Gallery Contact

Alexander und Renata Camaro Stiftung

Camaro Haus Potsdamer Str. 98 A, B 10785

info@camaro-stiftung.de

camaro-stiftung.de

P: +49.30.26392975

Tue  13 – 17h, Wed  13 – 20h, Thu – Sat  13 – 17h,

U1 Kurfürstenstraße; U2 Bülowstraße; M48, M85 Lützowstr./Potsdamer Str.

Past

13.05.2020 – 27.06.2020

Michal Jankowski, Aleksandra Kubiak, Alexander Camaro: Sind wir alle blind? . Strategien in der bildenden Kunst - Ästhetik als Politik?

21.04.2020 – 13.06.2020

Nu Dagbe ist "Eine gute Sache" . Eine Zirkusschule für Straßenkinder in Cotonou, Benin photography

28.03.2020 – 03.05.2020

Walter Barrientos: Neue experimentelle Monotypien

03.10.2019 – 31.01.2020

Programm auf Anfrage: www.camaro-stiftung.de

05.04.2019 – 29.06.2019

Alexander Camaro und Breslau . Eine Hommage painting–drawing

04.04.2019 – 02.10.2019

Alexander Camaro und Breslau . Eine Hommage painting–drawing

03.11.2018 – 22.12.2018

Das Hölzerne Theater . Alexander Camaro und die Bühne painting–drawing

08.12.2017 – 06.07.2018

Alexander Camaro: "... und ich liebe das Holz" . Material und Empfindung in Camaros Bildwelten

12.09.2017 – 27.10.2017

"Meine liebsten Bilder" . Dem Mäzen und Förderer der Künste Theodor Gentner zum 90. Geburtstag painting–drawing

02.05.2017 – 15.07.2017

Tribute to Iris Barbura (Tänzerin, 1912-1969) Miscellaneous

26.11.2016 – 24.03.2017

Fortsetzung folgt! 150 Jahre Verein der Berliner Künstlerinnen painting–drawing  Miscellaneous

27.02.2016 – 06.07.2016

Unica Zürn, Alexander Camaro, Hans Bellmer: in Berlin . Arbeiten der 40er bis 60er Jahre Miscellaneous

29.08.2015 – 15.01.2016

Alexander Camaro: Im Schilf . Großformatige lyrische Schilfbilder aus den 1980er Jahren painting–drawing


Profile

Die Alexander und Renata Camaro Stiftung pflegt das Werk von Alexander und Renata Camaro und macht es der Öffentlichkeit zugänglich. Zudem fördert die Stiftung zeitgenössische Kunst: Malerei, Tanz, Literatur, Film und Musik sind die Kunstrichtungen, die sich auf das vielseitige Schaffen von Alexander Camaro beziehen. Die künstlerische Unabhängigkeit war für Camaro eine existenzielle Notwendigkeit und gilt für alle Projekte der Stiftung.