Yafei Qi AArtist - Studio - Visit am 2. Mai 2019

29.04.2019
Yafei Qi: Still from “Life Tells Lies" 2017 | © Yafei Qi, Migrant Bird Space

Yafei Qi: Still from “Life Tells Lies" 2017 | © Yafei Qi, Migrant Bird Space

Als erste der Stipendiat*innen des AArtist in Residence-Programms in 2019 hat die Chinesin Yafei Qi am 1. April 2019 ihre Arbeit im Dachatelier des Auswärtigen Amts aufgenommen.

Die chinesische Künstlerin Yafei Qi ist in den vergangenen Jahren vielfach umgezogen, von China nach Norwegen, Kanada, Schweden, Island und kürzlich nach Deutschland. Sie ist es gewohnt, als Fremde wahrgenommen zu werden. Gleichzeitig wurde ihr  früheres soziales Umfeld, in dem sie bislang gelebt hat, ihr fremd. Yafei Qi möchte in einem Video / kurzen Experimentalfilm thematisieren, wie Migranten in Deutschland leben. Im Zeitalter des Internet sei es mehr denn je wichtig, über Identitätsfragen nachzudenken. Migranten passen sich an und versuchen sich zu integrieren. Sie stehen häufig in einem Konflikt zu ihrer Identität.

Yafei Qi, vertreten von der in Berlin und Peking ansässigen Kunststiftung und Galerie Migrant Bird Space, möchte für ihren Film in Berlin lebende Migranten und sich selbst folgende Fragen stellen: Wie geht es uns hier? Wie fühlt es sich an, hier zu leben? Bist Du 1000 Kilometer von Deiner Heimat weggegangen, um das Glück zu suchen? War es das wert? Inspiriert wurde die Künstlerin zu diesem Projekt durch ein von Walter Kaufman herausgegebenes Buch mit dem Titel Existentialismus. Von Dostojewski bis Sartre. Die von Yafei Qi zusammengefassten Geschichten der Migranten sollen vom heutigen Existentialismus erzählen. Die Innenaufnahmen des Films sollen im Dachstudio des Auswärtigen Amts entstehen, die Außenszenen an verschiedenen Orten Berlins. Die Uraufführung des Films wird im Dachstudio stattfinden, zusammen mit einer Präsentation von Fotografien, die während der Recherchen und Interviews entstehen.

Yafei Qi, 1987 geboren in Shijiazhuang, lebt als Performance- und Videokünstlerin in Berlin. Sie studierte Film- und Videokunst in Peking sowie Bildende Kunst in Bergen und Vancouver. Ihre Filme wurden mehrfach auf internationalen Filmfestivals ausgezeichnet, u.a. ihr Film Wearing the Fog (2016) als bester Experimentalfilm auf dem Broadway Film Festival in Brooklyn, N.Y. 2017. Ihre Performances Life Tells Lies und I wonder why und die aus den Performances entstandenen Videoarbeiten erhielten internationale Aufmerksamkeit, ihre Arbeiten wurden in Museen in Bergen, Shenzhen und Peking ausgestellt.

 

Bitte melden Sie sich bis zum 30.04.2019 für den Studio Visit mit Ihrem vollständigen Namen unter aartist@diplo.de an.

Es wird gebeten pünktlich zu erscheinen und einen gültigen Lichtbildausweis zur Einlasskontrolle mitzuführen.

 

AArtist in Residence – Ein Programm des Auswärtigen Amts in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Berliner Galerien (lvbg)

Um den Anspruch der kulturellen Koproduktion mit der Bedeutung Berlins als internationalem Kunststandort zu verbinden, hat das Auswärtige Amt als erstes Bundesministerium gemeinsam mit dem Landesverband Berliner Galerien (lvbg) ein inhouse residence-Programm für Künstler*innen mit Auslandsbezug aufgelegt.

Weitere Informationen finden Sie hier:

www.berliner-galerien.de/de/verband-aktuell und www.diplo.de/AArtist-in-Residence

sowie www.migrantbirdspace.com 

Kontakt

Landesverband
Berliner Galerien e.V.

Taubenstraße 1
10117 Berlin
lvbg@berliner-galerien.de
T: +49.30.310197–14
F: +49.30.310197–15

Vorstand

Werner Tammen
(Vorsitzender)
Andreas Herrmann
(stellv. Vorsitzender)
Nana Poll

Ehrenpräsidenten

Georg Nothelfer
Eva Poll
Michael J. Wewerka

Fördermitglied

Froesch GmbH