Galerie Kontakt

Galerie Brusberg Wunderkammer

Friedbergstr. 29  B 14057

brusberg@brusbergfineart.com

www.brusbergfineart.com

T: +49.30.030 305 12 29

F: +49.30.030 3020 4818

Mi – Do  14 – 18h, Fr  11 – 18h, Sa  11 – 14h, u.n.V.

S7, S9 Charlottenburg; U2 Sophie Charlotte Platz; U7 Wilmersdorfer Straße; M49 Amtsgerichtsplatz

Nächste Events

Vernissage 24.11. 12h

Gerhard Altenbourg, Fernando Botero, Bernard Boutet de Monvel, Karsten Fuge, Alexander Gerbig, Werner Heldt, Harald Metzkes, Rainer Tappeser, Hans Uhlmann, uvm.: 60 Neuzugänge und Entdeckungen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation


In Kürze

24.11. – 02.02.

Gerhard Altenbourg, Fernando Botero, Bernard Boutet de Monvel, Karsten Fuge, Alexander Gerbig, Werner Heldt, Harald Metzkes, Rainer Tappeser, Hans Uhlmann, uvm.: 60 Neuzugänge und Entdeckungen Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation

Vergangen

15.09. – 17.11.2018

60 Jahre Galerie Brusberg . Geburtstagsausstellung mit meist unverkäuflichen Ausstellungsplakaten, Katalogen, Editionen und Ephemera Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie  Sonstiges

01.08. – 08.09.2018

Gerhard Altenbourg, Friedrich Wilhelm Bogler, Bertram Hasenauer, Wolfgang Mattheuer, Max Uhlig, u.a.: Landschaften . Von Altenbourg bis Uhlig Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

14.04. – 07.07.2018

Gerhard Altenbourg, Hans Bellmer, Salvadore Dali, Paul Delvaux, Max Ernst, Georg Muche, Karel Teige, Hans Trökes, u.a.: Surreale Welten Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Sonstiges

17.02. – 07.04.2018

Bertram Hasenauer: Tau Malerei–Zeichnung

18.01. – 10.02.2018

Gerhard Altenbourg, Bernhard Heisig Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit


Profil

Der Ausstellungsraum „Wunderkammer“ in der Friedbergstraße 29 liegt in zentraler Lage in Berlin-Charlottenburg. Zugleich knüpft er an die Ursprünge der Galerie an, als Dieter Brusberg in den 50er Jahren begann, Kunst, moderne Möbel und Design auszustellen, ganz dem gattungsübergreifenden Bauhaus-Ideal verpflichtet.Gezeigt werden Dialoge zwischen freier und angewandter Kunst der klassischen Moderne, Readymades sowie vorwiegend figürliche Malerei und Plastik von 1950 bis heute.