Genres

until 11.10. Rebecca Horn, Antonio Paucar: Time Goes By painting–drawing  graphic–paper works  sculpture–installation  photography  audio–video art  Miscellaneous (Repro: Antonio Paucar, Photo: Courtesy the artist and Galerie Barbara Thumm, Berlin )

Die Welt ist aus den Fugen geraten. Wie kann ein internationaler Kunst-und Kulturaustausch in dieser Zeit der Pandemie aussehen? Die ifa-Galerie Berlin nutzt den Moment der Bewegungslosigkeit und stellt Werke aus dem Kunstbestand des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) in aktuelle Kontexte.

Galerie Kuchling

Berlin City

until 23.10. Fresh! . ...essays on Nature painting–drawing  graphic–paper works  sculpture–installation  audio–video art

Mit der Gruppenausstellung "Fresh! ...essays on Nature" werden Geschichten zu Natur und Gesellschaft erzählt. Die ausgewählten Werke stellen nicht nur eine visuelle Verbindung zwischen dem Publikum und dem Natürlichen her, sondern zeigen auch die konzeptuellen Wahlmöglichkeiten der Künstler*innen auf - vom Politischen, über das Ökologische bis hin zum rein Ästhetischen.
Teilnehmende Künstler*innen:
Marlene Bart/Eduard Bigas/Yoav Admoni/Yamou/Ying-Tung Tseng/Michael Kain/Akyute/Semaan Khawam

BORCH Gallery

City West

until 31.10. Fiona Tan: Ideas of Utopia graphic–paper works  audio–video art (Repro: Fiona Tan, Shadow Archive IV, detail, 2019, Photogravure)

Mit Ideas of Utopia zeigt die BORCH Gallery zwei Projekte von Fiona Tan, die sich mit utopischen Visionen auseinandersetzen. Angelehnt an Thomas Mores Buch Utopia wird in Studies for Elsewhere und Elsewhere (beide 2018) das heutige Los Angeles zu der von More 1518 beschriebenen Insel. In Shadow Archive (2019) gibt Tan der utopischen Vision von Paul Otelet und Henri La Fontaine ein entsprechendes Gebäude. Die beiden widmeten sich 1895–1945 der Erstellung eines Archivs des Weltwissens.

Haus am Lützowplatz (HaL)

Schöneberg/Tiergarten

until 08.11. Said Baalbaki, Catherine Biocca, Yvon Chabrowski, Manaf Halbouni, Kerstin Honeit, Ali Kaaf, Ahmed Kamel, David Krippendorff, Andréas Lang, Beatrice Minda, uwm.: In weiter Ferne so nah . AArtist in Residence-Programm 2016-2020 painting–drawing  sculpture–installation  photography  audio–video art (Repro: Andreas Lang, Sumpfwald, 2016, Pigment-Print, 104,40 x 128,40 cm (Detail))

Die Ausstellung vereint alle fünfzehn Stipendiatinnen und Stipendiaten, die seit 2016 vom AArtist in Residence-Programm gefördert wurden. Das 2015 gemeinsam von Frank-Walter Steinmeier als damaliger Außenminister und Werner Tammen, dem Vorsitzenden des Landesverbandes Berliner Galerien (lvbg), ins Leben gerufene Projekt ist das erste Künstler-Residenzprogramm in einem deutschen Bundesministerium und in dieser Form weltweit einzigartig.

Verein Berliner Künstler (VBK)

Schöneberg/Tiergarten

06.11. – 29.11. Marion Angulanza, Michael Augustinski, Sandra Becker, Gerda Berger, Ute Faber, Ulrich Heemann, Sibylle Hoessler, Susanne Knaack, Ina Lindemann, Naenzi, Larissa Nod, Gerd Pilz, Jens Reulecke, Franziska Rutishauser, Todd Severson, Marianne Stoll, Andrea Sunder-Plassmann, Catrin Wechler, Rolf-Jürgen Windorf, HH Zwanzig: Tod painting–drawing  sculpture–installation  photography  audio–video art  Miscellaneous

until 13.12. Mit eigenem Blick . Ehemalige Student*innen der früheren Meisterklasse Achim Freyer an der Universität der Künste Berlin (1976-1999) painting–drawing  graphic–paper works  sculpture–installation  photography  audio–video art  Miscellaneous

Die Ausstellung in der ACHIM FREYER STIFTUNG zeigt mit exemplarischen Arbeiten aus dem Schaffen der ehemaligen Studierenden von Achim Freyer, welchen künstlerischen Weg sie eingeschlagen haben und woran sie heute „mit eigenem Blick“ arbeiten.

until 27.12. Jamika Ajalon, Tina Bara und Alba DʼUrbano, Emilio Bianchic, Anna und Bernhard Blume, Johanna Braun, Barbara Breitenfellner, Lysann Buschbeck, Sarah Decristoforo, Veronika Eberhart, Margret Eicher, Valerio Figuccio, Parastou Forouhar, Gluklya, Nilbar Gür: disturbance: witch painting–drawing  graphic–paper works  sculpture–installation  photography  audio–video art  happening–performance (Repro: Veronika Eberhart, 9 is 1 and 10 is none, 2017, Filmstill)

Die Ausstellung nähert sich der Thematik des Hexischen aus der Warte der zeitgenössischen Kunst. Im Fokus steht „der störende Faktor“, der an den festgefahrenen Machtverhältnissen rüttelt und der der Figur der Hexe innewohnt. Das Hexische, also „Anormale“, „Irrationale“, „Magische“ und „Verkehrte“ widerstrebt den tradierten Rollenmustern und Strukturen und stellt dadurch eine Gefahr für den Status Quo der zeitgenössischen Gesellschaften dar, die immer noch weiß und maskulin dominiert sind.

until 31.12. Video Art . Im IBB-Videoraum audio–video art

Im IBB-Videoraum werden im monatlichen Wechsel Künstler*innen präsentiert, die durch einen innovativen Umgang mit den Medien Film und Video aufgefallen sind. Eine Auswahl an Arbeiten ermöglicht eine intensive Auseinandersetzung mit der jeweiligen künstlerischen Position. Das Programm umfasst nicht nur etablierte Vertreter*innen der zeitgenössischen Videokunst, sondern auch junge Künstler*innen, deren Werke bisher kaum in Museen zu sehen waren.

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

16.10. – 10.01. Masculinities . Liberation through Photography painting–drawing  graphic–paper works  sculpture–installation  photography  glass–light–textile art  audio–video art  urban art  Miscellaneous (Repro: Sunil Gupta, Untitled, 1976, Photo: © Sunil Gupta & VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Courtesy: der Künstler & Hales Gallery)

Die Gruppenausstellung "Masculinities: Liberation through Photography" versammelt unter anderem Arbeiten von Laurie Anderson, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Isaac Julien sowie Annette Messager und untersucht, auf welche Weise Männlichkeit seit den 1960er Jahren erlebt, performativ hergestellt und sozial konstruiert wird.

until 05.04. Marc Bauer: The Blow-Up Regime . GASAG Kunstpreis 2020 painting–drawing  sculpture–installation  audio–video art (Repro: Marc Bauer, The Fall, 2020, Zeichnung, Farbstift und Bleistift auf Papier, 42 cm x 30 cm, Photo: Marc Bauer)

Marc Bauer (* 1975 in Genf, Schweiz) erhält den GASAG Kunstpreis 2020. Mit dem Medium der Zeichnung bearbeitet er Themen wie Migration, Identität und Gender, Kritik an den neuen Medien oder die Verbindung von Religion und Gewalt. Auf der Basis intensiver Recherchen entwickelt der Künstler raumgreifende Installationen aus intimen Papierarbeiten, Wandzeichnungen, Animationen und Sound.