del Gran Chaco . La Escucha - oder die Winde. Berichte und Spuren aus dem Gran Chaco (Kuartorin: Andrea Fernández) Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

Diese Ausstellung hat ihren Ursprung in Tartagal, einer kleinen Stadt im äußersten Norden Argentiniens, in der Angehörige von sieben Pueblos Originarios leben und tausende Menschen unterschiedlicher Herkunft. In diesem Gebiet, einer Grenzenklave, in der Gegenwart und Vergangenheit nebeneinander existieren, verschränken sich Erinnerungen und Widerstände.

Sonderausstellung (bis 04.01.2021) Gezeichnete Stadt . Arbeiten auf Papier. 1945 bis heute Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Gertrude Sandmann, Mira, türkis/blauweiss I, 1972, Pastell auf Papier, 34,5 x 24,1 cm, Photo: Berlinische Galerie, Foto: Anja Elisabeth Witte)

Die Faszination internationaler Künstler*innen für die moderne Großstadt ist in der Kunst, die seit 1945 in Berlin entsteht, stets lebendig und gegenwärtig.Berlin ist gezeichnet von seiner Geschichte, von Erfolgen und Niederlagen, von Feudalismus, Prag­matismus, Liberalismus, Demokratien und Diktatu­ren. Aber auch gezeichnet und gemalt von vielen Künstler*innen.

JRGallery

City West

01.12. – 07.01. Ausgewählte Künstler der Galerie: Das kleine Format . Gruppenausstellung mit Kleinformaten Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie

Galerie Poll

Berlin Mitte

bis 09.01. Eric Keller: Nachsaison Malerei–Zeichnung (Repro: Eric Keller, ÖZ, 2020, Öl auf Holz, 66 x 60 cm, Photo: Baldauf & Baldauf)

„Nachsaison“ lautet der Titel der zweiten Einzelausstellung des Malers Eric Keller in der Galerie Poll. Die 2019 und 2020 entstandenen Bilder zeigen Rast- und Parkplätze, Bahnübergänge, Interieurs oder Bühnen, meist menschenleer. Dabei handelt es sich nicht um Abbilder der dargestellten Orte. Vielmehr versucht der Künstler, mit seiner Malerei Momente und Stimmungen, Erlebtes und Erinnertes einzufangen. Hierbei arbeitet er meist aus dem Gedächtnis.

bis 09.01. Martin Spengler Skulptur–Installation (Repro: Martin Spengler, Kathedrale, 2020, Graphit und Permanentmarker auf Wellpappe, 238 x 27 x 27 cm)

Martin Spengler zeigt aus Wellpappe geschnitzte Skulpturen und Bildreliefs. In der Auseinandersetzung mit seinem Material entwickelte er über eine eigene Sprache und Ästhetik, die sein Werk bis heute auszeichnet und unverwechselbar macht: Er schichtet Wellpappenbahnen, die normalerweise für Verpackungen verwendet werden, zu Blöcken, aus denen er dann seine Motive herausarbeitet. Jeder Schnitt im Material zeichnet dabei immer auch die Spuren des Werkzeugs auf, mit dem er gemacht wurde.

68 Projects

City West

bis 09.01. Rusudan Khizanishvili (Repro: Rusudan Khizanishvili, The Garden Into The Shelter, 2020, Öl auf Leinwand, 120 x 180 cm )

BORCH Gallery

City West

bis 09.01. Per Kirkeby: Monoprints Grafik–Papierarbeit (Repro: Per Kirkeby, Untitled, 2017, Monoprint, detail, 45,5 x 48 cm)

Per Kirkeby gab 2015 das Ende seiner Karriere als Maler bekannt. Seine bis ins Jahr 1979 zurückreichende Zusammenarbeit mit BORCH Editions setzte er dennoch fort. 2017 schuf er in Zusammenarbeit mit der Meisterdruckerin Mette Ulstrup eine Reihe mehrfarbiger Monoprints, die erst im Frühling 2020 veröffentlicht wurden. Die BORCH Gallery zeigt diese Arbeiten nun zum ersten Mal in Berlin.

bis 09.01. Willi Baumeister, Karl Otto Götz, Ernst Wilhelm Nay, Martin Barré, Gerhard von Graevenitz, Fritz Wotruba, Uli Pohl: Kunst des 20. Jahrhunderts. Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

28.11. – 09.01. Sigrid Nienstedt, Sonja Weber, Malte von Schuckmann: Himmel und Meer

Subjectobject

Schöneberg/Tiergarten

05.12. – 09.01. Amir Omerovic: Between the hut and science fiction Skulptur–Installation

Galerie Mutare

City West

05.12. – 09.01. Barbara Burck: Malerei Malerei–Zeichnung (Repro: Barbara Burck, Leicht und schnell, 2020, Öl auf Leinwand, 60 x 60 cm)

Wir empfehlen eine kurze vorherige Anmeldung (telefonisch oder per E-Mail mit Angabe eines gewünschten Zeitfensters), da sich aufgrund der aktuellen Situation nur eine begrenzte Personenzahl gleichzeitig in der Galerie aufhalten darf.

bis 10.01. Katharina Grosse: It Wasn’t Us Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation (Repro: Courtesy KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokyo / Gagosian / Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Wien © Katharina Grosse / VG Bild, Katharina Grosse. It Wasn’t Us, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, 2020 )

Sonderausstellung (bis 10.01.2021) Paul Klee: Klee in Nordafrika . 1914 Tunesien | Ägypten 1928 (Repro: Paul Klee, Rote und weisse Kuppeln, Detail, 1914, Aquarell und Gouache auf Papier auf Karton, Photo: © Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf )

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

bis 10.01. Masculinities . Liberation through Photography Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Urban Art  Sonstiges (Repro: Sunil Gupta, Untitled, 1976, Photo: © Sunil Gupta & VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Courtesy: der Künstler & Hales Gallery)

Die Gruppenausstellung "Masculinities: Liberation through Photography" versammelt unter anderem Arbeiten von Laurie Anderson, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Isaac Julien sowie Annette Messager und untersucht, auf welche Weise Männlichkeit seit den 1960er Jahren erlebt, performativ hergestellt und sozial konstruiert wird.

Haus am Waldsee

Berlin City

Sonderausstellung (bis 10.01.2021) Berta Fischer, Björn Dahlem, Naum Gabo: Into Space Skulptur–Installation (Repro: Berta Fischer, Balam, 2018, Styropor, Lack, Silikon, 125 x 105 x 105 cm , Photo: Courtesy die Künstlerin und Galerie Barbara Weiss, Berlin, Karin Günther, Hamburg , Foto: Simon Vogel)

„Into Space“ thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach dem Weltraum, nach Schwerelosigkeit, fernen Galaxien und den Glauben an bisher unfassbare Energien außerhalb unserer Wahrnehmung. Drei BildhauerInnen reflektieren die Schnittstellen zwischen Kunst und Wissenschaft über ein Jahrhundert hinweg und von Berlin aus. 

bis 10.01. Elfi Greb, Fee Kleiß: Fried Frog . Ausstellung des Frauenmuseum Berlin e.V. Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie

Die Reihe »vierhändig« könnte man auch als »kuratierte Blind Dates« bezeichnen: Grundidee ist es, Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen zusammenzubringen und sie die Herausforderung einer gemeinsam erarbeiteten Ausstellung meistern zu lassen. Wie diese Zusammenarbeit vonstattengeht, ist schwer vorherzusagen.

Haus am Lützowplatz (HaL)

Schöneberg/Tiergarten

Sonderausstellung (ab 27.11) Arno Oehri, Martin Wohlwend, Ilona Kálnoky, Marco Schmitt, Nicole Wendel, Cornelia Lochmann, Maria Seisenbacher, uvm.: Kunst kann . Einblicke in zeitgenössische künstlerische Haltungen Malerei–Zeichnung  Fotografie  Sonstiges

In Zusammenarbeit von vier Partnern mit insgesamt zwölf Künstlerinnen und Künstlern aus der bildenden & darstellenden Kunst sowie Musik & Literatur aus Liechtenstein, Deutschland, Österreich und Italien ist eine Ausstellung im Sinne einer Vermittlungs- und Lernplattform entwickelt worden. Diese visualisiert und vermittelt künstlerische Denk- und Arbeitshaltungen.

Galerie ROOT

City West

04.12. – 15.01. Ute Wöllmann: In den Farben, die kein Land je trug Malerei–Zeichnung

Die Arbeiten aus 2020 zeichnet ungewöhnliche Materialkombinationen aus, z.B. pastose Ölfarbe bestäubt mit Kohlestaub und losen Farbpigmenten; Aquarelle im Format 120 x 240 cm auf transluzentem Chinapapier kombiniert mit Lackfarben

bis 16.01. Eliškas Bartek: Farbrausch - Frenesia di Colore – Color frenzy Malerei–Zeichnung (Repro: Eliškas Bartek, 27 Dicembre, 2016, Aquarell auf Papier, 64x56cm )

Eliškas Bartek verdichtet und verschränkt Farbe bis sie glüht. Eliškas schöpft aus dem Vollen, konfrontiert uns mit der Farbwucht ihrer Aquarell. Sie duldet keine Verwässerungen. Wer jedoch in ihren Arbeiten vermeint harmlose Landschaftsbilder zu sehen, ist fehl geleitet, denn das scheinbar pralle Leben in ihren Arbeiten birgt Stolperfallen.Die hilleckes probst galerie gratuliert ihrer Künstlerin von Herzen. Mach deinem Namen noch viele weitere Jahre lang Ehre, liebe Elli! É una festa la vita!

Galerie Z22

City West

bis 16.01. Jinran Kim: Painstaking . Material and Spiritual - Transmutations Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Jinran Kim, Black Water (AT), 2020, Mischtechnik, 100x100x5, Photo: Frank Massholder)

KANG Contemporary

Checkpoint Charlie

bis 16.01. Artists of the Gallery Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Sonstiges

Group show

02.12. – 16.01. Maximilian  Verhas: Sculptures in Motion II Skulptur–Installation

bis 17.01. Michael Schmidt: Retrospektive . Fotografien 1965—2014 Fotografie (Repro: Michael Schmidt, o.T. aus EIN-HEIT / U-NI-TY, Detail, 1991-94, Bromsilbergelatineprint, Photo: © Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt )

Galerie Pankow

Berlin City

bis 17.01. Valérie Favre: Valery / Plattform I / Exil . Ein Projekt von Valérie Favre in der Galerie Pankow Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Happening–Performance  Sonstiges

01.12. – 17.01. Resono . Objekte und Zeichnungen von Ev Pommer Skulptur–Installation (Repro: Ev Pommer, Fluss, 2016, Holz, 204x165x160cm)

Im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit der Berliner Bildhauerin Ev Pommer steht der Mensch mit seinen Erfahrungen und Empfindungen. Die Künstlerin versucht, mit ihren Objekten und Skulpturen Bilder für Situationen und Gefühle zu finden, die diesen entsprechen.

04.12. – 17.01. Jörg Lohse: Keine Sonne - Keine Cola

Sonderausstellung (bis 18.01.2021) Robert Petschow: und das Neue Sehen . Thomas Friedrich-Stipendium für Fotografieforschung Fotografie (Repro: Robert Petschow, Eisbahn auf Schlossteich, um 1930, Photo: Urheberrechte am Werk erloschen)

Im Rahmen des diesjährigen Thomas Friedrich-Stipendium für Fotografieforschung werden in der Dauerausstellung etwa dreißig Aufnahmen von Robert Petschow (1888-1945) präsentiert.

Migrant Bird Space

Berlin Mitte

bis 20.01. Zhe Wang, You Gu, Tomoko Mori, Seulki Ki: A future without a past

bis 21.01. Sonja Halbfass Malerei–Zeichnung (Repro: Sonya Halbfass, O.T., 2017, Ölpastell, 40x50)

Die Galerie ART CRU Berlin zeigt Bilder von Sonja Halbfass. Weitere Informationen finden Sie in Kürze auf unserer Webseite.

04.12. – 22.01. Patricia Dreyfus: Nachdenken über die Frau Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Patricia Dreyfus, Château Impression , 2015, Tinte auf Papier, 66,4 x 49 cm )

13.12. – 22.01. John Cornu, Claudia Desgranges, Ivan Liovik Ebel, Iris Musolf, Ute Schendel, Simone Strasser, u.v.m.: Small Wonders . Malerei - Objekte - Multiples Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie (Repro: Simone Strasser, Felder II, 2020, Öl auf Leinwand, 30 x 40 cm, Photo: Simone Strasser)

Sandau & Leo Galerie

Berlin Mitte

bis 23.01. Ulrike Hahn, Wolfgang Leber, Harald Metzkes, Ursula Strozynski, Klaus Süß: Idee & Druck Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Harald Metzkes, Goldoni kommt, 1982, Aquarell, 38 x 55 cm)

Bevor Farblithografien, Radierungen oder Holzschnitte gedruckt werden, entstehen Motiv-Ideen als Aquarelle, Zeichnungen, Skizzen unterschiedlicher Art. In der Ausstellung werden jeweils die Motive auf Papier und die daraus hervorgegangene Druckgrafik gezeigt. Eine spannende, seltene Gegenüberstellung, die die subtile Übersetzung in ein anderes Medium verdeutlicht.

Galerie Kremers

Berlin City

bis 23.01. Uwe Bremer, Gregor Hiltner, Natascha Mann, Friedrich Meckseper, Michael Runschke, Johannes Grützke, Ernst Weil, Gerhard Wendland: Sprechende Steine und Platten voller Geheimnisse . Lithographien Radierungen und Holzschnitte Grafik–Papierarbeit (Repro: Natascha Mann, Samoa, 1982, Lithographie, 39 x 49 cm, Photo: Frank Altmann)

Es wird Zeit, dass meisterlich geschaffene druckgraphische Werke eine Rennaissance erleben. Wir präsentieren küntlerisch wie technisch herausragende Werke. 

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

12.12. – 23.01. Dave Grossmann: Semi Collapse Malerei–Zeichnung  Urban Art  Sonstiges (Repro: Dave Grossmann, Collapse, semi & unexcitings, regular, 2019-2020, Lack auf OSB, divers, Photo: Semjon)

bis 24.01. Detlef Waschkau: ..New..北..Ber..大阪.. . The Cities in Me (Repro: Detlef Waschkau, City-Dreamer, Berlin, 2020, Pigment auf Holz, Photo: Detlef Waschkau)

Das Leben in den Metropolen, der niemals ruhende Organismus der Großstädte, Häusermeere, Straßenschluchten, Asphalt und Großstadtdschungel – das ist die künstlerische Heimat des Berliner Künstlers Detlef Waschkau. In der Ausstellung in der Kommunalen Galerie Berlin treffen New York, Beijing und Berlin aufeinander. Für den Maler und Bildhauer kann das Straßenchaos nicht dicht genug sein. Für ihn ist die Stadt die große Bühne, und er lässt in seinen Werken alles miteinander kollidieren.

bis 24.01. Nuria Quevedo: Unferne . Gemälde und Zeichnungen aus den Jahren 1971–2019 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

bis 24.01. 25 Jahre Aktionsraum Panzerhalle . Ein Atelierhaus-Jubiläum in vier Teilen (Repro: Anna Werkmeister, Standort des abgerissenen „Atelierhaus Panzerhalle“, Groß Glienicke, 2012, Fotografie, Photo: Anna Werkmeister)

Die abschließende Ausstellung der insgesamt vier Ausstellungen und Aktionen, die 2020 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des „Atelierhaus Panzerhalle“ stattfinden, richtet selbstreflexiv ihren Blick nach vorne. Mit einem Schwerpunkt auf den Neuzugängen des Atelierhauses vereint sie Werke aus den verschiedenen Künstler*innen-Generationen der vergangenen 25 Jahre.

Sonderausstellung (ab 02.12) Igor Vidor . Im IBB-Videoraum Audio–Videokunst (Repro: Igor Vidor, Praga, 2018, Film Still)

Igor Vidor untersucht Mechanismen von Unterdrückung und Macht und ihre Manifestation in Objekten oder sozialen Codes in unterschiedlichen, meist urbanen Kontexten in Brasilien. In Skulpturen, Performances und Videos zeigt er Zeichen von tief verwurzelter Gewalt sowie sozialer Ungerechtigkeit im alltäglichen Leben der Menschen.

11.12. – 29.01. Omar Hassan, Kenneth Blom, Aqua Aura, William Grob, Manuela Toselli, David Hochbaum, Ivan De Menis: Colors Power

08.01. – 29.01. Ana Tansia: I am me am me Malerei–Zeichnung (Repro: Ana Tansia, O.T., 2020, Öl und Acryl auf Leinwand, 80 x 100 cm, Photo: Künstlerin)

Bilder, direkt und offen, klar und ohne Verschämtheit. Hier hat eine ein Thema, dass wir alle haben: Wer sind wir, wie nehmen wir uns wahr, wie bekennen wir uns zu dem, was wir sind. 

bis 30.01. Ute Mahler & Werner Mahler: An den Strömen Fotografie (Repro: Ute Mahler & Werner Mahler, An den Strömen, 2019, Silbergelatineabzug, 92 x 115 cm)

An Flüssen verdeutlichen sich gesellschaftliche, ökologische, politische, wirtschaftliche und historische Phänomene. Für Ute Mahler und Werner Mahler als Fotograf*innen eignen sie sich auf hervorragende Art und Weise, um über Europa zu erzählen. In emotional starken und fotografisch eindrücklichen Bildern zeigen sie ausschnitthaft Leben, Architektur und individuen entlang der großen Ströme Europas.

bis 30.01. Huseyin Sami: matter and colour Malerei–Zeichnung (Repro: Huseyin Sami, Ohne Titel (GPPBVP), 2019, synthetisches Polymerdispersion auf Leinwand, 182,9x152,4 cm)

Huseyin Sami works with the physicality of paint itself. His medium, subject and process, is an ever-evolving thesis on the possibilities and limitations of household paint. Through incessant experimentation, Sami has developed an ingenious repertoire of techniques and activities predicated on dealing with the ontology of painting.

bis 30.01. Tino Geiß: Gemälde und Collagen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Tino Geiß, Das große Studio, 2019, Acryl auf Leinwand, 260 x 170 cm, Photo: Tino Geiß/Leipzig)

bis 30.01. Max Uhlig: Gemälde und Arbeiten auf Papier von 1975 bis 2005 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Max Uhlig, Lichter Kopf, 1977, Aquarell auf Japanpapier, 62 x 45,5 cm)

Der Dresdner Maler Max Uhlig, Jahrgang 1937, zählt zu den großen Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Landschaft und Porträt stehen im Mittelpunkt seines Schaffens. Seinem unverwechselbaren, expressiven Stil – er baut seine Motive aus einem Geflecht von Linien, Strichen und Tupfen auf - blieb er trotz aller Widerstände auch zu DDR-Zeiten treu. Die Galerie Brusberg stellte seine Arbeiten erstmals 1984 aus.

28.11. – 30.01. Gwen Hardie: Human Boundaries Malerei–Zeichnung

Sonderausstellung (ab 01.12) "Eingang zum Lunapark" . Schaubühne, Bühnenzauber und andere Vergnügen bei Alexander Camaro Malerei–Zeichnung

GALERIE TAMMEN

Checkpoint Charlie

04.12. – 30.01. Künstler der Galerie: Landschaft

bis 31.01. Julia Antonia, Birgit Cauer, Monika Funke Stern, Michael M. Heyers, Andreas Hildebrandt, Anas Homsi, Anna Myga Kasten, Jozef Legrand, Katrin von Lehmann, Vera Oxfort, u.a.: 25 Jahre Aktionsraum Panzerhalle . Ein Atelierhaus-Jubiläum in vier Teilen - Teil 4 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst

Mit dieser Schau findet das vierteilige Ausstellungsprogramm, das 2020 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des „Atelierhaus Panzerhalle“ in Potsdam und Berlin stattfand, seinen Abschluss. Sie richtet selbstreflexiv ihren Blick nach vorne und vereint Werke aus den verschiedenen Künstler*innen-Generationen des Atelierhauses, das 1995 auf einem ehemaligen Militärgelände in Groß Glienicke gegründet wurde.

Zilberman

City West

04.12. – 06.02. Manaf Halbouni: Level 3

FELDBUSCH WIESNER RUDOLPH

Checkpoint Charlie

11.12. – 06.02. Marlen Letetzki: Soloshow Malerei–Zeichnung (Repro: Marlen Letetzki, Untitled, 2020, Oil and acrylic on aluminium, 110 x 90 cm, Photo: Gunter Lepkowski)

"Wenn es so etwas wie einen Möglichkeitssinn und einen Realitätssinn gibt, dann ist die Malerei wie das ständige Oszillieren zwischen diesen beiden." (M.L)

Marlen Letetzki ist eine aufstrebende Künstlerin, geboren 1990 in Weimar, der an der Universität der Künste Berlin bei Pia Fries und Christine Streuli studierte. Wir vertreten dieses junge Talent seit 2016 mit Ausstellungen in der Galerie und auf Kunstmessen.

Kunstbibliothek / Kulturforum

Schöneberg/Tiergarten

bis 07.02. Giovanni Battista Piranesi: Das Piranesi-Prinzip Malerei–Zeichnung (Repro: Giovanni Battista Piranesi © Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Veduta di Roma – Der Petersdom mit den Kolonnaden und dem Petersplatz, Detail, um 1750, Radierung , Photo: Knud Petersen )

Die Kunstbibliothek feiert 2020 den 300. Geburtstag des italienischen Architekturvisionärs Giovanni Battista Piranesi (1720-1778) mit einer Sonderausstellung am Kulturforum.

PalaisPopulaire

Berlin City

bis 08.02. Time Present . Photography from the Deutsche Bank Collection Fotografie

bis 13.02. Reinhard Metz, Walter Karberg: Zum 80. Geburtstag: Ich überhole mich selbst . Neue Arbeiten auf Leinwand und Papier Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Reinhard Metz, Blauer Elefant, 2019, Acryl auf Leinwand, 120x100 cm, Photo: Rainer Bär)

Die dem deutschen Informel zu zuordnenden Arbeiten von Reinhard Metz werden häufig durch Landschaften ausgelöst und inspiriert. Es erwartet Sie ein Feuerwerk kräftiger mediterraner Farben. Mit der Ausstellung ehren wir den Künstler zu seinem 80. Geburtstag nach langjähriger und vertrauensvoller Zusammenarbeit.

bis 13.02. Lotte Laserstein, Rudolf Ausleger, Theo Baden, Hans Brass, Jeanne Mammen, Ida Kerkovius, Otto Laible, Richard Ziegler, Max Schwimmer: Von Brass bis Ziegler . Künstler*innen der Vergessenen Generation Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Otto Laible, Pariser Café, 1932, Öl, 28x36cm)

Die neue Ausstellung der Salongalerie "Die Möwe" präsentiert Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern der Vergessenen Generation. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren viele von ihnen Mitglieder der 1919 gegründeten Novembergruppe, studierten am avantgardistischen Bauhaus oder stellten in der Sturm-Galerie von Herwarth Walden aus. Von den Nationalsozialisten wurde ihr Werk als »entartet« diffamiert, der Krieg vernichtete Ateliers und Existenzen.

03.12. – 13.02. Elina Liepina: New Bauhaus Woman Fotografie (Repro: Elina Liepina, 2020, Photographie, Photo: Elina Liepina)

Bermel von Luxburg Gallery is pleased to announce the next highlight exhibition in Berlin: New Bauhaus Woman
The exhibition will present the first solo show of the artist Elina Liepina.

Her photographs will be in dialogue with unique design objects from the Barcelona Pavilion of 1929 by Ludwig Mies Van der Rohe.

This exhibition is curated by the film producer and art collector PC Neumann.

 

bis 14.02. Jakob Ganslmeier: Haut, Stein Fotografie (Repro: Jakob Ganslmeier, Serien "Haut, Stein", 2019, Fotografie C-Print, Photo: Jakob Ganslmeier)

In seinem fotografischen Projekt „Haut, Stein“ thematisiert Jakob Ganslmeier den Ausstieg ehemaliger Neonazis sowie den Umgang mit historischen NS-Symbolen in der Architektur des öffentlichen Raums.

Die Ausstellung stellt individuelle Geschichten in einen gesellschaftlich-politischen Zusammenhang.

Subjectobject

Schöneberg/Tiergarten

17.01. – 17.02. Suzanne Levesque: The Days are long but the Years are short Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

bis 19.02. Ellen Fuhr: Zufall, Glück und Spiel . Vorstellung der Publikation : Ellen Fuhr - Arbeiten aus vier Jahrzehnten von 2020 Malerei–Zeichnung (Repro: Ellen Fuhr, Seifenblase und Spiel, 2006, Acryl auf Leinwand, 80 x 120)

CAMERA WORK

City West

05.12. – 20.02. Christian Tagliavini: Circesque Fotografie

08.01. – 20.02. Dorthe Goeden, Christiane Schlosser, Peter Riek: Papierschnitte und Zeichnungen . Im Zusammenspiel mit der Galerie Inga Kondeyne Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Dorthe Goeden, o. T., 2014, Tusche auf Papier, 69 x 99 cm, Photo: Peter Hinschläger)

Dorthe Goeden untersucht in ihren Papierschnitten Wahrnehmungs- und Erinnerungsprozesse. Dabei interessiert sie das Verhältnis von Wachstum und Ordnung. Die oft großformatigen Zeichnungen von Christiane Schlosser sind gekennzeichnet durch verblüffende Feinheit - ein Berühren der Papierfläche durch den Stift. Peter Rieks Formenkanon, der die Vergänglichkeit von den Pflanzen bis hin zu Zellstrukturen umfasst, wird immer wieder neu von ihm abstrahiert.

bis 21.02. Olaf Holzapfel, Guido Yannitto: Blaues Gras entlang der Flüsse – Pasto azul a lo largo de los ríos Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst

Holzapfel und Yannito arbeiten mit Naturmaterialien wie Textilien, Holz, Stroh und Heu, die in der Ausstellung installativ präsentiert werden. Sie arbeiten stets mit und zu den Kulturgeschichten und Kontexten, Materialien und Techniken von Orten, sodass sich durch ihre Werke Verbindungslinien und Netze zwischen Argentinien und Deutschland ergeben.

C&K Galerie

Berlin Mitte

04.12. – 27.02. Programm auf Anfrage

Galerie Thomas Schulte

Checkpoint Charlie

16.01. – 27.02. Leunora Salihu

Galerie Poll

Berlin Mitte

19.01. – 27.02. Peer Boehm: Grenzerfahrung Malerei–Zeichnung (Repro: Peer Boehm, Grenzerfahrung, 2020, Aquarell, Tusche und Acryl auf Leinwand, 70 x 90 cm)

21.01. – 27.02. Saša Makarová: Bin ich im Paradies? Malerei–Zeichnung

bis 28.02. Zeit für Fragmente . Werke aus der Sammlung Marx und der Sammlung der Nationalgalerie (Repro: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Sammlung Marx © 2019 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York © Staatliche Museen zu Berlin, Andy Warhol, Do It Yourself (Seascape), Detail, 1962)

bis 28.02. Künstler der Galerie: Programm auf Anfrage

bis 28.02. Programm auf Anfrage

Sonderausstellung (bis 28.02.2021) Bunny Rogers: Self Portrait as clone of Jeanne D’Arc (Repro: Bunny Rogers, Self-Portrait as Clone of Jeanne d’Arc (Bella Joan / Brigid Joan / Tack Joan), 2019, Photo: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie 2020 Schenkung / Gift Courtesy the artist and Société )

Galerie Dittmar

Berlin Mitte

bis 28.02. Programm auf Anfrage

01.12. – 28.02. Programm auf Anfrage

01.01. – 28.02. Ausstellungen für Januar und Februar bitte über die Website oder telefonisch abfragen

Haus am Kleistpark (Projektraum)

Schöneberg/Tiergarten

12.01. – 28.02. Dark Whispers . Fotografien von Beatrice Minda Fotografie (Repro: Beatrice Minda , Daungyi, 2016)

 

In der Serie „Dark Whispers“ setzt sich Beatrice Minda mit dem privaten Interieur im Kontext historischer Ereignisse auseinander. Im fernöstlichen Myanmar, das durch eine rigide Militärdiktatur jahrzehntelang abgeschottet war, fotografierte sie Häuser, die durch kolonial beeinflusste Lebenswelten zu Beginn des 20. Jahrhunderts geprägt sind.
Ihre Fotografien spüren den Lebenswelten der Bewohner und den Zeichen von Veränderungen nach

Haus am Kleistpark

Schöneberg/Tiergarten

15.01. – 28.02. Bettina Carl, Ina Bierstedt, Silke Leverkühne, Marie Kratochvílová: Palmenschatten . Kuratiert von Dr. Dorothee Bauerle-Willert Malerei–Zeichnung  Fotografie (Repro: Silke Leverkühne, Ciuffenna, 2018, 60x100)

Die 4 Künstlerinnen reflektieren jeweils präzise das Verhältnis zwischen Vorbild und Bild, Natur und Kunst, Mimesis und Schöpfung. Die Arbeiten der Künstlerinnen reflektieren die faszinierenden Vorgänge des Übergangs und kristallisieren die Verwandlungsenergien der Natur. Jeweils spezifisch baut sich ein Bildgeschehen auf, formt ein vielstimmiges und zugleich stimmiges Ineinander, das die Verwandlungsenergien der Natur in Material und Farbe, in Licht und Schatten übersetzt.

29.01. – 06.03. Bram van Velde & Zeitgenossen: Gestisch-abstrakte und informelle Kompositionen

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

30.01. – 06.03. Elisabeth Sonneck, Dittmar Danner aka Krüger: Encounter Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

Haus am Kleistpark

Schöneberg/Tiergarten

Sonderausstellung (ab 12.01.2021) Dark Whispers . Fotografien von Beatrice Minda Fotografie (Repro: Beatrice Minda, Daungyi, 2016, Photo: Beatrice Minda)

In der Serie „Dark Whispers“ setzt sich Beatrice Minda mit dem privaten Interieur im Kontext historischer Ereignisse auseinander. Im fernöstlichen Myanmar, das durch eine rigide Militärdiktatur jahrzehntelang abgeschottet war, fotografierte sie Häuser, die durch kolonial beeinflusste Lebenswelten zu Beginn des 20. Jahrhunderts geprägt sind. 
Ihre Fotografien spüren den Lebenswelten der Bewohner und den Zeichen von Veränderungen nach. 

29.01. – 07.03. Feng Lu: Skulpturen

PalaisPopulaire

Berlin City

Sonderausstellung (bis 08.03.2021) K.H. Hödicke Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: K. H. Hödicke im Atelier Dessauer Straße, 1982, Photo: Elvira Hödicke)

Die retrospektiv angelegte Ausstellung K. H. Hödicke, die nach ihrer Premiere in der Staatlichen Graphischen Sammlung München nun in Berlin zu sehen ist, gibt einen Einblick in ein nahezu unerschöpfliches künstlerisches Werk und demonstriert in der Zusammenschau von Zeichnung, Gemälde und Skulptur, dass K. H. Hödicke heute zweifellos zu den Klassikern gehört, sein Jahrzehnte übergreifender Werklauf aber hat seine Frische und Aktualität bewahrt.

Galerie Kuchling

Berlin City

15.01. – 12.03. Semaan Khawam, Ying-Tung Tseng: Freedom º Love . Two City Exhibtion: Berlin - Tainan (Part #1) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Semaan Khawam, Birds of Beirut, 2020, Mixed Media, versch. Größen, Photo: Ana Silva)

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

08.01. – 13.03. Constanze Vogt: pausen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation (Repro: Constanze Vogt, o.T. (Serie spira #52), 2017, Feinliner auf Papier, 42 x 29,7 cm)

Die Kieler Künstlerin Constanze Vogt bewegt sich mit ihren Arbeiten zwischen den unterschiedlichen Medien. Ihre Zeichnungen, Installationen, Objekte und Texte zeichnen sich durch eine reduzierte Materialwahl aus. Materialien wie Papier, Sprache und Licht nutzt und bearbeitet Sie für ihre Auseinandersetzung mit dem Thema der Zwischenräume. Der extensive und nahezu rituale Arbeitsprozess, mit dem sie das Material transformiert, ist in ihren Arbeiten deutlich sichtbar.

Robert Morat Galerie

Berlin Mitte

09.01. – 13.03. Andy Sewell: Known and Strange Things Pass Fotografie

28.01. – 14.03. Claudia Balsters, Hannah Goldstein: Dear Käthe Fotografie (Repro: Claudia Balsters und Hannah Goldstein, Dear Hannah (Höch) I, aus der Arbeit "Dear Käthe", 2019, Pigmentprint auf Archivpapier, 70x100)

Claudia Balsters und Hannah Goldstein setzen sich mit den Biografien und Werken von prominenten Künstler*innen auseinander, die sie als Inspiration empfinden. Im Sinne einer aktiven Aneignung produzieren sie eigenständige fotografische Kunstwerke und transponieren so die Idee der Anderen in ihre Gegenwart. Die sorgfältige Gestaltung des Settings für die Fotografien -Ort, Objekt, Person und Geste; die Konstruktion von Installationen- sind Teil des künstlerischen Prozesses. 

 

Migrant Bird Space

Berlin Mitte

29.01. – 19.03. Yu LinHan: Solo Show

Galerie Z22

City West

23.01. – 27.03. Adriana Lestido, Elinor Carucci, Nazik Armenakian: The Female Side of the Moon . Women photographing Women Fotografie (Repro: Katherina Belkina, Hieroglyph, 2006, Photography, 200 X 200 X 40, Photo: Katerina Belkina)

40 Phtotgraphinnen aus 5 Kontinenten

bis 05.04. Marc Bauer: The Blow-Up Regime . GASAG Kunstpreis 2020 Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst (Repro: Marc Bauer, The Fall, 2020, Zeichnung, Farbstift und Bleistift auf Papier, 42 cm x 30 cm, Photo: Marc Bauer)

Marc Bauer (* 1975 in Genf, Schweiz) erhält den GASAG Kunstpreis 2020. Mit dem Medium der Zeichnung bearbeitet er Themen wie Migration, Identität und Gender, Kritik an den neuen Medien oder die Verbindung von Religion und Gewalt. Auf der Basis intensiver Recherchen entwickelt der Künstler raumgreifende Installationen aus intimen Papierarbeiten, Wandzeichnungen, Animationen und Sound.

Sonderausstellung (bis 26.04.2021) Provenienzen . Kunstwerke wandern Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit (Repro: Max Liebermann, Selbstbildnis, 1912, Photo: Kai-Annett Becker)

„Die Kunstwerke wandern. Das war und ist ihr Schicksal, und niemals wird es sich ändern.“ Mit dieser grundlegenden Feststellung führte schon 1925 der Berliner Kunstkritiker Adolph Donath (1876 – 1937) in eine Beschreibung der Provenienzforschung ein. Die Dimensionen dieses Forschungsfeldes bleiben Museumsbesucher*innen in der Regel verborgen.

Sonderausstellung (ab 29.01.2021) Anything goes? . Berliner Architekturen der 1980er Jahre Grafik–Papierarbeit  Sonstiges (Repro: Steven Holl, Bauwettbewerb Amerika-Gedenkbibliothek/Berliner Zentralbibliothek, nicht realisiert, 1. Preisgruppe – Perspektivischer Schnitt, 1988, Photo: © Berlinische Galerie, Foto: Anja Elisabeth Witte)

In Berlin gibt es eine einzigartige Dichte von bemerkenswerten Bauten aus den 1980er Jahren, deren Bedeutung es nach mehr als 30 Jahren zu überprüfen gilt. Ihre vielfältige und bunte Architektursprache stellte bisherige Vorstellungen einer modernen Lebenswelt in Frage.

Zitadelle Spandau

Berlin City

bis 15.05. Jein danke! . Spandau und die Gründung von Groß-Berlin 1920 Sonstiges (Repro: Sven Lindhorst-Emme, Einladungskarte "Jein danke" Stadtgeschichtliches Museum Spandau, 2020)

Die Eingemeindung Spandaus 1920 zu Groß-Berlin war ein Ereignis, das bis heute – mehr oder weniger scherzhaft – als “Zwang”, manchmal sogar als “Enteignung” bezeichnet wird. Im Spannungsfeld zwischen Berliner Verwaltung, Spandauer Magistrat und dem Alltag der Bewohner*innen Spandaus werden die Themen Verkehr, Arbeit Freizeit, Wohnen, Militär und politische Zusammenstöße vorgestellt. Diese waren prägend für Spandau um 1920 und sind grundlegend für die heutige (Selbst-)Wahrnehmung des Bezirks.

bis 16.05. Evelyn Hofer, Sheila Metzner, Joel Meyerowitz, Helmut Newton: America 1970s/80s Fotografie

Kalender