Kalender

 

Gropius Bau bis 13.03.

 Zanele Muholi.  

Gropius Bau bis 13.03.

 Zanele Muholi.  

Gropius Bau bis 13.03.

 Zanele Muholi.  

Galerie Mutare bis 26.02.

 Malerei. Filip Kalkowski.  

Galerie Mutare bis 26.02.

 Malerei. Filip Kalkowski.  

Galerie Mutare bis 26.02.

 Malerei. Filip Kalkowski.  

Galerie Poll bis 26.02.

 Zum 85. Geburtstag. Papierarbeiten und Skulpturen. Joachim Schmettau.  

Galerie Poll bis 26.02.

 Zum 85. Geburtstag. Papierarbeiten und Skulpturen. Joachim Schmettau.  

Galerie Poll bis 26.02.

 Zum 85. Geburtstag. Papierarbeiten und Skulpturen. Joachim Schmettau.  

bis 22.01. FarbFormFantasien. Erich Franke, Erwin Hahs, Gerhart Hein, Curt Lahs, Heinrich Wildemann.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Der geometrische Ort eines choreographischen Ablaufs, Erich Franke, 1975, Mischtechnik, 130 x 108 cm, Photo: Salongalerie Die Möwe

Die Ausstellung „FarbFormFantasien" vereint die Bilder von fünf Vertretern der Klassischen Moderne unter einem besonderen Blickwinkel: dem Dreikklang und Wechselspiel von Farbe, Form und Fantasie. Die Künstler lösten sich im Laufe ihres Schaffens weitgehend vom gegenständlichen Motiv. Farben und Formen wurden für sie zu wesentlichen Ausdrucksträgern, über die sie die Sinne und die Fantasie des Betrachters ansprechen.

galerie probst

Berlin West

bis 22.01. Loreley. Alvar Beyer.  Malerei–Zeichnung  Abb. die Fortsetzung des Tafelbildes, Alvar Beyer, 2020, Blattgold auf Leinwand , 100 x 100 cm, Photo: Alvar Beyer

bis 22.01. Loreley. Alvar Beyer.  Malerei–Zeichnung  Abb. Ur, Alvar Beyer , 2021, Acryl auf Leinwand , 120 x 150 cm , Photo: Alvar Beyer

Alvar Beyer wurde 1970 in Weimar geboren, studierte von 1991 bis 1996 Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Prof. Arno Rink, Prof. Rolf Münzner und Neo Rauch. 1996/97 war er zum Studienaufenthalt in Frankreich an der École des Beaux Arts de Lyon und von 1996/98 Meisterschüler an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. 

Bei Alvar Beyer spielt die Auseinandersetzung mit dem ursprünglichen, natürlichen Raum eine zentrale Rolle.

bis 22.01. Transition. Bettina Krieg.  Malerei–Zeichnung  Abb. Love, Bettina Krieg, 2021, Tinte auf Papier, 200 x 150 cm

bis 22.01. Transition. Bettina Krieg.  Malerei–Zeichnung  Abb. Love, Bettina Krieg, 2021, Tinte auf Papier, 200 x 150 cm

Wir zeigen in unserer aktuellen Ausstellung zum Werk von Bettina Krieg eine Gruppe von neuen meist großformatigen Zeichnungen, die in den letzten zwei Jahren entstanden sind. Bettinas Linienzeichnungen wecken viele Assoziationen. Man kann an extrem vergrößerte Haarbündel oder Wellen denken. Auf jeden Fall geht es um Bewegung und Rhythmus.

 

bis 23.01. In der Tiefe ist der Ozean schwarz. Skulpturen und Zeichnungen. Birgit Cauer.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Ausstellungsansicht/vorn: Litho Vital, Birgit Cauer, 2019-21 , Marmor (rosa Estremosz) mit ca. 5 Liter Salzsäure beträufelt, 12 × 14 × 40 cm , Photo: Bernd Hiepe

bis 23.01. In der Tiefe ist der Ozean schwarz. Skulpturen und Zeichnungen. Birgit Cauer.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Aus der Reihe: Alles schon da … , Birgit Cauer, 2021, Kochsalz, Kupfersulfat, Tusche, Kalksteinmehl auf Steinpapier, 21 x 21 cm, Photo: Friedhelm Hoffmann

Steine, also anorganische, unbelebte Materie, als Träger oder Kapseln uralten Lebens.Es ist nicht zuletzt dieses Faszinosum um das aktive Potenzial ihres Materials, das die Bildhauerin Birgit Cauer (*1961 in Frankfurt am Main) bewegt. Seit einigen Jahren wendet sie sich damit einhergehenden Fragen dezidiert zu. Entstanden sind skulpturale Werke, experimentelle Versuchsanordnungen und Material-Zeichnungen.

 

bis 28.01. Solo exhibition. Aus dem Zyklus "Andere Ufer". Svitlana Galdetska.  Malerei–Zeichnung  Abb. Wir beide, Svitlana Galdetska, 2020, Öl auf Leinwand, 140 x 150 cm

Galerie Z22

Berlin West

bis 28.01. City breathing. Hyeja Kim.  Malerei–Zeichnung

bis 29.01. Natural Appearance. Maria Jauregui Ponte, Aitor Ortiz.  Fotografie  Abb. Estorninos 08, Aitor Ortiz, 2020, Archival Pigment Print auf Alu, 70 x 70 cm

bis 29.01. Natural Appearance. Maria Jauregui Ponte, Aitor Ortiz.  Fotografie  Abb. Maria Jauregui Ponte, Reh 15 / #74, Maria Jauregui Ponte, 2018-2021, Polaroid, 19 x 18,5 cm

bis 29.01. Winter Setting. Künstler der Galerie. Holger Bär, Luciano Castelli, Tony Conway, Rainer Fetting, Jörn Grothkopp, Jay Mark Johnson, Lies Maculan, Stefan Roloff, Salomé, Patricia Waller.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie

bis 29.01. Künstler der Galerie. Malerei - Grafik - Skulptur - Zeichnung.  Abb. Haus am Meer, Ulrike Hogrebe, 2008, Öl auf Leinwand, 130x150cm, Photo: Irene Fastner

bis 29.01. Künstler der Galerie. Malerei - Grafik - Skulptur - Zeichnung.  Abb. Mädchen mit Hase, Irene Fastner, 2019, Öl/Collage auf Leinwand, 100x80cm, Photo: Moritz Hasse

bis 29.01. Künstler der Galerie. Malerei - Grafik - Skulptur - Zeichnung.  Abb. Berlin in der S-Bahn, Moritz Hasse, 2020, Öl auf Leinwand, 30x40cm, Photo: Menno Fahl

bis 29.01. Künstler der Galerie. Malerei - Grafik - Skulptur - Zeichnung.  Abb. Cowboy, Menno Fahl, 2017, Bronze bemalt, Höhe 18 cm

bis 29.01. Künstler der Galerie. Malerei - Grafik - Skulptur - Zeichnung.  Abb. Das Körbchen Weisheit, 2017, Zeichnung, 15x15cm

gallery damdam

Berlin Mitte

bis 29.01. A Solo Exhibition. A participant artist of the International Studio Program 2020 at Künstlerhaus Bethanien. Seulki Ki.  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Seulki Ki

Seit 2017 führt die gallery damdam, die Galerie des Koreanischen Kulturzentrums Deutschland, ein reguläres Programm durch, in dessen Rahmen Künstler*innen des Residenzprogramms des Künstlerhauses Bethanien die Gelegenheit zu einer Abschlusspräsentation erhalten. Seulki Ki, die hat erfolgreich das Internationale Atelierprogramm des Künstlerhauses Bethanien 2020 abgeschlossen hat, ist die siebte Künstlerin, die für dieses Programm ausgewählt wurde. 

bis 31.01. AArtist in Residence - Represented by Esther Schipper. Cemile Sahin. 

bis 31.01. Programm nach Anfrage. Künstler der Galerie. 

Sprüth Magers

Berlin Mitte

bis 02.02. Mirrors of Light. Nancy Holt.  Skulptur–Installation  Abb. Mirrors of Light II, Nancy Holt, 1974, Photo: © Holt/Smithson Foundation, licensed by VAGA at ARS, New York

Monika Sprüth und Philomene Magers freuen sich, die erste Einzelausstellung von Nancy Holt (1938–2014) in der Berliner Galerie anzukündigen. Mirrors of Light präsentiert die gleichnamige, raumumfassende Installation von 1973–1974, die ausschlaggebend für das Verständnis von Holts Vorstellung von Wahrnehmungserfahrung ist. Holts Praxis zeigt die Vielschichtigkeit von Licht als künstlerisches Medium, physische Realität und ästhetisches Konzept. 

bis 05.02. Accrochage. Neuerwerbungen und Wiederentdeckungen. Gerhard Altenbourg, Harald Metzkes, Hans Uhlmann, u.a.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Sonstiges

bis 05.02. Oblivion. Iris Schomaker.  Malerei–Zeichnung  Abb. Untitled (the new day), Iris Schomaker, 2021, Watercolor and oil on paper, framed: 172 x 242 cm | 67 3/4 x 95 1/4 in

In der aktuellen Ausstellung Oblivion von Iris Schomaker in der Galerie Thomas Schulte zeigt die Künstlerin ihre neuesten Arbeiten. Ihre ungerahmten und oft großformatigen Malereien auf Papier zeigen Landschaften, Figuren und Tiere. Die Motive dienen der Wiedergabe atmosphärischer Inhalte, für die Schomaker eine eigene Formen- und Bildsprache entwickelt hat. 

bis 05.02. Noise Sphere. Franka Hörnschemeyer.  Skulptur–Installation  Abb. Transponder 121, Franka Hörnschemeyer, 2021, installation at the Philara Foundation , Photo: Kai Werner Schmidt

Die Galerie Thomas Schulte freut sich sehr, dass Franka Hörnschemeyer in diesem Herbst zum zweiten Mal der Einladung gefolgt ist, ihre Arbeit in der Galerie zu präsentieren. Ihre Ausstellung Noise Sphere unterteilt den Corner Space in zwei Sphären: Im unteren Bereich hat die Künstlerin eine Raumskulptur aus rostroten Eisengittern errichtet, die den Raum zerschneiden, während über ihr, unter der neun Meter hohen Decke, die Arbeit "Transponder 1121" schwebt.

bis 06.02. Hi How Are You. Meisterklasse Ute Mahler und Ingo Taubhorn - Ostkreuzschule für Fotografie. Manuela Braunmüller, Steffi Drerup, Fred Hüning, Sabine Jaehnke, Karolin Klüppel, Peter Pietschmann, Katharina Poblotzki, Diego Reindel, Richard Rocholl, Frank Schirrmeister, u.a.  Fotografie

Mit der Gruppenausstellung Hi How Are You präsentiert die fünfte Meisterklasse der Ostkreuzschule für Fotografie vom 21.11.2021-6.2.2022 ihre Werkserien, die unter der Leitung von Ute Mahler (Fotografin/Mitbegründerin der Agentur Ostkreuz) und Ingo Taubhorn (Fotograf/ Kurator des Hauses der Photographie/ Deichtorhallen Hamburg) entstanden sind.

bis 13.02. Minimal/ Maximal. Alexander Calder.  Abb. Têtes et queue, Alexander Calder, 1965, Stahl, Bolzen, Farbe, 550 x 470 x 330 cm / 216 1/2 x 185 x 130, Photo: © 2021 Calder Foundation, New York / Artists Rights Society (ARS), New York / Foto: Stephanie von Becker

bis 19.02. parts. Albert Weis.  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Albert Weis

Albert Weis (*1969 in Passau, lebt und arbeitet in Berlin) hat seiner ersten Einzelausstellung bei Taubert Contemporary den rätselhaften Titel parts gegeben. Als würden sich hier Teile zu einem Ganzen zusammenfügen. Doch beim Durchschreiten der Räume wird rasch deutlich, dass Weis die unterschiedlichen Arbeiten zwar mit minimalistischer Strenge und konzeptueller Klarheit entwickelt, sie aber ganz bewusst im Status der Vorläufigkeit angehalten hat.

bis 19.02. Der "kunst-diebstahl" in der Galerie Brusberg vor 50 Jahren. Eine Ausstellung anlässlich der Aufhebung des Hausverbots. Timm Ulrichs.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie  Abb. kunst-diebstahl als totalkunst-demonstration, Timm Ulrichs, 1971, Druck, 21 x 29,5 cm, Photo: Galerie Brusberg

Timm Ulrichs, 1940 geborener Performance-, Konzept-, Neodada-Künstler oder, in seinen eigenen  Worten, „Totalkünstler“ stahl am 11. August 1971 in der Galerie Brusberg, damals in Hannover, eine kleine Zeichnung von Gerhard Altenbourg und erklärte diesen "kunst-diebstahl" zur "totalkunst-demonstration". Daran erinnern wir nach genau 50 Jahren mit einer Ulrichs-Ausstellung und heben zugleich das damals im Anschluss an das Ereignis gegenüber Timm Ulrichs erteilte Hausverbot offiziell auf.

Galerie Sievi

Berlin Süd

bis 19.02. New York - Berlin. Birgit Fechner, Maria Maier.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Abb. Birgit Fechner, Maria Maier

bis 19.02. New York - Berlin. Birgit Fechner, Maria Maier.  Malerei–Zeichnung  Fotografie

bis 19.02. New York - Berlin. Birgit Fechner, Maria Maier.  Malerei–Zeichnung  Fotografie

Die Galerie Sievi zeigt anlässlich des 20. Jahrestages der Anschläge vom 11. September in New York,Fotoarbeiten von Maria Maier aus dem Werkkomplex New York und die Entwürfe zu dem Triptychon „Zeitraum New York – Twin Towers“.

Außerdem werden die Gemälde von der Berliner Künstlerin, Birgit Fechner, gezeigt.

bis 19.02. Sense and Sensitivity III. Zeichnungen, Videoinstallationen, Fotografien. André Catarino, Andreas Müller.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Untitled n.9 (We shall meet in the Place where there is no Darkness), André Catarino, 2021, Pen, China Ink on Paper, 100 x 70 cm (Detail), Photo: André Catarino

bis 19.02. Sense and Sensitivity III. Zeichnungen, Videoinstallationen, Fotografien. André Catarino, Andreas Müller.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Wan Fu Si, No. 12, Andreas Müller, 2008, Fotografie, 30 x 40 cm, Photo: Andreas Müller

Sehr präzise Zeichenkunst des portugiesischen, in Berlin lebenden Künstlers Catarino sowie Porträts des deutschen Fotografen Andreas Müller von Bewohnern eines Dorfes in der chinesischen Provinz Sichuan und Ausschnitte seiner Serie "Escalator Stills". Erstmals in Berlin gezeigt bei Galerie Bernet Bertram.

bis 27.02. Preis der Nationalgalerie 2021. Lamina Fofana, Calla Henkel & Max Pitegoff, Sandra Mujinga, Sung Tieu. 

PalaisPopulaire

Berlin Mitte

bis 28.02. Ways of Seeing Abstraction. Works from the Deutsche Bank Collection.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie  Abb. WP 412, Rana Begum, 2020, Zeichnung mit Pauspapier, 45 x 70 cm

Aspekte der abstrakten Kunst der Gegenwart, verbunden mit historischen Reminiszenzen, stehen im Mittelpunkt der dritten Schau aus der Sammlung der Deutschen Bank im PalaisPopulaire. Die Auswahl umfasst ca 180 Werke von 1959 bis 2021. Entsprechend der Sammlung insgesamt ist die Zusammenstellung mit 51 Künstler*innen aus vierzehn Ländern global ausgerichtet. 

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

bis 05.03. X : Y – KioskShop berlin (KSb). ein Gesamtkunstwerk. Semjon H. N. Semjon.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Urban Art  Sonstiges

11 Jahre hat "KioskShop berlin (KSb)" von H. N. Semjon von 2000 - 2011 das Gesicht von Berlins Mitte mitgeprägt. Der weiße Laden als ein minimalistisches Kunstwerk, der die Kunst und den EInzelhandel miteinander verbindet, mit den seltsam entrückten Produkstskupturen aus Alltagsgütern, mit einem malerisch-strukturierten weißen Bienenwachsmantel. Die Zeit scheint angehalten. Nicolas Berggruens Holding macht ihm den Garaus. Der große Sammler gibt sich unwissend, oder ist es.

bis 13.03. Zerheilt. Ein foto­grafischer Essay von Frédéric Brenner. Frédéric Brenner.  Fotografie  Abb. Zerheilt, Frédéric Brenner

Über 40 Jahre lang erzählt Frédéric Brenner mit seinen Foto­grafien vom jüdischen Leben in aller Welt. Sein foto­grafischer Essay Zerheilt porträtiert Menschen, die Berlin zu ihrer Heimat gemacht haben oder nur vorüber­gehend hier leben – Neu­ankömmlinge, Alt­eingesessene, Konvertit*innen und andere. Auch die Stadt selbst wird fragmentarisch in den Blick genommen – als Inkubator für Dissonanzen und wider­streitende Narrative zwischen Vergangenheits­bewältigung und dem Wunsch nach Erlösung.

bis 13.03. Charterflug in die Vergangenheit. 50 Jahre Besucherprogramm des Berliner Senats für NS-Verfolgte.  Sonstiges  Abb. aktuell – Zeitschrift für ehemalige Berlinerinnen und Berliner, Ausgabe 8/Dezember 1971, Photo: Foto: Wolfgang Bachmann | Grafik: Maximilian Jung

Seit über 50 Jahren existiert das Emigrantenprogramm des Berliner Senats: Während die BRD mit der allmählichen Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit beschäftigt ist, ruft der Berliner Senat 1969 das Emigrantenprogramm aus. Ehemalige Berliner*innen, die die Stadt aufgrund der Verfolgung im Faschismus verlassen mussten, erhalten damit eine Einladung, ihre alte Heimat wiederzusehen. Über 35.000 Personen, mehrheitlich Menschen jüdischer Herkunft, folgen dem Angebot.

Gropius Bau

Berlin Süd

bis 13.03. Zanele Muholi.  Fotografie  Abb. Bona, Charlottesville, Zanele Muholi, 2015, Fotografie, Gelatinesilberdruck auf Papier, 800 × 503 mm, Photo: © Zanele Muholi, erworben mit Mitteln des Africa Acquisitions Committee 2017

Zanele Muholi bezeichnet sich selbst als visuelle*r Aktivist*in und dokumentiert seit den frühen 2000er Jahren das Leben der Schwarzen LGBTQIA+-Community Südafrikas in eindrücklichen, intimen Fotografien. Vom 26. November 2021 bis 13. März 2022 wird im Gropius Bau die erste Retrospektive Muholis in Deutschland zu sehen sein.

bis 13.03. Beuys zum Hundertsten. Joseph Beuys, Achim Freyer, Hildegard Weber, Klaus Staeck.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie  Abb. Beuys zum Hundertsten, Agata Wozniak

Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Josef Beuys, Achim Freyer, Klaus Staeck und Hildegard Weber - Zeitzeugen, die zeitgleich, unabhängig, mit-,neben- und gegeneinander, parallel zu Fluxus, Arte Povera und Aktionismus, aus Widerstand und Verweigerung als Kampfansage allem eleganten Establishment gegenüber Weltbilder schufen.

PalaisPopulaire

Berlin Mitte

bis 14.03. Deutsche Bank "Artists of the Year". Maxwell Alexandre, Conny Maier, Zhang Xu Zhan.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Audio–Videokunst  Abb. Maxwell Alexandre, Conny Maier, Zhang Xu Zhan

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des "Artist of the Year"- Programms zeichnet die Deutsche Bank erstmals drei Künstler*innen aus: Maxwell Alexandre, Conny Maier und Zhang Xu Zhan. Das Besondere: sie alle haben keine klassische akademische Ausbildung, reflektieren elementare Themen wie Gemeinschaft, Mythen, Umweltzerstörung. Drei Statements zur Conditio Humana, die radikales Um- und Neudenken
einfordern.

bis 19.03. "angezettelt - alles offen" zum 80. Geburtstag. HohlSchattenKreuzBilder. Johann Manfred Kleber, Skriptopath.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. angezettelt-alles offen, Johann Manfred Kleber, 2021, Stift auf Packpapier, 42 x 59 cm, Photo: Johann Manfred Kleber

Der Text minuskeln bieten größere serifendichte hohlkörper haben ausgedient verschattung ist angesagt gefolgt von sinngerechter paarung kreuzung im rechten winkel schlußreigen in der fröhlichkeit die ungewollte abstraktion zu assoziationen freigeben jmk fecit 2021

BORCH Editions

Berlin West

bis 19.03. No Plan at All. Book launch und Ausstellung. Tacita Dean, Tal R, Thomas Demand, Matt Saunders, Georg Baselitz, Olafur Eliasson, uvm.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Niels inking a plate for Julie Mehretu's Epigraph Damascus, 2016, Still from a video, Photo: Steven Tannenberg

bis 19.03. No Plan at All. Book launch und Ausstellung. Tacita Dean, Tal R, Thomas Demand, Matt Saunders, Georg Baselitz, Olafur Eliasson, uvm.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Exhibition view 'No Plan at All' at BORCH Gallery, Berlin, 2022 © BORCH Editions, Copenhagen / Berlin, Photo: Hans-Georg Gaul

Anlässlich der Veröffentlichung des Buches 'No Plan At All: How Niels Borch Jensen's Copenhagen Workshop Redefined Artists' Prints for the 21st Century' (Hatje Cantz), freuen wir uns die Gruppenausstellung 'No Plan at All' zu präsentieren. Teilnehmende Künstler sind u.a.: Mamma Andersson, Georg Baselitz, Tacita Dean, Thomas Demand, Olafur Eliasson, Asger Jorn, Per Kirkeby, Tal R, Matt Saunders, Trine Søndergaard, Fiona Tan, Al Taylor. Book launch: 26.11.2021 / 18:30Uhr

bis 04.04. In Abwesenheit. Alicja Kwade.  Skulptur–Installation  Abb. The Roof Garden Commission, Installation view, Alicja Kwade, 2019, Photo: The Metropolitan Museum of Art, Photo: Hyla Skopitz

Die Arbeit von Alicja Kwade (*1979) ist inspiriert von naturwissenschaftlichen, philosophischen und gesellschaftlichen Fragestellungen. In ihren raumgreifenden Installationen verhandelt sie Modelle und Konstruktionen zur Wahrnehmung von Realität, um die Möglichkeiten objektiver und subjektiver Erkenntnis zu hinterfragen.

bis 22.05. Legacy. Helmut Newton.  Fotografie  Abb. Thierry Mugler Fashion, US Vogue, Monte Carlo 1995, , Helmut Newton, Photo: copyright Helmut Newton Estate, courtesy Helmut Newton Foundation

Ab dem 31. Oktober 2021 zeigt die Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „HELMUT NEWTON. LEGACY“. Die Ausstellung hält neben zahlreichen Bildikonen von Helmut Newton auch manche Überraschungen für die Besucher*innen bereit. Auf der gesamten Ausstellungsfläche im 1. Stock des Museums wird das Leben und das visuelle Vermächtnis des gebürtigen Berliner Fotografen chronologisch und mit Hilfe von 300 Werken nachgezeichnet.

bis 29.05. Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection. Werke der Sammlung 1920–2021. Heba Y. Amin, John M. Armleder, Willi Baumeister, Hicham Berrada, Mbali Dhlamini, Haris Epaminonda, Isabell Heimerdinger, Dayanita Singh, Guy Tillim, Franz Erhard Walther, uvm.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst

Die Jubiläumsausstellung ›Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection‹ blickt auf die Entwicklung einer der bedeutenden internationalen Unternehmenssammlungen zurück. Aus dem Bestand von über 3.000 Kunstwerken der 1977 gegründeten Sammlung wurden etwa 100 Werke von rund 70 Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt. Sie nehmen in einem weit gefassten Sinne Beziehungen auf zu zeitgenössischen Phänomenen im Kontext von Freundschaft, Natur und Kultur. 

bis 19.06. Church for Sale. Werke aus der Sammlung Haubrok und der Sammlung der Nationalgalerie. 

bis 03.07. Nation, Narration, Narcosis. Collecting Entanglements and Embodied Histories. Amanda Heng, Apichatpong Weerasethakul, Arahmaiani, Ho Tzu Nyen, Käthe Kollwitz, Kawita Vatanajyankur, Marina Abramovic, Melati Suryodarmo, Tita Salina, Willem de Rooij, u.v.m.  Abb. The Critical Dictionary of Southeast Asia: F for Fold, Detail, Image from artist's book (G for Ghost), Ho Tzu Nyen, 2021, Photo: © Image courtesy of the artist and Edouard Malingue Gallery

bis 02.07. Die Kunst der Gesellschaft 1900–1945. Sammlung der Nationalgalerie.  Abb. Potsdamer Platz, Detail, Ernst Ludwig Kirchner, 1914, Photo: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders

bis 02.07. Die Neue Nationalgalerie. Ihr Architekt und ihre Baugeschichte. 

Kalender