Kalender

 

bis 11.04. Zeit für Fragmente. Werke aus der Sammlung Marx und der Sammlung der Nationalgalerie, Abb. Andy Warhol, Do It Yourself (Seascape), Detail, 1962

bis 11.04. Aimin Tao, Tasja Keetman, Andre Joosep Arming: Scars and Annual Rings. kuratiert von Huang Mei Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst, Abb. Book of Women, 2005

„Es ist unvermeidlich, neben Freude und Erfolg auch Trauer und Verlust zu empfinden, andere zu verletzen und in unserem Leben verletzt zu werden. Unsere Körper können Narben tragen, ebenso unsere Herzen. Wie können wir unser Leben überdenken und weiterhin mit diesen Narben lieben? Wie schaffen wir Kunst und zeichnen Jahresringe unseres Lebens mit diesen Narben auf?“ (Huang Mei)

bis 11.04. Elfi Greb, Fee Kleiß: Fried Fog. Ausstellung des Frauenmuseum Berlin e.V. Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie

Die Reihe »vierhändig« könnte man auch als »kuratierte Blind Dates« bezeichnen: Grundidee ist es, Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen zusammenzubringen und sie die Herausforderung einer gemeinsam erarbeiteten Ausstellung meistern zu lassen. Wie diese Zusammenarbeit vonstattengeht, ist schwer vorherzusagen.

bis 11.04. Julia Antonia, Birgit Cauer, Monika Funke Stern, Michael M. Heyers, Andreas Hildebrandt, Anas Homsi, Anna Myga Kasten, Jozef Legrand, Katrin von Lehmann, Vera Oxfort, u.a.: 25 Jahre Aktionsraum Panzerhalle. Ein Atelierhaus-Jubiläum in vier Teilen - Teil 4 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst

Mit dieser Schau findet das vierteilige Ausstellungsprogramm, das 2020 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des „Atelierhaus Panzerhalle“ in Potsdam und Berlin stattfand, seinen Abschluss. Sie richtet selbstreflexiv ihren Blick nach vorne und vereint Werke aus den verschiedenen Künstler*innen-Generationen des Atelierhauses, das 1995 auf einem ehemaligen Militärgelände in Groß Glienicke gegründet wurde.

Galerie Kuchling

Berlin City

bis 16.04. Semaan Khawam, Ying-Tung Tseng: Freedom º Love. Two City Exhibtion: Berlin - Tainan (Part #1) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Birds of Beirut, 2020, Mixed Media, versch. Größen, Photo: Ana Silva

KANG CONTEMPORARY

Checkpoint Charlie

bis 16.04. Chan Sook Choi: "qbit to adam I , adam" Fotografie  Audio–Videokunst  Urban Art

bis 17.04. Eliškas Bartek: Farbrausch - Frenesia di Colore – Color frenzy Malerei–Zeichnung, Abb. 27 Dicembre, 2016, Aquarell auf Papier, 64x56cm

Eliškas Bartek verdichtet und verschränkt Farbe bis sie glüht. Eliškas schöpft aus dem Vollen, konfrontiert uns mit der Farbwucht ihrer Aquarell. Sie duldet keine Verwässerungen. Wer jedoch in ihren Arbeiten vermeint harmlose Landschaftsbilder zu sehen, ist fehl geleitet, denn das scheinbar pralle Leben in ihren Arbeiten birgt Stolperfallen.Die hilleckes probst galerie gratuliert ihrer Künstlerin von Herzen. Mach deinem Namen noch viele weitere Jahre lang Ehre, liebe Elli! É una festa la vita!

Zilberman

City West

Im Mittelpunkt der Soloausstellung Level 3 von Manaf Halbouni steht das medienübergreifende Langzeitprojekt What If. Was wäre, wenn die industrielle Revolution nicht in Europa, sondern im Osmanischen Reich und der arabischen Welt stattgefunden hätte und wenn letztere Europa in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts besiegt hätten? In What If kehrt Manaf Halbouni Geschichtsverläufe um in einer Mischung aus Fiktion, historischen Fakten und gegenwärtigen Konflikten.

CAMERA WORK

City West

bis 17.04. Christian Tagliavini: Circesque Fotografie, Abb. La ragazza tatuata (Portrait), 2019, Archival Pigment Print, 85 x 68 cm, Photo: Christian Tagliavini

Die Ausstellung präsentiert die neue Serie »Circesque« des schweiz-italienischen Künstlers Christian Tagliavini. Die Serie wird weltweit erstmals präsentiert und umfasst 23 Porträts.

BORCH Gallery

City West

bis 17.04. Tal R: Adidas Boy and : tingsted Grafik–Papierarbeit, Abb. Exhibition view of Adidas Boy and : tingsted at BORCH Gallery, Berlin, 2021, Photo: BORCH Gallery

BORCH Gallery & Editions freut sich, Tal Rs jüngste Druckgrafik-Projekte Adidas Boy (2020) und : tingsted (2019) in Berlin zu präsentieren. 
In beiden Projekten werden den Betrachter*innen die Personen, Tiere und Objekte vorgestellt, die das Universum von Tal R bevölkern. Während die Figuren in den Holzschnitten von Adidas Boy skizzenhaft in hellen Linien auf dunklem Hintergrund sitzen, sind die Figuren und Objekte aus der : tingsted Reihe in farbenreichen Details dargestellt.

ART CRU

Berlin Mitte

bis 17.04. Horst Schiele Malerei–Zeichnung, Abb. O.T., 2015, Ölpastell, 50x70, Photo: Galerie ART CRU Berlin, Matthias Hofmann

Wir zeigen Bilder von Horst Schiele, der 1948 in Berlin geboren wurde. Es ist die erste Einzelausstellung des Künstlers.

 

Assoziativ gesetzte Formen werden von Schiele mit breiter Farbpalette kontrastreich in Ölpastellkreide koloriert. Sie bergen eine konzentrierte Kraft und außerordentliche kompositorische Dynamik.

Die Schau wird zunächst online präsentiert: www.art-cru.de

Besuche nach Ende des Lockdowns zu unseren Öffnungszeiten: Di u. Do 12-18 Uhr, Mi. 14-18 Uhr.

Bode Projects

City West

bis 17.04. Miguel Alejandro Machado Suárez: Yo Soy Malerei–Zeichnung, Abb. Paradigma, 2020, Oil on canvas, 120 x130 cm

Yo Soy [Ich bin] vereint verschiedene Werkgruppen in der Virtuosität und Technik des Künstlers Miguel Alejandro Machado Suárez in Cuban Art. Miguel A. Machado Suárez übernahm die Malerei als philosophische Praxis und bezieht sich auf den sozio-politischen Kontext der historischen Entwicklung Kubas. Die Bildwelten suggerieren einen anderen Blick auf jene weltliche Gesellschaften, indem er seinen Werken die Themen der Freiheit, Veränderung und Transformationen des Selbst Ausdruck verleiht.

bis 17.04. Förg / Mangold / Scully. zwischen Geometrie und Duktus

bis 17.04. Peter Böhnisch Malerei–Zeichnung, Abb. Installlation view, Kunst Lager Haas, 2021, 2019, Edelkorund und Pigment auf MDF, Photo: Wolfgang Ganter

In seinen neuen Arbeiten kundschaftet Peter Böhnisch (*1977) die Möglichkeiten der Malerei jenseits von Öl und Leinwand aus. Mit Pigmenten, Pastellen, Edelkorund und Sand schafft er monumentale Gemälde auf Holzfaserplatten, die an Reliefs oder an Fresken erinnern. Damit steht die Materialität der Bilder, auch seiner kleinformatigen Porträts, im Gegensatz zur Leichtigkeit der Motive: den enigmatischen Körpern von Badenden, Schwimmenden und Astronauten. 

JARMUSCHEK + PARTNER

Schöneberg/Tiergarten

bis 17.04. Inga Kerber, Corinne von Lebusa: Dans mon lit Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit, Abb. Demoiselle dans les Plantes (poses variés) ) & Hello Doc, 2020 / 2019

Mit "Dans mon lit" präsentiert die Galeire Jarmuschek + Partner aktuelle Arbeiten der Leipziger Künstlerinnen Inga Kerber und Corinne von Lebusa.
Weitere Informationen: jarmuschek.de

FELDBUSCH WIESNER RUDOLPH

Checkpoint Charlie

bis 17.04. Marta Djourina, Michael Johansson, Isabelle Borges: Recently seen and admired Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Simulation #16, 2021, acrylic on canvas, 155 x 145 cm, Photo: NN

bis 17.04. Marta Djourina, Michael Johansson, Isabelle Borges: Recently seen and admired Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie

Unsere Frühjahrsausstellung präsentiert drei Künstler internationaler Prägung, die jüngst unsere Neugierde weckten und auf unserer Watchlist standen. Wir freuen uns die KünstlerInnen Michael Johansson (geb. 1975 in Trollhättan, Schweden; lebt und arbeitet in Malmö and Berlin), Marta Djourina (geb. 1991 in Sofia, Bulgarien; lebt und arbeitet in Berlin) und Isabelle Borges (geb. 1966 in Salvador, Brasilien; lebt und arbeitet in Berlin) mit ihren neuen Werken vorstellen zu können! 

bis 17.04. Jay Mark Johnson: No Stone unturned Fotografie, Abb. CARBON DATING #1, Hazard, Kentucky, 2008, UltraChrome Pigmentdruck auf Aludibond/Plexiglas, 160 x 746 cm

Die großformatigen Fotografien des amerikanischen Künstlers und Regisseurs Jay Mark Johnson leisten etwas, das dem Medium sonst verwehrt bleibt: mit Hilfe einer selbst modifizierten Panoramakamera zeichnen sie kontinuierliche Bewegung auf. Dafür bricht Johnson mit unseren Sehgewohnheiten und schafft eine neue Bildsprache, die dem Betrachter erst einmal rätselhaft erscheint.Gleichzeitig stellt er die Parameter seiner Aufzeichnungen so ein, dass die visuellen Verschiebungen subtil bleiben.

bis 18.04. Magical Soup. Medienkunst aus der Sammlung der Nationalgalerie, der Friedrich Christian Flick Collection und Leihgaben, Abb. Breath and Mime (Video Still, Detail), 1982-1983

Auf über 2.000 Quadratmetern zeigt die Gruppenausstellung „Magical Soup“ in den Rieckhallen des Hamburger Bahnhof zentrale Werke ergänzt um Leihgaben der jüngsten Künstler*innengeneration, deren gemeinsamer Ausgangspunkt das Verhältnis von Ton, Bild und sozialem Raum ist.

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

bis 18.04. Florencia Califano, Guido Yanitto, Mariana Ortega, Radio Comunitaria "La Voz Indígena", Workshop "Memoria Étnica", Brayan Sticks, Kollektiv "Orembiapo Maipora", Kollektiv "Thañí/Viene del monte", Carlos ‘Pajita’ García Bes: La Escucha oder die Winde. Berichte und Spuren aus dem Gran Chaco (Kuratorin: Andrea Fernández) Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

Diese Ausstellung hat ihren Ursprung in Tartagal, einer kleinen Stadt im äußersten Norden Argentiniens, in der Angehörige von sieben Pueblos Originarios leben und tausende Menschen unterschiedlicher Herkunft. In diesem Gebiet, einer Grenzenklave, in der Gegenwart und Vergangenheit nebeneinander existieren, verschränken sich Erinnerungen und Widerstände.

Virtueller Rundgang: https://youtu.be/CmJcf9iomW8

Die Galerie auf SoundCloud: https://soundcloud.com/user-803422726

bis 18.04. Bunny Rogers: Self Portrait as clone of Jeanne D’Arc, Abb. Self-Portrait as Clone of Jeanne d’Arc (Bella Joan / Brigid Joan / Tack Joan), 2019, Photo: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie 2020 Schenkung / Gift Courtesy the artist and Société

bis 18.04. Umbruch. Fotoprojekt der Schüler*innen des Heinz-Berggruen-Gymnasiums in Zusammenarbeit mit der Ostkreuzschule für Fotografie Fotografie, Abb. ohne Titel, 2020, Fotografie, Photo: Naomi Rocha

Fotoprojekt der Schüler*innen des Heinz-Berggruen-Gymnasiums - 3 Leistungskurse im 11. Jahrgang – in Zusammenarbeit mit der Ostkreuzschule für Fotografie: Tobias Kruse, Thomas Sandberg, Ina Schoenenburg
Betreuende Lehrer*innen: Andreas Friedländer, Katharina Obletter, Peter Rist.
Die Schüler*innen setzten sich in dem Fotoprojekt mit dem Umbruch als Prozess auseinander und fanden individuelle Anhaltspunkte für eine eigene fotografische Reihe.

Galerie Mutare

City West

bis 21.04. Caro Stark: Was wir sehen, was wir verstehen.... Ausstellung/Videoprojektion in Platons Höhle - Galerieprojekt Malerei–Zeichnung  Happening–Performance

Das Projekt wird von der Stiftung Kunstfonds gefördert.

bis 24.04. Simone Lucas: The Slow Eye Malerei–Zeichnung, Abb. Erscheinung Hase, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 30cm

bis 24.04. Simone Lucas: The Slow Eye Malerei–Zeichnung, Abb. Ausstellungsansicht - The Slow Eye

Die Ausstellung ist wie eine langsame innere Augenreise durch einen ganzen Kosmos, wobei es unendliche Möglichkeiten und Wege gibt. Innenräume sind nicht nur als innere Welten im Kopf, sondern auch ganz wörtlich zu verstehen, denn es tauchen oft Szenen in geschlossenen Räumen oder Ateliersituation auf. Figuren schaffen Bilder bzw. ihren eigenen Kosmos, der alle Grenzen sprengen kann und auf das Äußere, die Natur, die unendliche Weite und Vielfalt des Lebens und der Möglichkeiten verweist.

bis 24.04. Johannes Beyerle, Eric Cruikshank, Michael Kenna, Silke Leverkühne, Peter Tollens: Landschaft: Abstrakt – Figurativ Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie, Abb. stehendes Gewässer, 2020, Öl auf Leinwand, 170 x 140 cm

Die Ausstellung «Landschaft: Abstrakt - Figurativ» führt fünf Künstler zusammen, die sich in ihrer Arbeit zwischen Abstraktion und Figuration bewegen. Die Maler Eric Cruikshank, Silke Leverkühne und Peter Tollens, den Bildhauer und Zeichner Johannes Beyerle und den Fotografen Michael Kenna. Jeder der fünf Künstler sieht die Natur auf eigene Weise und greift die ihm wichtigen Elemente heraus

bis 24.04. Adrian Esparza, Manuel Franke, Geissler & Sann, Dionisio González, Joachim Grommek, Julia Gruner, Jia, Axel Lieber, Markus Linnenbrink, Sylvan Lionni, Joan Saló, Jan van der Ploeg, Markus Weggenmann, Beat Zoderer: Long Time – No See. group show Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Nova Heliopólis III, 2007

Mit Arbeiten von
Adria
Manuel Franke
Geissler & Sann
Dionisio González
Joachim Grommek
Julia Gruner
Jia
Axel Lieber
Markus Linnenbrink
Sylvan Lionni
Joan Saló
Jan van der Ploeg
Markus Weggenmann
Beat Zoderer

Terminbuchung unter office@taubertcontemporary.com

Virtueller 3D Rundgang unter https://taubertcontemporary.com/exhibitions/long-time-no-see/long-time-n...

Galerie Poll

Berlin Mitte

bis 24.04. Martina Altschäfer: true places II Malerei–Zeichnung, Abb. Frühling, 2020, Farbstift und Pastell auf Papier, 126 x 160 cm, Photo: Axel Schneider

true places II setzt die Ausstellungen mit Zeichnungen von Martina Altschäfer (*1960) aus dem Hochgebirge fort. Waren die 2016 gezeigten Gebirgslandschaften meist menschenleer, stellt die Künstlerin nun Figuren aus der Welt der Mythen und Sagen in ihre aus der Realität und der Imagination gewonnenen true places. Es ist ein Katalog erschienen. Gespräch mit der Künstlerin zum Nachhören: https://soundcloud.com/jochen-st-ckmann/martina-altschafer-true-places-a...

Conrads

Berlin Mitte

bis 24.04. Marcia Hafif: French Paintings Malerei–Zeichnung, Abb. French Painting: Muette, 1992, Oil on canvas, 178 x 178 cm, Photo: Dirk Rose

Marcia Hafif NY 1929-2018 - Von 1972 an untersuchte Hafif die Praxis einer Malerei, die die Qualitäten von Farbe, Material und Träger untersucht. Der prozessorientierten Monochromie verpflichtet verfolgt sie einen Ansatz, der eher erforschend und dekonstruktiv als reduktionistisch ist. Die Serie der French Paintings vereint viele Aspekte ihrer früheren Serien. Sie ist vor allem für ihre monochromen Bilder bekannt, ihr Oeuvre umfasst aber auch Fotografien, Videos und textbasierte Arbeiten.

bis 24.04. Ab van Hanegem: Recent Paintings Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit, Abb. Untitled , 2019, Acryl auf Leinwand, 180 x 150 cm, Photo: Ab van Hanegem

3D Online Viewing  https://www.artland.com/galleries/galerie-gilla-loercher

Ab van Hanegem (geboren 1960) hat an der Akademie für Bildende Kunst St. Joost (Breda, NL) und an der Reichsakademie für Bildende Künste (Amsterdam, NL) studiert. Seine Arbeiten wurden u.a. im Stedelijk Museum, Amsterdam; Drawing Center New York; Van Abbe Museum, Eindhoven; Kunsthalle Recklinghausen; Kunstmuseum Heidenheim und im Clemens Sels Museum in Neuss gezeigt.

bis 25.04. AES+F, Chrissy Angliker, Lutz Becker, Tom Biber, Andreas Blank, Anina Brisolla, Claus Brunsmann, Claudia Chaseling, Chto Delat, Brad Downey, Thomas Draschan, Kerstin Dzewior, Margret Eicher, Nezaket Ekici, Amir Fattal, Doug Fishbone, Daniel Grüttner, Chris Hammerlein, John Isaacs: Points of Resistance

Migrant Bird Space

Berlin Mitte

bis 27.04. Di Liu: A Stubbornly Persistent Illusion Audio–Videokunst

bis 30.04. Kai, Saint James, Cornelius Perino: Triologie der Oppositionen

Galerie Mutare

City West

24.04. – 01.05. Tamim Sibai: in Platons Höhle Malerei–Zeichnung  Happening–Performance, Abb. I know!, 2020, Mischtechnik/Leinwand, 100 x 100 cm

30. April, 12 -17 Uhr live in der Galerie - TAMIM SIBAI malt Ihr Gesicht (live oder nach Foto). Sie können Kunst und Künstler erleben und Porträts beauftragen. Kommen Sie am 30. April in die Galerie oder kontaktieren Sie uns vorab! 

Das Projekt wird von der Stiftung Kunstfonds gefördert.

Westphal-Berlin

City West

bis 02.05. Die neue Zeit. Bilder und Arbeiten auf Papier Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit, Abb. "Junge Pioniere", 2011, Acryl auf Leinwand, 200 x 150

"Die neue Zeit" 
Bilder und Arbeiten auf Papier von Andreas Amrhein

bis 02.05. Nicola Rubinstein, Hubertus Reichert: In the Spirit of Dante Malerei–Zeichnung  Fotografie, Abb. Inferno, CXXXVIII, 2021, Papierarbeit, 29,7 x 21 cm, Photo: Christian Bertram

Die Galerie zeigt im Dante-Jahr 2021 die Ausstellungsreihe "In the Spirit of Dante". Den Beginn macht eine Doppelausstellung mit Werken von Nicola Rubinstein und Hubertus Reichert, die sich mit Motiven von Dante Alighieri und seiner Reise durch die Hölle, dem Fegefeuer zum Paradies, befassen. Interviews, Lesungen, Künstlergespräche sind als Videos auf www.bernet-bertram.com zu sehen. Weiteres Programm auf Anfrage.

mianki.Gallery

Schöneberg/Tiergarten

bis 02.05. Constanze Vogt: weiterspinnen. Click & Meet: Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Ausstellungsansicht, 2021, Photo: Fürcho GmbH

bis 02.05. Constanze Vogt: weiterspinnen. Click & Meet: Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. reifen #4 (Ausschnitt), 2020, Holzreifen, Garn, 220 x 90 x 90 cm, Photo: Frank Kleinbach, Kunstmuseum Reutlingen

bis 02.05. Constanze Vogt: weiterspinnen. Click & Meet: Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. o.T. (spira) #33, 2017, Feinliner auf Papier, 42 x 29,7 cm, Photo: Constanze Vogt

bis 02.05. Constanze Vogt: weiterspinnen. Click & Meet: Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. o.T. (spira) #47, 2017, Feinliner auf Papier, 42 x 29,7 cm, Photo: Constanze Vogt

bis 02.05. Constanze Vogt: weiterspinnen. Click & Meet: Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. o.T. (spira) #05, 2019, Feinliner auf Papier, 59,4 x 42 cm, Photo: Fürcho GmbH

Die junge Kieler Künstlerin Constanze Vogt bewegt sich mit ihren Arbeiten zwischen den unterschiedlichen Medien. Ihre Zeichnungen, Installationen, Objekte und Texte zeichnen sich durch eine reduzierte Materialwahl aus. Materialien wie Papier, Sprache und Licht nutzt und bearbeitet sie für ihre Auseinandersetzung mit dem Thema der Zwischenräume. Der extensive und nahezu rituale Arbeitsprozess, mit dem sie das Material transformiert, ist in ihren Arbeiten deutlich sichtbar. Dr. Peter Kruska

22.04. – 02.05. Gil Shachar: The Cast Whale Project by Gil Shachar. Der Wal in St. Elisabeth Skulptur–Installation, Abb. Abnahme der Form vom gestrandeten jungen Buckelwal, 2018, Epoxydharz, 14 Länge, Photo: Warrik Mc Leod

Ein Wal strandet in der Schinkelkirche St. Elisabeth in Mitte! Die lebensgroße Skulptur des Künstlers, eine Abformung eines 2018 in Südafrika gestrandeten toten Buckelwals, hat in Berlin seinen großen Auftritt nach seiner ersten Station 2020 im Kunstmuseum Bochum. Der Kirchenraum von St. Elisabeth ist von beträchtlicher Bedeutung, trägt er in sich die Erinnerung an traumatischen, aber auch hoffnungsvollen Ereignissen, und scheint daher der perfekte Ort dafür.

bis 07.05. Alexander Camaro: Lunapark. Schaubühne, Bühnenzauber und Vergnügungswelt Malerei–Zeichnung, Abb. Mondgöttin, 1952, Öl auf Zeltplane, 170 x 125 cm, Photo: Eric Tschernow

bis 08.05. Via Lewandowsky: Bei uns Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Die Fürsorgliche, 2021, Mixed Media, 265 x 351 x 46 cm

Gefördert von Stiftung Kunstfonds und Neustart Kultur

14.04. – 08.05. Moritz Hasse: Malerei, Abb. New York, East Village, 2020, Oel auf Leinwand, 40x55cm

14.04. – 08.05. Moritz Hasse: Malerei, Abb. Berlin, in der S-Bahn, 2020, Acryl auf Papier, 30x40cm

DOROTHÉE NILSSON GALLERY

Schöneberg/Tiergarten

bis 22.05. Inka und Niclas: Luminous Matter, Abb. Luminous Matter I, 2019

bis 22.05. Roberto Cordone, Djeric-Hunold, Nadège Mouyssinat, Robert Pan: Genesis Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. CV 7089 PL, 2019-2020, Resin, Acrilyc, Mixed Media, 126 x 110 cm

bis 22.05. Simone Haack: Archipel Malerei–Zeichnung, Abb. Liebesperlen, 2021, Öl auf Baumwolle, 120 x 140 cm

„Ich male fiktive, suggestive Bildnisse. Ich hatte schon immer die Vision einer Bildsprache, die zwar mit den Mitteln des Realismus arbeitet, aber dennoch nicht Realität abbildet, sondern eine Art Parallelspur dazu bildet“, beschrieb Simone Haack ihr Bildkonzept in einem Interview. In ihren Bildkonstruktionen finden sich Paradoxien, Metamorphosen und Transformationen. Und auch Kostümierungen, Maskierungen, Verhüllungen oder ins Absurde spielendes, sind wiederkehrende Elemente in ihren Bildern.

bis 22.05. Joseph Beuys: Wo ist Element 3?. Ausgewählte Werke der Beuys Sonderauktion in München, Juni 2021

GALERIE TAMMEN

Checkpoint Charlie

16.04. – 22.05. Gabi Streile: 40 Jahre Malerei Malerei–Zeichnung

Galerie Kuchling

Berlin City

27.04. – 22.05. Ostdeutsche Kunstauktion: 56. Versteigerung von Bildender Kunst. Zu Gast in der Galerie Kuchling

28.04. – 22.05. Donald Vaccino: From Nyc with Love VI Malerei–Zeichnung, Abb. The White Shirt, 2020, Öl auf Leinwand , 135 x 135 cm

Der New Yorker Maler Donald Vaccino setzt in seinen großformatigen Arbeiten geometrischen Farb-Blöcken  figurative Elemente gegenüber, die seine persönliche Lebenswelt beschreiben - getragen von flächenhafter Farbgebung und spannungsgeladener Linien.  Die malerische Aussage entsteht aus dem Zusammenklang der Farbflächen. Dabei sind die Farbgebung, der spielerische Bildaufbau und die Leichtigkeit seiner Bildthemen das Ergebnis langer Studien.

 

Migrant Bird Space

Berlin Mitte

30.04. – 22.05. Peng Xia, Kanta Kimura: Digital Cave Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst

Haus am Kleistpark

Schöneberg/Tiergarten

bis 23.05. Stefanie Bürkle, Göran Gnaudschun, Loredana Nemes, Ute Mahler, Florian Merkel, Arwed Messmer, Andreas Mühe, Michael Wesely, Michael Schmidt, Anne Schönharting, Ulrich Wüst: Diversität der Moderne. 100 Jahre Groß-Berlin Fotografie, Abb. Frank Dingel und Karsten von Kuczkowski, Stylisten, Berlin, aus der Serie "Berlin-Charlottenburg", 2012, Photo: Anne Schönharting

Kuratiert von Gabriele Muschter und Uwe Warnke

Die Metropole Berlin steht im Fokus dieser Ausstellung. Anlässlich des einhundertjährigen Jubiläums der administrativen Schaffung von Groß-Berlin werden elf künstlerisch-fotografische Positionen vorgestellt, die sich mit der Lebensrealität, Vielschichtigkeit und Komplexität von Prozessen und Entwicklungen in der Großstadt Berlin auseinandersetzen.

24.04. – 23.05. Stephan Homann, Mahony: Erratic Parameters Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. Wywer, 2021, Öl, MM auf Leinwand, 200 x 150 cm

bis 24.05. Jens Becker, John Devlin, Jörg Janzer, Wolfgang Krause THW Greifenberg, Silvia Lorenz, Kata Unger, Paul Waak: Zeichnungen XVI. Welten Malerei–Zeichnung

in Zu­sam­men­arbeit mit dem Verein Berliner Kabinett

bis 28.05. Aqua Aura, Lidó Rico: Tra color che son sospesi

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

bis 29.05. Werner Stötzer: Zum 90. Geburtstag. Online-Ausstellung Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. Torso, 2006/2010, Steinguss, 46 x 25 x 9 cm, Photo: Frank Wegner

„...Mein Beruf ist die Bildhauerei, die Skulptur, der Gegenstand meiner Arbeit wendet sich immer dem Figürlichen zu. Zuerst vertreibe ich den Nebel, der die Sicht nimmt. Ich arbeite gegen eine Stimmung. Der Stein aber, nun mein Partner, äußert sich nicht. Oder äußert sich nach dem fünften Tag, da zeigt er vielleicht eine Ader, einen Strich, und seine Physik läßt mich zweifeln. Es gibt aber einen Stein, der mitmacht, der wird gefügig und er läßt mich graben." (aus "Gedanken und Motive", 2002)

bis 29.05. Ahmed Kamel: Paradise - Spiral Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Audio–Videokunst, Abb. The Book, 2014, video (loop)

Ahmed Kamel is an Egyptian multi-disciplinary artist. He deals with the self-image and its visual representation on an individual and group level, as well as the encounter between different communities. Between observation and recontextualization, the artist uses various media such as photography, video, drawing, and installation.

bis 30.05. Xinyi Cheng: The Horse with Eye Blinders Malerei–Zeichnung, Abb. The Horse with Eye Blinders, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, 2020, Photo: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Mathias Völzke; © Xinyi Cheng, courtesy the artist / Balice Hertling

Haus am Lützowplatz (HaL)

Schöneberg/Tiergarten

24.04. – 30.05. Nadine Baldow, Hendrik Czakainski, Kai Löffelbein, Jazoo Yang, Shingo Yoshida: Earth, t.b.a. kuratiert von Vanessa Souli Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Detail

Das Projekt präsentiert eine Reihe von Szenarien des zukünftigen Lebens auf der Erde, welche zwischen Imagination und Dokumentation oszillieren. Die ausgewählten Werke, die hauptsächlich ortsspezifische Installationen sind, legen eine imaginäre Untersuchung postapokalyptischer ländlicher und urbaner Landschaften als Ergebnis des menschlichen Einflusses auf Natur und Umwelt nahe. Konkret geht es in der Ausstellung darum eine Auseinandersetzung mit globalen Themen zu erzeugen.

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

bis 31.05. Ulrike Hahn, Wolfgang Leber, Harald Metzkes, Arno Mohr, Ulrike PIsch, Denise Richardt, Reinhard Stangl, Sarah Straßmann, Ursula Strozynski, Werner Stötzer: Wanderungen durch Berlin & Brandenburg (Online Ausstellung) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Flugobjekt über der Stadt, 2012, Filzstift, Tusche, 42 x 29 cm, Photo: Bernd Borchardt

Anlässlich des zweiten Lockdown im Winter 2021 laden wir zu einer dreiteiligen Wanderung durch Berlin und Brandenburg ein. Wir starten zum ersten Rundgang in Mitte, laufen westwärts bis nach Charlottenburg und kommen dann in einem großen Bogen über Schöneberg und Kreuzberg wieder zurück. Die zweite Tour wird uns in zwei Wochen aus der Stadt hinaus von Potsdam bis ins Oderbruch führen. Und abschließend geht es von Weißensee über Prenzlauer Berg bis nach Köpenick.

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

bis 04.06. Hubertus von der Goltz: Walking the line. Gratwanderung Skulptur–Installation, Abb. Balance Werknummer 20404, 2004, Aluminium schwarz, 35 x17 x 6 cm

GALERIE HELLE COPPI

Berlin Mitte

bis 04.06. Michael Arantes Müller: Im Kabinett. Blätter zu Musik Grafik–Papierarbeit, Abb. Menuetto, 2018, Unikater Farbholzschnitt, 29,5 x 21,5

30.04. – 04.06. Susanne Lorenz, Tilman Wendland: Rotation Rebound. Ausstellung im IG Metall Haus Skulptur–Installation

Für Rotation Rebound versetzen Lorenz und Wendland den Ausstellungsraum der IG Metall in eine Bühnensituation. Die Straße wird zum Zuschauerraum. In einem Par­cours der Bewegung treffen architektonische Eingriffe mit Balance-Objekten aus der Welt der Fitness, Reha und Agility zusammen.

Rotation Rebound eröffnet ein Set möglicher Handlungen, die Tag und Nacht sichtbar sind.

Galerie TZB

Checkpoint Charlie

bis 05.06. Vladimír Houdek, Markus Huemer: Akarophobiker, Architektur-Nostalgiker, Heidi Klum und andere Malerei–Zeichnung, Photo: Matthias Kolb

Die brutalistische Architektur des Berliner Botschaftsgebäudes der Tschechischen Republik ist die gemeinsame Inspirationsquelle für die neuen Werke der Maler Vladimír Houdek (CZ) und Markus Huemer (AT).

SANDAU & LEO GALERIE

Berlin Mitte

bis 05.06. Wolfgang Leber: Zum 85. Geburtstag Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Die schwarze Stadt, 2004, Öl auf Hartfaser, 62 x 52 cm

Die Ausstellung „Dialog Farbe“ ist Wolfgang Leber zum 85. Geburtstag gewidmet. Gezeigt wird eine Auswahl der Bilder von den 1960er Jahren bis heute. Die Motive reichen von seiner unmittelbaren Umgebung, dem Atelier und immer wieder der Stadt – ohne und mit Figuren – über Gestalten in Innenräumen bis hin zu abstrahierten, manchmal mysteriösen Wesen und Dingen sowie Stillleben und Interieurs ohne Räumlichkeit. Sie belegen eindrucksvoll seinen unverwechselbaren Platz in der Berliner Kunstszene.

23.04. – 05.06. Joseph Beuys: in memory. zum 100. Geburtstag

23.04. – 05.06. Kalpesh Lathigra: memoire temporale Fotografie, Abb. Anu

FELDBUSCH WIESNER RUDOLPH

Checkpoint Charlie

23.04. – 05.06. Jacob Dahlgren: Units of Measurement Skulptur–Installation  Happening–Performance, Abb. Unit of Measurements, 2020, folding rulers, different colours, 576 x 400 cm, Photo: NN

Die koloristischen Arbeiten des Biennale-Künstlers Jacob Dahlgren (*1970; lebt und arbeitet in Stockholm, Schweden) setzen die Tradition des geometrischen Konstruktivismus und der Op-Art-Bewegung der 1960er Jahre fort. Durch die repetitive Anordnung gewöhnlicher Alltagsgegenstände wie Zollstöcke, Kabel, Magazine, Coffecups und deren Einbindung in einen zugleich performativ-medialen Charakter überführt er die Abstraktion in den Kontext unserer Gegenwart.  

CAMERA WORK

City West

24.04. – 05.06. Herb Ritts Fotografie, Abb. David Bowie, 1989, Gelatin Silver Print, 35 x 28 cm, Photo: Herb Ritts

Die große Einzelausstellung präsentiert mehr als 40 Rock-Porträts aus dem beispiellosen Schaffenswerk von Herb Ritts, der als einer der bedeutendsten Fashion-, Porträt- und Celebrity-Fotografen der Geschichte gilt.

Semjon Contemporary

Berlin Mitte

24.04. – 05.06. Ursula Sax: aus und auf Papier Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Sonstiges, Abb. O.T., 2019, Packpapier, Binderfarbe, 2 x ca. 5 x 4 m, Photo: Frank Zimmer

Diese Ausstellung informiert mit Werkbeispielen über das 70-jährige Schaffen von Ursula Sax (geb. 1935). Die wichtige deutsche Bildhauerin hat mit allen Materialien gearbeitet. Papier als skulpturales Material wurde in den 1980er Jahren, besonders in den 1990ern Jahren und danach für sie wichtig. Seit spätestens 1949 ist Papier wie bei fast allen Bildhauer:innen als Träger von Zeichnungen ihr ständiger Begleiter. Eine gleichnamiges Buch von 520 Seiten wird während der Ausstellung vorgestellt.

29.04. – 05.06. Steffen Diemer: Haruka ushiro – Weit dahinter Fotografie

Conrads

Berlin Mitte

30.04. – 05.06. Mounir Fatmi: Heavier Than Words Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst, Abb. Heavier Than Words, 2019, Mixed media, variable, Photo: Galerie

mounir fatmi geb. 1970 in Tanger, Marokko – Durch die Verwendung von Materialien wie Antennenkabel, Schreibmaschinen und VHS-Kassetten erarbeitet mounir fatmi eine experimentelle Archäologie, die die Welt und die Rolle des Künstlers in einer Gesellschaft in der Krise hinterfragt. Er durchleuchtet deren Codes und Regeln durch das Prisma einer Trinität aus Architektur, Sprache und Maschine.

 

Haus am Waldsee

Berlin City

bis 06.06. Björn Dahlem, Berta Fischer, Naum Gabo: Into Space Skulptur–Installation, Abb. Balam, 2018, Styropor, Lack, Silikon, 125 x 105 x 105 cm , Photo: Courtesy die Künstlerin und Galerie Barbara Weiss, Berlin, Karin Günther, Hamburg , Foto: Simon Vogel

„Into Space“ thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach dem Weltraum, nach Schwerelosigkeit, fernen Galaxien und den Glauben an bisher unfassbare Energien außerhalb unserer Wahrnehmung. Drei BildhauerInnen reflektieren die Schnittstellen zwischen Kunst und Wissenschaft über ein Jahrhundert hinweg und von Berlin aus. 

https://hausamwaldsee.de/blog/videorundgang-into-space-teil-1/

Haus am Lützowplatz (HaL)

Schöneberg/Tiergarten

17.04. – 06.06. Banz & Bowinkel, Evelyn Bencicova, Lauren Moffatt, Armin Keplinger, Patricia Detmering: Resonanz der Realitäten. VR Kunstpreis der DKB in Kooperation mit CAA Berlin Audio–Videokunst  Sonstiges, Abb. Poly Mesh, 2020

Die Ausstellung präsentiert die Arbeiten der Stipendiat*innen des VR KUNSTPREISes, diese erschaffen Skulpturen und Gemälde fernab von physikalischen Gesetzen. Die Arbeiten reflektieren soziale Dynamiken und durch neue Technologien hervorgerufene gesellschaftliche Veränderungen. Die von der VR-Kunst-Expertin und künstlerischen Leiterin Tina Sauerländer bettet die VR-Kunstwerke in ortsspezifische Installationen ein: die virtuelle Realität tritt in Dialog mit dem physischen Raum.

25.04. – 06.06. Uli Fischer: Zeit Zeichen Malerei–Zeichnung, Abb. The Morning after I, 2015, Collage, historische Baumwolle, japanische Weltkriegsflagge auf Baumwolle, Photo: Uli Fischer

Dass Uli Fischer mit alten, gebrauchten, zum Teil fragmentarischen textilen Materialien arbeitet, ist die Konsequenz seiner künstlerischen Entwicklung. Die vom alltäglichen Gebrauch gezeichneten Textilien vermitteln mit ihrer Patina neben ihrer empirischen Geschichte auch die verlorenen Erinnerungen an diejenigen, die die Textilien benutzt haben, und an deren Schicksal. Es findet eine Transformation statt - Die Patina wird zum Medium von Fischers künstlerischer Arbeit.

bis 09.06. Online-Ausstellung Fischer & el Sani Audio–Videokunst, Abb. The Rise , 2007, HD Video, 1 Kanal Video Loop Installation, 18 Min.

17.04. – 12.06. Vera Schwelgin, Wolfgang Reinke, Emerita Pansowová: Mit leiser Kraft Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Paar, 2017/2020, Mischtechnik, Photo: Salongalerie "Die Möwe"

Die Ausstellung "Mit leiser Kraft" präsentiert Arbeiten von Vera Schwelgin, Wolfgang Reinke und Emerita Pansowová, deren Bildern und Skulpturen eine leise und doch eindringliche Kraft eigen ist. Die meisterhaften Holzschnitte von Vera Schwelgin korrespondieren mit den Ruhe und Empfindsamkeit ausstrahlenden Skulpturen von Emerita Pansowová. Die Kreidezeichnungen von Wolfang Reinke ziehen den Betrachter in ihrer stillen Intensität in ihren Bann.

24.04. – 12.06. Marina meets Robert. an art liaison Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst, Abb. Würfel , 2021, Gals und Edelstahl, 110 x 50 x 50, Photo: Marina Herrmann

Sichbar wird die  Verbundenheit zwischen Marina Herrmann und Robert Indiana für den Ausstellungsbesucher durch einen transparenten Glaswürfel, mit dem Marina Herrmann Robert Indianas Skulpturen „ONE through ZERO“ auf eine neue Stufe stellt. Die Zahl Null, die auf der nach oben gewandten Seite des Würfels angebracht worden ist, stellt die Fortentwicklung der Zahlenreihe von 1 bis 9 von Robert Indiana dar, die vor den Schaufenstern der Banken des Londoner Financial Districts zu finden ist.

29.04. – 12.06. Transformer. Luciano Castelli - Selfportraits 1974 Fotografie, Abb. His Majesty the Queen, 1973, Digital-C-Print, 22 x 146 cm

“Transformer. Luciano Castelli - Selfportraits 1974” präsentiert die künstlerischen Anfänge von Luciano Castelli, einem der Hauptvertreter der Berliner Neuen Wilden. Bereits in den 70er Jahren setzte er sich mit dem auch heute noch so aktuellen Thema Gender auseinander. Geprägt von der politischen Perspektive der 68er Generation, erprobte er die Auflösung gängiger Konventionen und die Verwischung der Grenzen zwischen Frau und Mann.

Galerie Poll

Berlin Mitte

30.04. – 12.06. Maina-Miriam Munsky (1943-1999): Gravidität. Malerei und Zeichnung der 1960er Jahre Malerei–Zeichnung

Galerie Dittmar

Berlin Mitte

30.04. – 12.06. Mona Breede: Natur und Erzählung. Mit Katalog

25.04. – 13.06. Yero Adugna, Thomas Bratzke, Elisabeth Fraenkel, Heike Kelter, Loredana Nemes, Hans Reuschel, Merete Røstad, Jörg Schemmann, Marie Strauß, u.a.: co:exist. ein multilog aus stadt, mensch und natur Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst

Natur, Menschen und bebaute Umgebung teilen sich endliche Ressourcen. Aber in welcher Beziehung stehen sie zueinander? In welchen Konstellationen begegnen sie sich? 17 künstlerische Positionen untersuchen Weisen des Zusammenlebens im urbanen Raum, loten Zwischenräume aus und befragen Formen des Zusammenspiels zwischen Symbiose, Synchronizität und Entfremdung.  

ifa-Galerie Berlin

Berlin Mitte

29.04. – 13.06. Andrea Acosta, Joseph Beuys, Anne Duk Hee Jordan, Sara Ouhaddou: Aufzeichnungen einer Seherin Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Assisted Forest , 2020, found objects, brass rods and clamps , variable dimensions

Die ifa-Galerie Berlin stellt Zeichnungen von Joseph Beuys aus dem ifa-Kunstbestand in einen Dialog zu Positionen der Künstlerinnen Andrea Acosta, Anne Duk Hee Jordan und Sara Ouhaddou. Ihr Blick gilt dem Übersehenen, Vergrabenen, Tradierten und Visionären. Ausgehend von der Beziehung zu gefundenen Materialien werden ökologische und ökonomische Fragestellungen beleuchtet und Prozesse initiiert, die nachhaltig in die Gesellschaft wirken können. 

29.04. – 16.06. Fiona Ackerman: Metamorphosis II. The Cosmic Tiger Malerei–Zeichnung  Audio–Videokunst, Abb. Under Garden, 2019, Acrylic on Canvas, 163 x 102 cm, Photo: Fiona Ackerman

Galerie Sievi

Berlin City

23.04. – 18.06. Gudrun Sailer, Ulrich+Kellermann: Verschwimmen Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation

24.04. – 19.06. Beate Höing, Justine Otto, Laura Eckert, Luzia Simons, Elvira Bach, Annette Besgen, Ulrike Bolenz, Sabine Dehnel, Simone Haack, Sandra Mann, Miriam Vlaming: Frauenpower Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie

Kuckei + Kuckei

Berlin Mitte

28.04. – 19.06. Lilly Lulay: Artifacts from the Age of Acceleration Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Early Digital Tech, Agents from The Age of Acceleration, 2020, handmade embroideries of digital tools cotton threat, stramin fabric, C-Print, 40 x 30 cm

Das Smartphone hat unseren Alltag in den letzten Jahren radikal verändert. Immer in griffbereiter Nähe, um uns mit der Welt zu verbinden hat es unsere Kommunikationskultur und unsere Vorstellung des Hier und Jetzt neu definiert. Die Arbeiten dieser Ausstellung werfen einen Blick auf das, was sich hinter den Kulissen unserer Touchscreens abspielt und blicken dazu sowohl geografisch als auch zeitlich weit zurück.
 

28.04. – 19.06. Robert Bosisio, Peter Demetz, Domenico Grenci, Bruno Walpoth: arte figurativa. vier aktuelle Positionen Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. Ruth, 2020, Esche, 68 x 16 x 15 cm

Galerie Kremers

Berlin City

29.04. – 19.06. Erik Nieminen: Metamorphosis I. Possible Worlds Malerei–Zeichnung, Abb. Primates, 2016, Oil on Linen, 160 x 130 cm, Photo: Eric Nieminen

bis 20.06. Ev Pommer: Resono. Objekte und Zeichnungen Skulptur–Installation, Abb. Fluss, 2016, Holz, 204x165x160cm

Im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit der Berliner Bildhauerin Ev Pommer steht der Mensch mit seinen Erfahrungen und Empfindungen. Die Künstlerin versucht, mit ihren Objekten und Skulpturen Bilder für Situationen und Gefühle zu finden, die diesen entsprechen.

18.04. – 20.06. Andreas Göx, Hannes Wanderer: Time Out. Leere Läden Berlin : revisited Fotografie, Abb. Wilmersdorf, 2003, Fotografie, Photo: Hannes Wanderer, Andreas Göx

Die Ausstellung berichtet von den fundamentalen Veränderungsprozessen der Stadt Berlin. Die Fotografien von Hannes Wanderer und Andreas Göx, die um die Jahrhunderwende entstanden sind, zeigen besondere Einzelstücke,  Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten, Widersprüche und Kontraste sowie die Ambivalenz der Leerstandsesthetik - ganz Berlin in allen Facetten zwischen Konformität und Chaos. Der Blick in die verlassenen Räume zeichnet ein irritierendes Porträt der Stadt und ihrer Bewohner*innen.

KANG CONTEMPORARY

Checkpoint Charlie

24.04. – 25.06. Claudia Chaseling: muddy waters Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation, Abb. cyanobacteria, 2021, gold leaf, egg tempera and oil on canvas, and gold leaf, egg tempera, 30 x 30 cm, Photo: Studio Claudia Chaseling

30.04. – 25.06. Francisco Rozas: If you lived here, you'd be disappointed Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Type 01, 2020, Papier, Tinte, 22 x 58 cm, Photo: Foto: Francisco Rozas

Francisco Rozas (Jahrgang 1980) beschäftigt sich seit 2013 mit der Konstruktion von großen fragilen, geometrischen Objekten, die zwischen Flächigkeit und Dreidimensionalität oszillieren. "If you lived here, you'd be disappointed" ist die vierte Einzelausstellung des chilenischen Künstlers bei Galerie Gilla Lörcher und sie präsentiert seine neuesten Arbeiten und Objekte. Ausgestellt wird hier auch die minimalistische, mit Schreibmaschine erstellte kleinformatige Zeichnung "Type01".

17.04. – 26.06. Gwen Hardie: Human Boundaries Malerei–Zeichnung, Abb. 06.17.19, 2019, Öl auf Leinwand, 102 x 102

Ihre reduzierte, räumliche Ästhetik bedeutet für diese quadratischen Ölgemälde, dass ihre Anklänge an Haut auf einer fast unterschwelligen Ebene liegen. Ich erkunde hier die Beziehung zwischen den Farben der Haut und ihren Komplementärfarben; die Komplementärfarbe, die sie an den Rändern umgibt, dient dazu, die Geschlossenheit dieser hautartigen Membran aufzulösen und das Wahrnehmen ihrer Farbe zu beeinflussen. (Gwen Hardie)
 

ART CRU

Berlin Mitte

29.04. – 26.06. Robert Fischer Malerei–Zeichnung, Abb. O.T., 2016, Mischtechnik, 50x70, Photo: Geyso 20

Galerie ART CRU Berlin zeigt Bilder von Robert Fischer aus dem Atelier Geyso20 in Braunschweig.
Der Künstler beginnt seine Zeichnungen mit einem grafischen Gerüst, das an Häuser, Grundrisse oder Maschinen denken lässt. Es sind Erinnerungen an Ausflüge in Freizeitparks, Museen oder Stadterkundungen. Mit Tusche, Öl- und Pastellkreiden sowie Filzstiften unterschiedlicher Stärke überzieht Fischer das Blatt mit Linien. Kürzel erinnern an Buchstaben und Zahlen.

Galerie Georg Nothelfer

Schöneberg/Tiergarten

30.04. – 26.06. Michael Buthe, André Butzer, Angela de la Cruz, Damien Daufresne, Paula Doepfner, Nadine Fecht, Friederike Feldmann, Gerhard Hoehme, Channa Horwitz, Travis Jeppesen, Tony Just, KAYA, Idris Khan, László Lakner, Britta Lumer, Armando Mesías, Henri Michaux, Jenny Michel, Robert Motherwell, Michael Müller, Bernard Piffaretti, Karin Sander, Thomas Scheibitz, Emil Schumacher, Richard Serra, Walter Stöhrer, Fred Thieler u.a.: All I think about is you. Ein Projekt in Kooperation mit KUNSTSAELE Berlin Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Glas–Licht–Textilkunst

Mit „All I think about is you“ gelingt der Brückenschlag zwischen klassischen Künstlern wie u.a. Gerhard Hoehme, Henri Michaux und Emil Schumacher zu zeitgenössischen KünstlerInnen wie u.a. Kerstin Brätsch, Friederike Feldmann und Thomas Scheibitz. Es entstehen Gespräche zw. den Werken: Intime „1 zu 1“ Begegnungen und Gruppendiskussionen sind zu erwarten, auf der Suche nach dem Verbindenden und dem Trennenden. Ein Projekt in Kooperation mit KUNSTSAELE Berlin kuratiert von Michael Müller.

30.04. – 26.06. Mahdad Alizadeh, Madeleine Dietz, Nadine Fecht, K.O. Götz, Thomas Scheibitz: All I think about is you. In Kooperation mit Kunstsaele Berlin kuratiert von Michael Müller

Daimler Contemporary

Schöneberg/Tiergarten

bis 27.06. Anni Albers, Leonor Antunes, Ilit Azoulay, Lerato Shadi, Amit Berlowitz, u.a.: 31: Women (Exhibition Concept after Marcel Duchamp, 1943). Werke der Daimer Art Collection 1930-2020 Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst  Sonstiges, Abb. Gamalakhe I, 2018, Silbergelatine-Druck, 49,5 x 38 cm, Photo: Zanele Muholi

Historisch setzt unsere Ausstellung an in der Zeitum 1930 mit abstrakten Graphiken von Anna Beothy Steiner. Von hier aus weitet es sich von europäischen und amerikanischen Tendenzen aus Zero und Minimalismus bis hin zu internationalen Positionen der Gegenwartskunst in den Medien Bild, Fotografie, Installation, Skulptur, Zeichnung und Video. Die Ausstellung spannt einen Bogen von frühen Tendenzen hin zu einer globalen, feministisch orientierten Perspektive der zeitgenössischen Kunst.

30.04. – 27.06. Sonja Alhäuser: Eating the Universe Skulptur–Installation, Abb. Frammento I & II Villa Massimo, Rom, 2019, Ziehfett, Styrodur, beleuchtete Kühlvitrine/grease, styrodur, illuminated display refrigerator, 201 × 93 × 71 cm , Photo: Isa Steinhäuser

Zitadelle Spandau

Berlin City

bis 03.07. Homestory Deutschland. Schwarze Biografien in Geschichte und Gegenwart Sonstiges, Abb. Ausstellungsplakat HOMESTORY DEUTSCHLAND Schwarze Biografien in Geschichte und Gegenwart © ISD-Bund e.V.

Die Existenz und die Beiträge von Menschen afrikanischer Herkunft werden in Deutschland noch immer unzureichend zur Kenntnis genommen. Wenn doch, so wird häufig von anderen über sie gesprochen, anstatt sie zu Wort kommen zu lassen. Damit bricht Homestory Deutschland: 27 Biographien erzählen von Rassismus und Ausgrenzung in Deutschland, aber auch von der Vielseitigkeit und dem Schaffen von Schwarzen Menschen – im Lauf unserer gemeinsamen Geschichte und in allen Bereichen unserer Gesellschaft.

Zitadelle Spandau

Berlin City

bis 03.07. Flucht nach Vorn / Migration im Fokus Sonstiges

Welche Menschen fliehen aus welchen Gründen? Welche Verantwortung trägt Europa? “Migration im Fokus” ist eine Analyse dieser Zusammenhänge und erklärt unsere Einwanderungsgesellschaft als kontinuierlichen Prozess. “Flucht nach vorn” knüpft daran auf der individuellen Ebene an. Die Ausstellung porträtiert verschiedene Menschen mit Migrationserfahrungen im Hinblick auf ihre Wünsche, ihre Leistungen und ihren Kampf um Anerkennung in Deutschland.

Sprüth Magers

Berlin Mitte

28.04. – 03.07. Gilbert & George: The Paradisical Pictures Sonstiges, Abb. TENDER, 2019, Mixed media, 226 × 253 cm

Sprüth Magers

Berlin Mitte

28.04. – 03.07. George Condo: Linear Expression Malerei–Zeichnung

Sprüth Magers

Berlin Mitte

28.04. – 03.07. Robert Elfgen: Higgs-Boson Malerei–Zeichnung

Kunstbibliothek / Kulturforum

Schöneberg/Tiergarten

bis 04.07. Giovanni Battista Piranesi: Das Piranesi-Prinzip Malerei–Zeichnung, Abb. Veduta di Roma – Der Petersdom mit den Kolonnaden und dem Petersplatz, Detail, um 1750, Radierung , Photo: Knud Petersen

Die Kunstbibliothek feiert 2020 den 300. Geburtstag des italienischen Architekturvisionärs Giovanni Battista Piranesi (1720-1778) mit einer Sonderausstellung am Kulturforum.

GALERIE TAMMEN

Checkpoint Charlie

Kunstbibliothek / Kulturforum

Schöneberg/Tiergarten

bis 31.07. Claudia Skoda: Dressed to Thrill Fotografie  Glas–Licht–Textilkunst  Audio–Videokunst, Abb. Ohne Titel (Claudia Skoda, Tabea Blumenschein & Jenny Capitain), ca. 1977/78, Silbergelatine-Vintageprint, Photo: © Ulrike Ottinger

Robert Morat Galerie

Berlin Mitte

bis 31.07. Andrea Grützner: Erbgericht – Neue Räume Fotografie, Abb. Erbgericht, Untitled 22, 2020, Archival Pigment Print, 100 x 150 cm

Das „Erbgericht“ ist seit über 100 Jahren ein Landgasthof im sächsischen Polenz. Andrea Grützner, 1984 geboren in Pirna, ist in der Umgebung aufgewachsen und sie erzählt von einem großen, alten Haus, „einer über Generationen gebaute Materialcollage.“ Bei den analogen, ohne Nachbearbeitung, entstandenen Fotografien handelt es sich um eine Untersuchung von Räumen und Gegenständen, die durch den Einsatz von farbigen Blitzen und das gezielte Erzeugen von Schatten stark verfremdet werden.

Zilberman

City West

30.04. – 31.07. Guido Casaretto

bis 02.08. Provenienzen. Kunstwerke wandern Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit, Abb. Selbstbildnis, 1912, Photo: Kai-Annett Becker

Virtueller Rundgang durch „Provenienzen. Kunstwerke wandern“: https://berlinischegalerie.de/beitrag/virtueller-rundgang-durch-provenie...
Mit Thomas Köhler (Direktor der Berlinischen Galerie), Klaus Lederer (Senator für Kultur und Europa), Wolfgang Schöddert (Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Provenienzforschung, Berlinische Galerie) und Martin Hoernes (Generalsekretär der Ernst von Siemens Kunststiftung)

https://berlinischegalerie.de/digital/provenienzen/

bis 14.08. Reinhard Metz, Walter Karberg: Zum 80. Geburtstag: Ich überhole mich selbst. Neue Arbeiten auf Leinwand und Papier Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit, Abb. Blauer Elefant, 2019, Acryl auf Leinwand, 120x100 cm, Photo: Rainer Bär

Die dem deutschen Informel zu zuordnenden Arbeiten von Reinhard Metz werden häufig durch Landschaften ausgelöst und inspiriert. Es erwartet Sie ein Feuerwerk kräftiger mediterraner Farben. Mit der Ausstellung ehren wir den Künstler zu seinem 80. Geburtstag nach langjähriger und vertrauensvoller Zusammenarbeit.

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

23.04. – 15.08. Yayoi Kusama: A Bouquet of Love I Saw in the Universe Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Infinity Mirror Room – Phalli’s Field, 1965

Yayoi Kusama zählt zu den bedeutendsten japanischen Künstler*innen der Gegenwart. Im März 2021 widmet der Gropius Bau Kusama die erste umfassende Retrospektive in Deutschland, die auf knapp 3000 m² zentrale Schaffensperioden aus über 70 Jahren nachzeichnet und eine Reihe aktueller Arbeiten umfasst, darunter auch einen neuen Infinity Mirror Room.

Gropius-Bau

Checkpoint Charlie

29.04. – 15.08. Hella Jongerius: Kosmos weben Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation, Abb. Woven Cosmos – Woven Window, 2020, Photo: Magdalena Lepka

Im Mittelpunkt von Hella Jongerius’ künstlerischer Praxis steht die Verknüpfung von Industrie und Handwerk, von traditionellem Wissen und Technologie. Der Gropius Bau widmet der Künstlerin und Designerin im Frühjahr eine Einzelausstellung, die sich während der Laufzeit prozesshaft weiterentwickeln wird.

bis 16.08. Marc Bauer: The Blow-Up Regime. GASAG Kunstpreis 2020 Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Audio–Videokunst, Abb. The Fall, 2020, Zeichnung, Farbstift und Bleistift auf Papier, 42 cm x 30 cm, Photo: Marc Bauer

Marc Bauer (* 1975 in Genf, Schweiz) erhält den GASAG Kunstpreis 2020. Mit dem Medium der Zeichnung bearbeitet er Themen wie Migration, Identität und Gender, Kritik an den neuen Medien oder die Verbindung von Religion und Gewalt. Auf der Basis intensiver Recherchen entwickelt der Künstler raumgreifende Installationen aus intimen Papierarbeiten, Wandzeichnungen, Animationen und Sound.

bis 16.08. Anything Goes?. Berliner Architekturen der 1980er Jahre Malerei–Zeichnung  Skulptur–Installation  Fotografie, Abb. Friedrichstadtpalast, kurz nach seiner Eröffnung im Jahr 1984, Fotografie, Photo: Unbekannte*r Fotograf*in, Digitalisierung: Anja Elisabeth Witte

In Berlin gibt es eine einzigartige Dichte von bemerkenswerten Bauten aus den 1980er Jahren, deren Bedeutung es nach mehr als 30 Jahren zu überprüfen gilt. Ihre vielfältige und bunte Architektursprache stellte bisherige Vorstellungen einer modernen Lebenswelt in Frage.

Raus in die Stadt! Audiowalks zur Ausstellung: https://berlinischegalerie.de/digital/anything-goes/

Galerie Z22

City West

24.04. – 20.08. Carolina Amaya, Danielle Benvenuto: All the Beautiful Beings Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance, Abb. Natives of Happiness, 2021, Objects: Stoffe, Leindwand, Ton, Neon, 120 X 80, Photo: C.Amaya

24.04. – 20.08. Carolina Amaya, Danielle Benvenuto: All the Beautiful Beings Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Happening–Performance, Abb. o.T. (the body seeks), 2021, Mixedmedia, 60x90, Photo: Danielle Benvenuto

In "All the Beautiful Beings" tun sich Carolina Amaya und Danielle Benvenuto zusammen, um das Leben zu feiern. Mit verschiedenen Medien wie Malerei, Fotografie, Skulptur und Installationen erforschen sie die Natur des Seins und wie wir durch die gefühlte Erfahrung Kontakt mit unserer Lebenskraft aufnehmen: das Sinnliche, das Erotische und das Alltägliche. Es ist eine Hommage an all die schönen Wesen auf diesem Planeten.
 

PalaisPopulaire

Berlin City

28.04. – 23.08. Marc Brandenburg: Hirnsturm II Malerei–Zeichnung, Abb. Untitled, 2020, Zeichnung

Marc Brandenburgs ins Negativ verkehrte Bleistiftzeichnungen halten alltägliche, ephemere Motive fest: kostümierte Demonstrant*innen, eine Bank im Berliner Tiergarten, Müll, Graffiti, Werbung, Schlafplätze von Obdachlosen. Der 1965 geborene Künstler durchstreift Städte wie Berlin, London oder Barcelona als Flaneur, fotografiert seine Eindrücke, um sie dann "wie ein menschlicher Kopierer" abzuzeichnen.

27.04. – 29.08. Fairies Fotografie, Abb. Fairies IV/2, 2021, Archival Pigment Print, 150 x 150 cm , Photo: Kathrin Linkersdorff

Zum ersten Mal präsentiert die Galerie Springer Berlin Arbeiten der Künstlerin und Fotografin Kathrin Linkersdorff in einer Einzelausstellung mit Arbeiten aus ihrer neuen Serie »Fairies«. Linkerdorff ist geprägt durch die japanische Philosophie des Wabi-Sabi, in der die Schönheit von Unvollkommenheit und Vergänglichkeit gepriesen wird.

bis 31.08. Programm auf Anfrage

bis 19.09. Pauline Curnier Jardin: Fat to Ashes, Abb. Peaux de Dame in the Hot Flashes Forest + Qu’un Sang Impur, Detail, 2019, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof, Photo: Courtesy the artist and Ellen de Brujine Projects © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Mathias Völzke

Neo Rauch zählt international zu den herausragenden Malern der Gegenwart. Sein Werk ist singulär, vielleicht weil es in einem für die zeitgenössische Kunst außerordentlichem Maß aus der Innenwelt oder der vom Unter- und Unbewussten gespeisten Imagination des Künstlers schöpft. Unausdeutbar und beunruhigend erscheinen seine Bildwelten, rätselhaft die Figuren in ihren Handlungen.
Die Ausstellung zeigt Papierarbeiten, die nach 2000 entstanden, viele davon in den 2010er Jahren.

bis 10.10. Evelyn Hofer, Sheila Metzner, Joel Meyerowitz, Helmut Newton: America 1970s/80s Fotografie

Jüdisches Museum Berlin

Checkpoint Charlie

26.04. – 10.10. Yael Bartana: Redemption Now Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst, Abb. Stand­bild aus Malka Germania, Auftrags­arbeit für das Jüdische Museum Berlin, 2021

Ab dem 26. April 2021 zeigt das Jüdische Museum Berlin Yael Bartana: Redemption Now. Die erste umfassende Werk­schau der Künstlerin unter­sucht das erlösende Potenzial der Kunst und unserer Vor­stellungs­kraft. Seit über zwanzig Jahren erforscht Bartana die großen historischen Erzählungen, die dazu bei­tragen, nationale und andere kollektive Identitäten zu formen.

Die Ausstellung vereint über 50 frühe und neuere Arbeiten, darunter Video­arbeiten, Foto­grafien und Licht­skulpturen.

24.04. – 24.10. Tilman Wendland, Susanne Lorenz: HaL-Hofskulptur #6. Rebound Rotation Skulptur–Installation

Im Ende der achtziger Jahre umgestaltete Garten des Hauses am Lützowplatz auf einem quadratischen Feld im Zentrum des Hofes liegt eine aus Trampolinen zusammengesetzte Kapsel. Die Sprungtücher der Ein-Personen-Sportgeräte sind ins Innere gerichtet, eine Anordnung, in der niemand springen kann. Aufprall und Abprall als endlose Rotation?
Zeitgleich zur Gemeinschaftsarbeit HaL-Hofskulptur #6 im HaL zeigen Lorenz und Wendland im Haus der IG Metall ihre Ausstellung Rotation Rebound.

bis 14.11. Mit eigenem Blick. Ehemalige Student*innen der früheren Meisterklasse Achim Freyer an der Universität der Künste Berlin (1976-1999) Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Skulptur–Installation  Fotografie  Audio–Videokunst  Sonstiges

Die Ausstellung in der ACHIM FREYER STIFTUNG zeigt mit exemplarischen Arbeiten aus dem Schaffen der ehemaligen Studierenden von Achim Freyer, welchen künstlerischen Weg sie eingeschlagen haben und woran sie heute „mit eigenem Blick“ arbeiten.

Zitadelle Spandau

Berlin City

bis 09.01. Jein danke!. Spandau und die Gründung von Groß-Berlin 1920 Sonstiges, Abb. Einladungskarte "Jein danke" Stadtgeschichtliches Museum Spandau, 2020

Die Eingemeindung Spandaus 1920 zu Groß-Berlin war ein Ereignis, das bis heute – mehr oder weniger scherzhaft – als “Zwang”, manchmal sogar als “Enteignung” bezeichnet wird. Im Spannungsfeld zwischen Berliner Verwaltung, Spandauer Magistrat und dem Alltag der Bewohner*innen Spandaus werden die Themen Verkehr, Arbeit Freizeit, Wohnen, Militär und politische Zusammenstöße vorgestellt. Diese waren prägend für Spandau um 1920 und sind grundlegend für die heutige (Selbst-)Wahrnehmung des Bezirks.

PalaisPopulaire

Berlin City

bis 07.02. Ways of Seeing Abstraction. Works from the Deutsche Bank Collection Malerei–Zeichnung  Grafik–Papierarbeit  Fotografie, Abb. WP 412, 2020, Zeichnung mit Pauspapier, 45 x 70 cm

Aspekte der abstrakten Kunst der Gegenwart, verbunden mit historischen Reminiszenzen, stehen im Mittelpunkt der dritten Schau aus der Sammlung der Deutschen Bank im PalaisPopulaire. Die Auswahl umfasst ca 180 Werke von 1959 bis 2021. Entsprechend der Sammlung insgesamt ist die Zusammenstellung mit 51 Künstler*innen aus vierzehn Ländern global ausgerichtet. 

Kalender