Kalender

 

bis 12.08. KCC Germany x UK. 

bis 12.08. Atlantes & Cariatides. John Cornu.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Atlantes et Cariatides, John Cornu, 2021, Skulptur, Holz, Tusche, Wachs, 35 x 30 x 40 cm, Photo: John Cornu

Der französische Künstler John Cornu (*1976) arbeitet mit einer Ästhetik, die sich auf Minimalismus und Modernismus bezieht (Monochromie, Serialität, Modularität), wobei er einen starken Bezug zum Kontext (historisch, architektonisch, gesellschaftlich) und eine Form der zeitgenössischen Romantik aufweist. Ob skulptural, zeichnerisch oder installationsbasiert – in den Arbeiten mischen sich paradoxe Kräfte, um eine Vielfalt von Deutungsmöglichkeiten und Lesarten zu ermöglichen. 

Galerie ROOT

Berlin West

bis 12.08. ROOT on the road am Attersee in Österreich. Auf den Spuren von Gustav Klimt. Juliane von Arnim, Irmgard Bornemann, Sabine Kybarth, Christoph Primm, Ingeborg Rauss, Aruna Samivelu, Ilka Schneider, Ute Wöllmann. 

bis 13.08. Die Kunst des Vergessens - die Kunst des Erinnerns. Hoa Dung Clerget, Lucas Gabellini-Fava, Mohamed Lekleti, Fatiha Zemmouri.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Fragility, Fatiha Zemmouri, 2022, Textilcollage auf Papier , 30 x 30 cm, Photo: Fatiha Zemmouri

In der multiethnischen Gesellschaft von heute hat diese Frage nach heimatlicher Geborgenheit und kultureller Identität sogar eine zentrale Rolle erhalten und ist zusätzlich durch den neuen kritischen Umgang mit dem Thema Kolonialismus und auch durch die Bedrohung seitens autokratischer Staatsformen von höchster politischer Aktualität.

bis 13.08. Von allen Seiten - die unentwegte Mitte. Hans-Hendrik Grimmling, Jörg Bach.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Hans-Hendrik Grimmling in seinem Atelier

bis 13.08. Ocean Stories. Malerei, Skulptur, Zeichnung. Albrecht Genin.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. o.T., Albrecht Genin, 2011, Mischtechnik auf Leinwand, 50x60cm

Gropius Bau

Berlin Süd

Takeover lädt Kinder dazu ein, die Rolle von Kurator*innen einzunehmen. Im Erdgeschoss des Gropius Bau wird nun die von Berliner Grundschüler*innen kuratierte und realisierte Ausstellung mit Werken von internationalen Künstler*innen gezeigt.

Hilleckes Gallery

Berlin West

bis 20.08. "Be the presence that puts realities into autocorrect". Emotionale Wärmefelder. Barbara Anna Husar.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Happening–Performance  Abb. Skins of Life, Barbara Anna Husar, 2021, Mischtechnik auf Rettungsdecken

Die Österreichische Künstlerin Barbara Anna Husar installiert emotionale Wärmefelder. Die Ausstellung ist Nährboden und -stoff um sich selbst in einem emotionalen Wärmefeld zu spiegeln bzw sich zu vereinen.
Beuys räumt den Bienen und ihrem Vorgehen, durch Wärmeerzeugung aus dem Chaotischen,eine besondere Stellung ein. Das Prinzip der Wärmeerzeugung steht für das Prinzip der Formung, welches wiederum für den besonderen Akt des Menschen steht, sich seiner Freiheit bewusst zu werden.

 

bis 20.08. PapierKraft. Alpana, Inga Altenkirch, Jelena Fuzinato, Regine Kuschke, Roger Liebesch, Jakob Roepke.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

Kuckei + Kuckei

Berlin Mitte

bis 20.08. Ingmar Alge.  Malerei–Zeichnung  Abb. Monobloc, Ingmar ALGE, 2022, Öl auf Leinwand, 182 x 182 cm

nüüd.berlin

Berlin Mitte

bis 20.08. Nuit 2.0. Gruppenausstellung der Künstler:innen der Galerie. Bo Larsen, Marco Kaufmann, Daniela Finke, Anna Tunikova, Axel Teichmann, Birgit Naomi Glatzel, Corinna Rosteck, Dale Grant, Daniel und Geo Fuchs, Deni Horvatić, Martin A. Völker, Reinhold Petermann, Ivar Kaasik, Mathias Vef, Philip Crawford, Sabine Beyerle.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. La Porte de la Nuit, Ivar Kaasik, 2021, Öl auf Leinwand, 190 x 150 cm, Photo: Ivar Kaasik

bis 20.08. Nuit 2.0. Gruppenausstellung der Künstler:innen der Galerie. Bo Larsen, Marco Kaufmann, Daniela Finke, Anna Tunikova, Axel Teichmann, Birgit Naomi Glatzel, Corinna Rosteck, Dale Grant, Daniel und Geo Fuchs, Deni Horvatić, Martin A. Völker, Reinhold Petermann, Ivar Kaasik, Mathias Vef, Philip Crawford, Sabine Beyerle.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Die Nacht als Moritat in vier Bildern, Martin A. Völker, 2022, Double shot, taped, Digital pigment print on Alu-Dibond, je 50 x 50 cm, Photo: Martin A. Völker

bis 20.08. Nuit 2.0. Gruppenausstellung der Künstler:innen der Galerie. Bo Larsen, Marco Kaufmann, Daniela Finke, Anna Tunikova, Axel Teichmann, Birgit Naomi Glatzel, Corinna Rosteck, Dale Grant, Daniel und Geo Fuchs, Deni Horvatić, Martin A. Völker, Reinhold Petermann, Ivar Kaasik, Mathias Vef, Philip Crawford, Sabine Beyerle.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Southside, Tel Aviv, Birgit Naomi Glatzel, 2004, Fotografie auf Barythpapier, 24 x 30 cm, Photo: Birgit N. Glatzel

bis 20.08. Nuit 2.0. Gruppenausstellung der Künstler:innen der Galerie. Bo Larsen, Marco Kaufmann, Daniela Finke, Anna Tunikova, Axel Teichmann, Birgit Naomi Glatzel, Corinna Rosteck, Dale Grant, Daniel und Geo Fuchs, Deni Horvatić, Martin A. Völker, Reinhold Petermann, Ivar Kaasik, Mathias Vef, Philip Crawford, Sabine Beyerle.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. TOYGIANTS - "pink tableau", Daniel u. Geo Fuchs, 2004, C-Print / kaschiert hinter 4 mm Acryl u. 4 mm Alu-Dibond, 100 x 78 cm, Photo: Daniel u. Geo Fuchs

bis 20.08. Nuit 2.0. Gruppenausstellung der Künstler:innen der Galerie. Bo Larsen, Marco Kaufmann, Daniela Finke, Anna Tunikova, Axel Teichmann, Birgit Naomi Glatzel, Corinna Rosteck, Dale Grant, Daniel und Geo Fuchs, Deni Horvatić, Martin A. Völker, Reinhold Petermann, Ivar Kaasik, Mathias Vef, Philip Crawford, Sabine Beyerle.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Purple Serenade, Dale Grant, 2022, C-type Druck auf Alu-Dibond, 120 x 120 cm, Photo: Dale Grant

Nach zwei episch langen Pandemiejahren ersehnen wir einen Sommer neuer Freiheiten und Nächte voller Lustbarkeit. Können wir aber aus dem eingeübten Krisenmodus, der Einsamkeit und Leere, ausbrechen und uns wieder dem Leben, der unheimlich gewordenen Sinnlichkeit hingeben? Oder müssen wir selbst in der befreienden Nacht an den nächsten Morgen und die Geschäftigkeit und Distanzen des Tages denken? Künstler:innen der Galerie suchen, finden und geben Inspiration.

bis 21.08. Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection. Werke der Sammlung 1920–2021. Heba Y. Amin, John M. Armleder, Willi Baumeister, Hicham Berrada, Mbali Dhlamini, Haris Epaminonda, Isabell Heimerdinger, Dayanita Singh, Guy Tillim, Franz Erhard Walther, uvm.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst

Die Jubiläumsausstellung ›Friendship. Nature. Culture. 44 Jahre Daimler Art Collection‹ blickt auf die Entwicklung einer der bedeutenden internationalen Unternehmenssammlungen zurück. Aus dem Bestand von über 3.000 Kunstwerken der 1977 gegründeten Sammlung wurden etwa 100 Werke von rund 70 Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt. Sie nehmen in einem weit gefassten Sinne Beziehungen auf zu zeitgenössischen Phänomenen im Kontext von Freundschaft, Natur und Kultur. 

bis 21.08. Die weite Ebene nach Westen, bis zum Horizont. Horst de Marées.  Malerei–Zeichnung  Abb. Verdun-de-Lauragais (Detail), Horst de Marées, um 1965, Tempera auf Papier, 61 x 83 cm

Das ZAK – Zentrum für Aktuelle Kunst präsentiert in der umfassenden Ausstellung Die weite Ebene nach Westen, bis zum Horizont das Werk des Malers Horst de Marées, dessen Biographie und Werkentwicklung in exemplarischer Form Zeitgeschichte und prägende Aspekte der Kunst des letzten Jahrhunderts widerspiegeln.

Sonderveranstaltung Berlin Art Week
bis 21.08. Über die Zeichnung hinaus. Zeitgenössische Zeichnung in Berlin. Sonja Alhäuser, Anke Becker, Matthias Beckmann, Laura Bruce, Claudia Busching, DAG, Jorn Ebner, Myriam El Haïk, Kati Gausmann, Bjørn Hegardt, Hanna Hennenkemper, Timo Herbst, Peter Hock, Birgit Hölmer, Hannes Kater, Mark Lammert, Pia Linz, Petra Lottje, Leon Manoloudakis, Nanne Meyer, Ulrike Mohr, Tomoko Mori, Alex Müller, Bettina Munk, Kazuki Nakahara, Manfred Peckl uvm.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Looking at Clouds, 2021, Tusche auf Papier

Die Ausstellung “Über die Zeichnung hinaus” zeigt die Fülle aktueller zeichnerischer Positionen in Berlin: überbordende Bilderzählung und strenge Reduktion, Figuration und Abstraktion, Dokumentation und Ortsbegehung, Illusion und deren Aufhebung, Mikroskopisches und Großzügiges, Zeichnung als Performance, in Büchern, im Raum oder im Animationsfilm. Ob auf dem Papier oder in der Verbindung mit anderen Medien: Die Zeichnung geht über sich hinaus und überschreitet Grenzen.

bis 21.08. Nachbilder. Jochen Schneider.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Ohne Titel, Jochen Schneider, 2021, Graphit auf Papier, 29,7 x 21 cm

Nachbilder empfinden wir bei geschlossenen Augen, als Erinnerungen, wenn der ursprüngliche Lichtreiz des konkreten Vor-Bildes bereits abgeklungen ist. Ähnlich verhält es sich mit den Arbeiten von Jochen Schneider – Gesehenes klingt nach und gibt den Anstoß zu seinen Zeichnungen und dann zu Bildern in uns, die jetzt eine eigene, neue Geschichte erzählen – ohne finale  Antworten zu geben.

bis 21.08. Freiheit.  Fotografie  Abb. Klokumpel, Johanna Kirsch, 2022, Fotografie, Photo: Johanna Kirsch

Kaum ein Begriff ist so inspirierend und zentral für liberale Demokratien wie der Begriff von Freiheit. In unserem Alltag ist Freiheit durch Grundrechte weitgehend selbstverständlich, für viele andere Menschen ist das leider nicht so. Aber was machen wir mit unserer Freiheit? Wo begegnen wir ihr, wie fühlt sich Freiheit an, was bedeutet es, in der Schule Freiräume in einem künstlerischen Projekt zu bekommen? Diese Fragen waren für Schüler*innen des Heinz-Berggruen-Gymnasiums zentral.

bis 21.08. Fragmente des Krieges. Bilder aus der Ukraine. Johanna-Maria Fritz, Helena Lea Manhartsberger, Laila Sieber.  Fotografie  Abb. aus der Serie "Im Garten ein Grab", Johanna-Maria Fritz/Ostkreuz

Die Gruppenausstellung „Fragmente des Krieges – Bilder aus der Ukraine“ zeigt die Fotografien von OSTKREUZ Fotografin Johanna-Maria Fritz (mit der Serie „Im Garten ein Grab“) sowie der Fotografinnen Helena Lea Manhartsberger und Laila Sieber (mit der Serie „Wo man die Stille hören kann“). Alle drei machten sich zu Beginn des Krieges auf den Weg in die Ukraine. Sie wollten selbst vor Ort sein und das Unfassbare in Bildern festhalten: ein Angriffskrieg in Europa, ein Angriff auf die Demokratie. 

Bode Projects

Berlin Süd

bis 21.08. Summer of Possibilities. Group exhibition curated by Alteronce Gumby. Anthony Akinbola, Ryan Cosbert, Louis Cameron, Keltie Ferris, Tomashi Jackson, Stephanie Lüning, Chris Martin, Tariku Shiferaw, Sylvia Snowden, Joan Snyder, David Reed.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. TAZ #67, Chris Martin, 2021, Acrylic, oil, and glitter on canvas , 102.9 × 76.2 cm / 40 1/2 × 30 in, Photo: Courtesy of the Artist and Anton Kern Gallery

Summer of Possibilities ist eine Hommage an jenen Sommer im August, als die Künstler noch nicht wussten, was sie erwartete. Sie vereint junge und etablierte Künstler, welche die Arbeit des Kunstschaffens mit ihren historischen Brüchen verkörpern. Es ist aber auch eine Bestandsaufnahme des Prozesses des Kunstmachens von heute. Die Praxis des Schaffens und Produzierens von grenzenlosen Möglichkeiten innerhalb der Abstraktion, welche mit der kontinuierlichen Hingabe an das Werk einhergeht.

Bode Projects

Berlin Süd

bis 21.08. Where Within. Zean Cabangis, JC Jacinto.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Sonstiges  Abb. Tropical Window I, Zean Cabangis, 2022, Acrylic and emulsion transfer on canvas, 153 × 183.1 cm / 60 1/4 × 72 1/8 in

In Where Within reflektieren die philippinischen Künstler JC Jacinto und Zean Cabangis über die Wechselbeziehung zwischen einer Person und einem Ort. Der Akt des Beobachtens, Entdeckens, Dokumentierens und Konstruierens ihrer Umgebung wird zu einem Moment der Unschärfe der Grenzen zwischen Raum und Sein. Das Eintauchen in einen Ort wird zu einem gedanklichen Vertiefungsprozess und innerhalb dieser Reflexion werden neue Umgebungen geschaffen.

bis 21.08. Forcierte Relikte. Kuratiert von Salve Berlin.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Sonstiges  Abb. Forcierte Relikte, Salve Berlin, 2022

Relikt: Überbleibsel aus einer vergangenen Zeit, oder Überbleibsel aus einem früheren Zustand, weist auf das zurücklassen, verlassen hin (Latein: rēlinquere). Die kuratierten Arbeiten weisen Spuren von etwas Grösserem oder etwas Verschwundenem auf. Dabei imitiert die Kunstproduktion zum einen Spuren von vergangenen Epochen. Zum anderen spielt das Material eine wesentliche Rolle. Als Medium genutzt werden dabei: Zitate, Collage, Installation, Skulptur, Zeichung, Film, Textilarbeiten.

bis 21.08. Die Neuen 2022. Michael Heyers, Kama Jackowska, Michael Koch, Matthias Leeck, Fumiari Ogawa, Kirstin Rabe, Katrin Salentin, Ulrike Martha Zimmermann.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

8 neue Positionen im VBK

PalaisPopulaire

Berlin Mitte

bis 22.08. Opera Opera. Allegro ma non troppo. Contemporary Art from the MAXXI Collection.  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Abb. Quadro di fili elettrici, Michelangelo Pistoletto, 1967, Photo: Patrizia Tocci

Das PalaisPopulaire zeigt in Kooperation mit dem MAXXI aus Rom Hauptwerke aus derer Museumssammlung. Unter dem Titel ’Opera Opera‘ wird dabei der Faszination und dem Potenzial der Oper als theatralisches Gesamtkunstwerk aus der Perspektive der bildenden Kunst nachgegangen. Zu sehen sind Positionen unter anderem von Monica Bonvicini, Vanessa Beecroft, Luigi Ontani, Liliana Moro, William Kentridge, Olaf Nicolai, Susan Philipsz und Kara Walker sowie neue ortsspezifische Produktionen.

bis 22.08. Tectonic Tender. Nina Canell.  Skulptur–Installation  Abb. Muscle Memory (7 Tonnes), Nina Canell, 2022, Hardscaping material from marine molluscs, Photo: Foto: © Robin Watkins

Die künstlerische Praxis von Nina Canell (* 1979) zielt nicht auf das fertige Kunstwerk. Es geht ihr um Prozesse, Synergien und Verflechtungen. Die Ausstellung „Tectonic Tender“ thematisiert die Schnittstellen zwischen Mineralien, Tieren, Energien und Technologien und reflektiert die Auseinandersetzung der Künstlerin mit Zeit und Zirkulation als grundlegende bildhauerische Mittel.

18.08. – 22.08. No One Belongs Here More Than You. Performancefestival. Paulette Penje, Natalie Brück, Duo Narval, Mert Akbal, Martial Frenzel, Mount Vegan Rawchestra, Dan Roth & Friedrich Lorch, Cornelia Fachinger, Hyeonsu Jung, Bengü Karaduman, LibellenRebellen.  Audio–Videokunst  Happening–Performance

An fünf aufeinanderfolgenden Abenden zeigt die Saarländische Galerie eine Auswahl experimenteller Performances wie Schlagzeugimprovisation, Lecture Performance, Videoscreening und Tanz. Die insgesamt 16 eingeladenen Künstler*innen verbindet ihre Heimat - ob als Ort, als Gefühl oder Inhalt ihrer Arbeit.

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

bis 25.08. Profil zeigen. Katharina Gerold.  Skulptur–Installation  Abb. Amanda II, Katharina Gerold, 2021, Ton gebrannt, Pigmente, 55 x 30 x 10 cm, Photo: Gerold

bis 25.08. Profil zeigen. Katharina Gerold.  Skulptur–Installation  Abb. was bleibt 22-03, Katharina Gerold, 2022, Ton, Glasur, Pigmente, 110 x 106 x 6 cm, Photo: Gerold

Skulpturen und Platten in Ton und Bronze

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

bis 25.08. Im Kabinett. Klaus Kellner.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Haustier , Klaus Kellner, 2012, Holzschnitt, 45 x 60 cm, Photo: Coppi

bis 25.08. Im Kabinett. Klaus Kellner.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Häuser am Meer, Klaus Kellner, 2017, Holzschnitt, 58 x 49 cm, Photo: Kellner

Holzschnitte

Galerie ROOT

Berlin West

15.08. – 26.08. Die mongolischen Künstler zu Gast in der Galerie ROOT. Gunchinsuren Norov, Tuvshin Bazarragchaa, Batjin Boldbaatar.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

Austauschprojekt der Galerie ROOT mit der Mongolian Art Gallery, Ulan Bator, Mongolei

bis 27.08. »Collages« & »L.A. Crossing«. Doppelausstellung. Peter Klare, Jens Liebchen.  Fotografie  Abb. ohne Titel (Schilf), 2022 (Detail) – ohne Titel (Central Avenue / 4th Street), 2020 - 2022 (Detail), Peter Klare – Jens Liebchen, jeweils Archival Pigment Print, 90 x 90 cm – 80 x 60 cm

bis 27.08. »Collages« & »L.A. Crossing«. Doppelausstellung. Peter Klare, Jens Liebchen.  Fotografie  Abb. ohne Titel (Central Avenue / 4th Street), Jens Liebchen, 2010 - 2022), Archival Pigment Print, 60 x 80 cm

bis 27.08. »Collages« & »L.A. Crossing«. Doppelausstellung. Peter Klare, Jens Liebchen.  Fotografie  Abb. ohne Titel (Schilf) Archival Pigment Print, Peter Klare, 2022, Archival Pigment Print, 2022

 

In unserer Doppelausstellung mit Peter Klare und Jens Liebchen geht es bei beiden Künstlern elementar um den eigenen Standpunkt im Verhältnis zum photographischen Motiv. Während Jens Liebchens Bilder als »drive-by-photography« auf einer jahrelangen Fahrt durch Los Angeles entstehen, drängt sich Peter Klare mit seinen Collagen direkt vor die Linse hinein in eine Bilderwelt aus weiter Vergangenheit. 

bis 27.08. Hamburger Sezessionisten. Eduard Bargheer, Alma del Banco, Otto Fischer-Trachau, Ivo Hauptmann, Emil Maetzel, Dorothea Maetzel-Johannsen, Gretchen Wohlwill.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Ballspieler, Emil Maetzel, 1955, Öl auf Hartfaser, 71 x 100 cm

Die Ausstellung lenkt den Blick auf die Hamburgische Sezession, die einzige Künstlergruppe der Klassischen Moderne in der Elbestadt. 1919 gegründet, verstand sie sich als Plattform für Gleichgesinnte und vereinte Kunstschaffende aus Malerei, Bildhauerei, Architektur und Literatur. Sie brachte starke Künstlerpersönlichkeiten hervor, die mit vielfältigen eigenständigen Beiträgen das kulturelle Leben der Hansestadt bereicherten.

bis 27.08. The Peacock Machine. Rebecca Horn.  Skulptur–Installation  Abb. Pfauenmaschine (Peacock Machine), Rebecca Horn, 1982, Aluminum, steel, motor, h = 200, Ø 560 cm | h = 78 3/4, Ø 220 1/2 in, Photo: Stefan Haehnel

Einst platzierte Rebecca Horn ihre Pfauenmaschine in das Innere eines klassizistischen Tempels auf einer Insel im Park. Die Künstlerin schuf die große mechanische Skulptur im Jahr 1982 für die documenta 7 in Kassel. Zum 40. Jubiläum wird das Kunstwerk im Corner Space der Galerie Thomas Schulte zu sehen sein.

bis 27.08. Fred Sandback.  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Untitled (Sculptural Study, Mikado), Fred Sandback, 1993 / 2019, Yarn, Spatial relationships established by the artist; dimensions vary with each installation

Die Galerie Thomas Schulte freut sich, die zweite Ausstellung mit Skulpturen und Papierarbeiten von Fred Sandback zu zeigen. Begehbar und durchsichtig sind seine Skulpturen aus zu Linien gespanntem Garn Umrisse von Körpern, die im jeweiligen Raum eine eigene Präsenz entfalten und physisch erfahrbar werden – als „eine Zeichnung, die man bewohnen kann“, wie Sandback selbst einst sagte.

bis 27.08. Little People and Giants. Per Christian Brown, Sebastian Kusenberg. 

mianki.Gallery

Berlin Süd

bis 27.08. mianki & friends. Marc Dittrich, Silke Katharina Hahn, Halfa, Tina Heuter, Jakob Kupfer, Maija Kurševa, Christophe Laudamiel, Ev Pommer, Katharina Schnitzler, Constanze Vogt.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Black Line.Mirror, Maija Kurseva, 2022, Gouache, Acryl auf Papierausschnitten, 32 x 19 cm (Papier A3), Photo: Foto: Maija Kurseva, courtesy: Galerie Māksla XO

Es ist Sommer und damit wieder die Zeit für unsere Ausstellungsserie mianki & friends in der wir einmal im Jahr die Künstler*innen der Galerie zeigen, welche in dem jeweiligen Ausstellungsjahr nicht mit einer Einzelausstellung vertreten sind. In diesem Jahr haben wir dazu die Künstlerin Maija Kurseva aus Riga eingeladen, die uns in der Galerie Maksla XO, Riga, aufgefallen ist. Freuen Sie sich auf die einzelnen Positionen und auf den Dialog in der Gegenüberstellung mit der jeweils anderen.

Sprüth Magers

Berlin Mitte

bis 27.08. Opaque Surfaces. Michail Pirgelis.  Skulptur–Installation  Abb. Nature Study III, Michail Pirgelis, 2021, Photo: © Michail Pirgelis

bis 27.08. Kunstessenzen XXVIII. Summer Jam. Edite Grinberga, Saša Makarová, Künstler der Galerie.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Abb. Abend in Bethanien, Edite Grinberga, 2020, Öl auf Leinwand, 150 x 230, Photo: Edite Grinberga

bis 27.08. NFT. A Crypto Dimension. Ali Eckert, Carla Chan, Ju Schnee, Lilly Grote, Tatumm.  Audio–Videokunst  Abb. Illusion , Ali, 2022, Videoinstallation, NFT

Wir zeigen Krypto-Kunst sogenannte NFTs, von fünf Künstler*innen.

Ali Eckert, Carla Chan, Ju Schnee, Lilly Grote, Tatumm

Jeder der Künstler/innen repräsentiert nicht nur das eigene Verständnis von Kunst, sondern auch eine unterschiedliche Herangehensweise an die Herstellung von NFTs. Nur eins vereint sie: Die Entgrenzung und Blick auf ein neues Medium.

 

 

bis 27.08. Layers. Eric Mangen, Artjom Chepovetskyy.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. Right: Artjom Chepovetskyy, 2 (12), 2021, mixed media on chiffon, 50 x 40 cm (detail), Left: Eric Mangen, Vernissage II, 2021, acrylic on torn advertising posters, 80 x 120 cm (detail)

In der kraftvollen Urbanität der Plakatarbeiten Eric Mangens (*1983 in Luxemburg) ebenso wie in der zarten Materialhaftigkeit der Werke des Künstlers Artjom Chepovetskyy (*1984 in Odessa) lauern grundlegende Fragestellungen an die Malerei und ein Ausloten von Grenzen der Bildgenese. Schicht für Schicht ermöglicht dieser malerische Dialog, durch verschiedene Grade der Abstraktion hindurch in individuell erfahrbare Bildräume einzutauchen...

Gropius Bau

Berlin Süd

27.08. Lange Nacht der Museen.  Sonstiges

Der Gropius Bau bleibt anlässlich der Langen Nacht der Museen bis 02:00 Uhr geöffnet – mit der Ausstellung Louise Bourgeois: The Woven Child, Ana Prvačkis Augmented-Reality-Experience Apis Gropius, Kurzführungen, kulinarischen Erfahrungen und einem Kleidertausch von und mit JuGroBa.

Samstag, 27.8.2022: 18:00 bis 28.08. 02:00

Preise: 18€/ ermäßigt 12€, freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre

27.08. HaL Hof Fest 2022.  Sonstiges

Anlässlich der Langen Nacht der Museen feiert das Haus am Lützowplatz in Kooperation mit Party Arty erstmalig das: HaL Hof Fest 

Von 18 bis 0 Uhr: Bars, DJs, Liveacts (Yaneq & Kohle, Jim Avignons Einmannband Neoangin) 

Unkostenbeitrag: 5,- Euro

bis 28.08. Barbara Kruger.  Skulptur–Installation  Abb. Untitled (Blind idealism is ...), Barbara Kruger, 2016, Wandgemälde, High Line, New York , Photo: © Courtesy of the artist, Friends of the High Line, and Sprüth Magers / Timothy Schenck

Haus am Waldsee

Berlin Süd

bis 28.08. Überlagerungen. Thomas Florschuetz.  Fotografie  Abb. Ohne Titel (Palast) 51, Thomas Florschuetz, 2006, C-Print, 183 x 226 cm

Thomas Florschuetz, geboren 1957 in Zwickau, zählt international zu den wichtigsten deutschen Vertretern zeitgenössischer Fotografie. Das Faszinosum der Fotografie ist für den Künstler dabei die Komplexität des Mediums – das, was über die rein abbildende, dokumentarische Funktion hinausreicht. Florschuetz vertritt die Position, dass die ihn umgebende Wirklichkeit befragt werden muss, um zu einem komplexeren Bild zu gelangen. 

Galerie Pankow

Berlin Nord

bis 28.08. Marianne-Werefkin-Preis. 

bis 28.08. Reset. Stipendiat*innen der Krull Stiftung 2021/22. Ronny Lischinski, Ya-Wen Fu, Konrad Mühe, Stella Meris, Manaf Halbouni.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance

Die Hans und Charlotte Krull Stiftung fördert seit 2009 bildende Künstler*innen mit jährlichen Arbeitsstipendien von bis zu 12.000€. Alle zwei Jahre richtet sie eine Ausstellung für die Stipendiat:innen aus: Die aktuell geförderten Künstler*innen präsentieren sich in einer kuratierten Gruppenausstellung:

Ya-Wen Fu (Performance)
Ronny Lischinsky (Malerei)
Manaf Halbouni (Bildhauerei/Installation)
Stella Meris (Bildende Kunst)
Konrad Mühe (Skulptur/Video)

bis 28.08. Geduld – Warten – Freiheit. Rauminstallation. Silke Kästner.  Malerei–Zeichnung  Abb. Rollbild, Silke Kästner, 2019, Pigmente Eitempera auf Leinwand über Birkenstämme, 8,80 m

Silke Kästner lotet in begehbaren Bildern die Möglichkeiten der Malerei aus. Farbe ist für sie ein sehr direktes Medium, die die Künstlerin in großzügiger Geste verteilt und, gleich einer Collage, mit monochromen Flächen kontrastiert. Wir leben in einer gespaltenen Gesellschaft. Die Kunst erlaubt es, Gegensätze in Relation zu denken. Warten bedeutet, sich der Ungewissheit anzuvertrauen, in der eine Form des Widerstands und der Freiheit liegt...

TVD ART Galerie

Berlin West

bis 30.08. 20 Jahre Galerie. Sommerspezial*22. Contemporary Fine Art - Ausgewählte Werke.  Malerei–Zeichnung  Abb. Saturday Night, Paulis Postazs, 2022, Öl, Schlagmetall auf Leinwand, 110 x 110 cm

bis 30.08. You are the spring I will never look back at. Kuan Yun.  Malerei–Zeichnung

bis 31.08. AArtist in Residence. Represented by ChertLüdde. Stephanie Comilang.  Audio–Videokunst  Photo: Stephanie Comilang

bis 02.09. Aus den Beständen der Galerie Michael Haas.  Malerei–Zeichnung  Abb. Ohne Titel, Jiří Georg Dokoupil , 2013-2016, Seifenlauge und Pigmente auf Leinwand, 115 x 95, Photo: Deyan Pavlov

Galerie Dittmar

Berlin Mitte

12.08. – 02.09. Following the Line. Anna Gille. 

bis 03.09. [ɛ̃fɔʁmɛl]. Jan-Peter E.R. Sonntag, Fred Thieler.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. courtsy Galerie Georg Nothelfer

Die Galerie Georg Nothelfer freut sich in der Schau [ɛ̃fɔʁmɛl] Arbeiten von Fred Thieler mit Werken von Jan-Peter E.R. Sonntag in Dialog zu setzen

Fred Thieler (1916-99) gehört zu den wichtigen Vertretern des Deutschen Informel.

Jan-Peter E.R. Sonntag (*1965) begann Anfang der 90er Jahre mit monochromatischen Gasentladung-Lichtsystemen und Feldern aus stehenden,  Infraschallwellen sein Arbeiten über Raum in Raum – geprägt auch von der Prozessualität und Unmittelbarkeit des Informel.

GALERIE TAMMEN

Berlin Süd

bis 03.09. Sight.seeing II. Marion Eichmann.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Panorama, Marion Eichmann, 2021, Zeichnung, Pigmenttusche, 149 x 310 cm, Photo: Roman März

BORCH Editions

Berlin West

bis 03.09. Nicolai Howalt, Eva Löfdahl, Trine Søndergaard.  Grafik–Papierarbeit  Abb. Untitled 3, Trine Søndergaard, 2021, Photogravure, 85,5 x 78,5 cm

BORCH Editions freuen sich, die erste Einzelkollaboration mit der Künstlerin Trine Søndergaard in Berlin zu präsentieren. Neben den sechs Fotogravuren sind Radierungen von Eva Löfdahl sowie ein Fotogravur Projekt von Trine Søndergaard mit Nicolai Howalt zu sehen. 

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

bis 03.09. Momentum Wirklichkeit. Harald Metzkes, Elrid Metzkes, Robert Metzkes.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

bis 03.09. Colorscapes - Farblandschaften. Dante Factory 1. Hubertus Reichert.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Dante Landscape #1, Hubertus Reichert, 2022, Öl auf Leinwand, 150 x 170 cm, Photo: Hubertus Reichert

bis 03.09. Colorscapes - Farblandschaften. Dante Factory 1. Hubertus Reichert.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Dante Landscape #3, Hubertus Reichert, 2022, Öl auf Leinwand, 150 x 170 cm, Photo: Hubertus Reichert

bis 03.09. Colorscapes - Farblandschaften. Dante Factory 1. Hubertus Reichert.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Dante Landscape #5, Hubertus Reichert, 2022, Öl auf Leinwand, 150 x 170 cm, Photo: Hubertus Reichert

bis 03.09. Colorscapes - Farblandschaften. Dante Factory 1. Hubertus Reichert.  Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst  Abb. Dante Landscape #7, Hubertus Reichert, 2022, Öl auf Leinwand, 150 x 180 cm, Photo: Hubertus Reichert

Hubertus Reichert führt weiter, was er 2021 zu Dante Alighieris Commedia begonnen hat. Er durchquert in seinen Arbeiten die drei Reiche, die Dante in seiner Reise durchwandert hat - Inferno, Läuterungsberg, Paradiso . Er konzentriert sich in seiner großformatigen Malerei auf die Natur, die Landschaften, die Farben und Materialien, die bei Dante immer wieder eine große Rolle spielen und gibt dem Betrachter das Gefühl, in die Landschaften Dantes einzutreten, inmitten der Landschaft zu sein.

bis 03.09. Entangled. Lotta Antonsson, Josefin Arnell, Martina Hoogland Ivanow, Annegret Soltau, Christer Strömholm, Susa Templin.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance

Dorothée Nilsson Gallery is pleased to present the group exhibition Entangled.Wrapped up in oneself, alone, looking only in. Tightly wound with each other, two or more. The heated energy between two lovers, pressed uncomfortably close together. Constrained by thoughts, others, or seemingly everything around you.

 

KANG CONTEMPORARY

Berlin Süd

bis 03.09. Summer Show 2022. Lea Bräuer, Frank Coldewey, Lisa Glauer, Katrin von Lehmann, Carolyn Prescott, TZUSOO.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Sonstiges  Abb. Summer Show 2022 Poster

Kang Contemporary is proud to present artworks by seven artists in the Kang Summer Show of 2022. Together the works present a surprising array of medias which unexpectedly enter a dialogue and create a vibrant space of exchange.

Artworks by Lea Bräuer,  Frank Coldewey,  Lisa Glauer,  Katrin von Lehmann,  Carolyn Prescott,  TZUSOO will be represented in this our annual Summer Show for 2022.

Galerie Mutare

Berlin West

bis 03.09. Malerei. Caro Stark, Beate Kicherer, Oskar Manigk.  Malerei–Zeichnung

bis 04.09. Folly. Deborah Poynton.  Malerei–Zeichnung  Abb. Home Away from Home, Deborah Poynton, 2019

Deborah Poyntons teils monumentale Leinwände sind in einer virtuos realistischen Technik gemalt, in der kleinste Details sichtbar werden. Es sind Werke, die ein reflektierendes Seherlebnis anbieten, das zum Innehalten zwingt, und sich gegen die flüchtige Bilderflut der digitalen Medien stemmt. Die überwältigende visuelle Reichhaltigkeit ihrer Bildwelten, in denen der Blick fast endlos schweifen kann, zeigt jedoch eine konstruierte, aus unterschiedlichen Versatzstücken kombinierte Wirklichkeit.

bis 04.09. To Protect Us From What We Seek. Lucia Kempkes.  Skulptur–Installation

bis 04.09. A Pound of Pictures. Alec Soth.  Fotografie  Abb. Philadelphia, Pennsylvania , Alec Soth, 2021, Archival pigment print, Photo: © Alec Soth / Magnum Photos, courtesy LOOCK, Berlin

bis 04.09. A Pound of Pictures. Alec Soth.  Fotografie  Abb. Niagara Falls, Ontario, Alec Soth, 2019, Archival pigment print, Photo: © Alec Soth / Magnum Photos, courtesy LOOCK, Berlin

bis 04.09. A Pound of Pictures. Alec Soth.  Fotografie  Abb. Stuart. Pittsburgh, Pennsylvania Archival pigment print, Alec Soth, 2020, Archival pigment print, Photo: © Alec Soth / Magnum Photos, courtesy LOOCK, Berlin

Seit den späten 1990er Jahren dokumentiert Alec Soth Aspekte des amerikanischen Lebens. Für seine neue Serie A Pound of Pictures (2018–2021) reiste der Magnum Fotograf auf der Suche nach Menschen, Orten und Situationen durch die USA, um diese mit seiner Großbildkamera festzuhalten. Eine Auswahl seiner Bilder wird in den Reinbeckhallen präsentiert und regt zum Nachdenken über das materielle und immaterielle Gewicht von Fotografien an.

bis 08.09. Lichtfarben der Philharmonie. Pop-Up! im Camaro Haus. Andreas Knapp.  Fotografie  Abb. Andreas Knapp, Photo: Andreas Knapp

In der Pop-Up! Ausstellung Lichtfarben der Philharmonie werden Fotografien von Andreas Knapp mit farbigen Glasbausteinen der Berliner Philharmonie gezeigt. Diese entstanden 1963 im Auftrag von Hans Scharoun durch Alexander Camaro und seiner Assistentin und der Künstlerin Susanne Riée.

Mit den Fotografien macht Andreas Knapp die einzelnen « Lichtinstrumente » des philharmonischen Farbenensembles sichtbar.

Migrant Bird Space

Berlin Mitte

20.08. – 10.09. White Night. Li Feng.  Fotografie

bis 11.09. Dissonance. Platform Germany. kuratiert von Mark Gisbourne und Christoph Tannert. 

Westphal-Berlin

Berlin West

bis 12.09. Von Privat. Bilder aus privaten Sammlungen. Umberto Chiodi, Horst Hartung, Carsten Kaufhold, Ferrareser Schule, Jon Pylypchuk, Albrecht Gehse, Wolfgang Peuker, Bernhard Heisig, u.a.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. "thanks for the support fuckhead, Jon Pylypchuk, Mischtechnik

bis 12.09. Von Privat. Bilder aus privaten Sammlungen. Umberto Chiodi, Horst Hartung, Carsten Kaufhold, Ferrareser Schule, Jon Pylypchuk, Albrecht Gehse, Wolfgang Peuker, Bernhard Heisig, u.a.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. "Vorstadt", Carsten Kaufhold, 2005, Öl auf Leinwand, 60 x 80

"Von Privat"

In den Sommermonaten zeigen wir Bilder, die von Sammlern bei uns eingeliefert wurden. Vom 17. Jhd, bis ganz aktuell... Ständiger Wechsel ! 

bis 15.09. Ein Verhältnis mit Kunst. Alexander und Renata Camaro - Katalyse, Symbiose, Muse?  Malerei–Zeichnung  Abb. Alexander und Renata Camaro vor dem Werk "Sommer der Najade", 1970er Jahre

Die Ausstellung „Ein Verhältnis mit Kunst“ Alexander und Renata Camaro. Katalyse, Symbiose, Muse? befasst sich mit der Periode des symbiotischen Schaffens Alexander und Renata Camaros. Sie zeigt Alexander in seiner Rolle als Lehrer und Katalysator für seine SchülerInnen und hinterfragt gleichzeitig das Bild von Künstler und Muse.

bis 17.09. Sonntagmorgen. Rainer Kurka, Carsten Kaufhold.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Loops, Rainer Kurka, 2017, Terrakotta, farbig gefasst, 76 x 39 x 33 cm, Photo: Rainer Kurka

bis 17.09. Sonntagmorgen. Rainer Kurka, Carsten Kaufhold.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Straße am Sonntag, Carsten Kaufhold, 2022, Acryl auf Leinwand, 70 x 50 cm, Photo: Christine Knauber

Am Sonntagmorgen ist alles anders. In diesen frühen Stunden gibt es keinen Gedanken an gestern und schon gar nicht an morgen. Der Himmel ist wie blank geputzt, die Straßen sind leer. Alles läuft langsam, auch wir. Die Werke von Carsten Kaufhold und Rainer Kurka fangen diese ganz besondere Stimmung ein. Kaufholds Berliner Stadtlandschaften und Kurkas Skulpturen begegnen uns dabei mit geradezu lyrischer Sachlichkeit, die uns auf subtile Weise anzieht und zugleich auf einer klaren Distanz hält.

bis 18.09. Church for Sale. Werke aus der Sammlung Haubrok und der Sammlung der Nationalgalerie. 

bis 18.09. 12. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst.  Abb. 12. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst © Berlin Biennale

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

bis 18.09. Spheres of Interest*. *nach Ruth Wolf-Rehfeldt. Isaac Chong Wai, Lizza May David, Wilhelm Klotzek, Ofri Lapid, Adrien Missika, Gitte Villesen.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Happening–Performance  Abb. Spheres of Interest, Ruth Wolf-Rehfeldt, 1975, Zincography, 21 × 29.5 cm, Photo: Courtesy of the artist and Chert Lüdde, Berlin

Die historischen Eigenheiten und Strukturen des ifa-Kunstbestandes und die spezifische Zusammenstellung durch den teilweisen Erhalt der Sammlung des Zentrums für Kunstausstellungen (ZfK) der DDR bilden den Ausgangspunkt einer gemeinsamen künstlerischen kuratorischen Untersuchung. Die Künstler:innen befragen die Sammlung aufgrund ihrer eigenen „Spheres of Interest“, suchen nach Überschneidungen, Parallelen und Leerstellen.

bis 18.09. It's Brutal Out Here. Dreidimensionale Kunst. Lukas Liese, Zoë Claire Miller, Mary-Audrey Ramirez.  Skulptur–Installation  Abb. Horse Head Nebula w grey QT Critter, BKEEPR‘s Garden, Mary Audrey Ramirez, 2020, Textil, Photo: Dirk Tacke

bis 18.09. It's Brutal Out Here. Dreidimensionale Kunst. Lukas Liese, Zoë Claire Miller, Mary-Audrey Ramirez.  Skulptur–Installation  Abb. Reproductive Justice (In Lavender), Zoë Claire Miller, 2020, Photo: Marjorie Brunet Plaza

Lukas Liese, Zoë Claire Miller und Mary-Audrey Ramirez setzen sich in ihrer Kunst auf unterschiedliche Weise mit gesellschaftlichen Strukturen und Phänomenen auseinander, denen nicht selten etwas Brutales innewohnt. Neben Skulpturen und Reliefs zeigt die Ausstellung in der kommunalen Galerie Parterre Berlin Keramiken, textile Arbeiten und Installationen der drei in Berlin lebenden Künstler:innen.

Galerie Sievi

Berlin Süd

19.08. – 18.09. Trois Chemins / Drei Wege. Darko Lesjak, Olivier Messas, Berit Christina Weiss.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Abb. Grüne kristalline Formen 3, Darko Lesjak, 2011, Pastell und Graphitkohle auf Papier, 42 x 30 cm

Vereinsausstellung in der Vereinsmitglieder vergangener Tage Ihrer Werke ausstellen.

Galerie Z22

Berlin West

bis 24.09. Galerie Z22 - Die Werkschau#2. Malerei, Zeichnungen und Mehr. Benka, Eric Massholder, Skadi Engeln, Kai Teichert, Gottgordan, Danielle Benvenuto, Hyeja, Manfred Fischer, Martin Wellmer, Balbina Lightowler.  Malerei–Zeichnung

Künstler aus acht Jahren Galerie Z22...

Galerie Hartwich Rügen

Außerhalb Berlins

bis 24.09. NOUVELLE VAGUE Die Sommerschau. Mette Björnberg, Martin Dammann, Veronika Dobers, Sven Drühl, Slawomir Elsner, Christian Henkel, Markus Huemer, Michael Johansson, Aneta Kajzer, Matthias Kanter, Hans Knospe, Malene Landgreen, Jeewi Lee, Jan Muche, Tina Maria Nielsen, Gudrun Petersdorff, Mette Björnberg, Martin Damman, Veronika Dobers, Sven Drühl, Slawomir Elsner, Christian Henkel, Markus Huemer, Michael Johansson, Aneta Kajzer, Matthias Kanter, Hans Knospe, Malene Landgreen, Jeewi Lee, Jan Muche, Tina Maria Nielsen, Gudrun Petersdorff, Luzia Simons, Dan Stockholm, Christian Thoelke, Daniel Maria Thurau, Maik Wolf, Annett Zinsmeister.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Kleine Blenderin, Martin Dammann, Aquarell, gerahmt 57,5 x 57,5 cm

bis 24.09. Paradise Lost. Patricia Waller.  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Sunday, Patricia Waller, 2019, Acrylwolle, Füllwatte, Draht, Styropor, Kunststoff; Häkelarbeit, Höhe 75 cm; Stab 155 cm

bis 24.09. Paradise Lost. Patricia Waller.  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Suicide I, Patricia Waller, 2020, Pailletten, Stecknadeln, Styropor, Modellbauplatte, Karton, 90 x 59 cm

bis 24.09. Paradise Lost. Patricia Waller.  Glas–Licht–Textilkunst  Abb. Alice, Patricia Waller, 2021, Acrylwolle, Stoff, Styropor, Füllwatte; Häkelarbeit, 65 x 45 x 60 cm

Wie schon in der Ausstellung "Innocent" stellt sich Waller mit ihrer jüngsten Werkreihe "Victims" erneut dem Thema weltweiter und vielfältiger Gewalt gegen Kinder, den schwächsten und wehrlosesten Mitgliedern unserer Gesellschaft. Angesichts des bitteren Ernstes der Thematik verzichtet die Künstlerin in diesen Werkreihen ganz bewusst auf die ironische Brechung und den schwarzen Humor, die ihre Arbeiten sonst so oft auszeichnen. 

CAMERA WORK

Berlin West

13.08. – 24.09. 25 Years Camera Work.  Fotografie  Abb. Besuch von Leonid Breschnew in Berlin zum 25. Jahrestag der DDR, Thomas Billhardt, 1974, Photo: Thomas Billhardt / Courtesy of CAMERA WORK Gallery

Eine der weltweit führenden und zugleich ältesten Fotokunstgalerien wird 25. Zu diesem Anlass laden wir auf eine Reise durch ein Vierteljahrhundert Ausstellungshistorie der Galerie CAMERA WORK ein. Herausragende Positionen von 25 namhaften Fotografen werden in der Ausstellung »25 Years CAMERA WORK« präsentiert – kuratiert von Philippe Garner, einem der international anerkanntesten Experten für Fotografie.

bis 25.09. Home Again. Migration | Zuhause | Erinnerung. M L Casteel, Göran Gnaudschun, Andy Heller, Ulrike Kolb, Oliver Krebs, Eva Leitolf, Wiebke Loeper, Ute Mahler, Werner Mahler, Jana Sophia Nolle, Ingmar Björn Nolting, Peter Piller, Minna Rainio, Mark Roberts, Elena Subach.  Fotografie  Abb. Untitled (Gun & Hamburger) aus der Serie American Interiors, M L Casteel, 2014, C-Print, 33,8 x 45 cm

Die Gruppenausstellung mit dem Titel HOME AGAIN zeigt aktuelle fotografische und Video-Positionen, die die Anpassungsfähigkeit einer sich rasant wandelnden Gesellschaft untersuchen. Die Künstler:innen blicken auf Antworten, die zu den globalen Transformationsprozessen formuliert werden. Wie finden Menschen während und nach Krisen zueinander? Wie zurück zu ihrer Mitte? Wie ihr, vielleicht auch neues, Zuhause? https://www.fkwbh.de/ausstellung/home-again

JRGallery

Berlin West

Die JRGallery freut sich neuste Arbeiten des berühmten Bananensprayers zu zeigen. Die Ausstellung legt den Fokus auf aufwendig gesprühte Gemälde. Lassen Sie sich von Thomas Baumgärtels Werk abseits der ikonischen Banane überraschen.

galerie probst

Berlin West

bis 30.09. many titles - am Puls der Zeit. Gruppenausstellung.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Baltikum, Erik Schubert, 2022, Malerei, Öl auf Leinwand , 100 x 80 cm

bis 30.09. many titles - am Puls der Zeit. Gruppenausstellung.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. Palmenzweig, Viktoria Meiler, 2022, Malerei, Öl auf Leinwand , 40 x 30 cm

bis 30.09. many titles - am Puls der Zeit. Gruppenausstellung.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Abb. o.T., Elisa Lohmüller , 2021, Glycerin, Stärke, Wasser, Essig, Pigment auf Holz, 140 x 100 cm

Die galerie probst präsentiert mit „many titles“ 2022 eine Gruppenausstellung, in der sechs junge Künstschaffende mit individuellen Themen und Ausdrucksformen in einen Dialog treten.Gezeigt werden figurative, abstrakte, monochrome Arbeiten aus den Genres Malerei, mixed media, Plastik. Mit „many titles” bietet die Galerie probst für Kunstsammler*innen und Kunstinvestor*innen eine professionelle Vorauswahl potenzieller renommierter Kunstschaffenden von morgen. 

 

26.08. – 30.09. Artists of the Gallery. Mary Ellen Bartley, Juliana Borinski, Claudia Doderer, Thibaut Duchenne, Jörg Gessner, Gwen Hardie, Tiina Heiska, Marc Lambrechts, Birgitte Lund, Norma Márquez Orozco, Rebecca Salter PRA, Shawn Stipling, Lars Strandh, Tünde Újszászi, Maibritt Ulvedal Bjelke.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Untitled 1501, Lars Strandh, 2015, Acryl auf Leinwand, 160 x 160 cm, Photo: Lars Strandh

27.08. – 01.10. Figurativ bis konkret. Simone Haack, Hannes Mussner, Dirk Salz, Willi Siber.  Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

27.08. – 01.10. Drift. Malerei und Wand- und Lichtobjekte. Marc von der Hocht. 

Haus am Kleistpark

Berlin Süd

26.08. – 02.10. HAK Lab. Die Nominierten zum Kunstpreis des Haus am Kleistpark 2022 stellen aus. Yasmin Alt, Felix Baxmann, Nils Blau, Ab van Hanegem, Ulrike Hannemann, Bob Jones, Ingar Krauss, Nina Maria Küchler, Una H. Moehrke, Christian Pilz, Hannah Rath, Sonya Schönberger, Christina Stark, Johannes Vogl, Johannes Weilandt, Silja Yvette.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst  Abb. "Orchestra(te)" (Ausschnitt/Installationsansicht), Nils Blau, 2021

Im Rahmen der Künstler_innenförderung wird jährlich der Kunstpreis des Haus am Kleistpark ausgeschrieben, der mit 5000 Euro dotiert ist. Unter dem Titel HaK Lab öffnet die große Ausstellungshalle als Raum des künstlerischen Experiments bzw. der künstlerischen Erfahrung. Zu sehen sind Arbeiten aus allen Bereichen der bildenden Kunst, die zeitgenössisch relevante Themen und innovative Konzepte widerspiegeln.

Galerie TZB

Berlin Mitte

bis 03.10. Raumschiff Enterprise. 50 Jahre Tschechische Botschaft in Berlin. Eine Ausstellung zum Gebäude mit Fotografien von Schnepp Renou. Simon Schnepp, Morgane Renou, Věra Machoninová, Vladimír Machonin.  Fotografie  Sonstiges  Abb. Tschechische Botschaft Berlin, Photo: Schnepp Renou

Das ikonische Gebäude der tschechischen Botschaft an der Mohrenstraße wurde gerne als Raumschiff Enterprise bezeichnet. Es wurde 1972 vom Architektenpaar Machonin geplant und gilt heutzutage als eine der brutalistischen Perlen Berlins. Diesem Gebäude, seinen Möbeln, seiner Kunst und Geschichte wird diese Ausstellung mit Fotografien von Schnepp Renou gewidmet.

Galerie Albrecht

Berlin West

19.08. – 08.10. Floating. Chen Ruo Bing.  Malerei–Zeichnung  Abb. o.T. (2107), Chen Ruo Bing, 2021, Acryl auf Leinwand, 100 x 260 cm

19.08. – 08.10. Floating. Chen Ruo Bing.  Malerei–Zeichnung  Abb. o.T. (1920), Chen Ruo Bing, 2019, Acryl auf Leinwand, 75 x 75 cm

Licht war von Anfang an Chen Ruo Bings Thema. Bereits 2006 betitelte er eine Ausstellung mit „Into the Light“. Im Laufe der Jahre löste er das Materielle in seinen Bildern mehr und mehr auf, konkrete Formen, deckende Farben wurden immer ungreifbarer. Er kommt mit Pinsel, Farbe und Leinwand der Verkörperung des Lichts immer näher.

nüüd.berlin

Berlin Mitte

26.08. – 08.10. Self Defense Made Easy (No. 1). Philip Crawford.  Grafik–Papierarbeit  Audio–Videokunst  Abb. Smpte, Frame 008, Philip Crawford, 2022, Immage transfer and watercolour, 48 x 63 cm, Photo: Philip Crawford

In der Ausstellung Self Defense Made Easy (No. 1) präsentieren wir neue Arbeiten auf Papier, Drucke und Videos des in Berlin lebenden Künstlers Philip Crawford (1988, USA). Seine Auseinandersetzung mit dem schwarzamerikanischen Orientalismus und den Kampfkünsten offenbart die komplexe Beziehung zwischen dem Selbst und der Selbstverteidigung und thematisiert unser widersprüchliches Verlangen, sich dem aufgeklärten Menschenbild zu entziehen, sich dagegen zu verteidigen und es dennoch anzunehmen.

bis 09.10. NordArt 2022 International Art Exhibition. Duc Viet Nguyen, Ha Nguyễn Tri, Lượng Van Trung, Nguyễn The Hung. 

bis 09.10. Balance.  Abb. Warhol Flowers, Detail, Sturtevant , 1990, Siebdruck und Acryl auf Leinwand, 293 x 291 cm, Photo: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / 2019 Schenkung Paul Maenz / © Archiv Paul Maenz / Estate Sturtevant, Paris

Von der Minimal Art über die Transavanguardia und Pop Art bis hin zur zeitgenössischen Kunst präsentiert die Ausstellung Werke, die sich mit dem Ringen Einzelner oder der Gesellschaft nach Ausgeglichenheit, Harmonie und Stabilität befassen. Zugleich zeigen sie wie wenig dauerhaft der Zustand einer einmal gefundenen Balance ist.

19.08. – 09.10. Was sonst noch geschah. Ein fotografischer Dialog zwischen Maria Jauregui Ponte und Marc Volk.  Fotografie  Abb. Hondarribia 2012, Was sonst noch geschah, © Maria Jauregui Ponte,, 2022, Pigmentprint

Im August 2020 beginnen die zwei befreundeten Künstler_innen einen fotografischen Dialog mit Bildern aus ihren Archiven. Die leitende Idee ist eine Suche nach Bildern, die aus unterschiedlichen Gründen unmittelbar berühren. Diese Fundstücke aus der Vergangenheit erfahren in der Ausstellung einen neuen Kontext, der Räume für spontane Assoziationen, widersprüchliche Gefühle und bisher nicht erzählte Geschichten öffnet.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Text von Holger Tegtmeyer.

bis 10.10. Stadt Land Hund. Fotografien 1966–2010. Sibylle Bergemann.  Fotografie  Abb. Birgit, Sibylle Bergemann, 1984, Photo: © Estate Sibylle Bergemann / OSTKREUZ. Courtesy Loock Galerie, Berlin

Sibylle Bergemann (1941–2010) ist eine der bekanntesten deutschen Fotograf*innen. Über mehr als vier Jahrzehnte hinweg schuf die Berlinerin mit großer Leidenschaft ein außergewöhnliches Werk aus Mode- und Porträtaufnahmen, literarischen Reportagen und atmosphärischen Serien. Im Mittelpunkt stand stets der Mensch.

Sprüth Magers

Berlin Mitte

bis 15.10. Rust. Bernd & Hilla Becher, LaToya Ruby Frazier, Stephen Shore.  Fotografie  Abb. Washington Street, Struthers, Ohio, October 27, 1977, Stephen Shore, 1977, Photo: © Stephen Shore, Courtesy Sprüth Magers

26.08. – 15.10. Assemble New Vibes. Tzusoo, Shinoh Nam, Jung A Lee.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Pandemic Eden, Tzusoo, 2022, 3 pieces prints on papers, Framed, Glasses , 150cm x 200cm each

26.08. – 15.10. Assemble New Vibes. Tzusoo, Shinoh Nam, Jung A Lee.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Stem, Jung A Lee, 2022, Drawing, Crayons on Canvas, 210cm x 200cm

26.08. – 15.10. Assemble New Vibes. Tzusoo, Shinoh Nam, Jung A Lee.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Drawings_ongoing, Shinoh Nam, 2020, collage, Pencil on Paper, 30 x30 cm

Eine Ausstellung mit aufstrebenden koreanischen Künstler:innen, die in Deutschland aktiv sind. Durch die erschienenen Werke und ihre gedanklichen Aussagen wird die Kunstwelt einer Generation verdeutlicht, die in den 90er Jahren geboren wurde.

Kuckei + Kuckei

Berlin Mitte

26.08. – 15.10. Barbara Probst.  Fotografie  Abb. Exposure #171: N.Y.C., 270 West 39th Street, 05.17.22, 1:25 pm, Barbara Probst, 2022, Ultrachrome ink on cotton paper, 4 parts: 112 x 90 cm each

26.08. – 16.10. Original! Berlin. Holger Biermann.  Fotografie  Abb. Berlin, Tempelhofer Feld, Holger Biermann, 2006, Fotografie, Photo: Holger Biermann

Holger Biermann ist nach traditioneller Vorstellung Straßenfotograf. Seit 20 Jahren registriert er mit seiner Kamera sehr wachsam, was ihm auf den Straßen Berlins begegnet. Doch nicht nur dort. „ORIGINAL! Berlin“ verbindet erstmals eine Auswahl seiner Straßenbilder mit seinen Fotografien der Berliner Nacht. www.fkwbh.de

27.08. – 16.10. Mein Land. kuratiert von Cornelia Renz und Asja Wolf. David Adam, Manaf Halbouni, Cornelia Renz.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Abb. Mein Land, Manaf Halbouni, 2019, Mixed Media, 140×280 cm

Vor dem Hintergrund der Angst der Entfremdung sowie Ausgrenzung und ihrer Folgen verhandelt die Ausstellung den ambivalenten Heimatbegriff in einer „flüchtigen Moderne“ (Zygmunt Bauman) mit ihren Globalisierungserfahrungen und fluiden Machtstrukturen. Der Vereinnahmung des emotional konnotierten Narrativs Heimat durch rechte Stimmen im Sinne einer völkischen Ideologie begegnet die Romantisierung von Heimatfantasien in kommerzieller Folklore.

Gropius Bau

Berlin Süd

bis 23.10. The Woven Child. Louise Bourgeois.  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst  Sonstiges  Abb. Spider, 1997 , Photo: © The Easton Foundation/VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Foto: Erika Ede

The Woven Child ist die erste große Ausstellung, die sich ausschließlich mit dem textilen Werk von Louise Bourgeois beschäftigt. Anhand einer Vielzahl von Skulpturen, Installationen, Zeichnungen, Collagen, Büchern und Drucken zeigt sie die lebenslange Verbindung der Künstlerin zu Textilien – und die Erinnerungen, die diese hervorriefen.

bis 30.10. 280 °C. HaL-Hofskulptur #7. Monika Goetz.  Skulptur–Installation  Abb. 280 °C, Monika Goetz

Geplant ist der Bau einer fensterlosen, leicht schräg stehenden Holzhütte auf den Bodenplatten im Hofgarten. Die Holzbohlen der Konstruktion werden von der Künstlerin mit einem Gasbrenner so lange behandelt, bis ihre Oberflächen auf beiden Seiten verkohlt sind. Der Titel des Werks bezieht sich auf die Zündtemperatur des Holzes, in diesem Fall Fichte. Die dystopische Anmutung der Installation steht im Kontrast zum idyllischen Charakter des Hofes.

bis 31.10. ZusammenSpiel. Tabea Blumenschein, Ulrike Ottinger.  Malerei–Zeichnung  Fotografie  Audio–Videokunst  Abb. Ohne Titel (Red Queen), Tabea Blumenschein, 1989, Photo: © Townes / Shoko Kawaida / Harald Blumenschein, Foto: Kai-Annett Becker

Tabea Blumenschein wurde als Darstellerin in den Filmen der Regisseurin Ulrike Ottinger bekannt. Blumenscheins künstlerische Kreativität fand in der Zeichnung eine starke weitere Ausdrucksform. Mit einer Auswahl von etwa 40 Blättern stellt die Berlinische Galerie dieses bisher wenig bekannte Werk vor. Ergänzt um Fotografien von Ulrike Ottinger, feiert die Schau die künstlerische Zusammenarbeit und Freundschaft dieser beiden Protagonistinnen der Berliner Kunstszene der 1970er und 1980er Jahre.

Galerie ROOT

Berlin West

29.08. – 04.11. Bilder aus der Mongolei. Von Ulan-Bator in die Wüste Gobi. Andreas Amrhein, Carolin Ina Schröter, Gan-Erdene Tsend, Ute Wöllmann, Andrea Interschick, Anett Münnich, Sabine Kybarth, Ilka Schneider, Sarah Schultz, Annette Trotz, Sylvia Bähring, Karin Stumpf, Ulrike Bröcker, Annalena Wöllmann, Kerstin Kirsch.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit

Austauschprojekt der Galerie ROOT mit der Mongolian Art Gallery, Ulan Bator, Mongolei

Hilleckes Gallery

Berlin West

27.08. – 05.11. Laß das Geheimnis zu dir ein. Kristin Kolb.  Malerei–Zeichnung  Abb. Mütterchens Hilfstruppen, Kristin Kolb, 2022, Mischtechnik auf Büchern, 114,5 x 95 cm, Photo: Ariane Tepas

Mit ihren Arbeiten hat sich Kristin Kolb der akkuraten Farbzeichnung verschrieben. Ob in Skulptur oder Malerei, ihr Können zeugt von Altmeisterlichen-Qualität, mit Witz und verspielten Textbezügen. Vor allem die Tierwelt lässt Kristin Kolb auf eigens dafür gesammelten und von ihr restaurierten alten Büchern lebendig werden. 

bis 20.11. Hollywood. Eve Arnold, Anton Corbijn, Philip-Lorca diCorcia, Michael Dressel, George Hoyningen-Huene, George Hurrell, Jens Liebchen, Ruth Harriet Louise, Inge Morath, Helmut Newton, Steve Schapiro, Julius Shulman, Alice Springs, Larry Sultan.  Fotografie  Abb. Sigourney Weaver at Warner Bros, Burbank , Helmut Newton, 1983, Photo: copyright: Helmut Newton Foundation

Seit dem 3. Juni 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die neue Gruppenausstellung „HOLLYWOOD“ mit Werken von Eve Arnold, Anton Corbijn, Philip-Lorca diCorcia, Michael Dressel, George Hoyningen-Huene, Jens Liebchen, Ruth Harriet Louise, Inge Morath, Helmut Newton, Steve Schapiro, Julius Shulman, Alice Springs und Larry Sultan. In Vitrinen werden zusätzlich Fotografien von George Hurrell sowie Publikationen von Annie Leibovitz und Ed Ruscha präsentiert.

 

 

 

30.08. – 29.11. Kreative Freizeit für Kinder. Drop In Workshops.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie  Abb. Holger Biermann, 2022, Fotografie, Photo: Holger Biermann

Der kostenlose Workshop beschäftigt sich mit der Erkundung und den Ausstellungen des Willy-Brandt-Hauses, als Ort der Begegnung mit Kunst, Kultur und Fotografie. Es werden die Ausstellungen besucht, einzelne Werke der Kunstsammlung erforscht oder hinter die Kulissen des Ausstellungsbetriebes geschaut. Wie arbeiten Künstler:innen? Woher nehmen sie ihre Ideen? Der Fokus liegt auf dem eigenständigen künstlerischen Arbeiten. Für Jugendliche von 12-15 Jahren. Anmeldung www.fkwbh.de/offene-workshops

bis 31.12. "angezettelt - alles offen" zum 80. Geburtstag. HohlSchattenKreuzBilder. Johann Manfred Kleber, Skriptopath.  Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Abb. angezettelt-alles offen, Johann Manfred Kleber, 2021, Stift auf Packpapier, 42 x 59 cm, Photo: Johann Manfred Kleber

Der Text minuskeln bieten größere serifendichte hohlkörper haben ausgedient verschattung ist angesagt gefolgt von sinngerechter paarung kreuzung im rechten winkel schlußreigen in der fröhlichkeit die ungewollte abstraktion zu assoziationen freigeben jmk fecit 2021

bis 08.01. Wiederentdeckung eines vergessenen Künstlers. Sascha Wiederhold.  Malerei–Zeichnung  Abb. Bogenschützen, Detail, Sascha Wiederhold, 1928, Öl auf Pappe auf Leinwand, 204 x 240 cm , Photo: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, erworben 2021 durch die Ernst von Siemens Kunststiftung / Galerie Brockstedt, Sebastian Schobbert

bis 15.01. Under Construction. Neuerwerbungen für die Sammlung der Nationalgalerie.  Abb. Ramita Seca, La Colonialidad Permanente, Bartolina Xixa, 2019, HD-Video, Farbe, Ton, 5:07 min, Photo: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Erworben durch die Stiftung des Vereins der Freunde der Nationalgalerie für zeitgenössische Kunst, Courtesy Bartolina Xixa

Zitadelle Spandau

Berlin West

bis 30.04. Raus. Raus? Raus! Flucht und Migration im 19. Jahrhundert über den Auswandererbahnhof Ruhleben.  Sonstiges  Abb. Abb. Plakat zur Ausstellung “Raus. Raus? Raus!” | Grafik: studio lindhorst-emme + hinrichs

Mehr als eine Million meist jüdischer Migrant*innen aus Osteuropa mussten zwischen 1891 und 1914 den Auswandererbahnhof zwischen Berlin und Spandau durchlaufen. Bevor sie über die Nordseehäfen in die USA und andere Länder emigrieren durften, wurden hier ihre Papiere, ihre Finanzen und ihr Gesundheitszustand kontrolliert.

So geht die Ausstellung Fragen nach, die heute genauso drängend sind wie vor über hundert Jahren. 

bis 02.07. Die Neue Nationalgalerie. Ihr Architekt und ihre Baugeschichte. 

bis 02.07. Die Kunst der Gesellschaft 1900–1945. Sammlung der Nationalgalerie.  Abb. Potsdamer Platz, Detail, Ernst Ludwig Kirchner, 1914, Photo: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders

Kalender